die corporate communications scorecard n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Die Corporate Communications Scorecard PowerPoint Presentation
Download Presentation
Die Corporate Communications Scorecard

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 18

Die Corporate Communications Scorecard - PowerPoint PPT Presentation


  • 135 Views
  • Uploaded on

Die Corporate Communications Scorecard. Ein Redeinstrument zur Steuerung und zum Erfolgsnachweis der Unternehmenskommunikation Dr. Ansgar Zerfaß Symposium „Wertschöpfung durch Kommunikation“ Frankfurt am Main, 5. November 2004.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Die Corporate Communications Scorecard' - yakov


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
die corporate communications scorecard

Die Corporate Communications Scorecard

Ein Redeinstrument zur Steuerung und zum Erfolgsnachweisder Unternehmenskommunikation

Dr. Ansgar Zerfaß

Symposium „Wertschöpfung durch Kommunikation“Frankfurt am Main, 5. November 2004

everything should be made as simple as possible but not simpler
„Everything should be made as simple aspossible, but not simpler.“

Albert Einstein (1879 – 1955)

agenda
Agenda
  • Von der Balanced Scorecard zur Corporate Communications Scorecard- Gesellschaftspolitische Perspektive als neue Dimension
  • Die CCS als strategisches Steuerungsinstrument (Makroebene)- Von der Unternehmensstrategie zu Werttreibern und Kennzahlen- Integrierte Kommunikationskonzepte
  • Die CCS als operatives Steuerungstool (Mikroebene)- Von Kommunikationszielen zu konkreten Maßnahmen- Optimierung von Kampagnen und Projekten
  • Nutzen und Grenzen von Redeinstrumentenim Kommunikations-Controlling- Modelle versus Frameworks
strategische herausforderungen an die unternehmensf hrung
Strategische Herausforderungen an dieUnternehmensführung

Die Unternehmensführung muss zugleich

... ökonomische Erfolgspotentiale aufbauen und aus-schöpfen

... im gesellschaftspolitischen Raum so handeln, dass dieVerfolgung von Marktzielen nicht gegen rechtliche odermoralische Normen verstößt

Die erfolgreiche Positionierung in Markt und Gesellschaftist unabdingbar - sonst droht der ökonomische Niedergangoder der (schleichende) Entzug der „licence to operate“.

Literatur: Steinmann, H./Schreyögg, G.: Management, 5. Auflage, Wiesbaden 2000, S. 73 ff.

Schmid, B.: Das Stakeholder Capital, in: Belz, C./Bieger, T.: Customer Value, Frankfurt 2004, S. 700 ff.

die gesellschaftspolitisch erweiterte balanced scorecard
Die gesellschaftspolitisch erweiterteBalanced Scorecard

Quelle: Zerfaß, A.: Die Corporate Communications Scorecard,in: prportal.de, Nr. 57 (24/04) vom 22.06.2004

einsatzm glichkeit
Einsatzmöglichkeit
  • Ganzheitliches Steuerungsinstrument, das eine Brückeschlägt zwischen Unternehmensstrategie undUnternehmenskommunikation
  • Identifikation von Wirkungszusammenhängen undBestimmung von quantitativen (aber nicht unbedingtmonetären) Kennzahlen
  • Vorgehen:
    • Festlegung von Erfolgsfaktoren
    • Definition der zugrundeliegenden Werttreiber,Leistungskennzahlen und Zielvorgaben
    • Umsetzung von Kommunikationsprogrammen
    • Regelmäßige Evaluation sowie Neujustierung
beispiel f r eine corporate communica tions scorecard auszug

Unternehmensstrategie(1)

ableiten 

Finanz-Perspektive

Welche Ziele leiten sich aus den Erwartungen der Kapitalgeber ab?

Gesellschaftspolitische Perspektive

Welche Ziele leiten sich aus den Erwartungen von Bürgern, Anwohnern, Politikern ... ab?

Strategische Erfolgsfaktoren(2)

Kostenstruktur optimieren

Aktienkurs steigern

Corporate Citizenship ausbauen

Akzeptanz in Standort-Kommunensicherstellen

Werttreiber(3)



a) Effizienz der Verwaltung

a) Image bei Kaufent-scheidern für Aktien

a) Bekanntheit bei NGOs und Politikern

a) Bedeutungals Arbeitgeber

b) Kreditkosten

b) Übernahme vonVerantwortung für die Umwelt

b) Produktion ohne Störfälle

c) Politik der offenen Tür

Leistungskennzahlen undZielvorgaben(4)



a1) Verwaltungs-kosten vom UmsatzZiel: < 6%

a1) Imageprofil bei AnalystenZiel: besser als XY AG

a1) BekanntheitsgradZiel: 60% ungestützt

a1) ArbeitsplätzeZiel: > 850 Vollzeit-stellen, > 40 Azubis

b2) Fremd-kapitalzinsenZiel: < 9%

a2) Berichterstattung in der FinanzpresseZiel: mtl. 10 Abdrucke

b1) Öko-AuditZiel: erfolgreicheEU-Zertifikation

b1) Anzahl der StörfälleZiel: 0

c1) Zielgruppen-kontakte:Ziel: > 4 pro Bürger

StrategischeKommunikationsprogramme(5)

messen 

...

a11) Ausbau des Analysten-Netzwerksa21) IR-Pressekampagne

a11) Neuausrichtung von Lobbyismus und Dialogkommunikation

c11) Community Rela-tionship-Konzept (Sponsoring, Events)

Beispiel für eine Corporate Communica-tions Scorecard (Auszug)

© Dr. Ansgar Zerfaß 2004

nutzen f r die unternehmenspraxis
Nutzen für die Unternehmenspraxis

Die Corporate Communications Scorecard

  • stellt einen direkten Bezug her zwischen Unternehmens-strategie und konkreten Kommunikationsprogrammen
  • macht Wechselwirkungen zwischen Kommunikationund anderen Unternehmensfunktionen sichtbar(keine isolierte Methode, sondern ein Auszug aus derScorecard des Unternehmens)
  • verdeutlicht die Notwendigkeit integrierter Kommunika-tionskonzepte

Literatur zur Integrierten Kommunikation: Zerfaß, A.: Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit, 2. Auflage, Wiesbaden 2004, S. 307 ff. und S. 411 ff.; Bruhn, M.: Integrierte Unternehmens- und Marktkommunikation, 3. Auflage, Stuttgart 2003

einsatzm glichkeit1
Einsatzmöglichkeit
  • Ausrichtung der operativen Maßnahmen auf die Zieleeiner Kampagne bzw. eines Projekts

oder

Fokussierung aller Aufgaben einer Abteilung aufgemeinsame Ziele

  • Prozessoptimierung anhand der fünf Dimensionen dererweiterten Balanced Scorecard
  • Voraussetzung: Ableitung der Kampagnen/Projekte bzw.Erfolgsfaktoren aus der übergeordneten Scorecard desUnternehmens – keine isolierten Optimierungen!
modelle versus frameworks in der unternehmensplanung
Modelle versus Frameworks in derUnternehmensplanung

Modelle

  • benennen operationalisierbare Verfahren und mathematische Verknüpfungen
  • ermöglichen eine analytisch-deduktive Ableitung von Aussagen
  • eignen sich für wohlstrukturierte Entscheidungssituationen und allseitsakzeptierte Problembeschreibungen/Wirkungszusammenhänge
  • sind unabhängig vom Anwender standardisierbar (Dienstleister)

- z.B. Medienresonanzanalyse

Frameworks

    • unterstützen bei Diskussionsprozessen und Entscheidungen
    • bündeln Know-how, schaffen Transparenz und Versachlichung
    • berücksichtigen alternative Situationsdefinitionen und Interpretationen
    • eignen sich für unstrukturierte, komplexe, strategische Fragestellungen
    • müssen firmenspezifisch entwickelt werden (nicht delegierbar)
    • z.B. Corporate Communications Scorecard

Literatur: Scherer, A.G.: Pluralismus im Strategischen Management, Wiesbaden 1995, S. 287 ff.

Porter, M.E.: Towards a Dynamic Theory of Strategy, in: Strategic Management Journal, Special Issue Winter 1991, S. 95-117

slide16
„Methods of checking and verificationare diverse,

sometimes perverse,

sometimes burdensome,

and always costly.“

Michael Power: The Audit Society. Rituals of Verification, Oxford 1997

dr ansgar zerfa
Dr. Ansgar Zerfaß
  • Mitglied der Geschäftsleitung der MFG Baden-Württemberg,Kompetenzzentrum des Landes für IT und Medien
  • Studium der Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaften,Dipl. Kfm., Dr. rer. pol., langjährige Tätigkeit am Lehrstuhlfür Unternehmensführung der Universität Erlangen-Nürnberg
  • Zahlreiche Mandate in Wirtschaft, Verbänden und Hochschulen,u.a. DPRG, BVDW, BMWA/D21, Landesverband der Industrie
  • Aktuelle Publikationen zum Thema:

- Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit, 2. Auflage, Wiesbaden 2004- Die Corporate Communications Scorecard, in: prportal.de 24/2004- Rituale der Verifikation. Grundlagen und Grenzen des Kommunikations-Controlling in: L. Rademacher (Hrsg.), Distinktion und Deutungsmacht, Wiesbaden 2005- weitere Veröffentlichungen: siehe www.zerfass.de

MFG Baden-Württemberg mbHBreitscheidstraße 4, D-70174 StuttgartTel. 0049.711.90715-320 Fax -350zerfass@mfg.de www.mfg.de