Demenzielle Erkrankungen:
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 21

Alexander Rösler Medizinisch-Geriatrische Klinik, Albertinen-Haus, Hamburg 5.11.2010 PowerPoint PPT Presentation


  • 60 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Demenzielle Erkrankungen: Klinischer Verlauf und Verbesserungsmöglichkeiten der Versorgung aus Sicht eines Klinikers. Alexander Rösler Medizinisch-Geriatrische Klinik, Albertinen-Haus, Hamburg 5.11.2010. Stationen im Laufe einer demenziellen Erkrankung. Patient/ Angehörige. Hausarzt.

Download Presentation

Alexander Rösler Medizinisch-Geriatrische Klinik, Albertinen-Haus, Hamburg 5.11.2010

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Alexander r sler medizinisch geriatrische klinik albertinen haus hamburg 5 11 2010

Demenzielle Erkrankungen:Klinischer Verlauf und Verbesserungsmöglichkeiten der Versorgung aus Sicht eines Klinikers

Alexander Rösler

Medizinisch-Geriatrische Klinik,

Albertinen-Haus, Hamburg

5.11.2010


Stationen im laufe einer demenziellen erkrankung

Stationen im Laufe einer demenziellen Erkrankung

Patient/

Angehörige

Hausarzt

Spezialist

Klinik

Pflege


Alexander r sler medizinisch geriatrische klinik albertinen haus hamburg 5 11 2010

Frage an Angehörige, Demenzberater, Hausärzte, Spezialisten,

Kliniker und einen Heimleiter: „Was könnte man in der medizinischen

Versorgung dementer Menschen in Ihrem Bereich verbessern?“

Patient/

Angehörige

Hausarzt

Spezialist

Klinik

Pflege


Angeh rige

Angehörige:

  • „Man muss sich durchfragen: Wer zahlt jetzt die Windeln? oder Wie geht Verhinderungspflege?“

  • „Es ist ein bisschen verfranst: viel Information aber keine Hauptstelle.“

  • „Ohne Internet ist es schwierig.“

    _____________________________________________________

  • Pflege und Betreuung eines Demenzkranken benötigt durchschnittlich 69-

    100 Stunden/Woche

  • Betreuer: 46% mehr Arztkonsultationen, über 70% mehr Medikamentenverschreibungen (Ernst & Hey, 1994)

  • > 50% Risiko depressiver Störung(Eisdorfer, 1996)

  • Durch Betreuung der pflegenden Angehörigen lässt sich die Einweisung eines dementen Menschen in ein Pflegeheim verzögern und die Kompetenz und Stimmung der Angehörigen verbessern (Mittelman et al., 1996ff)


Beratungsstellen

Beratungsstellen:

  • „Niedergelassene Ärzte und neu in die Klinik eintretende Ärzte wissen kaum etwas über die Beratungsstellen. Oder nutzen sie nicht.“

    __________________________________________________________

  • In Hamburg drei „reine“ Beratungsstellen, aber zahlreiche weitere Beratungsmöglichkeiten

  • Beratungsstelle im Albertinen-Haus 2009 z.B. 700 Beratungsgespräche: Bedarf!

  • Von den über 80-Jährigen die zu Hause leben (ca. 80%) führen 60% einen Single-Haushalt: bei Gedächtnisstörungen gehen diese kaum allein zur Beratungsstelle

„Zentralisierung“ o. Vereinheitlichung Beratungsstellen?

Verknüpfung untereinander?

Erreichbarkeit der allein lebenden, an Demenz Erkrankten?


Hausarzt

Hausarzt

„Budget, Budget, Budget und Zeit.“

____________________________________________________________

  • Hausarzt bleibt die zentrale Schaltstelle für medizinische Probleme eines an Demenz Erkrankten (Beurteilung durch Facharzt: ca. 1:3 der Patienten, Beurteilung durch Gedächtnissprechstunde: ca.1:200)

  • Hausarzt: Geriatrisches Basis-Assessment seit 2000: i.d.R. 3 Tests (Selbsthilfe, Kognition, Mobilität) 370 Punkte, bis 2x/Jahr („lohnt sich nicht“, „wird kaum gemacht“)

  • Pro Hausarzt ca. 25 Patienten mit Demenzerkrankungen (Zimmer, 2005)

  • Aufgaben: Verdachtsdiagnose stellen, Weiterleitung an Spezialisten, Begleitung und Betreuung von Patient und Angehörigen, Vermittlung Beratungsstellen. Aufklärung=Enttabuisierung, Vollmachten!

Hausarztrolle stärken bei zeitaufwändigen Prozeduren.

Mehr leitliniengerechte Behandlung, auch beim Hausarzt.


Alexander r sler medizinisch geriatrische klinik albertinen haus hamburg 5 11 2010

Do general practitioners recognize mild cognitive

impairment in their patients?

PARTICIPANTS:

3.242 non-demented GP patients aged 75-89 years.

RESULTS:

The sensitivity of GPs to detect MCI was very low (11-12%) whereas their specificity amounts to 93-94%.

Patients with MCI with a middle or high level of education more often got a false negative assignment than patients with a low educational level.

The risk of a false positive assignment rose with the patients' degree of comorbidity.

GPs were better at detecting MCI when memory domains were impaired.

Kaduszkiewicz H. et al., J Nutr Health Aging, 2010


Spezialist neurologe memory clinic

Spezialist: Neurologe/Memory-Clinic

„Es gibt kein Schnittstellenproblem“; „Die Menge der nötigen Unter-

suchungen bei Demenz ist groß und ich verdiene 31€ pro Quartal pro

Patient.“

____________________________________________________________

  • Memory-Clinic: ungeschützter Begriff, völlig unterschiedliche Patientenzahlen (UKE 500/Jahr, andere ca. 50), Finanzierung unsicher z.B. über Institutsambulanzen

  • Neurologe: z.B. Bonus für geringe radiologische Anforderungsmenge

  • Neuropsychologische Testung: Ärzte nicht ausgebildet

  • Niedergelassene Neuropsychologen gibt es kaum!

  • Neurologen und Memory-Clinic: z.T. Konkurrenz statt Ergänzung

  • Aufnahme in Klinik wird nicht vergütet

Einheitlicherer Pfad für die weitere Diagnostik.

Testung, Bildgebung und Therapie am besten aus einer Hand oder zumindest an einem Ort / aus einem Guss.

Klinik für Diagnostik öffnen?


Klinik

Klinik

  • Demenzerkrankte kommen in 94% wegen Zusatzerkrankungen ins Krankenhaus. Nur 6% der stationär aufgenommenen Patienten mit demenziellen Erkrankungen hatten Demenz als Hauptdiagnose (Lübke, 2009)

  • An Demenz Erkrankte im Krankenhaus sind im Schnitt kränker als andere (10,7 vs. 6,3 Diagnosen, AOK Bayern)

  • Krankenhausumgebung fördert Delirien v.a. bei dementen Patienten: Spezialstationen? Delirprävention? (Gurlit et al., 2008)

Bessere Vorbereitung der Krankenhäuser auf kognitiv

eingeschränkte Patienten.

Delirprävention: Kostensenkung!


Spezialstationen f r akut erkrankte patienten mit zus tzlichen kognitiven einschr nkungen

Spezialstationen für akut erkrankte Patienten mit zusätzlichen kognitiven Einschränkungen

Rösler et al., ZGG 2010


Schwere demenz landmark paper

Schwere Demenz, „landmark-paper“

We followed 323 nursing home residents with advanced dementia and their health care proxies for 18 months in 22 nursing homes.

Over a period of 18 months, 54.8% of the residents died.

In the last 3 months of life, 40.7% of residents underwent at least one burdensome

intervention (hospitalization, emergency room visit, parenteral therapy, or tube

feeding).

Residents whose proxies had an understanding of the poor prognosis and

clinical complications expected in advanced dementia were much less likely to have

burdensome interventions in the last 3 months of life than were residents whose proxies

did not have this understanding.

Mitchell et al., NEJM 2009


Pflege

Pflege

„Zu wenig nervenärztliche Versorgung.“; „Einweisungen kaum zu ändern.“

______________________________________________________

  • 700 000 Pflegeheimbewohner in BRD, ca. 60% dement (van den Bussche et al., 2009)

  • Neurologisch oder Psychiatrische Versorgung: 50-60% der Pflegedienstleitungen sagen „ausreichend“ (eqs-Institut 2008)

  • Unnötige Einweisung ins Krankenhaus durch Notdienste

  • Segregation besser als Integration: mehr Sozialkontakte, weniger Neuroleptika, mehr Einbindung der Angehörigen (Weyerer et al., 2010)

  • Spezialeinrichtungen für Demenz mit besonderen Konzepten (WG, Angehörigenappartements, Architektur): Senkung von Komplikationshäufigkeiten (Zeisel et al., 2003)

Lösung: „Heimarzt?“ (Pflegereform 2008).

Aufklärung der Angehörigen: klare Absprachen über Verlegungen und Reanimationen.

Segregation mit speziellen Konzepten.


M gliche ans tze zusammenfassung

Mögliche Ansätze (Zusammenfassung)

  • „Zentralisierung“ o. Vereinheitlichung Beratungsstellen?

  • Erreichbarkeit der allein lebenden, an Demenz Erkrankten?

  • Hausarztrolle stärken bei zeitaufwändigen Prozeduren.

  • Mehr leitliniengerechte Behandlung, auch beim Hausarzt.

  • Einheitlicherer Pfad für die weitere Diagnostik:

    Testung, Bildgebung und Therapie am besten aus einer Hand oder zumindest an einem Ort / aus einem Guss

    Klinik für Diagnostik öffnen?

    6. Bessere Vorbereitung der Krankenhäuser auf kognitiv

    eingeschränkte Patienten.

    7. Delirprävention: Kostensenkung!

    8.Lösung: „Heimarzt?“ (Pflegereform 2008)

    9. Aufklärung der Angehörigen: klare Absprachen über Verlegungen und Reanimationen

    10.Pflege: Segregation mit speziellen Konzepten

    Nicht mehr Formulare, nicht mehr Funktionäre, nicht mehr Kontrolle !


Alexander r sler medizinisch geriatrische klinik albertinen haus hamburg 5 11 2010

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Weitere thesen zum thema demenz

Weitere Thesen zum Thema Demenz

  • Es gibt keine allgemeingültige Definition des Begriffs Demenz und keinen klar abgrenzbaren Beginn (z.B. neue Forschungskriterien für M. Alzheimer, Dubois et al., Lancet Neurol., 2007)

  • Die Sinnhaftigkeit der medikamentösen Therapie demenzieller Erkrankungen ist zumindest umstritten (Kaduszkiewicz et al., BMJ, 2005)

  • Nichtmedikamentöse Therapieansätze sind unzureichend erforscht

  • Altern ist heterogen, Demenz ist heterogen: wie sollen denn „Behandlungspfade“ und „Case-Management“ funktionieren?


Alexander r sler medizinisch geriatrische klinik albertinen haus hamburg 5 11 2010

Evaluation of special and traditional dementia care in

nursing homes: results from a cross-sectional study.

PARTICIPANTS:

594 nursing home-residents with dementia in special dementia care facilities were compared to 573 nursing home residents with dementia receiving traditional integrative care

RESULTS:

For dementia patients in special care units, the level of volunteer caregiver involvement was higher and there was more social contact to staff, fewer physical restraints, more involvement in home activities, and more frequent use of psychiatrists. Residents in special dementia care used antipsychotics significantly less often and antidepressants more often.

Weyerer S et al., Int J Ger Psychiatr, 2010


Stationen im laufe einer demenziellen erkrankung1

Stationen im Laufe einer demenziellen Erkrankung

Patienten

-gruppen

Angehörigen

-gruppen

Heim

Angehörige

Hausarzt

Spezialist

Klinik

Pflege

Prävention

Bevollmächtigte,

Betreuer

Tagespflege

Beratungsstellen


  • Login