slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Die Lipper... schon ein besonderes Volk PowerPoint Presentation
Download Presentation
Die Lipper... schon ein besonderes Volk

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 42

Die Lipper... schon ein besonderes Volk - PowerPoint PPT Presentation


  • 78 Views
  • Uploaded on

Die Lipper... schon ein besonderes Volk. Schlangen. Zwischen Paderborn und Detmold, im Herzen des Naturparks Eggegebirge und südlicher Teutoburger Wald , liegt die Gemeinde Schlangen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Die Lipper... schon ein besonderes Volk' - zeheb


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Die Lipper...

schon ein besonderes Volk

slide4

Zwischen Paderborn und Detmold, im Herzen des Naturparks Eggegebirge und südlicher Teutoburger Wald , liegt die Gemeinde Schlangen.

Der Übergang der Wälder und Schluchten des Teutoburger Waldes und des Eggegebirges in die sandigen Ebenen der Senne macht den besonderen Reiz der Region aus.

slide6

Die 1970 aus den selbständigen Gemeinden Schlangen, Oesterholz und Kohlstädt neu gebildete Gemeinde Schlangen hat mit Genehmigung vom 16. Juli 1970 das der ehemaligen Gemeinde Schlangen am 19. Januar 1950 verliehene Wappen übernommen.

slide7

Schlange und Eichelblätter mit Eichel geben eine redende und historische Deutung des Namens, erstere durch die Form, außerdem nach den Anfangsbuchstaben; letztere deutet auf die für wahrscheinlich gehaltene Erklärung der ältesten Namensform Lanchel (1015-1036) als Langeloh (langes Gehölz) hin. Die Rose dokumentiert die Zugehörigkeit zum ehemaligen Land Lippe.

slide8

Das Wappen

In Silber eine S-förmig gebogene blaue Schlange, die oben eine gestielte goldene Eichel mit zwei grünen Eichenblättern, unten eine fünfblättrige Rose mit goldenen Butzen und Kelchblättern umschlingt.

slide10

Schlangen gliedert sich in drei Ortsteile.

Schlangen

Osterholz-Haustenbeck

Kohlstädt

slide13

Schlangen (Lippe) Lindenstraße um 1954 mit einem prachtvollen lippischen Fachwerk- Bauernhaus.

slide14

Schlangen (Lippe) am Kirchplatz um 1955 mit der evangelisch-reformierten Kirche.Früher hielt hier die Straßenbahn der PESAG auf ihrem Weg von Paderborn nach Detmold und umgekehrt.

slide15

1970 machte man im Kirchturm eine ganz besondere Entdeckung: Unter alten Farbschichten stieß man auf ein Wandbild des Christopherus aus dem 13. Jahrhundert. Es handelt sich um die älteste Darstellung des Christopherus in ganz Westfalen.

slide16

Die Ursprünge der evangelisch-reformierten Kirche in Schlangen reichen bis in das 9. oder 10. Jahrhundert zurück: 1969 fand man bei Grabungen im Kirchenschiff die Fundamente einer älteren Kirche aus dieser Zeit. Das heute noch existierende Kirchgebäude im romanischen Stil wurde später um 1200 auf ihren Überresten errichtet. Das Südschiff der Kirche wurde, wie eine Inschrift beweist, im Jahre 1590 angebaut. Nachdem das Kirchenschiff 1878 abgebrochen und neu errichtet wurde, erhielt die Kirche ihr heutiges Gesicht.

slide18

Dorfmuseum Schlangen

im Bürgerhaus

slide19

Das Dorfmuseum in Schlangen

ist ein heimatkundliches Museum. Es wurde 1993 in dem1889 aus heimischem Kalk-Bruchstein erbauten „Haus Fischer“ eingerichtet, welches harmonisch in das Baukonzept des modernen Bürgerhauses einbezogen wurde.

slide20

Mehr als 5.000 Objekte zur Landwirtschaft, zur Hausschlachtung, zum alten Handwerk und zur Textilherstellung sind ebenso zu sehen, wie Ein-richtungsgegenstände, die zeigen, wie die„Gute Stube“, Küche und Schlafzimmer früher ausgestattet waren.

slide21

Das Bekleidungshandwerk von der Schuhmacherwerkstatt bis zum Putzmacheratelier,die Nahrungsmittelerzeugung mit Bäckerei und Brauerei sowie Stellmacherei und Sattlerei repräsentieren sich mit ihren typischen Werkzeugen und Geräten.

slide22

Schmiede Mötz

Die Schmiede Mötz wurde 1814 gegründet. Ihr letzter Inhaber, betrieb sie bis 1975. Nach 30 Jahren, im Jahr 2005,wurde die Schmiede in das Museumsprogramm des Dorfmuseums Schlangen aufgenommen. Die ursprüngliche Ausstattung mit Werkzeugen und Maschinen ist noch vollständig vorhanden.

slide23

Heimathaus

Oesterholz-Haustenbeck

Eine im Ortsmittelpunkt von Oesterholz-Haustenbeck liegende ca.210 Jahre alte Hofanlage wurde ausgebaut und wird als Heimathaus genutzt. Das Haus selbst ist als Heimatmuseum so eingerichtet,dass dem Besucher anhand von historischem Gerät eine über 1150-jährige Dorfgeschichte präsentiert wird. Ein großer Raum im Obergeschoss, die sogenannte„Gute Stube“, ist mit Exponaten aus vergangenenZeiten ausgestattet.

slide24

Als Nachlassverwalter der 1939 aufgelösten Gemeinde Haustenbeck, hat der Heimat- und Verkehrsverein Oesterholz-Haustenbeck ein Haustenbecker-Zimmer eingerichtet, in dem die einzelnen Epochen der Dorfgeschichte nachvollziehbar sind.

slide25

Die Ortsteile Schlangen und Oesterholz verbindet die einstige Prachtstraße "Fürstenallee", die noch heute als einzige 4-reihige Allee in Lippe mit ihrem jahrhundertealten Baumbestand besonders sehenswert ist.

slide26

Die Fürstenallee verbindet Schlangen mit Oesterholz, den Kreuzkrug und schließlich der Gauseköte, der über steile Hügelkämme führenden Passstraße in Richtung Detmold.

slide27

Die Besonderheit der Fürstenallee besteht darin, dass sie doppelreihig in vier Bahnen aus Eichen und auch Buchen aufgebaut ist. Die seitlich am Hauptweg entlang geführten sog. Sommerwege besaßen auch einen praktischen Nutzen. Inmitten der relativ baumlosen Sennelandschaft boten die früheren Reit- und Fuhrmannswege ein angenehmes Reisen im Schutz und Schatten der Bäume.

slide29

Die Burgruine Kohlstadt

Die kleine Herrenburg im Ortsteil Kohlstädt

slide30

Die kleine Herrenburg in Kohlstädt wurde um 1050 im fränkisch-normannischen Stil erbaut. Die Schwalenberger Grafen werden nach heutigem Stand der Wissenschaft als Bauherren dieser Burg angesehen. Vermutlich diente sie der Kontrolle der alten, die Strothe entlang führenden Passstraße über die Egge.

slide32

Nur wenig ist von der Burg in Kohlstädt bis heute erhaltengeblieben. Zum einen sind das die bis zu 12 Meter hohen Mauern eines quadratischen Turmes, der einen Zugang im ersten Obergeschoss aufweist.In seinen fast 2,40 Meter dicken Mauern waren ursprünglich15 Zentimeter breite und 1 Meter hohe Schlitze zu Verteidigungszwecken ausgespart. Darüber hinaus sind noch die Fundamente eines seitlich an den Turm angeschlossenen Nebengebäudes vorhanden.

slide34

Starken Mühle

Die Mühle wird vom Wasser der Strothe, welches von oben auf das Mühlrad fällt angetrieben. Die Strothe entspringt nordwestlich von Veldrom im Düstergrund. An einigen Schautagen wird hier noch Mehl gemahlen. 1821 ging die Mühle, erbaut von Friedrich Starke in Betrieb. Erst viele Jahre später jedoch, im Jahr 1869 hat die Mühle eine Konzession zum Mahlen von Getreide erhalten.

slide38
hat noch viel, viel mehr zu bieten. Diese Präsentation soll ja auch nur Hunger und Appetit machen. Entdecken muss es jeder für sich.
slide40

Lippischer Pickert

Rezept liegt vor und kann erfragt werden.

slide41

Schlangen

Feedback gerne an

Petra.Weinert@nord-com.net

oder

Dirk.Leuschner@teleos-web.de

Eine lippische Gemeinde die viel zu bieten hat.

www.Lippetreff.de – das Internetportal für Lippe

slide42

Unseren ganz besonderen Dank gehören der Gemeinde Schlangen und Frau Petra Grande .

Ohne die bereitgestellten Fotos, und Informationen wäre diese Präsentation einfach nicht so toll gelungen, wie sie es ist.

Nochmals unseren ganz herzlichen Dank!