Freiheit und Solidarität stärken
Download
1 / 10

Dr. Sascha Liebermann Initiative „Freiheit statt Vollbeschäftigung“ - PowerPoint PPT Presentation


  • 83 Views
  • Uploaded on

Freiheit und Solidarität stärken Der Vorschlag eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle Bürger. Dr. Sascha Liebermann Initiative „Freiheit statt Vollbeschäftigung“. Heutige Ersatzeinkommen. Anspruch durch Beitragsleistung (z.B. ALG I) oder Rechtsanspruch (z.B. ALG II)

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Dr. Sascha Liebermann Initiative „Freiheit statt Vollbeschäftigung“' - aisha


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Freiheit und Solidarität stärken Der Vorschlag eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle Bürger

Dr. Sascha Liebermann

Initiative „Freiheit statt Vollbeschäftigung“


Heutige ersatzeinkommen
Heutige Ersatzeinkommen

  • Anspruch durch Beitragsleistung (z.B. ALG I)

  • oder Rechtsanspruch (z.B. ALG II)

    • aber: Bedürftigkeitsprüfung/ Kontrolle

  • Prinzip: Gewährung nur bei Gegenleistung/ Bedingte Grundsicherung

  • Ziel: Rückkehr in den Arbeitsmarkt

    • Erwerbsarbeit der höchste Zweck


Bedingungsloses grundeinkommen
Bedingungsloses Grundeinkommen

  • Von der Wiege bis zur Bahre

  • Individualanspruch durch Staatsbürgerschaft

  • Keine Bedürftigkeitsprüfung/ Kontrolle

  • Prinzip: bedingungslose Gewährung

  • Ziel: Gleichwertigkeit allen Engagements

    > Anerkennung der Bürger als Bürger


Auswirkungen des bge i
Auswirkungen des BGE I

  • Freiheit und Solidarität werden gestärkt

  • Bürger werden als Bürger geschützt

  • Familien werden gestärkt (BGE pro Kopf)

  • Jugendliche werden gefördert

  • Engagement nach Interessen und Neigungen

  • Was sinnvoll ist, entscheidet der Einzelne


Auswirkungen des bge ii
Auswirkungen des BGE II

  • Freie Entscheidung – bessere Leistung

  • Mitarbeiter haben Verhandlungsmacht

  • „Selbständigkeit“ für jeden möglich

  • Arbeitsregulierungen nicht mehr notwendig (z.B. Arbeitszeit, -alter, Kündigungsschutz)

  • BGE + Erwerbseinkommen möglich (keine Anrechnung)


Auswirkungen des bge iii
Auswirkungen des BGE III

  • Automatisierung erwünscht

  • Fördert Innovation und Flexibilität

  • Unternehmen müssen:

    • um Mitarbeiter werben

    • gute Arbeitsbedingungen bieten

  • Höchster Zweck: Werterzeugung, nicht Arbeitsplätze


Res mee
Resümee

  • Bürger sind immer abgesichert

  • Zugleich: Dynamisierung/ Flexibilität

  • Fördert Engagement

  • Ersetzt heutige Transfersysteme

  • Entlastet Werterzeugung

  • Starker und schlanker Staat in einem

  • Freiheit und Solidarität werden gestärkt

  • Eine wirkliche Zukunft für das Gemeinwesen


Produktionskapital und seine komponenten in deutschland arbeitsvolumen
Produktionskapital und seine Komponenten in DeutschlandArbeitsvolumen

Quelle: Kamps,C./ Meier,C./Oskamp, F.: Kieler Diskussionsbeiträge, Institut für Weltwirtschaft Kiel, September 2004

www.Freiheit-Statt-Vollbeschäftigung.de


Produktionskapital und seine Komponenten in DeutschlandArbeitsproduktivität (je Erwerbstätigenstunde)

Quelle: Kamps,C./ Meier,C./Oskamp, F.: Kieler Diskussionsbeiträge, Institut für Weltwirtschaft Kiel, September 2004

www.Freiheit-Statt-Vollbeschäftigung.de


Produktionskapital und seine komponenten in deutschland reales bruttoinlandsprodukt
Produktionskapital und seine Komponenten in DeutschlandReales Bruttoinlandsprodukt

Quelle: Kamps,C./ Meier,C./Oskamp, F.: Kieler Diskussionsbeiträge, Institut für Weltwirtschaft Kiel, September 2004

www.Freiheit-Statt-Vollbeschäftigung.de


ad