slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Die zulässige Lautstärke bei Veranstaltungen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 21

Die zulässige Lautstärke bei Veranstaltungen - PowerPoint PPT Presentation


  • 59 Views
  • Uploaded on

Die zulässige Lautstärke bei Veranstaltungen. Dipl-Ing(FH) Michael Ebner. Wesentliche Vorschriften. TA Lärm (Schutz der Nachbarschaft). Wesentliche Vorschriften. TA Lärm (Schutz der Nachbarschaft) BGV B3 (Schutz der Beschäftigten). Wesentliche Vorschriften.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Die zulässige Lautstärke bei Veranstaltungen' - elysia


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
wesentliche vorschriften
Wesentliche Vorschriften
  • TA Lärm(Schutz der Nachbarschaft)
wesentliche vorschriften1
Wesentliche Vorschriften
  • TA Lärm(Schutz der Nachbarschaft)
  • BGV B3(Schutz der Beschäftigten)
wesentliche vorschriften2
Wesentliche Vorschriften
  • TA Lärm(Schutz der Nachbarschaft)
  • BGV B3(Schutz der Beschäftigten)
  • DIN 15905 Teil 5(Schutz des Publikums)
wesentliche vorschriften3
Wesentliche Vorschriften
  • TA Lärm(Schutz der Nachbarschaft)
  • BGV B3(Schutz der Beschäftigten)
  • DIN 15905 Teil 5(Schutz des Publikums)

(Situation in Deutschland)

ta l rm
TA Lärm
  • www.umweltdaten.de/laermprobleme/talaerm.pdf
  • Ausführungsbestimmung des Bundesimmisionsschutzegsetz
  • Messung (durch zugelassene Messstelle nach § 26/28 BImSchG) 0,5 m vor dem Fenster des nächsten Anwohners
4 1 grundpflichten des betreibers
4.1 Grundpflichten des Betreibers

Nicht genehmigungsbedürftige Anlagen sind nach § 22 Abs. 1 Nr. 1 und 2 BIm SchG so zu errichten und zu betreiben, dass

a) schädliche Umwelteinwirkungen durch Geräusche verhindert werden, die nach dem Stand der Technik zur Lärmminderung

vermeidbar sind, und

b) nach dem Stand der Technik zur Lärmminderung unvermeidbare schädliche Umwelteinwirkungen durch Geräusche auf ein Mindestmaß beschränkt werden.

zul ssige schallpegel
Zulässige Schallpegel

Äquivalenter Dauerdruckpegel A-bewertet (Leq(A))

bgv b 3
BGV B 3
  • http://www.pr-o.info/makeframe.asp? url=/bc/uvv/121/inhalt.HTM
  • Wenn abhängig Beschäftigte anwesend
  • Gilt neben §15 Arbeitsstättenverordnung
  • Bußgeldvorschriften nach § 209, SGB VII(bis zu 10 000,- Euro)
bgv b3
BGV B3
  • Maximal 85 dB(A)
  • Lärmminderungsprogramm
  • Lärmbereichefachkundig zu ermitteln und zu kennzeichnen
  • Unterweisung
  • Persönlicher SchallschutzIst vom Arbeitgeber zu stellen und vom Arbeitsnehmer zu benutzen
din 15905 teil 5
DIN 15905 Teil 5
  • www.din.de (30,30 Euro inkl. MWSt & Versand)
  • Allgemeine Verkehrssicherungspflichtenbei Nichteinhaltung Schmerzensgeld und Behandlungskosten
  • Wird gerade überarbeitet
  • Gesetzliche Regelung?
din 15905 teil 51
DIN 15905 Teil 5
  • Maximal 99 dB (Leq(A)) bei 2 Stunden
din 15905 teil 52
DIN 15905 Teil 5
  • Maximal 99 dB (Leq(A)) bei 2 Stunden
  • Am maßgeblichen Imissionsstandort(lautester Punkt, an den noch Publikum hinkommt)
din 15905 teil 53
DIN 15905 Teil 5
  • Maximal 99 dB (Leq(A)) bei 2 Stunden
  • Am maßgeblichen Imissionsstandort(lautester Punkt, an den noch Publikum kommt)
  • Abweichender Mikrofonstandort(deshalb oktavgemitelte Korrekturwerte)
landgericht trier
Landgericht Trier

vom 29. Oktober 1992 (3 S 191/92 - LG Trier)

Diese Haftung konnten die Beklagten nicht durch den kleingedruckten Aufdruck auf der Eintrittskarte (S. 7 GA) "keine Haftung für Sach- und Körperschäden" ausschließen.

oberlandesgericht koblenz
Oberlandesgericht Koblenz

vom 13. September 2001 (5 U 1324/00)

Der Einwand der Beklagten, die Klägerin sei durch das Gekreische der sie umgebenden Konzertbesucher geschädigt worden, hat keine tragfähigen Grundlagen.

Dass nicht alle Konzertbesucher in vergleichbarer Weise Schäden erkennen ließen, vermag die Schadenskausalität der Konzertmusik nicht entscheidend in Frage zu stellen.

bundesgerichtshof
Bundesgerichtshof

vom 13. März 2001 (VI ZR 142/00)

in Revision zum Urteil vom OLG Karlsruhe

In diesem Fall wäre der Beklagte seiner Verkehrssicherungs-pflicht nicht nachgekommen, wenn er nur gelegentliche Messungen mit einem Handmeßgerät, statt in der von der technischen Regel vorgesehenen Weise hat durchführen lassen.

fazit
Fazit
  • TA Lärm - beschränkend vor allem bei Open Air
fazit1
Fazit
  • TA Lärm - beschränkend vor allem bei Open Air
  • BGV B3 - lästigLärmbereiche kennzeichnen und Gehörschutz austeilen
fazit2
Fazit
  • TA Lärm - beschränkend vor allem bei Open Air
  • BGV B3 - lästigLärmbereiche kennzeichnen und Gehörschutz austeilen
  • DIN 15905 Teil 5
    • Risiko von Massenklagen
    • vergleichsweise aufwändige Messung
    • gleichmäßige Beschallung erforderlich
ad