slide1 l.
Download
Skip this Video
Download Presentation
Imparfait und Passé simple Referentin: Anja Möckel

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 31

Imparfait und Passé simple Referentin: Anja Möckel - PowerPoint PPT Presentation


  • 109 Views
  • Uploaded on

Imparfait und Passé simple Referentin: Anja Möckel. Weinrich, Harald (1983): Textgrammatik der französischen Sprache . Stuttgart: Klett. Tempussystem  3 Dimensionen. Tempusperspektive Tempusregister Tempusrelief. Tempus-Perspektive Neutral-Perspektive Differenz-Perspektive

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Imparfait und Passé simple Referentin: Anja Möckel' - fauve


Download Now An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Imparfait und Passé simple

Referentin: Anja Möckel

slide2

Weinrich, Harald (1983):

Textgrammatik der französischen Sprache. Stuttgart: Klett

tempussystem 3 dimensionen
Tempussystem  3 Dimensionen
  • Tempusperspektive
  • Tempusregister
  • Tempusrelief
slide4

Tempus-Perspektive

Neutral-Perspektive Differenz-Perspektive

Präsens Rück- Voraus-

Imperfekt Perspektive Perspektive

Aorist (passé

simple) Perfekt Futur

Plusquam- Konditional

perfekt

Rück-Aorist

slide5

Tempus-Register

Besprechende Tempora Erzählende Tempora

Präsens Imperfekt/Aorist

Perfekt Plusquamperfekt/

Futur Rück-Aorist

Konditional

- handlungsrelevant - Handlung als Reaktion auf Gehör- tes nicht erwartet

erz hlen
Erzählen
  • Vorstellungskraft des Hörers gefordert
  • Hörer soll die erzählte Welt in seiner Phantasie hervorbringen
  • Wirkliches (historisches) oder erfundenes (fiktives/fiktionales) Geschehen
  • Vor allem Mitteilen von Vergangenheit
  • Bei literarischen Texten soll das Erzählen vergegenwärtigen
erz hlen7
Erzählen
  • Hauptsächlich in schriftlicher Kommunikation, insbesondere Literatur:
    • Ballade, Botenbericht, Erlebnisbericht, Fabel, Geschichtsschreibung, Jugenderinnerung, Lebenslauf, Lügengeschichte, Märchen, Memoiren, Mythos, Nacherzählung, Novelle, Reisebeschreibung, (schriftliche) Reportage, Roman, Tatbericht, Utopie, Zeugenaussage, Zeitungsnachrichten etc.
slide8

Tempus-Relief

  • Hintergrund/ Vordergrund/
  • Unauffälligkeit Auffälligkeit
  • Imperfekt Aorist
  • Plusquamperfekt Rück-Aorist
  • Merkmale nur in Verbindung mit erzählendem Tempus-Register
hintergrund
Hintergrund
  • Erzählte Welt wird in ihrer Normalität und unauffälligen Zuständlichkeit dargestellt und mehr oder weniger detailliert beschrieben
  • Oft Anfang von Erzählungen
  • Entspricht dringendem Informationsbedürfnis des Hörers
  • Am Ende eines Textes stehend: Zurückgleiten in die Stabilität einer beruhigten Situation
  • Im Verlauf der Erzählung: veränderte Situation beschreibend registrieren, Zusatzinformationen einblenden und dabei verweilen
  • Effekt: verlangsamtes Erzähltempo (Lento)
vordergrund
Vordergrund
  • Beschleunigtes Erzähltempo (Presto)
  • Geschichte setzt sich in Bewegung, wird zu erzählter Handlung, Geschehen, Ereignis
  • Goethe: „unerhörtes Ereignis“, aber nicht zwingend
  • Aber nötig: Abweichung von der unauffälligen Gleichförmigkeit und Normalität des bestehenden Zustands/der Alltäglichkeit
textbeispiel
Textbeispiel

„ J‘avais quinze ans quand je me rendis à Rome, par la mer. Une furieuse tempête survint et mon navire à la dérive heurta un écueil invisible. La mer mit alors en pièces le navire éventré. Mais je pus m‘accrocher à une planche et regagner heureusement le rivage. Cette planche que j‘embrassais, Lisardo, avait la forme de la croix.“

slide12
Rahmenbildung durch Imperfekt
  • avais  Einleitung
  • embrassais, avait  Ausleitung
  • Dazwischen: Vordergrund-Tempus Aorist, drückt den Ablauf der erzählten Handlung aus
  • Reumuth/Winkelmann: Verbformen des passé simple stellen zusammengenommen die Handlungskette dar
bestimmen des erz hltempos eines textes durch tempusrelief
Bestimmen des Erzähltempos eines Textes durch Tempusrelief
  • „Lento-Tempus“: Imperfekt
  • „Presto-Tempus“: Aorist (+Rück-Aorist)
  • Aorist für raffenden Vortrag reiner Ereignisse oder rascher Ereignisabläufe; bei Verzicht auf Imperfekt: veni-vidi-vici-Stil
textbeispiel14
Textbeispiel

„ Comme elle était triste, le dimanche, quand on sonnait les vêpres! Elle écoutait, dans un hébétement attentif, tinter un à un les coups fêlés de la cloche. Quelque chat sur les toits, marchant lentement, bombait son dos aux rayons pâles du soleil. Le vent, sur la grande route, soufflait des traînées de poussière. Au loin, parfois, un chien hurlait: et la cloche, à temps égaux, continuait sa sonnerie monotone qui se perdait dans la campagne.“

textbeispiel15
Textbeispiel

„ Quand tout fut vendu, il resta douze francs soixante et quinze centimes qui servirent à payer le voyage de mademoiselle Bovary chez sa grand-mère. La bonne femme mourut dans l‘année même; le père Rouault étant paralysé, ce fut une tante qui s‘en chargea.“

hintergrundtempora vorwiegend in
Hintergrundtempora vorwiegend in:
  • Einleitungen, Schlussabschnitten, Beschreibungen, Erläuterungen, Deutungen, Vergleichen, Lokalkolorit, Panorama, indirekte und erlebte Rede, innerer Monolog, Nebenumstände, pittoreske Details, Erzähler-Einreden, Bewusstseinszustände, Gefühle, Charakterisierungen, Portraits, Orts- und Zeitangaben, Naturschilderungen, Ursachen und Wirkungen, etc.
vordergrundtempora
Vordergrundtempora:
  • Einsetzende Haupthandlung, Wendepunkte, Zeitraffungen, Dialog-Umrahmungen (dit-il, répondit-il), Handlungsfortschritte, Lageveränderungen, Entschlüsse, Beschlüsse, Taten, Bewusstseins- und Gefühlsveränderungen, Begegnungen, Glückswechsel, historische Ereignisse, Entdeckungen etc.
verben nicht transitorischer aktionsart
Verben nicht-transitorischer Aktionsart
  • être – avoir – savoir – devoir – falloir – vouloir – croire – aller – parler – tenir – rester – sembler – penser – vivre – aimer – porter – sentir – attendre
verben transitorischer aktionsart
Verben transitorischer Aktionsart
  • dire – prendre – mettre – revenir – recevoir – entendre – partir – entrer – répondre – reprendre – ouvrir – reconnaître – arrêter – poser – ajouter – obtenir
slide20
Klein, Hans-Wilhelm/Kleineidam, Hartmut (1989):Grammatik des heutigen Französisch. Für Schule und Studium. Stuttgart: Klett.
inzidenz eintreten eines ereignisses
Inzidenz = Eintreten eines Ereignisses
  • Ein Geschehen wird durch Imparfait als im Verlauf begriffen dargestellt, während ein neues Geschehen eintritt
  • Verbform im Imparfait als Geschehensbasis für Inzidenzakt
  • Imparfait: Anfang und Ende des Geschehens nicht ersichtlich, daher unvollendeter/imperfektiver Aspekt
  • Passé simple: ein Geschehen wird in seiner unmittelbaren Ganzheit geschildert; Anfang, Ende oder beides markiert, daher vollendeter/perfektiver Aspekt
inzidenzakt
Inzidenzakt
  • Pierre sortait quand Michel arriva.
  • Michel arrivait quand Pierre sortit.
  • Hier soir, Yves sortait de chez lui. Il faisait nuit. Personne n‘était dans la rue. Tout à coup, un individu suspect s‘approcha de chez lui.
slide23
Imparfait:
    • Drückt nicht nur die Dauer eines Geschehens aus, kann auch ein punktuelles Ereignis benennen

Une heure sonnait quand il entra.

  • Passé simple:
    • kann auch Dauer oder Wiederholung ausdrücken
      • La guerre dura trente ans.
      • Il répéta trois fois sa question.
slide24
Charaudeau, Patrick (1995):

Grammaire du sens et de l‘expression. Paris: Hachette

suffixes
vision ponctuelle

jour

matin

soir

an

vision durative

journée

matinée

soirée

année

Suffixes
adverbes
vision ponctuelle

soudainement

brièvement

brusquement

vision durative

lentement

longuement

Adverbes
slide27

Reumuth, Wolfgang/ Winkelmann, Otto (1994):

Praktische Grammatik der französischen Sprache. Wilhelmsfeld: Gottfried Egert Verlag.

bei gleichzeitigkeit mehrerer handlungen in der vergangenheit
Bei Gleichzeitigkeit mehrerer Handlungen in der Vergangenheit
  • Imparfait

„Pendant que je me reposais un peu, ma femme regardait la télé.“

„Je faisais mes devoirs, ma soeur écrivait une lettre et mon père lisait le journal.“

bei aufeinanderfolge mehrerer handlungen in der vergangenheit
Bei Aufeinanderfolge mehrerer Handlungen in der Vergangenheit
  • Passé simple (oder passé composé)

„Maigret ferma le placard à clef, mit celle-ci dans sa poche et se dirigea lourdement vers l‘éscalier“

„Le commissaire se leva d‘une façon si naturelle que son interlocuteur écarquilla les yeux. Et il marcha vers une des portes qu‘il ouvrit le plus tranquillement du monde.“

bedeutungsunterschied je nach imparfait pass simple
Bedeutungsunterschied je nach Imparfait/Passé simple
  • J‘avais peur – J‘eus peur
  • Le pont était construit – Le pont fut construit
  • Je la connaissais depuis longtemps – Je la connus il y a deux ans
  • Je ne le savais pas – Je le sus plus tard
  • Tous se taisaient – Tous se turent
  • Quand il nous voyait – Quand il nous vit
quellen
Quellen
  • Weinrich, Harald (1983): Textgrammatik der französischen Sprache. Stuttgart: Klett. S. 152-192.
  • Klein, Hans-Wilhelm/Kleineidam, Hartmut (1989): Grammatik des heutigen Französisch. Für Schule und Studium. Stuttgart: Klett. S. 260-268.
  • Reumuth, Wolfgang/ Winkelmann, Otto (1994):

Praktische Grammatik der französischen Sprache. Wilhelmsfeld: Gottfried Egert Verlag. S. 279-282.

  • Charaudeau, Patrick (1995): Grammaire du sens et de l‘expression. Paris: Hachette. S. 443-492.
ad