Florian Lange, Stade, 3. September 2013 - PowerPoint PPT Presentation

weston
florian lange stade 3 september 2013 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Florian Lange, Stade, 3. September 2013 PowerPoint Presentation
Download Presentation
Florian Lange, Stade, 3. September 2013

play fullscreen
1 / 21
Download Presentation
Florian Lange, Stade, 3. September 2013
87 Views
Download Presentation

Florian Lange, Stade, 3. September 2013

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Fördermöglichkeiten erneuerbare Energie/ Klimaschutz Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle - BAFAKreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)Intelligente Energie Europa (IEE) - ‚Green Blue Energy Factory‘ Florian Lange, Stade, 3. September 2013

  2. Klimaschutz • Energieeffizienz • Erneuerbare Energie • Aber auch Materialeffizienz, Recycling, Umweltschutz … • Hintergrund: • EU 2020-Ziele, nationale Klimaschutzziele •  Förderung Energieeffizienz + Erneuerbare

  3. Förderprogramme Energieeffizienz in Unternehmen (Bafa) • „Einsatz von hocheffizienten Querschnittstechnologien in Unternehmen“ • Ersatz und Austausch ineffizienter Einzelkomponenten und Aggregate: elektrische Motoren und Antriebe, Pumpen, Druckluftsysteme, Anlagen zur Wärmerückgewinnung und Abwärmenutzung • Systemische Optimierung zur umfassenden Modernisierung und Optimierung mehrerer Einzelkomponenten und Aggregate • Fachplanung / Energieberatung  Zuschuss bis zu 30% der Zuwendungsfähigen Ausgaben, max. 100.000 Euro, Zuschuss Energieberatung bis zu 60%, max. 6.000 Euro

  4. Förderprogramme Energieeffizienz in Unternehmen (Bafa) • Förderung „Kraft-Wärme-Kopplung“ • Fördert neue oder modernisierte KWK-Anlagen, Wärme- und Kältenetze sowie Wärme- und Kältespeicher • Mini-KWK-Zuschuss (bis 20 kWel) • Vergütung des erzeugten Stroms nach KWKG • Modernisierung und Nachrüstung einer KWK-Anlage • Wärme- u. Kältenetze und -speicher •  Zuschussförderung, Höhe abhängig von der Leistung und Nutzungsdauer der Anlage

  5. Förderprogramme Energieeffizienz in Unternehmen (Bafa) • Förderprogramm „Gewerbliche Klima- und Kälteanlagen“ • Förderung energieeinsparender Investitionen bei bestehenden und bei neuen Klima- bzw. Kälteanlagen • ‚Status-Check‘: Förderung zur Ermittlung des Klimaschutzpotenzials • Basisförderung von Altanlagen und Neuanlagen • Förderung von Sorptionskälteanlagen • Bonusförderung (z.B. Wärmerückgewinnung aus Produktionsprozessen) • Zuschuss: bis 25% der Investitionskosten; • Status-Check 75%, max. 1000 Euro

  6. Förderprogramme Energieeffizienz in Unternehmen (Bafa) • „Energiemanagementsysteme“ nach DIN EN ISO 50001 • Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems nach DIN 50001 • Erstzertifizierung eines Energiecontrollings gem. Anhang der Förderrichtlinie • Erwerb von Messtechnik für Energiemanagementsysteme • Erwerb von Software für Energiemanagementsysteme •  Zuschuss Erstzertifizierung E-Management bis 80%, max. 8.000 Euro; • Erstzertifizierung E-Controlling bis 80%, max. 1.500 Euro; Erwerb von • Messtechnik 20%, max. 8000 Euro; Software 20%, max. 4.000 Euro

  7. Allgemeiner • Umweltschutz • Energieeffizienz • Erneuerbare • Energien • Innovativer • Umweltschutz • KfW-Umweltprogramm • Energieberatung • Mittelstand & • KfW-Energieeffizienz- • programm • KfW-Programm • Erneuerbare Energien • Standard & Premium • BMU-Umwelt- • innovationsprogramm • gewerbl. Unternehmen • jeder Größe • gewerbl. Unternehmen • mit Gruppenumsatz • bis 3 Mrd. EUR • Unternehmen jeder Größe, • Privatpersonen, • Gemeinnützige, • Kommunen • Unternehmen jeder Größe, • Privatpersonen, • Gemeinnützige, • Kommunen Förderung durch die KfW im Bereich Klimaschutz

  8. KfW-Energieeffizienzprogramm • Bereiche: • – Haus-, Energie- und Anlagentechnik, Prozesskälte und -wärme, Mess-, Regel- und Steuerungstechnik sowie Sanierung und Neubau von Gebäuden • - Auch Projekte im Ausland förderfähig • Bei Antragstellung nachzuweisen (Sachverständige): • - Ersatzinvestitionen müssen zu einer spezifischen Endenergieeinsparung von mindestens 20%, gemessen am Durchschnittsverbrauch der letzten drei Jahre, führen. • - Bei Neuinvestitionen ist eine spezifische Endenergieeinsparung von mindestens 15% gegenüber dem Branchendurchschnitt zu erreichen.

  9. KfW-Energieeffizienzprogramm • – Förderung durch ein zinsgünstiges Darlehen • Höhe: bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten, • i.d.R. bis zu 25 Mio. EUR pro Vorhaben • Laufzeiten: • fünf Jahre mit einem tilgungsfreien Anlaufjahr oder • zehn Jahre bei höchstens zwei tilgungsfreien Anlaufjahren. • Für Investitionsvorhaben, deren technische und ökonomische Lebensdauer mehr als zehn Jahre beträgt, kann eine Laufzeit von bis zu 20 Jahren bei höchstens drei tilgungsfreien Anlaufjahren beantragt werden

  10. KfW – Erneuerbare Energien • Programmteil • Standard • Programmteil • Premium • Stromerzeugung sowie • Strom-und Wärme- erzeugung in KWK-Anlagen • Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt

  11. KfW-Programm Erneuerbare Energien – Standard • - Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Anlagen und Netzen, die die Anforderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) erfüllen • – entsprechende Maßnahmen außerhalb Deutschlands im grenznahen Bereich, sofern sie zur Verbesserung der Umweltsituation in Deutschland beitragen, und im gesamten Ausland, sofern es sich um Investitionen deutscher Unternehmen handelt • Gebrauchte Anlagen werden nicht gefördert • Förderung durch zinsgünstigen Darlehen, Höhe: bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten, max. jedoch 25 Mio. EUR pro Vorhaben • Aktuelle Konditionen prüfen

  12. KfW-Programm Erneuerbare Energien - Premium • – große Solarkollektoranlagen, • – Biomasse-Anlagen zur Verbrennung fester Biomasse für die thermische Nutzung, • – streng wärmegeführte KWK-Biomasse-Anlagen, • – Wärmenetze, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden, • – große Wärmespeicher, • – Biogasleitungen für unaufbereitetes Biogas, • – große effiziente Wärmepumpen sowie • – Anlagen zur Erschließung und Nutzung der Tiefengeothermie.

  13. KfW-Programm Erneuerbare Energien - Premium • – Förderung nur in Deutschland • Anlagen sind mindestens 7 Jahre zweckentsprechend zu betreiben • ausgeschlossen sind Eigenbauanlagen, Prototypen und gebrauchte Anlagen • - Förderung durch ein zinsgünstiges Darlehen: • Höhe bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten, in der Regel jedoch max. 10 Mio. EUR pro Vorhaben • Beim Verwendungszweck Tiefengeothermie beträgt der Förderumfang bis zu 80% der Nettoinvestitionskosten. •  aktuelle Konditionen prüfen

  14. KfW-Umweltprogramm • – Bereiche nicht nur Klimaschutz: • Investitionen zur Erhöhung der Ressourceneffizienz/Materialeinsparung, • zur Luftreinhaltung, Abfallvermeidung, -behandlung und -verwertung, • Abwasserreinigung, -verminderung und –vermeidung • Förderung im In- und Ausland möglich • Förderung analog zu KfW EE – Premium (Förderhöhe etc. )

  15. Förderprogramm für emissionsärmere Motoren von Binnenschiffen … • Übersicht nicht abschließend • Ab 2014: neue EU-Förderperiode, Klimaschutz/ Energieeffizienz werden voraussichtlich Querschnittsthemen; IEE wird voraussichtlich fortgesetzt • Andere Institutionen wie DBU, FNR … • Programme haben individuelle Zielgruppen und Ziele, Projekte ebenso •  individuelle Beratung!

  16. GBEF – EU-Projekt im Bereich Erneuerbare Energien • Projekt Green Blue Energy Factory • Laufzeit: 06/ 2011 – 06/ 2014 • Förderprogramm Intelligent Energy Europe – IEE • (EU-Programm für Energieeffizienz und Erneuerbare) • Koordination: Eurosportello – Unioncamere del Veneto • Projektpartner aus Österreich, Bulgarien, Slowenien, Italien, Deutschland • Für Deutschland: • NBank und Italienische Handelskammer für Deutschland

  17. GBEF – EU-Projekt im Bereich Erneuerbare Energien • Ziel: Stärken der Rolle erneuerbarer Energien in Unternehmen • Produktion, Gewerbe, Handel durch: • Informationsveranstaltungen, Verbreitung von ‚Best-Practice‘ Beispielen • Kooperationsbörsen (HMI, Green Ventures in Potsdam und Leipzig, …) • Unternehmensbesuche • Einschätzungen durch die techn. Projektpartner • Information zu Technologien und Fördermöglichkeiten • Internetseiten, Flyer, Mailings, Artikel …

  18. GBEF – EU-Projekt im Bereich Erneuerbare Energien • : • Best-Practice Katalog erstellt • Kooperationsbörsen auf internationalen Fachmessen • anbietende + nachfragende Seite zusammenbringen • Auszeichnungen für besonders beispielhafte Lösungen „GBE-Factories“ • Ausgezeichnete Unternehmen werden durch Image-Film vorgestellt und europaweit beworben •  Ausrichtung: EU-Programm: Kampagne, Austausch, Leuchtturm

  19. GBEF – EU-Projekt im Bereich Erneuerbare Energien • Die seit 100 Jahren bestehende Zimmerei mit etwa 40 Mitarbeitern wollte die anfallenden Holzabfälle sinnvoll nutzen und gleichzeitig dem EE Wärme-gesetz folgen. In Zusammenarbeit mit einem Spezialisten wurde eine Warmluftheizung für Gewerbebetriebe entwickelt und eingebaut. • Biomassen-Warmlufterzeuger/Holzheizung, Leistung 200 kW (120/80) • Wirkungsgrad der Anlage ca. 92 %, CO2-Ersparnis: ca. 70.000 kg/ Jahr • Bedarf an Brennstoff: ca. 500 m3 / 30 -40 Tonnen Holzbrikett • (entspricht Brennwert von ca. 25.000 Liter Heizöl)

  20. GBEF – EU-Projekt im Bereich Erneuerbare Energien • wenn Sie … • eine Lösung im Bereich Erneuerbare für Ihr Unternehmen suchen • wissen möchten, was in Ihrer Branche schon umgesetzt wurde • nach Fördermöglichkeiten für eine konkrete Investition suchen • eine technische Lösung entwickelt haben, die Sie in Europa bekannt machen und vertreiben möchten • Partner für neue Entwicklungen/den Vertrieb suchen • eine Veranstaltung zum Thema erneuerbare Energie planen •  nehmen Sie Kontakt auf !

  21. Mehr Informationen finden Sie unter www.nbank.de und www.een-niedersachsen.deFlorian LangeTelefon: 0511. 300 31-374E-Mail: Florian.Lange@NBank.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!