Slide1 l.jpg
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 24

Glück als Schicksal? Der Einfluss von Persönlichkeitsfaktoren und tief verankerten Habits auf das subjektive Wohlbefinden PowerPoint PPT Presentation


  • 102 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

UNIVERSITÄT ZU KÖLN INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTS- UND SOZIALPSYCHOLOGIE Prof. Dr. Lorenz Fischer. Glück als Schicksal? Der Einfluss von Persönlichkeitsfaktoren und tief verankerten Habits auf das subjektive Wohlbefinden.

Download Presentation

Glück als Schicksal? Der Einfluss von Persönlichkeitsfaktoren und tief verankerten Habits auf das subjektive Wohlbefinden

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Slide1 l.jpg

UNIVERSITÄT ZU KÖLN

INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTS- UND SOZIALPSYCHOLOGIE

Prof. Dr. Lorenz Fischer

Glück als Schicksal?Der Einfluss von Persönlichkeitsfaktoren und tief verankerten Habits auf das subjektive Wohlbefinden

Referat zum Hauptseminar „Arbeit, Glück, Zufriedenheit“ (SS08) von Lotte Lehmbruck, Lucienne Leroy und Steffen Ermisch


Wo leben die gl cklichsten menschen l.jpg

Wo leben die glücklichsten Menschen?

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=VoieJc3XksE

Glück als Schicksal?


Wo leben die gl cklichsten menschen3 l.jpg

Wo leben die glücklichsten Menschen?

Glück als Schicksal?


Wo leben die gl cklichsten menschen4 l.jpg

Wo leben die glücklichsten Menschen?

  • Je nach Maßstab sind die Menschen am zufriedensten in...

    • ... Dänemark (White, 2006; Veenhoven, 2005)

      • Maßstab: „All things considered, how satisfied are you with your life as wohle these days?“ (auf einer Skala von 0 bis 10)

      • Deutschland: Rang 19-21

    • ...der Schweiz (Veenhoven, 2005)

      • Maßstab: Happy Life Years (HLY) = (Lebenserwartung x Lebenszufriedenheit)/10

      • D: Rang 18

    • ... Vanuatu im Südpazifik (Marks et al., 2006)

      • Maßstab: Happy Plant Index (HPI) = HLY/Ökologischer Footprint

      • D: Rang 81

  • Easterlin-Paradox (1974, 1995): Das Wirtschaftswachstum der Industrienationen geht nicht mit steigender Lebenszufriedenheit einher (aber die Reichen sind in jedem Land etwas glücklicher als die Armen)

Glück als Schicksal?


Wo leben die gl cklichsten menschen5 l.jpg

Wo leben die glücklichsten Menschen?

  • Mögliche Erklärungen für das Easterlin-Paradox

    • Menschen berücksichtigen bei der Bewertung ihrer Lebenszufriedenheit nicht ihr absolutes Einkommensniveau, sondern ihr relatives Einkommen

      • Wenn alle Einkommen steigen, bleibt diese Bewertung gleich

    • Mit steigendem Einkommen wachsen die materiellen Bedürfnisse

Quelle: Clark et al. (2007)

Glück als Schicksal?


Wo leben die gl cklichsten menschen6 l.jpg

Wo leben die glücklichsten Menschen?

  • Kritik: Je nach Kultur beantworten Menschen die Frage nach ihrer Lebenszufriedenheit unterschiedlich

  • Kritik: Allein mit der Lebenszufriedenheit als Maßstab wird Glück auf eine kognitive Komponente reduziert

    • Nach Diener und Lucas enthält das Subjektive Wohlbefinden (SWB) auch eine affektive Komponente

      • Angenehme Gefühle/Stimmungen

      • Fehlen unangenehmer Gefühle/Stimmungen

    • Diese 3 Bestandteile (kognitive Lebenszufriedenheit, angenehme Gefühle, Fehlen unangenehmer Gefühle) korrelieren stark miteinander, lassen sich aber getrennt untersuchen

  • Generelles Problem: Für Glück sind keine externen Maßstäbe verfügbar Betrachtung der individuellen Ebene

Glück als Schicksal?


Wie l sst sich das swb messen l.jpg

Wie lässt sich das SWB messen?

  • Subjektive Selbstauskünfte

    • Satisfaction With Life Scale (SWLS); Pavot & Diener (1993)

    • PANAS (Positive Affect Negative Affect Scale); Watson et al. (1988)

    • Multidimensional Personality Questionnaire (MPQ)

    • Interviews

    • Annahme: intertemporale Stabilität der Selbstauskünfte

  • Befragung von Informanten (Freunde, Verwandte)

  • Andere Methoden

    • Verhaltensbeobachtung

    • Elektrophysiologische Messung

  • Ergebnisse der einzelnen Messmethoden korrelieren!

Glück als Schicksal?


Was bestimmt das swb l.jpg

Was bestimmt das SWB?

  • SWB ist zeitlich relativ stabil, auch wenn sich Lebensumstände stark verändern

  • Demografische Faktoren (wie Alter, Geschlecht, Einkommen, Erziehung, Ehe-Status) und Ressourcen (wie Gesundheit, physische Attraktivität, Reichtum) erklären nur einen geringen Teil des SWB

  • Hat die Empfindung von Glück eine biologische Ursache?

  • Zwillingsstudien von Tellegen et al. (1988)

    • Logik: Eineiige Zwillinge haben identische Gene. Zweieiige Zwillingen teilen etwa 50% ihrer Gene. Wie ähnlich entwickeln sie sich, wenn sie getrennt voneinander oder gemeinsam aufwachsen?

    • Methode: Multidimensional Personality Questionnaire (MPQ)

Glück als Schicksal?


Was bestimmt das swb9 l.jpg

Was bestimmt das SWB?

  • Ergebnis: Was erklärt die Varianz im SWB?

    • Getrennt voneinander aufgewachsene eineiige Zwillinge sind sich extrem ähnlich

    • Gemeinsam aufgewachsene zweieiige Zwillinge sind sich nicht wesentlich ähnlicher als getrennt voneinander aufgewachsene

    • Umwelteinflüsse sind bei angenehmen Affekten am größten

Glück als Schicksal?


Pers nlichkeit und swb l.jpg

Persönlichkeit und SWB

  • Persönlichkeitsmerkmale sind genetisch und durch die spezifische Lernerfahrung eines Menschen bedingt

  • Persönlichkeitsdimensionen: „Big Five“ (nach Casta & McCrae, 1992)

    • Extraversion: gesellige, kontaktfreudige, begeisterungsfähige Menschen

    • Verträglichkeit: freundliche, kompromissbereite, vertrauensvolle Menschen

    • Offenheit: unkonventionelle, künstlerische Menschen mit vielen Interessen

    • Gewissenhaftigkeit: organisierte, ehrgeizige, zuverlässige Menschen

    • Neurotizismus: angespannte, launische, ängstliche Menschen

  • Extrovertierte erfahren mehr positive Gefühle

  • Neurotiker erfahren mehr negative Gefühle

  • Verträglichkeit, Offenheit und Gewissenhaftigkeit haben nur geringen Einfluss auf SWB

Glück als Schicksal?


Pers nlichkeit und swb11 l.jpg

Persönlichkeit und SWB

  • Veranlagungs-Modelle: Gene bestimmen das Empfinden von SWB

    • Menschen haben ein Grund-Level an Glücklichkeit

    • Individuen reagieren unterschiedlich auf positive bzw. negative Stimuli

    • Veranlagung führt zu Verhaltensweisen, die unterschiedlich gut für das SWB sind

  • Kongruenz-Modelle: Menschen erfahren hohes SWB, wenn ihre Persönlichkeit in ihre Umwelt passt

  • Kognitive Modelle: Veranlagung beinhaltet unterschiedlich stark ausgeprägte Neigungen, positiven bzw. negativen Stimuli Aufmerksamkeit zu schenken

  • Ziel-Modelle: der Inhalt selbst gesetzter Ziele, die Art und Weise, wie man sich ihnen nähert und Erfolg bzw. Misserfolg bei der Erreichung dieser Ziele beeinflussen SWB

  • Emotions-Sozialisierungs-Modelle: Kinder lernen, wie sie Gefühlszustände und Verhalten an Normen anpassen

Glück als Schicksal?


Wie beeinflusst die kognition das swb l.jpg

Wie beeinflusst die Kognition das SWB?

Die Persönlichkeit beeinflusst die Art und Weise wie Leute (unangenehme) Situationen erklären, in die sie selbst involviert sind

Beispiel für eine negative Situation: ein erlebter Kontrollverlust

Selbstkontrolle: Individuen glauben, dass sie durch ihr Verhalten gute Ergebnisse maximieren und schlechte Ergebnisse minimieren können

Viele Studien zeigen: Situationen kontrollieren zu können ist wichtig für das Wohlbefinden

Die Wahrnehmung von Kontrollverlust beeinträchtigt...

...die Motivation(Passivität),

....kognitive Prozesse (erlahmendes Kontingenzlernen)

...und die Gefühle(Traurigkeit, Depression)

Glück als Schicksal?


Gelernte hilflosigkeit l.jpg

Gelernte Hilflosigkeit

Experiment von Seligman & Maier (1967):

Gruppe 1: Hunde bekamen unabhängig von ihrem Verhalten Stromschläge und konnten diese mit ihrer Schnauze ausschalten

Gruppe 2: Hunde bekamen unabhängig von ihrem Verhalten Stromschläge und hatten keine Möglichkeit, diese auszuschalten

Kontrollgruppe: Hunde erhielten keine Stromschläge

Danach: Hunde erhielten erneut Stromschläge, ein Lichtsignal warnte sie jedoch vor dem Schock und sie konnten flüchten

Ergebnis: die Hunde aus Gruppe 2 flüchteten nicht, die Tiere aus Gruppe 1 flüchteten

Gelernte Hilflosigkeit: die Wahrnehmung der fehlenden Kontrolle wird zu einer generalisierten Erwartung an zukünftige Situationen

Glück als Schicksal?


Hilflosigkeit und erkl rungsstil l.jpg

Hilflosigkeit und Erklärungsstil

Abramson, Seligman und Teasdale (1978) bezogen die habituellen Attributionstheorie mit ein, diese lassen sich in drei Dimensionen unterscheiden:

1. stabil vs. instabil

2. global vs. spezifisch

3. internal vs. external

Der Erklärungsstil hat einen Einfluss darauf, welche Folgen die erlebte Hilflosigkeit hat

Messinstrument: Attributional Style Questionnaire (ASQ) und Content Analysis of Verbatim Explanations (CAVE)

Negative Erfahrungen in der Kindheit führen eher zu einem pessimistischen Erklärungsstil, positive zu einem optimistischen

Einflüsse auf den Erklärungsstil: Gene: mittelbar; soziales Lernen: unmittelbar

Glück als Schicksal?


Hilflosigkeit und erkl rungsstil15 l.jpg

Hilflosigkeit und Erklärungsstil

  • „Hopelessness Theorie of Depression“: nur gravierende Erfahrungen von Hilflosigkeit machen passiv und führen zu Depressionen

  • Ein pessimistischer Erklärungsstil verbunden mit erlebter Hilflosigkeit kann resultieren in:

    • Depressionen

      • Auslöser: negative Situationen, speziell solche, die Menschen als unkontrollierbar empfinden Passivität

    • Schlechten Leistungen

      • Misserfolge werden auf eigene Fähigkeiten zurückgeführt Geringes Selbstvertrauen

  • Aber: Was war zuerst – der Erklärungsstil, der zu unangenehmen Affekten führt oder die unangenehmen Emotionen, die zu einem negativen Erklärungsstil führen?

Glück als Schicksal?


Je mehr kontrolle desto besser l.jpg

Je mehr Kontrolle, desto besser?

  • Kontrolle fördert das Wohlbefinden und ist erstrebenswert

    • Der Glaube daran, dass man Situationen beeinflussen kann macht aus den Menschen mehr als passive „Erleber“ von Ereignissen

  • Kontrolle kann auch belastend sein

    • Entscheidungsprobleme

    • Unrealistische Wahrnehmung von Kontrolle: Perfektionismus, Feindseligkeit und Risikobewusstsein

  • Wohlbefinden ist mehr als nur die Kontrolle über Situationen

  • Kontrolle und Wohlbefinden zeigen eine starke Verbindung bei der Verfolgung von eigenen Zielen

Glück als Schicksal?


Ein zielmodell l.jpg

Ein Zielmodell

  • Modell des regulativen Fokus (Higgins, 1997)

  • Menschen können sich unterschiedliche Ziele setzen

Sollziele

Idealziele

Präventionsfokus (Aufgaben, Pflichten, Verantwortung)

Promotionsfokus (Hoffnungen, Wünsche)

Nicht-Verluste

Nicht-Gewinne

Gewinne

Verluste

Glück als Schicksal?


Was bestimmt den fokus l.jpg

Was bestimmt den Fokus?

  • Das Elternhaus prägt Menschen

    • Promotionsfokus: Eltern vermitteln ihren Kindern, was sie im Idealfall erreichen bzw. nicht erreichen können

      • Kind spürt An- bzw. Abwesenheit positiver Dinge

    • Präventionsfokus: Eltern vermitteln ihren Kindern, was sie machen bzw. nicht machen sollen

      • Kind spürt Ab- bzw. Anwesenheit negativer Dinge

    • Dies kann dazu führen, dass chronisch ein Fokus verfolgt wird

  • Auch Lehrer, Vorgesetzte, Personen der Umwelt, etc. können (kurzfristig) einen Fokus vermitteln

  • Der Fokus ist außerdem situationsbedingt

Glück als Schicksal?


Regulativer fokus und emotionen l.jpg

Regulativer Fokus und Emotionen

  • Versuch von Higgins, Shah & Friedman (1997)

  • Probanden sehen verschiedene Trigramme (jedes solange sie möchten) und sollen diese später erinnern

  • Sollen dabei das 70ste Perzentil aller Teilnehmer übersteigen

    • Promotionsbedingung: Erhalten zu Beginn 5$ und die Möglichkeit 1$ dazu zu gewinnen, wenn sie erfolgreich sind

    • Präventionsbedingung: Erhalten zu Beginn 6$, können aber 1$ verlieren, wenn sie nicht erfolgreich sind

  • Vor und nach der Aufgabe beantworten Teilnehmer, wie fröhlich, angespannt, entmutigt und entspannt sie sind

  • Promotionsbedingung: Bei Gewinn wurde Fröhlichkeit verspürt und bei Nicht-Gewinn Mutlosigkeit

  • Präventionsbedingung: Bei Nicht-Verlust wurde Entspannung verspürt und bei Verlust Anspannung

Glück als Schicksal?


Regulativer fokus und emotionen20 l.jpg

Regulativer Fokus und Emotionen

  • Je nachdem welcher Fokus gearbeitet hat, werden unterschiedliche Emotionen erlebt

Promotionsfokus

Präventionsfokus

Ideal erreicht

Ideal nicht erreicht

Soll erreicht

Soll nicht erreicht

Nieder-geschlagenheit

Fröhlichkeit

Ruhe

Beunruhigung

Glück als Schicksal?


Nicht emotionale erfahrungen l.jpg

Nicht-emotionale Erfahrungen

  • Promotionsfokus: Eifer, Treffer zu erzielen

  • Präventionsfokus: Wachsamkeit,keine Fehler zu begehen

  • Experiment (Crowe & Higgins 1997):

    • Probanden sollen 12 Objekte sortieren (erst 12 Obstsorten, dann 12 Gemüsesorten)

    • Sehen nur den Namen, aber kein Bild

    • Präventionsfokus: Solange du diese Aufgabe nicht schlecht meisterst, bekommst du danach keine langweilige sondern eine schöne Aufgabe

    • Promotionsfokus: Wenn du diese Aufgabe gut meisterst, bekommst du danach eine schöne anstelle einer langweiligen Aufgabe

Glück als Schicksal?


Nicht emotionale erfahrungen22 l.jpg

Nicht-emotionale Erfahrungen

22

Glück als Schicksal?

  • Präventionsfokus: Probanden bilden eher wenige Kategorien verwenden ein Merkmal für beide Aufgaben

  • Z. B. Obst rot - nicht rot

    • Z. B. Gemüse grün - nicht grün

  • Promotionsfokus: Probanden bilden eher mehrere Kategorien und verwenden verschiedene Merkmale für beide Aufgaben

    • Z. B. Obst: rot - gelb - sonstiges

    • Z. B. Gemüse klein - groß - mittel

Lotte Lehmbruck, Lucienne Leroy, Steffen Ermisch


Regulativer fokus zusammenfassung l.jpg

Regulativer Fokus: Zusammenfassung

  • Beide Fokusse können Stolz erzeugen und daher motivieren solange sie erfolgreich sind, aber die erlebten Emotionen unterscheiden sich (Fröhlichkeit versus Ruhe)

  • Menschen können auch chronisch einen bestimmten Fokus verfolgen und daher meist die damit verbunden Emotionen verspüren

  • Erlebte Emotionen beeinflussen Antworten auf Frage nach dem persönlichen Wohlbefinden

  • Generell: Um „glücklich“ zu sein, sollte man sich (erreichbare) Ziele setzen

Glück als Schicksal?


Fazit l.jpg

Fazit

  • Die Persönlichkeitsdimensionen Neurotizismus und Extraversion sind stark mit SWB korreliert

    • Kritik: „Big Five“- Modell reduziert Persönlichkeit zu sehr

  • Beispiele für den Einfluss weiterer „Habits“

    • Negativer Attributionsstil wirkt sich negativ auf Wohlbefinden aus

    • Menschen können chronischen regulativen Fokus verfolgen, der zum Erleben unterschiedlicher Emotionen führt

  • Das SWB hängt auch mit der Umwelt zusammen

    • Umwelt beeinflusst den regulativen Fokus

    • Kulturelle Einflüsse prägen das Empfinden von Glück

  • Der eigene Einfluss auf die eigene Persönlichkeit und die Umgebung, in der man aufwächst, ist gering

  • Glück als Schicksal?

Glück als Schicksal?


  • Login