Unternehmen und private haushalte auf dem markt
Download
1 / 11

Unternehmen und private Haushalte auf dem Markt - PowerPoint PPT Presentation


  • 173 Views
  • Uploaded on

Unternehmen und private Haushalte auf dem Markt. 1.1 Wesen des Marktes. Definition: Markt ist das Aufeinandertreffen von Angebot und Nachfrage mit Preisbildung Angebot: Bereitschaft, bestimmte Gütermenge zu bestimmten Preis zu verkaufen

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Unternehmen und private Haushalte auf dem Markt' - camila


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

1 1 wesen des marktes
1.1 Wesen des Marktes

  • Definition:

    • Markt ist das Aufeinandertreffen von Angebot und Nachfrage mit Preisbildung

    • Angebot: Bereitschaft, bestimmte Gütermenge zu bestimmten Preis zu verkaufen

    • Nachfrage: Bereitschaft, bestimmte Güter zu bestimmten Preis zu kaufen

Markt als Treffpunkt

Verkäufer

Angebot

Nachfrage

Käufer

Preisbildung und Güterverteilung

möglichst hoher Preis

möglichst niedriger Preis


1 2 preisbildung am markt
1.2 Preisbildung am Markt

Preis €

Je höher der erzielbare

Preis, umso höher die

angebotene Menge

Angebot

Gleichge-

wichtspreis PG

Je niedriger der

Preis, umso höher die

nachgefragte Menge

Nachfrage

Menge x

Gleichge-

wichtsmenge MG

A=N

beim Gleichgewichtspreis wird die größtmögliche Menge auf dem Markt abgesetzt


Preis gleichgewichtspreis
Preis > Gleichgewichtspreis

Preis €

Angebot

Angebotsüberhang

P1

bei P1: A>N

Nachfrage

<

Menge x

nachgefragteMenge

angebotene Menge


Preis gleichgewichtspreis1
Preis < Gleichgewichtspreis

Preis €

Angebot

bei P2: A<N

P2

Nachfrageüberhang

Nachfrage

<

angeboteneMenge

nachgefragteMenge

Menge x


Anpassung des gleichgewichtspreis
Anpassung des Gleichgewichtspreis

bei einem Verfall der Preise werden die Anbieter weniger Güter auf den Markt bringen  dies entspricht grafisch einer Linksverschiebung der Angebotskurve

(gleichbleibende Nach-frage vorausgesetzt)

Preis €

Angebot A1

Angebot A

Gleichgewichts-preis PG1

Gleichgewichts-preis PG

Nachfrage N

Menge x

Gleichgewichts-menge MG1

Gleichgewichts-menge MG


Anpassung des gleichgewichtspreis1
Anpassung des Gleichgewichtspreis

bei wachsendem Bekanntheitsgrad eines Gutes steigt die Nach-frage dies entspricht grafisch einer Rechtsverschiebung der Nachfragekurve

Bsp: USB-Stick

Preis €

Angebot A

Gleichgewichts-preis PG1

Gleichgewichts-preis PG

Nachfrage N

Nachfrage N1

Menge x

Gleichgewichts-menge MG

Gleichgewichts-menge MG1


Anpassung des gleichgewichtspreis2
Anpassung des Gleichgewichtspreis

bei sinkendem Interesse nach einem Gut (z.B. beim Ersatz durch ein anderes Gut) sinkt die Nachfrage dies entspricht grafisch einer Linksverschiebung der Nachfragekurve

Bsp: CD-ROM ersetzt durch USB-Stick

(Substitution)

Preis €

Angebot A

Gleichgewichts-preis PG

Gleichgewichts-preis PG1

Nachfrage N1

Nachfrage N

Menge x

Gleichgewichts-menge MG1

Gleichgewichts-menge MG


1 3 funktionen des preises
1.3 Funktionen des Preises

  • Preise haben drei verschiedene Funktionen:

    • Signalfunktion: Preisveränderungen bieten einen Hinweis auf Überschuss oder Mangel bei Gütern

    • Lenkungsfunktion: Markt lenkt über den Preis das Verhalten der Anbieter und Nachfrager

    • Koordinationsfunktion: Anpassung der angebotenen und nachgefragten Menge über den Preis


1 4 was beinflusst angebot nachfrage
1.4 Was beinflusst Angebot - Nachfrage?

  • Nachfrage

    • Preis des Gutes

    • Preisentwicklung: erwartete Preisänderungen lassen Nachfrager entsprechend reagieren; Kauf vorziehen oder zurückstellen

    • Kaufkraft: je mehr Geld zur Verfügung, desto größer Kaufbereit-schaft

    • Bedürfnisstruktur: was Käufer eher benötigen, wird öfter gekauft

  • Angebot

    • Preis des Gutes

    • Gewinnerwartungen

    • Wünsche der Nachfrager und Aufnahmefähigkeit des Marktes

    • Produktionsbedingungen



ad