Partizipation kontra restriktion l.jpg
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 7

Partizipation kontra Restriktion PowerPoint PPT Presentation


  • 73 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Partizipation kontra Restriktion. 3. Tagung Arbeitsschutz trifft Personalmanagement Tagung am 10. September 2007 in Dortmund Referat V Konsens im Mikrokosmos Referent Manfred Gerz Netzwerkunternehmer seit 1989 im Bereich Wissensvermittlung. Konsens im Mikrokosmos. Der Mikrokosmos ist

Download Presentation

Partizipation kontra Restriktion

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Partizipation kontra restriktion l.jpg

Partizipation kontra Restriktion

  • 3. TagungArbeitsschutz trifft Personalmanagement

  • Tagung am 10. September 2007in Dortmund

  • Referat VKonsens im Mikrokosmos

  • ReferentManfred GerzNetzwerkunternehmerseit 1989 im BereichWissensvermittlung


Konsens im mikrokosmos l.jpg

Konsens im Mikrokosmos

  • Der Mikrokosmos ist

    • wohl geordnet

    • dennoch unsichtbar

    • zu wenig erforscht

    • ?

  • Konsens ist dort

    • eher vorhanden als im Makrokosmos

    • jeder Makrokosmos braucht Mikrokosmos um zu funktionieren

    • ungeregelt geregelt


Die kleinen s en kmus l.jpg

Die kleinen, süßen KMUs

  • Was ist anders?

    • Weniger explizit geregelt

    • Zusammenhänge und Hierarchien erkennbarer

    • Personen prägen mehr als Organisation

  • Was machen die Großen?

    • Organisation (Aufbau/Ablauf)

    • Planung (Budget, Personal)

    • Stellenbeschreibungen

    • Mitarbeitergespräche

  • Wo sind die Probleme?

    • Weiße Flecken hier & dort


Beziehungen l.jpg

Beziehungen

  • Sind individuell & interaktiv

  • Müssen entstehen oder mit der Zeit entwickelt werden

  • Qualitäten sind daher Ergebnis und nicht Eingangsqualität

  • Ergebnisse sind nicht übertragbar

  • Sind nicht so einfach organisierbar

    • Incentive, Betriebsfeier etc.

    • Und standardisierbar erst recht nicht

  • Keiner kann sich auf Dauer verstellen!


Entwicklungen l.jpg

Entwicklungen

  • Üblicherweise folgen Teams aus betrieblichen Aufgaben

    • Ähnlich Stellenbeschreibung

  • Daher werden Teams meistens gebildet

  • Phasenmodell

    • Forming

    • Warming

    • Storming

    • Performing

  • Muster, Klischees etc.

  • Gleichberechtigung als Ziel

  • Längerfristige Beziehungen


Einige kleine beispiele unsystematisch erinnert l.jpg

Einige kleine Beispiele - unsystematisch erinnert

  • Autorität und Freiheit

    • Sekretärinnen geben sich gegenseitig frei

  • Entwicklung Job enrichment

    • Vom Telefonhasser zum sicheren Telemarketing

  • Vetorecht des Chefs

    • Eingabe von Emailadressen

  • Selbstorganisation im Team

    • Erfahrung Telefonakqusie mit Jobbern von jetzt auf gleich

  • Lücken in der Netzwerkarbeit

    • Grafik für die Messe


Schlussfolgerungen l.jpg

Schlussfolgerungen

  • Lange Leine führt bei „guten Mitarbeitern“ zu besseren Ergebnissen

  • Trotzdem auf der Hut sein

  • Klare Ansagen zu Zielen und Vorgehensweise

  • Offen sein für „fremde“ Ideen

    • Neues ausprobieren lassen

  • Lieber eine schnelle, falsche Entscheidung als gar keine

  • Maximale Entscheidungsfrei-heiten hierarchisch gegliedert


  • Login