Planetarium ein mittler zwischen wissenschaft und bev lkerung
Download
1 / 23

- PowerPoint PPT Presentation


  • 536 Views
  • Uploaded on

Planetarium: Ein Mittler zwischen Wissenschaft und Bevölkerung. Was ist ein Planetarium?. Modell für Bewegung der Himmelskörper heutzutage: Projektionsplanetarium künstlicher Sternhimmel Visualisierung von Bewegungsabläufen Einrichtung der Volksbildung. Planetariumsprojektoren.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - elina


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Planetarium ein mittler zwischen wissenschaft und bev lkerung l.jpg
Planetarium: Ein Mittler zwischenWissenschaft und Bevölkerung


Was ist ein planetarium l.jpg
Was ist ein Planetarium?

  • Modell für Bewegung der Himmelskörper

  • heutzutage: Projektionsplanetarium

  • künstlicher Sternhimmel

  • Visualisierung von Bewegungsabläufen

  • Einrichtung der Volksbildung


Planetariumsprojektoren l.jpg
Planetariumsprojektoren

  • klassisch: Hantelform, drehbar um 5 Achsen

  • Projektoren für Sternfelder (ca. 9.000 Sterne)

  • Planetengetriebe: Sonne, Mond, 5 Planeten

  • Zusatzprojektoren: Sternbildfiguren und -namen, Milchstraße, Hilfslinien, Panorama

  • Multimedia-Projektoren: Dia, Video, Laser


Projektoren modelle l.jpg
Projektoren-modelle


Darstellungsm glichkeiten l.jpg
Darstellungsmöglichkeiten

  • Fixsternhimmel (Nord- und Südhalbkugel)

  • Tages- und Jahreslauf, Mondphasen

  • Bewegung von Sonne, Mond und Planeten

  • Geographische Breite des Beobachters

  • Präzessionsbewegung der Erdachse

  • Kometen, Meteore, Finsternisse, ...

  • Raumflugsimulation


Planetariumsprojektion l.jpg
Planetariumsprojektion

  • erfolgt vom

  • Kuppelzentrum

  • überdeckt gesamte

  • Projektionsfläche

horizontale Kuppel

geneigte Kuppel


Effekt und diaprojektion l.jpg
Effekt- und Diaprojektion

  • vom Kuppelrand

  • auf gegenüberliegende

  • Projektionsfläche

horizontale Kuppel

geneigte Kuppel


Gesamthimmelsprojektion l.jpg
Gesamthimmelsprojektion

  • überdeckt gesamte

  • Projektionsfläche

  • Diaprojektoren mit

  • Weitwinkeloptik bzw.

  • Spezialprojektor

horizontale Kuppel

geneigte Kuppel


Videoprojektion l.jpg
Videoprojektion

  • mehrere Projektoren

  • vor Planetariumsproj.

  • leistungsstarker

  • Videoprojektor

  • am Kuppelrand

horizontale Kuppel

geneigte Kuppel


Horizontpanorama l.jpg
Horizontpanorama

  • 8-12 Diaprojektoren

  • am Kuppelrand

  • Teilbilder mit

  • spezieller Maskierung

horizontale Kuppel

geneigte Kuppel


Kuppel und effektbeleuchtung l.jpg
Kuppel- und Effektbeleuchtung

  • Lichtquellen am

  • Planetariumsprojektor

  • farbige Lichtquellen

  • am Kuppelrand

horizontale Kuppel

geneigte Kuppel


Architektur und nutzungsm glichkeiten l.jpg
Architektur und Nutzungsmöglichkeiten

  • Klassische Gebäudeform: Halbkugel

  • Variationen: Kugel, Kegelstumpf, Pyramide

  • Architektonischer Blickfang

  • Kombinationen mit anderen Einrichtungen: z. B. Museum, Volkssternwarte, Kuppelkino

  • Mehrzwecknutzung durch versenkbaren Projektor: z. B. Vorträge, Konzerte, Firmenpräsentationen


Geb udearchitektur l.jpg
Gebäudearchitektur

Berlin Prenzlauer Berg

Hamburg

Heureka (Finnland)

Budapest

New York

Laupheim

Edmonton

Paris

Santiago de Chile


Planetarien in aller welt l.jpg
Planetarien in aller Welt

Stuttgart

Wolfsburg

Mannheim

Valencia

Rio de Janeiro

Buenos Aires


Planetarien in deutschland l.jpg
Planetarien in Deutschland

  • 12 Großplanetarien

  • 15 - 23 m Kuppeldurchmesser

  • 150 - 300 Sitzplätze

  • ca. 40.000 - 150.000 Besucher pro Jahr

  • nächstgelegene Planetarien:

    Wolfsburg, Jena, Bochum


Geografische verteilung l.jpg
GeografischeVerteilung

Großplanetarien

in Deutschland

(Kuppeldurch-

messer 15-23 m)



Das ziel ein planetarium f r g ttingen l.jpg
Das Ziel: ein Planetarium für Göttingen

  • Standortvorteile: Universitätsstadt

  • astrophysikalische Forschung

  • Einzugsbereich über 750.000 Einwohner

  • Synergie-Effekte –

    Integration in andere Einrichtung

  • Anziehungspunkt für Besucher


Investitionskosten l.jpg
Investitionskosten

  • Zentraler Projektor (Starmaster ZMP) 1,1 M€

  • Zusatzprojektoren, Video-, Audioausst. 0,5 M€

  • Projektionskuppel (15 m Durchmesser) 0,3 M€

  • Bestuhlung 0,1 M€

  • Laserprojektionsanlage 0,2 M€

  • Gebäude (inkl. Bautechnik) 6,7 M€

  • Zusätzliche Vortragsräume 100 m² 0,3 M€


Geplante betriebskosten l.jpg
Geplante Betriebskosten

  • Personal 120 T€/Jahr

  • Honorarkräfte 35 T€/Jahr

  • Gebäudenebenkosten 25 T€/Jahr

  • Wartungskosten 25 T€/Jahr

  • Produktionskosten 50 T€/Jahr


Geplante einnahmen l.jpg
Geplante Einnahmen

  • Eintrittsgelder (50.000 Besucher) 200 T€/Jahr

  • Nebenverkäufe 10 T€/Jahr

  • Kinowerbung 5 T€/Jahr

  • Vermietungen 5 T€/Jahr

  • Mitgliedsbeiträge, Spenden 5 T€/Jahr

    Angestrebter Kostendeckungsgrad: 70-100 %


Der f rderkreis planetarium g ttingen e v l.jpg
Der Förderkreis Planetarium Göttingen e.V.

  • 1994 gegründet von Astrophysikern

  • mittlerweile 150 Mitglieder

  • Vortragsreihe „Faszinierendes Weltall“:

    bisher ca. 80 Veranstaltungen mit

    im Mittel ca. 120 Besuchern

  • astronomische Ausstellungen

  • Träger des Projekts „Planetenweg Göttingen“


Slide23 l.jpg

Göttingen – Stadt der Wissenschaft

Planetarium

Attraktivitätsgewinn!


ad