betriebliche gesundheitsf rderung praxisbeispiele unterst tzt von einer krankenkasse l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Betriebliche Gesundheitsförderung: Praxisbeispiele – unterstützt von einer Krankenkasse PowerPoint Presentation
Download Presentation
Betriebliche Gesundheitsförderung: Praxisbeispiele – unterstützt von einer Krankenkasse

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 17

Betriebliche Gesundheitsförderung: Praxisbeispiele – unterstützt von einer Krankenkasse - PowerPoint PPT Presentation


  • 266 Views
  • Uploaded on

Betriebliche Gesundheitsförderung: Praxisbeispiele – unterstützt von einer Krankenkasse. Susanne Wiltfang Gesundheitsmanagement der AOK Schleswig-Holstein. 27. April 2006 Lübeck. Handlungsbedarf?

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Betriebliche Gesundheitsförderung: Praxisbeispiele – unterstützt von einer Krankenkasse' - Mia_John


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
betriebliche gesundheitsf rderung praxisbeispiele unterst tzt von einer krankenkasse

Betriebliche Gesundheitsförderung:Praxisbeispiele – unterstützt von einer Krankenkasse

Susanne Wiltfang

Gesundheitsmanagement der AOK Schleswig-Holstein

27. April 2006 Lübeck

Folie 1

slide2

Handlungsbedarf?

Aktuellen Studien zufolge wird die physische Leistungsfähigkeit der jungen Beschäftigten zunehmend schlechter werden.

Heute die 30-Jährigen für morgen fit machen und damit die Weichen heute für morgen stellen!

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 2

slide3

Handlungsfelder

  • Weiterbildung/Qualifikation (Lernen endet nicht mit 50)
  • Führung (Gutes Führungsverhalten hochsignifikanter Faktor)
  • Arbeitsorganisation(Teamarbeit)
  • Gesundheit(Verhalten und Verhältnisse)
  • Arbeitsgestaltung(an Kompetenz anpassen, Erfahrung...)
  • Personalmanagement (Fluktuation vermeiden, guter Altersmix)

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 3

slide4

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Was ist zu tun?

Wie kann eine Krankenkasse unterstützen?

Welche Schritte sind notwendig?

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 4

slide5

Definition von Projekt

„...Ein Projekt ist ein Werkzeug zur Bearbeitung komplexer, einmaliger, zeitlich begrenzter, bereichsübergreifender, planmäßiger Vorhaben mit definiertem Ergebnis...“

„Ein Projekt ist eher belastend, wenn unklare Auftragsvergabe, das Ändern der Ziele im Projektverlauf, oder auch das Versanden auf Grund mangelnder Terminplanung passieren. Das bringt oft den gesamten betrieblichen Gesundheitsschutz in Verruf...“

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 5

slide6

Projektstart

  • Kooperationsvertrag (Laufzeit und finanzielle Ressourcen)
  • Auftragsklärung mit Geschäftsleitung
  • betriebliche/r Ansprechpartner
  • Freistellung von Mitarbeiterressourcen
  • Transparenz im Unternehmen
  • Projektleitung festlegen
  • > Startsitzung einberufen, evtl. mit Beteiligung der GF

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 6

slide7

Gründung einer Projektgruppe:

Betriebs-/

Personalrat

Fachkraft für

Arbeitssicherheit

MitarbeiterIn

Arbeitgeber /

Personalabteilung

Mitglieder

Projektgruppe

  • Sinnvolle
  • Erweiterung:
  • Sozialdienst
  • MA Kantine
  • interne
  • Fachabteilungen

Betriebsärztlicher

Dienst

Vertreter der

Krankenkasse

Vertreter der

Berufsgenossenschaft

Folie 7

slide8

Projektbeginn

  • Ziele und Zeitplan festlegen (Handlungsplan)
  • Aufgabenverteilung (wer hat welches Teilgebiet)
  • Regeln im Arbeitskreis (Pünktlichkeit, Vorbereitung etc.)
  • Dokumentation
        • Protokoll: Informationsfluss innerhalb der Gruppe
        • Projektordner mit aktuellem Projektstatus
        • Informationen an die MitarbeiterInnen

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 8

slide9

Zielbestimmung

  • Mögliche Ziele evtl. auf einem gemeinsamen work-shop erarbeiten, z.B.: „Wir wollen erreichen, dass...“
        • 35% der Mitarbeiter über 40 Jahre eine Weiterbildungsmaßnahme in 2006/2007 bekommen (Neues Wissen können auch Ältere transportieren)
        • der Krankenstand um 1,0% gesenkt wird
        • ... man sich wieder untereinander grüßt...
        • ‚Auch Ältere verkaufen junge Produkte‘

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 9

slide10

Analysephase

  • Altersstrukturanalyse (aus den Personaldaten), möglichst abteilungsbezogen
  • Arbeitsunfähigkeitsanalyse (AU-PC, AU-Profil)
  • Arbeitsplatzanalyse (bestehend aus Begehungen, Gefährdungsanalysen, Bewegungsanalysen etc.)
  • Arbeitsplatzkataster (geeignet, mittlere Eignung, völlig ungeeignet)

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig Holstein

27.04.2006

Folie 10

slide11

Weitere Analyseinstrumente

  • Gesundheitszirkel
  • Zusammensetzung, Führungskräfte, Moderation
  • incl. Nachbereitungszirkel zur Überprüfung der Umsetzung
  • Mitarbeiterbefragung
  • entweder zu Beginn oder am Ende des Projekts
  • durch externes Unternehmen (promit) auswerten lasen

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 11

slide12

Maßnahmen durch die AOK SH

  • work-shop für Führungskräfte (Vorurteile abbauen, Stärken/Schwächen aufzeigen, Wertschätzung, Zukunftsszenarien etc.)
  • Altersspezifische Kursmaßnahmen (Bewegung, Ernährung, Stress, Sucht) und Trainings
  • Veränderungen an Arbeitsplätzen gemeinsam mit der BG (z.B. Ergonomie, Beleuchtung, Klima)
  • Implementierung von Rückkehrgesprächen
  • Expertenvermittlung (Kommunikation, Sucht...)

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 12

slide13

Projektabschluss

  • wichtig, dass dieser Zeitpunkt festgelegt ist und eingehalten wird
  • Überprüfung der Zielerreichung
  • Nachhaltigkeit sichern durch Überführung von Maßnahmen in die Linie (z.B. Betriebssport statt Kurs)
  • Erfolg ehrlich beurteilen
  • Widerstände definieren
  • weiteres Vorgehen?

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 13

slide14

Tipps aus Sicht einer Krankenkasse:

  • Nutzen Sie das betriebliche Wiedereingliederungsmanagement (§ 84 SGB IX)
  • Präsentismus (sich zur Arbeit schleppen) oder Absentismus (innere Kündigung) verfälschen
  • Denken Sie bewusst an die gesunden älteren MitarbeiterInnen (Salutogenese)
  • Nur wenn ein Unternehmen Gesundheit will, bekommt es auch welche,
  • ...oder die, die es verdient hat...

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 14

aok service gesunde unternehmen
AOK-Service „Gesunde Unternehmen“

Bleiben Sie gesund und entscheiden Sie sich für Ihren Weg...!

ENDE

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 16

slide17

AOK Schleswig-Holstein

Susanne Wiltfang

Dipl.- Sportwiss., Physiotherapeutin

Tel. 0431-6051358

Fax 0431-605251358

E-Mail: susanne.wiltfang@sh.aok.de

AOK – Die Gesundheitskasse -

AOK Schleswig-Holstein

27.04.2006

Folie 17