slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
"Die Waffen nieder" Frauen kämpfen für Frieden und Gleichberechtigung in Europa PowerPoint Presentation
Download Presentation
"Die Waffen nieder" Frauen kämpfen für Frieden und Gleichberechtigung in Europa

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 12

"Die Waffen nieder" Frauen kämpfen für Frieden und Gleichberechtigung in Europa - PowerPoint PPT Presentation


  • 241 Views
  • Uploaded on

"Die Waffen nieder" Frauen kämpfen für Frieden und Gleichberechtigung in Europa. Europa steuert auf einen Krieg zu.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

"Die Waffen nieder" Frauen kämpfen für Frieden und Gleichberechtigung in Europa


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

"Die Waffen nieder"

Frauen kämpfen

für Frieden und Gleichberechtigung

in Europa

slide2

Europa steuert auf einen Krieg zu

  • Die Großmächte England, Frankreich und Russland besetzten fast alle Kolonien und Absätze in Afrika und Asien. Als am Ende des 19 Jahrhunderts Japan und Deutschland Großmächte wurden, wollten auch sie viele Kolonien besitzen. Da es fast keine mehr gab, wollten sie die Kolonien von den Großmächten haben, diese aber ließen es nicht zu, und so kam es zu dem Ersten Weltkrieg.
  • Keine Regierung stellte sich dieser Entwicklung ernsthaft entgegen, obwohl es genügend warnende Stimmen gab.
slide3

Ein Roman mit Wirkung

Bertha von Suttner, Tochter eines österreichischen Grafen in Prag, hörte 1887 von der britischen Friedensbewegung und begann ihren Kampf gegen Militarismus. 1889 erschien ihr Roman „Die Waffen nieder“, der in fast allen Sprachen übersetzt wurde und die Friedensidee populär machte. 1891 wurde sie Mitgründerin der österreichischen Gesellschaft der Friedensfreunde, 1892 der deutschen Friedensbewegung. 1905 erhielt sie für ihr Friedensengagement als erste Frau den Friedensnobelpreis. Von 1892 – 1914 gab sie die Zeitschrift „Die Waffen nieder“ heraus, in der sie als Pazifisten die Zeitgeschichte kommentierte. Suttner nahm an fast allen Friedenskonferenzen teil und unternahm Vortragsreisen durch die ganze Welt. Den Ausbruch des Ersten Weltkrieges erlebte sie nicht mehr.

slide4

Bertha von Suttner

9.6.1843 - 1914

slide5

Der Krieg fordert den Einsatz für den Frieden

- Frauen setzten sich aus allen europäischen Ländern auf der Frauenfriedenskonferenz zusammen, und setzten sich für das Kriegsende und die Abrüstung ein.

  • Um den Krieg in Europa zu beenden und zukünftig zu verhindern, sollten Abrüstungen, Demokratie und eine überstaatliche Einigung verwirklicht werden.
slide6

Frauen gegen die Unterdrückung

Der Grad des Verzichts auf Unterdrückung und Gewalt ist der geschichtliche Maßstab für den ethischen und zivilisatorischen Entwicklungsstand eines Volkes und der menschlichen Gemeinschaft überhaupt. Frauen wurden lange daran gehindert, sich ihrer eigenen Unterdrückung bewusst zu werden. Diese Auseinandersetzung begann zum Anfang des 19. Jahrhunderts, als nicht mehr verborgen bleiben konnte, dass Menschenrechte auch Frauenrechte waren. Viele Frauen gingen für die Sache, an die sie glaubten, in den Tod.

slide7

Ermunterung durch Zeitschriften

Durch Zeitschriften, die die Frauen geschrieben haben, ermunterten sie Leserinnen und Leser den Frieden zu erhalten.

slide8

Das Frauenwahlrecht

  • 1.Der Kampf um das Frauenwahlrecht

Der Einsatz der Frauenbewegung im deutschen Kaiserreich galt vornehmlich 3 Schwerpunkten:

1.- Der Bildungsfrage, dabei handelte es sich vor allem und bessere Mädchen- und Lehrerinnenausbildungen.

2.- Der so genannten „Sittlichkeitsfrage“ und der „Neuen Ethik“, hier ging es um Fragen der gesellschaftlichen Doppelmoral, der Sexualität und des Paragraphen 218. Den dritten Schwerpunkt bildete die Wahlrechtsfrage.

slide9

Für das Frauenwahlrecht traten vor allem die Sozialdemokraten ein. Im bürgerlichen Lager stieß diese Forderung lange auf Ablehnung.

Noch im Dezember 1907 erklärte der Abgeordnete Bindewald von der Deutschen Reformpartei bei der Beratung des Vereinsgesetzes im Reichtag: „ Die Frauen gehören ins Haus, und wir wollen nicht, dass die Frau von ihrer idealen Stellung, die sie als Mutter und Erzieherin der kommenden Generation einnimmt, herabsteigt in das Getriebe des politischen Lebens.“

slide10

2.Frauen in den Parlamenten

Mit dem Frauenwahlrecht 1918 kam der große Durchbruch. Frauen konnten wählen und sich als Kandidatinnen aufstellen lassen. Am 19. Januar 1919 waren 17 Millionen Frauen und 15 Millionen Männer wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung betrug bei den Frauen 82,3% und bei den Männern 82,4%. 310 Frauen hatten kandidiert, 41 Parlamentarierinnen zogen in die Nationalversammlung- das entsprach 9,6% der insgesamt 423 Abgeordnetinen. Im Parlament der Weimarer Republik saßen zeitweise mehr Frauen als im Deutschen Bundestag. Sie kämpften für die Rechte der Frauen und setzten wichtige Rechtspositionen durch, u.a. Zulassung von Frauen als Richterinnen, Schöffinnen und Geschworenen. Sie sorgten dafür, dass Heimarbeiterinnen durch eine Heimarbeitslohngesetz besseren Schutz bekamen und engagierten sich für das Mutterschutzgesetz.

slide12

Ende

Jennifer

und

Marina