Der bertritt an das gymnasium
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 31

Der Übertritt an das Gymnasium PowerPoint PPT Presentation


  • 52 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Der Übertritt an das Gymnasium. Was Sie vorher wissen sollten …. Wertvolle Bildung!?. Schullaufbahnen. „G 8 - Oberstufe“= 11. und 12. Klasse (Abitur). „mittlerer Schul- Abschluss“ (10. Klasse). 5.- 10. Klasse. Der Weg ins Gymnasium. Teil 1: „Hürden überspringen“ Der Übertritt

Download Presentation

Der Übertritt an das Gymnasium

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Der bertritt an das gymnasium

Der Übertritt an das Gymnasium

Was Sie vorher wissen sollten …

Elterninfo 4./5.Klasse


Wertvolle bildung

Wertvolle Bildung!?

Elterninfo 4./5.Klasse


Schullaufbahnen

Schullaufbahnen

„G 8 - Oberstufe“=

11. und 12. Klasse (Abitur)

„mittlerer Schul-

Abschluss“ (10. Klasse)

5.- 10. Klasse

Elterninfo 4./5.Klasse


Der weg ins gymnasium

Der Weg ins Gymnasium

Teil 1: „Hürden überspringen“ Der Übertritt

Teil 2: „Sich Ziele setzen“ Der Bildungsweg des Gymnasiums

Teil 3: „Sich an Neues gewöhnen“Der Schulalltag

Teil 4: Entscheidungshilfen

M. Grimm/Januar 2013


Teil 1 h rden berspringen der bertritt

Teil 1: „Hürden überspringen“Der Übertritt

Teil 1: Der Übertritt

  • Allgemeine Voraussetzungen:

    • Höchstalter: 30. Juni 2013 noch nicht 12 Jahre alt

    • Eintritt in die 5. Klasse aus der GS (4.) oder HS (5.)(evtl. auch aus der R6)

    • Höchstausbildungsdauer: in der Regel zwei Wiederholungsjahre möglich

  • Termine:

    • Anmeldung: 6. – 10. Mai 2013

    • Übertrittszeugnis, Geburtsurkunde, gegebenenfalls einen Sorgerechtsbeschluss (zur Einsicht)

    • evtl. Probeunterricht: 14. - 16. Mai 2013

  • Übertrittszeugnis:

    • erhält jeder Schüler und jede Schülerin automatisch

    • Ausgabe: Anfang Mai

Elterninfo 4./5.Klasse


Bertritt ohne einschr nkungen

Teil 1: Der Übertritt

Übertritt ohne Einschränkungen

Deutsch: 4

Mathe:1

HSU: 1

Deutsch: 3

Mathe:2

HSU: 2

Deutsch: 1

Mathe:2

HSU: 2

Deutsch: 1

Mathe:1

HSU: 3

Deutsch: 1

Mathe:1

HSU: 2

Deutsch: 2

Mathe:1

HSU: 4

Deutsch: 2

Mathe:1

HSU: 2

Deutsch: 2

Mathe: 1

HSU: 3

Deutsch: 2

Mathe:3

HSU: 2

bis 2,33 in D,M,HSU

Deutsch: 1

Mathe:4

HSU: 2

Deutsch: 1

Mathe: 3

HSU: 3

Deutsch: 1

Mathe: 1

HSU: 5

Deutsch: 4

Mathe:1

HSU: 2

Deutsch: 3

Mathe:1

HSU: 2

Deutsch: 2

Mathe:3

HSU: 1

Deutsch: 1

Mathe: 3

HSU: 2

Deutsch: 3

Mathe: 1

HSU: 3

Deutsch: 2

Mathe: 2

HSU: 3

Deutsch: 3

Mathe:2

HSU: 1

Deutsch: 1

Mathe: 1

HSU: 1

Deutsch:5

Mathe:1

HSU: 1

Deutsch: 2

Mathe: 2

HSU: 1

Deutsch: 1

Mathe: 2

HSU: 4

Deutsch: 1

Mathe:4

HSU: 1

Deutsch: 2

Mathe: 2

HSU: 2

Deutsch: 1

Mathe:1

HSU: 4

Deutsch: 2

Mathe: 1

HSU: 1

Deutsch: 3

Mathe: 3

HSU: 1

Deutsch: 1

Mathe:2

HSU: 4

Deutsch: 3

Mathe:1

HSU: 1

Deutsch: 2

Mathe: 2

HSU: 2

Deutsch: 1

Mathe:2

HSU: 1

Deutsch: 1

Mathe:5

HSU: 1

Übertritt ins Gymnasium uneingeschränkt möglich!

M. Grimm/Januar 2013

Elterninfo 4./5.Klasse


Der probeunterricht am gymnasium

Teil 1: Der Übertritt

Der Probeunterricht am Gymnasium

nur wenn schlechter als2,33 in D,M,HSU

  • in Deutsch und Mathematik

  • zwei Tage schriftlich, ein Tag mündlich

  • bestanden bei Note 3 und 4 bzw. besser(Ausnahme: ‚Elternentscheid‘ bei D4/M4!)

  • Informationen zur Vorbereitung auf den Probeunterricht bei der Anmeldung oder über Grundschule

M. Grimm/Januar 2013

Elterninfo 4./5.Klasse


Durchf hrung des probeunterrichts

Teil 1: Der Übertritt

Durchführung desProbeunterrichts

Am Beispiel des Probeunterrichts der letzten Jahre:

1.Tag

M. Grimm/Januar 2013


Durchf hrung des probeunterrichts1

Teil 1: Der Übertritt

Durchführung desProbeunterrichts

Am Beispiel des Probeunterrichts der letzten Jahre:

2.Tag

M. Grimm/Januar 2013

Elterninfo 4./5.Klasse


Durchf hrung des probeunterrichts2

Teil 1: Der Übertritt

Durchführung des Probeunterrichts

Am Beispiel des Probeunterrichts der letzten Jahre:

3.Tag

M. Grimm/Januar 2013

Elterninfo 4./5.Klasse


Das bertrittsverfahren im berblick

Gymnasium

Realschule

Hauptschule

Teil 1: Der Übertritt

Das Übertrittsverfahren im Überblick

In diesem Jahr keine Möglichkeit auf das Gymnasium zu wechseln!

Nicht bestandenmit 2x4 oder 1x5(Achtung: Elternentscheid bei 2x4!)

bestandenmit höchstens 1x4

Probeunterricht am Gymnasium

bis 2,33

D, M, HSU

2,66oder schlechter

D, M, HSU

M. Grimm/Januar 2013

Elterninfo 4./5.Klasse


Teil 2 sich ziele setzen

Teil 2: „Sich Ziele setzen“

Naturwissenschaftlich-

technologisches Gymn.

Sprachliches Gymnasium

+

Teil 2: Das Gymnasium

Die Ausbildungsrichtungen am WGG

Kl. 5-10 identischer Unterricht in Religion/Ethik, Deutsch, Mathematik, 1.Fremdsprache (Englisch), 2.Fremdsprache (Latein oder Französisch), Natur und Technik (einschl.Informatik), Geschichte, Erdkunde, Wirtschaft und Recht, Sozialkunde, Musik, Kunst, Sport, Intensivierungsstunden

Elterninfo 4./5.Klasse


Unterschiede in den klassen 8 10

Unterschiede in den Klassen 8-10

Teil 2: Das Gymnasium

Naturwissenschaftlich-

technologisches Gymn.

Sprachliches Gymnasium

  • 3. Fremdsprache

  • dafür: weniger Stunden in

    • Physik

    • Chemie

    • Informatik

  • mehr Stunden in

    • Physik

    • Chemie

    • Informatik

  • keine 3. Fremdsprache

  • 11. und 12. Jahrgangsstufe: „Oberstufe“

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Die gymnasiale oberstufe im g8

    Teil 2: Das Gymnasium

    Die gymnasiale Oberstufe im G8

    • PflichtbereichDeutsch, Mathematik, Geschichte/Sozialkunde, Religion bzw. Ethik, Sport

    • Wahlpflichtbereich

      • Fremdsprache 1 (z.B. eine aus E/F/L)

      • Naturwissenschaft 1 (z.B. eine aus P/C/B)

      • Naturwissenschaft 2 oder Fremdsprache 2 oder Informatik (nur im NT-Zweig möglich!)

      • Wirtschaft/Recht oder Geographie

      • Musik oder Kunst

    M. Grimm/Januar 2013

    Elterninfo 4./5.Klasse

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Die gymnasiale oberstufe im g81

    Teil 2: Das Gymnasium

    Die gymnasiale Oberstufe im G8

    • Profilbereich:

      • Wissenschaftspropädeutisches Seminar(= W-Seminar)

      • Projekt-Seminar(= P-Seminar)

      • Weiter freie Wahlmöglichkeiten aus dem Fächerangebot der Schule

    M. Grimm/Januar 2013

    Elterninfo 4./5.Klasse

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Die gymnasiale oberstufe im g82

    Teil 2: Das Gymnasium

    Die gymnasiale Oberstufe im G8

    • Fünf-Fächer-Abitur:

      • Deutsch, Mathematik und eine fortgeführte Fremdsprache

      • Zwei Fächer nach Wahl, darunter ein gesellschaftswissenschaftliches Fach (z.B. Geschichte/Sozialkunde, Geographie, Wirtschaft/Recht, Religion bzw. Ethik)

    M. Grimm/Januar 2013

    Elterninfo 4./5.Klasse

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Die gymnasiale oberstufe im g83

    Teil 2: Das Gymnasium

    Die gymnasiale Oberstufe im G8

    • Die Abiturprüfung wird in Mathematik, Deutsch und einem weiteren Fach schriftlich und in den verbleibenden zwei Fächern mündlich durchgeführt.

    Beispiele:

    M. Grimm/Januar 2013

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Die sprachen am wgg

    Teil 2: Das Gymnasium

    Die Sprachen am WGG

    Englisch

    • Englisch ist für alle Schüler ab der 5. Klasse die erste Fremdsprache und begleitet die Schüler mindestens fünf Jahre.

    • Als wichtigste Sprache in der Forschung, Industrie und Wirtschaft, aber auch ganz einfach bei Auslandsaufenthalten wie bei Reisen und im Urlaub spielt Englisch eine gewichtige Rolle.

    • Unterrichtssprache ist Englisch: Verstehen und sich selbst ausdrücken können!

    • Land und Leute kennen lernen: Leben und Denken in Großbritannien und den USA

    M. Grimm/Januar 2013

    Elterninfo 4./5.Klasse

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Die sprachen am wgg1

    Teil 2: Das Gymnasium

    Die Sprachen am WGG

    Französisch

    • Ab der der 6. Jahrgangsstufe können die Schülerinnen am WGG Französisch als zweite Fremdsprache wählen und besuchen damit ab der 8.Klasse automatisch den naturwissenschaftlich- technologischen Zweig (keine weitere Pflicht- Fremdsprache!).

    • Französisch ist nicht nur in Europa eine bedeutende Sprache, auch in vielen Ländern Afrikas, Nord-, Mittel- und Südamerikas sprechen Millionen von Menschen diese Sprache.

    • Unterrichtssprache ist Französisch.

    • Über die Sprache soll auch unser „großer Nachbar“ im Westen besser kennen gelernt werden.

    • Besonderheit am WGG: Schüleraustausch mit Frankreich.

    M. Grimm/Januar 2013

    Elterninfo 4./5.Klasse

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Die sprachen am wgg2

    Teil 2: Das Gymnasium

    Die Sprachen am WGG

    Latein

    • Ab der 6. Jahrgangsstufe können die Schülerinnen aber auch Latein als zweite Fremdsprache wählen. Damit legen sie sich noch nicht auf einen bestimmten Zweig fest und entscheiden erst in der 7. Klasse, welche Ausbildungsrichtung sie ab der 8.Klasse einschlagen werden.

    • Latein ist seit vielen Jahrhunderten Kultur- und Wissenschaftssprache in Europa.

    • Wenn auch heute nicht mehr so gewichtig, so ist Latein mit seiner Systematik doch noch eine hervorragende Grundlage um weitere Sprachen (z.B. Französisch, Italienisch, Spanisch) zu erlernen und für manche Studiengänge (z.B. Philologie) zwingend vorausgesetzt.

    • Unterrichtssprache ist Deutsch.

    • Besonderheit am WGG: Teilnahme an internationalen Wettbewerben in Italien.

    M. Grimm/Januar 2013

    Elterninfo 4./5.Klasse

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Die sprachen am wgg3

    Teil 2: Das Gymnasium

    Die Sprachen am WGG

    Spanisch

    • Ab der 10. Klasse gibt es die Möglichkeit Spanisch als spätbeginnende Fremdsprache zu wählen. Sie ersetzt eine andere Fremdsprache und muss bis zum Abitur belegt werden.

    • Spanisch wird nicht nur auf der iberischen Halbinsel gesprochen, vor allem in Süd- und Mittelamerika sprechen Millionen von Menschen diese Sprache als ihre Muttersprache.

    M. Grimm/Januar 2013

    Elterninfo 4./5.Klasse

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Schulabschl sse

    Schulabschlüsse

    Teil 2: Das Gymnasium

    bestandene 10. Klasse: Mittlerer Schulabschluss(=„mittlere Reife“)

    bestandene Abiturprüfung: Abitur

    (=allg. Hochschulreife)

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Teil 3 sich an neues gew hnen

    Teil 3: Schulalltag am WGG

    Teil 3: „Sich an Neues gewöhnen“

    Der Schulalltag

    M. Grimm/Januar 2013

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Neue schulwege

    Neue Schulwege

    Teil 3: Schulalltag am WGG

    In Selb

    Schulzentrum

    als Fahrschüler

    Landkreis Wunsiedel (z.B. Schönwald, Schirnding, Thierstein, Marktleuthen): Busse des ÖPNV

    Landkreis Hof (Rehau): SchulbusseAbfahrt: ca. 7 Uhr in RehauRückfahrt: 13 Uhr / 17 Uhr ab WGG

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Neue f cher

    Neue Fächer

    Teil 3: Schulalltag am WGG

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Stundenplan

    Teil 3: Schulalltag am WGG

    Stundenplan

    Beispiel für die 5.Klasse

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Betreuungsangebote am wgg

    Teil 3: Schulalltag am WGG

    Betreuungsangebote am WGG

    • Ganztagesgruppe („offene Ganztagesschule“)

      • Feste Anmeldung für diese Gruppe am Schuljahresanfang für das ganze Schuljahr

      • Mittagessen (z.Z. 3,00€) im Atrium

      • Hausaufgabenbetreuung und Freizeitgestaltung bis 16.00 Uhr durch Mitarbeiterinnen der „Oase“ im Haus

      • Keine Zusatzkosten

    Elterninfo 4./5.Klasse

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Teil 4 entscheidungshilfen

    Teil 4: Entscheidungshilfen

    Teil 4: Entscheidungshilfen

    Entscheidungshilfen?

    Elterninfo 4./5.Klasse


    W nschenswerte eigenschaften einer gymnasiastin

    Teil 4: Entscheidungshilfen

    Wünschenswerte Eigenschaften einer Gymnasiastin

    rasches Arbeitstempo

    Konzentrations-fähigkeit

    schnelle Auffassungsgabe

    Abstraktions-vermögen

    Ausdauer

    geistige Aktivität

    förderliches Umfeld

    gute Anpassungs-fähigkeit

    Kreativität

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Der bertritt an das gymnasium

    Elterninfo 4./5.Klasse


    Danke f r ihre aufmerksamkeit

    Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

    Elterninfo 4./5.Klasse


  • Login