slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Lebenszyklus Alle Gebäude unterliegen einem Zyklus.

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 18

Lebenszyklus Alle Gebäude unterliegen einem Zyklus. - PowerPoint PPT Presentation


  • 98 Views
  • Uploaded on

Lebenszyklus Alle Gebäude unterliegen einem Zyklus. Bestimmt wird der Lebenszyklus im Wesentlichen von der Qualität des verbauten Materials und von der Intensität der Nutzung. Material + Art der Nutzung Schulen sind sehr intensiv genutzte Gebäude. Als Faustformel sind anzusetzen:

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Lebenszyklus Alle Gebäude unterliegen einem Zyklus. ' - quilla


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Lebenszyklus

  • Alle Gebäude unterliegen einem Zyklus.
  • Bestimmt wird der Lebenszyklus im Wesentlichen von der
  • Qualität des verbauten Materials und von der Intensität der Nutzung.
  • Material
  • +
  • Art der Nutzung
  • Schulen sind sehr intensiv genutzte Gebäude.
  • Als Faustformel sind anzusetzen:
  • Durchschnittliche „Lebenserwartung „ einer Schule ~ 40 Jahre
  • Je nach Material auch mal nur 30 Jahre, aber auch
  • 50 und mehr Jahre für die Grundsubstanz.
  • Festzustellen ist:
  • Die technischen Bereiche bereiten die größten Sorgen.
  • Die tägliche Weiter- und Fortentwicklung
  • dieser eingebauten Systeme führt zu rascher Veralterung.
  • Zusätzlich ändern sich die gesetzlichen Auflagen ebenfalls sehr rasch, z.B. EneV,
  • Brandschutz,…etc.
  • Weitere „Eckpfeiler“
  • Faustformel: Die Summe der Betriebskosten erreicht im
  • Durchschnitt nach 7 Jahren die Investitionskosten.
  • Bei Kindertageseinrichtungen schon nach 3 – 4 Jahren.
slide3
Die Tabelle (Folie 2) zeigt:

Bildung war schon immer ein Schwerpunkt in Böblingen. Eine sehr große Anzahl von Schulgebäuden

wurde in den Nachkriegsjahren errichtet. Bei all diesen endet jetzt nach der Faustformel der Lebenszyklus.

Fazit:

Enorme Investitionen stehen an.

Richtwerte: Neubau : 2500,- Euro/qm (KG 300 und 400 und 20% daraus für KG 700)

Generalsanierung : 1800,- Euro/qm (KG 300 und 400 und 20% daraus für KG 700)

Vor den Investitionen sind für die folgenden 5 Bereiche die Anforderungen zu präzisieren

slide4

Funktion

Haustechnik

Ausbau

Konstruktion

Hülle

NWT

?

PC

Mensa

slide5

Bereich 1

  • Die Tragkonstruktion des Gebäudes
  • Maßnahmen:
  • Grundsicherung der Tragstruktur
  • z.B. Betonsanierungen
  • z.B.Schutz und/oder Erneuerung von Hozkonstruktionen
  • z.B.Schutz von Mauerwerkskonstruktionen
  • z.B.Schutz von Stahlkonstruktionen
slide7

Bereich 2

Die Gebäudehülle

Maßnahmen:

Schutz vor Kälte

Schutz vor Wärme

Schutz vor Wind

Schutz vor Licht

Schutz vor Blendung

Schutz vor Sonne

Schutz vor Lärm

Schutz vor Ablenkung!

Achtung:

Enorme Auswirkungen auf

Unterhaltungs- und Wartungskosten möglich

Enorme Auswirkungen auf Haustechnik,

Lüftungsanlagen und Energiekonzept vorhanden.

slide9

Bereich 3

  • Ausbau
  • Alle Materialien, die den Raum begrenzen und …..
  • Bodenbeläge ….u.a. Auswirkung auf Reinigungskosten
  • Wandbeläge… ..Auswirkung Sauberkeit, Hygiene, Akustik
  • Decken… … …Auswirkung auf Akustik, Energie…
  • Insgesamt Auswirkung auf den Raum, Orientierung, Lernleistung und
  • Wirtschaftlichkeit.
slide11

Bereich 4

Haustechnik

Welche haustechnische Gesamtkonzeption bildet einen vernünftigen,

verlässlichen Rahmen für die nächsten 20 Jahre.

Der Passiv-Haus Standard?

Das Konzept des 3 Liter Hauses / der 3 Liter Schule

Klärung: - was ist machbar? Was ist finanzierbar?

Was kann wirtschaftlich betrieben und gepflegt werden und was

funktioniert einfach und verlässlich auf lange Dauer?

slide13

Bereich 5

Funktionale Anforderung, neue Funktionsbereich

z.B. Sprachlabore

z.B. PC-Räume

z.B. Mensen

z.B. Räume für die Ganztagesbetreuung

z.B. NWT – Räume

Was für Anforderungen kommen 2014, 2018, 2020,2030?

Daher:

Wo sind die Konzepte flexibel, erweiterbar, veränderbar?

slide14

Funktion

NWT

?

PC

Mensa

slide15

Wo lag der Schwerpunkt unserer Investitionen in den vergangenen Jahren!

Im Bereich Gebäudekonstruktion:

Dies ist auch eine unabdingbare Notwendigkeit.

z.B. Betonsanierungen

z.B. Sanierung von Tragkonstruktionen aus Holz

z.B. Sanierung von Tragkonstruktionen aus Stahl

Im Bereich Gebäudehülle:

z.B. Fassadensanierung Eichendorffschule (aber nur Südfassade)

z.B. Fassadensanierung OHG

z.B. energetische Sanierung von ein paar wenigen Dachflächen im Rahmen

des Konjunkturprogrammes II

Im Bereich Ausbau:

Dies ist ein Bereich in dem in den letzten Jahren im

Rahmen der Verkehrssicherheit nur das notwendigste getan wurde.

z.B. Betonsanierungen

z.B. Sanierung von Tragkonstruktionen aus Holz

z.B. Sanierung von Tragkonstruktionen aus Stahl

Im Bereich Funktionen:

In diesem Bereich wurde in den vergangenen Jahren am meisten investiert:

z.B. PC – Räume; Mensen; Aulen; NWT-Räume

slide16

Funktion

Haustechnik

Ausbau

Konstruktion

Hülle

NWT

?

PC

Mensa

slide18
ZITAT : Loris Malaguzzi

Ein Kind hat 3 Lehrer. Der erste Pädagoge sind die anderen Kinder.

Der zweite Pädagoge ist der Lehrer.

Der dritte Pädagoge ist der Raum.

Zum guten Schluss:

Damit Architekten und Planer ein gutes Gebäude errichten und oder einen Umbau,

eine Generalsanierung gut durchführen können,

müssen Sie wissen was die Menschen in diesem Gebäude tun undwie Sie es tun.

ad