Der Gast der Zukunft. - PowerPoint PPT Presentation

apollo
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Der Gast der Zukunft. PowerPoint Presentation
Download Presentation
Der Gast der Zukunft.

play fullscreen
1 / 29
Download Presentation
Der Gast der Zukunft.
192 Views
Download Presentation

Der Gast der Zukunft.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Der Gast der Zukunft. Daniela Bär, Leiterin Internationale Medienarbeit und Unternehmenskommunikation Schweiz Tourismus.

  2. Der Gast der Zukunft –Versuch eines Phantombildes.

  3. Idealtyp des Gastes der Zukunft. • Grün, aber komfortbedürftig • Online-affin und -orientiert (iPhone, iPad, social media) • Aktiver Lebensstil • Vorliebe für den alpinen Schweizer Sommer • Aus neu erschlossenen Herkunftsmärkten I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  4. Die Gesellschaft ändert sich.

  5. Nachhaltig, aber bitte komfortabel. • Gestiegenes Bewusstsein fürs eigene Wohlbefinden: Gesundheit, Schönheit, ungetrübtes Naturerlebnis in intakter Umwelt, Zeit für sich selbst • Gast der Zukunft kommt aus urbanem Umfeld, reist gerne und nachhaltig, ohne dabei auf Komfort verzichten zu wollen • Nachhaltigkeit: vom avantgardistischen Trend zum etablierten Lebensstil I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  6. Weiche Faktoren entscheiden. Unterwegs, aber «wie zu Hause»: • Unterkunft als Ruhepol • «zweites Zuhause auf Zeit», «home away from home» • Individualität von der Buchung bis zum Check-out I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  7. Online: so nah und einfach wie noch nie. • Wieso ins Reisebüro, wenn das Internet so nah ist? • Reger Austausch der Reisenden über Online-Communities: Hotelbewertungen, Reisetipps etc. • Z.B. USA: jeder zweite Haushalt holt online Hotelbewertungen ab, über 60% stützen sich bei der Reiseplanung auf Informationen aus dem Internet. I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  8. Digital und Hightech reisen mit. • Smartphones als mobile Atlanten und Reiseführer • Wer mit dem Internet aufgewachsen ist, möchte auch beim Reisen die sozialen Kontakte online pflegen I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  9. Konsequenz und Ehrlichkeit als Maxime. • WYSIWYG: What you see is what you get • Im Zeitalter von Online-Portalen wird der Vergleich von Ist und Soll respektive Versprechen und Einlösen so einfach wie nie zuvor I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  10. Wandern ist hip. Und wird noch hipper. • Aktive Freizeitgestaltung als verbreitetes Bedürfnis, wird von vielen neu entdeckt • Muss nicht mit Schweiss und Mühsal verbunden sein • Schweiz bietet Wandertouren für jeden Geschmack I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  11. I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  12. Die Zukunft gehört dem Sommer. • Das Klima erwärmt sich • Alpiner Sommer als attraktive Alternative • Schweizer Städte mit mediterranem Ambiente • Seen im Mittelland als Erholungsoasen • Gefragt: Gesundheit, Wellness und Naturerlebnisse I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  13. Von Lebenserwartung und -qualität. Folgen der demografischen Entwicklungen: • Menschen leben länger • Menschen bleiben länger gesund und fit • tendenziell reisen mehr Menschen und länger • Integration mehrerer und aktiverer Aktivitäten I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  14. Passiv ist passé. • Gäste suchen das Erlebnis: differenziert, emotional, Erinnerungen • Das bietet die Schweiz: vier Kulturen, intakte Bergwelt der Alpen, attraktive Städte, Authentizität. I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  15. Japaner waren gestern. • Aufenthaltsdauer der Gäste auf historischem Tiefpunkt • Kompensation nötig • Konzentration auf neue Märkte mit Wachstumspotenzial I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  16. Die Unterkunft der Zukunft – Anforderungen, Erwartungen.

  17. Nachhaltig, komfortabel, individuell. • Bewusstsein der Gäste fürs eigene Wohlbefinden: • Tipps für ungetrübtes Naturerlebnis in der Umgebung • Zeit für sich selbst • Innengestaltung der Unterkunft wohnlich und sinnlich halten • Mitarbeiter sensibilisieren I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  18. Weicher Faktor: «home away from home». • «Zuhause auf Zeit» • Individuelle Beziehung zu den Gästen I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  19. I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  20. Wenn schon nachhaltig, dann richtig. Investitionen in Nachhaltigkeit schaffen Vertrauen Voraussetzung: Konsequente Umsetzung Beweis: Nachhaltigkeit erlebbar machen I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  21. I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  22. Online liegt am nächsten. • Integration in Online-Bewertungsplattformen • Mobil über alles • Investition in den eigenen Internetauftritt I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  23. Konsequenz und Ehrlichkeit als Maxime. • Online-Portale: Vergleich von Ist und Soll respektive Versprechen und Einlösen • Kunden ziehen Bilanz bezüglich dem Versprochenen I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  24. Tendenziell fitter, tendenziell älter. • Steigendes Durchschnittalter der Menschen, die zu aktivem Reisen noch fähig sind • Ältere Reisende mit höherem Betreuungsbedürfnis • Folgen für Infrastruktur, Kommunikation, Belegschaft I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  25. Neue Herkunftsmärkte – neue Sitten. • Neue Märkte mit Wachstumspotenzial • Gäste mit neuen Sitten • Flexibilität und angepasste Einstellung seitens des Gastgebers I CONTACT Groups.ch, Luzern, 25. Mai 2011. «Die Gästebedürfnisse ändern sich», Daniela Bär, Schweiz Tourismus.

  26. Ihre Fragen.

  27. Merci für die Aufmerksamkeit.