slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Einstellungsforschung mittels Umfragen: Einstellungsmodelle und empirische Evidenzen (Beispiel: Einstellungen zu Partei PowerPoint Presentation
Download Presentation
Einstellungsforschung mittels Umfragen: Einstellungsmodelle und empirische Evidenzen (Beispiel: Einstellungen zu Partei

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 25

Einstellungsforschung mittels Umfragen: Einstellungsmodelle und empirische Evidenzen (Beispiel: Einstellungen zu Partei - PowerPoint PPT Presentation


  • 116 Views
  • Uploaded on

Einstellungsforschung mittels Umfragen: Einstellungsmodelle und empirische Evidenzen (Beispiel: Einstellungen zu Parteien und Politikern) Siegfried Schumann. Dreidimensionales Einstellungsmodell. Einstellungsdefinition. „Einstellung“ bezeichnet eine psychologische Tendenz,

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Einstellungsforschung mittels Umfragen: Einstellungsmodelle und empirische Evidenzen (Beispiel: Einstellungen zu Partei' - carmine


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Einstellungsforschung mittels Umfragen: Einstellungsmodelle und empirische Evidenzen(Beispiel: Einstellungen zu Parteien und Politikern)Siegfried Schumann

einstellungsdefinition
Einstellungsdefinition
  • „Einstellung“ bezeichnet eine psychologische Tendenz,
    • die sich durch eine mehr oder weniger positive oder negative Bewertung

eines Objekts ausdrückt. …

    • „psychologische Tendenz“ bezieht sich dabei auf einen inneren Zustand der Person
    • und „Bewertung“ auf alle Klassen bewertender Reaktionen, seien sie offen oder verdeckt, kognitiv, affektiv oder verhaltensbezogen.

(Eagly u.a. 1993: 1)

  • kognitiv: Gedanken oder Vorstellungen, oft Überzeugungen
  • affektiv: Empfindungen, Stimmungen, Gefühle + Aktivitäten des sympathischen Nervensystems; meist zentrale Stellung!
  • verhaltensbezogen / konativ: sichtbares Verhalten + Handlungsintentionen
modell
Modell

Einstellung als ein erschlossener Zustand; bewertende Reaktionen in 3 Klassen unterteilt

konsequenzen
Konsequenzen
  • Konsistenztheorem (3 Dimensionen)
  • Kognitive + konative Einstellungsdimension i.d.R in sich mehrdimensional!
  • Konative Komponente ↔ Verhaltenserklärung
  • Schwierigkeiten bei der Messung
einstellungsdefinition13
Einstellungsdefinition
  • „Einstellung“ bezeichnet eine erlernte Disposition,
    • auf ein Objekt oder eine Klasse von Objekten
    • positiv oder negativ zu reagieren

(Fishbein 1965: 107)

  • Hiervon streng unterschieden:

„Überzeugungen / Meinungen“ (beliefs) bezeichnen

    • Hypothesen bezüglich der Natur dieser Objekte
    • und der ihnen gegenüber angebrachten Handlungsweisen

(Fishbein 1965: 107)

einstellungsmodell nach fishbein
Einstellungsmodell nach Fishbein:
  • Einstellungsobjekt ↔ Verbindung mit Überzeugungen (Merkmalen, Eigenschaften)
  • Merkmale, Eigenschaften ↔ wertende Reaktion
  • Wertende Reaktionen
    • „summieren“ sich auf
    • Gewichtung mit der Stärke der Überzeugung

→ subjektiv Wahrgenommene Wahrscheinlich-

keit der Verbindung

  • Aufsummierte wertende Reaktion → Einstellungsobjekt

Bei künftigen Gelegenheiten:

  • Einstellungsobjekt → aufsummierte wertende Reaktion
beispiel
Beispiel:

CDU

Stärke der

Wird in Verbindung gebracht mit: Bewertung: Verbindung:

  • Haltung zur Gesundheitsreform – – – **
  • Haltung zur Rentenreform – – *
  • Haltung zur Atomkraft + **
  • Links-Rechts Einstufung + + ***
  • Angela Merkel + + + *****
  • Roland Koch + *
  • Jürgen Rüttgers – **
  • Haltung zur kath. Kirche + *
  • Wirtschaftswunder + + *
konsequenzen16
Konsequenzen:
  • Konsistenzprobleme werden vermieden
  • „Einstellung“ und „Verhalten“ klar getrennt
  • Klare Analyse von Einstellungsstrukturen möglich
  • Gute Basis für Zusammenhangshyspothesen
  • Schließt Konstruktion von Einstellungen nicht aus
  • Schwerpunkt auf „affektiver Komponente“
  • Messung über Skalometer problemlos möglich (sofern „Resultante“ interessiert)
  • Problem: Gefahr eines „unendlichen Regresses“
generelles problem alternative messung denkbar
Generelles Problem: Alternative Messung denkbar

Sympathie für das Einstellungsobjekt:

– sehr sympathisch – sehr unsympathisch (-5 … +5)

– überhaupt nicht sympathisch – sehr sympathisch (0 … +10)

→ Vorstellung vom „empirischen Relativ“!

sympathisch

sympathisch

unsympathisch

unsympathisch

fazit
Fazit

Plädoyer für eindimensionales Einstellungsmodell

  • Konsistenzprobleme werden vermieden
  • „Kognitive Komponente“ integrierbar
  • Einstellungsstrukturenerforschbar;schließt KonstruktionvonEinstellungennichtaus
  • „Einstellung“ und „Verhalten“ klar getrennt
  • Messprobleme werden vermieden
  • Schwerpunkt auch beim dreidimensionalen Ansatz bei „affektiver Komponente“
slide25
Vielen Dank

für Ihre Aufmerksamkeit!