Hms modul 5 weiterbildungstagung qualifikationsverfahren als und pe
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 23

HMS Modul 5 Weiterbildungstagung Qualifikationsverfahren ALS und PE PowerPoint PPT Presentation


  • 48 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

HMS Modul 5 Weiterbildungstagung Qualifikationsverfahren ALS und PE. Patrick Lachenmeier Modul 5 - Weiterbildungstagung Qualifikationsverfahren Zollikofen. Die Arbeits- und Lernsituationen (ALS).

Download Presentation

HMS Modul 5 Weiterbildungstagung Qualifikationsverfahren ALS und PE

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Hms modul 5 weiterbildungstagung qualifikationsverfahren als und pe

HMS Modul 5Weiterbildungstagung QualifikationsverfahrenALS und PE

Patrick Lachenmeier

Modul 5 - Weiterbildungstagung Qualifikationsverfahren

Zollikofen


Die arbeits und lernsituationen als

Die Arbeits- und Lernsituationen (ALS)

  • Während der Ausbildung überprüft der Coach anhand von zwei ALS periodisch das Arbeiten und Verhalten der Lernenden.

  • Die betreuende Person wählt Handlungskompetenzen aus, welche zum praktischen Arbeitsauftrag passen und gibt diese dem Lernenden schriftlich bekannt.

  • Die ALS entspricht im Wesentlichen den regelmässigen Mitarbeitendengesprächen in den Unternehmen.


Die prozesseinheit pe

Die Prozesseinheit (PE)

  • Arbeitsabläufe sind Prozesse. Diese werden zu Prozesseinheiten (PE) gebündelt und beinhalten alltägliche, dynamische Arbeitsabläufe einer Unternehmung oder spezifische Prozesse in einem Arbeitsbereich.


Berblick ber das betriebliche qv

Überblick über das betriebliche QV

S. 12

S. 14


Berblick ber das betriebliche qv1

Überblick über das betriebliche QV

S. 23


Rundungen und gewichtungen modell 3i und 3 1

Rundungen und Gewichtungen Modell 3i und 3+1

S. 13 & S. 15


Das qv im zeitlichen berblick

Das QV im zeitlichen Überblick


Massgebende dokumente

Massgebende Dokumente


Ausf hrungsbestimmungen der spk

Ausführungsbestimmungen der SPK

www.rkg.ch

HMS-spezifischeAusführungs-bestimmungen


Durchf hrung einer als

Durchführung einer ALS


Durchf hrung einer pe

Durchführung einer PE


Lern und leistungsdokumentation

IPT

Lern- und Leistungsdokumentation


Wo ist die lld

Wo ist die LLD?

  • Herausgeber OdA

  • Verzögerungen aufgrund des Abstimmungsbedarfes zwischen BiVo2012 BOG, SOG privat und HMS


Die lld in den verschiedenen bildungsg ngen

Die LLD in den verschiedenen Bildungsgängen


Modell i

Modell i

  • Separate LLD nach Vorgabe der Branche D&A basierend auf den Zielen des SLP

  • Ordner der Branche D&A in kürze verfügbar


Modell 3 1

Modell 3+1

IPT

  • LLD basierend auf den Leistungszielen des SLP

  • Vorgaben und Empfehlungen der Branche D&A

    Praktikum

  • LLD der beteiligten Branche basierend auf den LZ der BiVo 2012

  • Weitgehend identische LLD wie für die BOG


Lern und leistungsdokumentation im modell 3 1

Lern- und Leistungsdokumentation im Modell 3+1

  • Schlanke Lösung

  • Kein «Ordner»

  • Formulare und Merkblatt mit Hinweisen

  • Besprechung der LLD im ersten üK

  • Information für die Praktikumsbetriebe

  • Vorbereitung der mündlichen Prüfung


Die teile der ipt lld modell 3 1

Die Teile der IPT-LLD Modell 3+1

  • Merkblatt mit Hinweisen

  • Dokumentation des IPT

  • Selbstreflexion

  • Ausbildungs- und Leistungsprofil

  • Dokumentation der PE


Dokumentation des ipt

Dokumentation des IPT

  • Titel, Kurzbeschreibung

  • Geförderte Fachkompetenzen

  • Geförderte Methoden- und Sozialkompetenzen

  • Rahmenbedingungen (Organisation, Infrastruktur, Budget, Begleitung, Bezug zur Arbeitswelt)

  • Schnittstellen zum übrigen Unterricht

  • Ablauf mit Meilensteinen

  • Einsatz der LLD

  • Schlussevaluation des IPT

  • Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung je Stelle (Stellen- bzw. Arbeitsplatzbeschreibungen)

  • Hinweise zur Lernendenevaluation (PE oder andere)


Ausblick auf 2015

PE und ALS in IPT

Ausblick auf 2015


Neuordnung der sog

Neuordnung der SOG


Kompetenznachweise in integrierten praxisteilen ipt kn

Kompetenznachweise in integriertenPraxisteilen (IPT-KN)

  • Evaluation des Lernfortschritts im Verlauf eines integrierten Praxisteils, in der Regel während einer abgrenzbaren Sequenz

  • Er überprüft, wie weit die geforderten Kompetenzen vorhanden sind

  • Er bezieht sich dabei auf den individuellen Aufgabenbereich der lernenden Person

  • Teil des betrieblichen QV (Erfahrungsnote)

  • Nicht promotionsrelevant, da zum betrieblichen Teil des QV gehörend


Formen des ipt kn

Formendes IPT-KN

  • Prozessbeschreibung, Analyse und Evaluation

  • Leistungszielvereinbarung mit anschliessender Beobachtung und Beurteilungsgespräch

  • Beurteilung der Lerndokumentation

  • Beurteilung der Lernenden anhand einer komplexen, praktischen Problemstellung aus dem Aufgabenbereich des IPT

  • Assessment

    Abschliessende, aber vorläufige Aufzählung


  • Login