Seminar internationale besteuerung
Download
1 / 19

Seminar Internationale Besteuerung - PowerPoint PPT Presentation


  • 115 Views
  • Uploaded on

Seminar Internationale Besteuerung. Prinzipien internationaler Besteuerung: Umsatz- & Verbrauchsteuern. Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer. Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09. Überblick. Charakteristika und Relevanz der Umsatzsteuer

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Seminar Internationale Besteuerung' - draco


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Seminar internationale besteuerung

Seminar Internationale Besteuerung

Prinzipien internationaler Besteuerung:

Umsatz- & Verbrauchsteuern


Berblick

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Überblick

  • Charakteristika und Relevanz der Umsatzsteuer

  • Prinzipien internationaler Besteuerung

    Basistext:

  • Steuerwirkung von Verbrauchssteuern

  • Auswirkungen auf die Produktionsallokation

  • Auswirkungen auf die Konsumallokation

  • Fazit


Charakteristika und relevanz der umsatzsteuer begriffsdefinition verbrauch umsatzsteuer

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Charakteristika und Relevanz der UmsatzsteuerBegriffsdefinition „Verbrauch-, Umsatzsteuer“

Umsatzsteuer

  • Indirekte Steuern

  • Steuersubjekt:

  • § 2 Abs. 1 UStG

  • Steuerobjekt:

  • § 1 Abs. 1 UStG

  • Bemessungsgrundlage:

  • alles, was den Wert der Gegenleistung bildet

Verbrauchsteuer

  • Steuersubjekt:

  • z.B. § 3 Abs. 2 MinölStG

  • Steuerobjekt:

  • z.B. § 1 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 BierStG; § 2 TabakStG

  • Bemessungsgrundlage:

  • § 2 SchaumZwStG; § 5 TabakStG

  • Tarif:

  • § 2 Abs. 1 SchaumZwStG; § 5 TabakStG


Charakteristika und relevanz der umsatzsteuer begriffsdefinition verbrauch umsatzsteuer steuertarif

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Charakteristika und Relevanz der UmsatzsteuerBegriffsdefinition „Verbrauch-, Umsatzsteuer“Steuertarif

Quelle: Europäische Kommission (2008)


Charakteristika und relevanz der umsatzsteuer einnahmequellen des staates

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Charakteristika und Relevanz der UmsatzsteuerEinnahmequellen des Staates

Quelle: Eurostat (2008), „Tax revenue in the EU“


Prinzipien internationaler besteuerung bestimmungslandprinzip blp

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Prinzipien internationaler BesteuerungBestimmungslandprinzip (BLP)

Quelle: Maier (1995), S. 5


Prinzipien internationaler besteuerung ursprungslandprinzip ulp

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Prinzipien internationaler BesteuerungUrsprungslandprinzip (ULP)

Quelle: Maier (1995), S. 6


Steuerwirkung von verbrauchssteuern auswirkungen auf die produktionsallokation

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Steuerwirkung von Verbrauchssteuern Auswirkungen auf die Produktionsallokation

Modelannahmen:

  • ein homogenes, handelbares Gut, dessen Produktion sowie der Absatz im In- und Ausland möglich ist

  • Arbeitsnachfrage F’(L) = 1/p, F’(L *) = 1/p *

  • Kostenfunktiondes Unternehmens  K(y)=VK(y)+F

  • Gewinnmaximierungsverhalten der Unternehmen:

    G = p · y – K(y)

    mit maxG(y)’=p - dK(y)/dy

  • Steuersätze t für Inland und t* für Ausland


Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Steuerwirkung von Verbrauchssteuern Auswirkungen auf die ProduktionsallokationBestimmungslandprinzip

  • Angleichung der in- und ausländischen Produzentenpreise sowie der in- und ausländischen Reallöhne

  • Angleichung Grenzproduktivitäten der Arbeit in beiden Ländern

Produktionsallokationseffizienz (A)

Steuersatzunterschiede t ≠ t*wirken sich nur auf den Konsumenten bzw. auf die steuerlichen Einnahmen des Bestimmunslandes aus

Arbeitsallokation

Arbeitsallokation

Quelle: Keuschnigg 2005, 330


Steuerwirkung von verbrauchssteuern auswirkungen auf die produktionsallokation ursprungslandprinzip

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Steuerwirkung von Verbrauchssteuern Auswirkungen auf die ProduktionsallokationUrsprungslandprinzip

Durch die unterschiedliche Steuersätze sind Wettbewerbsverzerrungen und Reallohnunterschiede möglich

Reallokation der Arbeit vom Inland zum Ausland gemeinsames Einkommen steigt um F´(L*) – F´(L)

Steuersatzangleichung als Möglichkeit weiterer Einkommenssteigerung (bis Punkt A)

Arbeitsallokation

Quelle: Keuschnigg 2005, 330


Steuerwirkung von verbrauchssteuern auswirkungen auf die konsumallokation
Steuerwirkung von Verbrauchssteuern VerbrauchsteuerAuswirkungen auf die Konsumallokation

Modelannahmen:

homogenes, handelbares Gut

Produktion, Absatz im In- und Ausland möglich

Verbrauchssteuern = Steuerkeil ti = Pi- qi

Eigennutzenorientierung: maxU(C,H)

Haushaltsrestriktionen: E = p1y1+…+pnyn mit E=24H

Schwankungen von Arbeitsangebot (Arbeitsanreize) und. Güternachfrage bei Preisunterschieden: pC > / < pC*

Steuersätze t für Inland und t* für das Ausland

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09


Steuerwirkung von verbrauchssteuern auswirkungen auf die konsumallokation1

Einkommens- und Substitutionseffekt Verbrauchsteuer

National: Preisänderungen Umschichtung der Nachfrage auf Substitutionsgüter, Konsumverzicht

Auswirkungen auf Arbeitsangebot

International: pC ≠ pC*

Beachtung der Güterbesteuerungsprinzipien:

Steuerwirkung von VerbrauchssteuernAuswirkungen auf die Konsumallokation

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09


Steuerwirkung von verbrauchssteuern auswirkungen auf die konsumallokation bestimmungslandprinzip
Steuerwirkung von Verbrauchssteuern VerbrauchsteuerAuswirkungen auf die KonsumallokationBestimmungslandprinzip

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Auslandspräferenz: Arbeitsangebot Verringerung Freizeit H, höherer Konsum C

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

wenn: t > t*

dann: pC = (1+tD) p > pC* = (1+t*D) p*

Inlandspräferenz: Freizeit H

Verringerung Einkommen, Konsum C

ineffizienten Verzerrung der Konsumallokation (A)

Quelle: Keuschnigg 2005, 331


Steuerwirkung von verbrauchssteuern auswirkungen auf die konsumallokation ursprungslandprinzip
Steuerwirkung von Verbrauchssteuern VerbrauchsteuerAuswirkungen auf die KonsumallokationUrsprungslandprinzip

Terms of Trade: Exportinteresse

Notwendigkeit Anpassung der Preise durch

Produzenten (Abwanderung der Nachfrage bei p ≠ p*)

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Indifferenz Konsument:

Arbitragefreiheit

Aus Konsumentensicht :

pareto-optimale Abstimmung von Konsum C und Freizeit H in beiden Ländern (B)

Quelle: Keuschnigg 2005, 331


Steuerwirkung von Verbrauchssteuern VerbrauchsteuerAuswirkungen auf die Konsumallokationdifferenzierte vs. uniforme Steuersätze

uniforme Steuersätze  gleicher Steuersatz aller Güter

differenzierte Steuersätze:

Niedrige Besteuerung lebensnotwendiger oder sensibler Güter

Ziel: geringere Mehrbelastung, gerechte Einkommensverteilung und Konsummöglichkeit da Faktoreinsatz effizienter gesteuert wird

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Aber: internationale Konsumverzerrungen

Umlenkung der Nachfrage auf Substitutionsgüter oder ausländische Güter

„Cross-Border-Shopping“

Nicht-legale Beschaffung: „Schmuggel“


Steuerwirkung von verbrauchssteuern steuersatzharmonisierung
Steuerwirkung von Verbrauchssteuern VerbrauchsteuerSteuersatzharmonisierung

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Produktionsallokation:

Auch Allokationseffizienz der Produktion bei ULP:

Möglichkeit der wettbewerbsfähigen Kalkulation ohne Berücksichtigung von international unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen

Konsumallokation:

Auch Allokationseffizienz des Konsums bei BLP:

Konsumentenpreise werden angeglichen, höheres Nutzenniveau erreichbar


Steuerwirkung von verbrauchssteuern steuersatzharmonisierung1
Steuerwirkung von Verbrauchssteuern VerbrauchsteuerSteuersatzharmonisierung

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

  • Politische Widerstände im Durchsetzungsprozess

  • Hohe administrative Kosten

  • Unterschiedliche Einnahmeerfordernisse der Staaten

  • Ort der Besteuerung:

  • BLP (ID-Nummern,

  • schwierige Kontrolle: Exportnullbesteuerung, Steuerbelastung des Imports)

  • ULP (Vorsteuererstattung auf internationaler Ebene)

  • Höhe des einheitlichen Steuersatzes: Mindeststeuersatz


Steuerwirkung von verbrauchssteuern fazit

Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

nur teilweise Effizienz möglich

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Steuerwirkung von VerbrauchssteuernFazit

Relevanz der Produktion (Vorzug BLP. Gefährdung durch Verlust von Kontrollmöglichkeiten)

Aber: Prinzipienwechsel: Eliminierung ineffizient operierender Unternehmen durch höheren Wettbewerbsdruck

Alternative: Zölle ( ≠ Handelsliberalisierung, Prinzipien des Gemeinsamen Marktes)

Anwendung ULP: überregionale Koordination Finanzausgleich notwendig


Prinzipien Internationaler Besteuerung: Umsatz- und Verbrauchsteuer

Seminar Internationale Besteuerung WS 08/09

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


ad