slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Ideen für Studentisches Wohnen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 9

Ideen für Studentisches Wohnen - PowerPoint PPT Presentation


  • 87 Views
  • Uploaded on

Eröffnungsworkshop Mittwoch 24.06.2009 Halle 180. Ideen für Studentisches Wohnen. Sommeratelier für Studierende des Departement A Juli/August 2009. Ablauf des Verfahrens. Informationsveranstaltung     27. April 2009 Eröffnungsworkshop            24. Juni 2009

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Ideen für Studentisches Wohnen' - tomai


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Eröffnungsworkshop Mittwoch 24.06.2009 Halle 180

Ideen für Studentisches Wohnen

Sommeratelier für Studierende des Departement A Juli/August 2009

slide2

Ablauf des Verfahrens

  • Informationsveranstaltung     27. April 2009
  • Eröffnungsworkshop            24. Juni 2009
                  • Arbeitsphase 1 (2 ½ Wochen)
  • 2. Workshop                        13. Juli 2009
      • Arbeitsphase 2 (2 ½ Wochen)
  • 3. Workshop                        29. Juli 2009
    • Arbeitsphase 3 (4 Wochen)
  • Abschlussworkshop            28. August 2009
slide3

Eröffnungsworkshop

08.30 – 08.35 Begrüssung/Zielsetzung des Verfahrens M. Hauser

08.35 – 08.45 Vorstellung des Begleitgremiums M. Hauser

08.45 – 08.55 Filmprojekt A. Pradal

08.55 – 09.05 Verfahren/Rahmenbedingungen M. Angele

09.05 – 09.08 Team 1 Vorstellung Team 1

09.08 – 09.11 Team 2 Vorstellung Team 2

09.11 – 09.14 Team 3 Vorstellung Team 3

09.14 – 09.17 Team 4 Vorstellung Team 4

09.17 – 09.30 Pause 13 min

09.30 – 09.40 (1) Inputreferat ZHAW R. Hänsli

09.40 – 09.55 (2) Inputreferat SISKA H. Schifferle

09.55 – 10.10 (3) Inputreferat SWOWI H. Inglin

10.10 – 10.25 (4) Inputreferat Amt für Städtebau M. Hauser/O. Strässle

10.25 – 10.40 (5) Inputreferat zum Wohnen St. Mäder

10.40 – 10.55 Pause 15 min

10.55 – 11.15 Aufgabenstellung für 2.Workshop M. Hauser/St. Mäder

11.15 – 11.45 Führung durch Halle 180 St. Mäder

slide4

2. Workshop

13.07.2009, 08.30 – 12.00 Uhr

(1) Begrüssung

(2) Gruppenarbeiten Zwischenstand- Klärung Situation/Volumen im Modell

- Referenzobjekte/-typologien

- Raumprogramm

- statische Systeme

(3) Diskussion

(4) Aufgabenstellung für 3. Workshop- Grundrisslayout

- Konstruktionssysteme

- Materialisierung innen/aussen

slide5

3. Workshop

29.07.2009, 08.30 – 12.00 Uhr

(1) Begrüssung

(2) Gruppenarbeiten Zwischenstand- Grundrisslayout

- Konstruktionssysteme

- Materialisierung innen/aussen

(3) Diskussion

(4) Aufgabenstellung für Abschlussworkshop- Verfeinerung der Vorschläge

- Kennzahlen

slide6

Abschlussworkshop

28.08.2009, 08.30 – 12.00 Uhr

(1) Begrüssung

(2) Präsentation Gruppenarbeiten

(3) Würdigung der Arbeiten

(4) Ausblick

slide7

Raumprogramm

(Programm Seite 3 und 4)

  • gesamthaft 80 bis 90 Zimmer à 12 bis 16 m2
  • Wohngemeinschaften à 10 bis 14 Zimmer
  • 1 Küche inkl. Essraum und 1 Aufenthaltsraum je Wohngemeinschaft
  • 3 bis 4 WC und Duschen je Wohngemeinschaft
  • 1 Waschküche mit Tumbler je Wohngemeinschaft
  • 1 Gemeinschaftsraum, Aufenthaltsmöglichkeit im Aussenraum (ev. als Dachterrasse)
  • 1 Büro für die Verwaltung à 16 m2
  • Fahrradabstellraum
  • Technikraum je Geschoss à 5 m2
  • Briefkastenanlage
slide9

Gestaltungsplan Studentisches Wohnen Bürglistrasse (Teilbereich B)

  • BZO W4 G, Baumasse max.10.000 m³
  • Nutzung ausschliesslich für Studentisches Wohnen
  • Freiflächen mindestens 20 %
ad