BAG
Download
1 / 13

BAG Psychiatrie Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser - PowerPoint PPT Presentation


  • 81 Views
  • Uploaded on

BAG Psychiatrie Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser. Folie 1. Rahmenbedingungen und Versorgungsauftrag psychiatrischer Institutsambulanzen. Joachim Hübner Vorsitzender BAG. BAG

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' BAG Psychiatrie Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser' - vinny


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 1

Rahmenbedingungen und Versorgungsauftrag psychiatrischer Institutsambulanzen

Joachim Hübner

Vorsitzender BAG


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie2

Inhalt

Gesetzliche Rahmenbedingungen zur Ermächtigung

Historischer Exkurs

Klientel der psychiatrischen Institutsambulanzen

Leistungsvergütung

Prüfung durch Krankenkassen und MDK


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 3

Ermächtigung zur ambulanten psychiatrischen und psychotherapeutischen Behandlung

Fachkrankenhäuser

Abteilungen an Allgemeinkrankenhäusern

  • Kraft Gesetzes, ohne Beteiligung der Kassenärztlichen Vereinigung (§ 118 Abs. 2 SGB V)

  • Keine Bedarfsprüfung

  • Vertragliche Regelung des Zuganges

  • Gesetzliche Festlegung der Patienten- gruppe, die wegen Art, Schwere oder Dauer ihrer Erkrankung die Behandlung durch Institutsambulanzen benötigen

  • Definition der Patientengruppe durch dreiseitigen Vertrag

  • Per Verwaltungsakt des Zulassungsaus- schusses der Kassenärztlichen Vereinigung (§ 118 Abs. 1 SGB V)

  • Rechtsanspruch auf Ermächtigung

  • Keine Bedarfsprüfung

  • Keine gesetzliche Einschränkung des Zugangs

  • Gesetzliche Festlegung der Patientengruppe, die wegen Art, Schwere oder Dauer ihrer Erkrankung oder

  • wegen zu weiter Entfernung zu geeigneten Ärzten die Behandlung durch Institutsam- bulanzen benötigen


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 4

Strukturqualität

Fachkrankenhäuser

Abteilungen an Allgemeinkrankenhäusern

gesetzliche Vorgabe:

Die für die ambulante psychiatrische und psychotherapeutische Behandlung erforderlichen Ärzte und nichtärztlichen Fachkräfte und die notwendigen Einrichtungen müssen vom Träger bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden.

gesetzliche Vorgabe:

Facharztstandard der Krankenhausärzte gem. § 135 Abs. 2 SGB V

vertragliche Vorgabe:

Das gesamte Spektrum psychiatrisch-psychotherapeutischer Diagnostik und Therapie entsprechend dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnis muss zur Verfügung stehen.


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 5

Ausgangspunkt

Psychiatrie-Enquete 1975

1 Nervenarzt auf 68.449 Einwohner

40 % neurologische und 60 % psychiatrische Leistungen pro Nervenarztpraxis

ein nicht geringer Teil der Patienten von Allgemeinärzten bedarf psychiatrischer Behandlung

60 % der Nervenarztpraxen in Städten ab 100.000 Einwohner, bei einem Drittel der Bevölkerung in diesen Städten

gravierender Mangel der gemeindeorientierten Versorgung psychisch Kranker durch die Trennung des ambulanten und stationären Sektors


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 6

Gesetzgebung

Gesetz zur Weiterentwicklung des Kassenarztrechtes vom 28.12.1976

Gesetz zur Verbesserung der ambulanten und teilstationären Versorgung psychisch Kranker vom 26.02.1986

Gesetz zur Struktur im Gesundheitswesen vom 20.12.1988

GKV-Modernisierungsgesetz vom 22.12.1999


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 7

Klientel der psychiatrischen Institutsambulanzen

Insbesondere Schizophrenien, affektive Störungen, schwere Persönlich- keitsstörungen, Suchtkrankheiten mit Komorbidität, gerontopsychiatrische Erkrankungen.

Langfristige, kontinuierliche Behandlung ist medizinisch notwendig.

Mangelndes Krankheitsgefühl, mangelnde Krankheitseinsicht, mangelnde Impulskontrolle stehen einer kontinuierlichen Behandlung entgegen.

Mehrere Krankheitsrezidive, keine Symptombesserung, keine soziale Stabilisierung.

Bei kurzer Erkrankungsdauer oder Ersterkrankung zur Vermeidung stationärer Behandlung.

Wahrscheinlichkeit, dass kontinuierliche Behandlung andernorts nicht wahrgenommen wird.


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 8

Zusätzliche Klientel der Institutsambulanzenpsychiatrischer Krankenhäuser

Patienten, die wegen zu weiter Entfernung zu geeigneten Ärzten auf Institutsambulanzen angewiesen sind.

Defizite und Lücken in der vertragsärztlichen Versorgung schließen.

30 Minuten Fahrzeit mit öffentlichem Verkehrsmittel zur Nervenarztpraxis.

In Krisensituationen kein kurzfristiger Behandlungstermin.

Keine Hausbesuche.

Keine psychiatrische Behandlung, sondern Richtlinienpsychotherapie.

80 % bis 90 % Überweisung durch Vertragsärzte.

Lotsenfunktion der Hausärzte.


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 9

Behandlung von Heimbewohnern

Unzureichende ärztliche Versorgung in Alten- und Pflegeheimen (Bericht des MDS).

Konsiliarische Beratung von Behinderten- und Alten- und Plfege- heimen (gemeinsame Empfehlung der Kassenärztlichen Bundesver- einigung und Spitzenverbände der Krankenkassen 1986).

Rückgang der Zahl stationärer Aufnahmen von Heimbewohnern.

Überweisung durch Vertragsarzt des Heimes.


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 10

Vergütung psychiatrischer Institutsambulanzen (§ 120 SGB V)

Unmittelbare Vergütung durch Krankenkassen.

Keine Finanzierung aus vertragsärztlicher Gesamtvergütung.

Vergütungsvereinbarung zwischen Krankenhausträger und Landesverbänden der Krankenkassen.

Vergütung kann pauschaliert werden.

Konfliktlösung durch Schiedsstelle.

Leistungsfähigkeit bei wirtschaftlicher Betriebsführung muss gewährleistet werden.

Aber: Beitragsatzstabilität ist zu beachten.

Ausnahmen: Notwendige medizinische Versorgung kann nicht sichergestellt werden, Mehrausgaben werden durch andere Einsparungen gedeckt.


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 11

Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsprüfungen

Keine pauschale Rechnungskürzung (SG Kassel vom 14.09.2005).

Plausibilitätsprüfung anhand der Abrechnungsdaten (§ 106 a SGB V).

Wirtschaftlichtkeitsprüfung ärztlich verordneter Leistungen (§ 106 Abs. 2 SGB V).

Zufälligkeitsprüfung ärztlicher und ärztlich verordneter Leistungen (§ 106 Abs. 2 SGB V).

Grundlage: Vertrag über Voraussetzung der Einzelfallprüfung (§ 106 Abs. 3 SGB V).

Prüfungen des MDK nach § 275 SGB V nicht zulässig (SG Kassel vom 14.09.2005).


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 12

Zusammenfassung

Institutsambulanzen sind unverzichtbarer Bestandteil des psychiatrischen Versorgungssystems.

Institutsambulanzen ergänzen das Versorgungsangebot niedergelassener Nervenärzte, sie wollen es nicht ersetzen.

Angebote für spezielle Patientengruppen und ambulante psychiatrische Regelversorgung bei Versorgungslücken im Vertragsarztsystem.

Niedergelassene Nervenärzte müssen wieder in die Lage versetzt werden, qualifizierte psychiatrische Behandlung anzubieten.


BAG

PsychiatrieBundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser

Folie 13

Ich danke für Ihre Geduld

und Ihre Aufmerksamkeit


ad