slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Projektbegleitende Qualifizierung des interkulturellen Kunst- und Kulturmanagements PowerPoint Presentation
Download Presentation
Projektbegleitende Qualifizierung des interkulturellen Kunst- und Kulturmanagements

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 34

Projektbegleitende Qualifizierung des interkulturellen Kunst- und Kulturmanagements - PowerPoint PPT Presentation


  • 112 Views
  • Uploaded on

Projektbegleitende Qualifizierung des interkulturellen Kunst- und Kulturmanagements. Kulturelle Vielfalt in NRW. Auftaktveranstaltung Professionalisierung interkulturelles Kunst- und Kulturmanagement Arnsberg, 13. Nov. 2007 Detmold, 15. Nov. 2007 Münster, 20. Nov. 2007

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Projektbegleitende Qualifizierung des interkulturellen Kunst- und Kulturmanagements' - vila


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Projektbegleitende Qualifizierung des interkulturellen Kunst- und Kulturmanagements

Kulturelle Vielfalt in NRW

Auftaktveranstaltung

Professionalisierung

interkulturelles

Kunst- und Kulturmanagement

Arnsberg, 13. Nov. 2007

Detmold, 15. Nov. 2007

Münster, 20. Nov. 2007

Düsseldorf, 22. Nov. 2007

Köln, 23. Nov. 2007

slide2

"Ich bin dafür,

den verhältnismäßig kleinen Preis

für die Erhaltung der Vielfalt zu zahlen

statt den großen für deren Verlust".

  • Wim Wenders

Quelle: www.unesco.de, 28.05.2007

slide3

Kulturelle Vielfalt als Chance und

Bereicherung für NRW

5 Kontinente in einem Bundesland

Die Kernkompetenz einer Gesellschaft und die wichtigste Qualifikation der in ihr lebenden Individuen wird in Zukunft die interkulturelle Kompetenz, die Dialogfähigkeit, die Begeisterung für das Eigene, aber auch für das Fremde sein. Die Freude an der Bereicherung ist deshalb das Leitmotiv der Interkulturellen Kulturpolitik in Nordrhein-Westfalen.

slide4

Hintergrund

23 % der Menschen in Nordrhein-Westfalen haben einen Migrationshintergrund. Viele von ihnen sind nicht oder nur unzureichend am Kulturleben beteiligt.

Wir sind davon überzeugt, dass die Künste dazu beitragen können, den Dialog zwischen den Ethnien zu beleben und zu bereichern. Dies zu fördern, ist Ziel der Landeskulturpolitik.

Mit den Mitteln der Kunst kann der Dialog zwischen den hier lebenden Kulturgruppen positiv unterstützt werden. Dies dient der Integration, die nicht als Einbahnstrasse verstanden wird. Die Kulturszenen müssen sich gegenseitig öffnen.

Bisher waren Migration und Integration eher Themen der Arbeits- und Sozialpolitik. Indem sie auch in der Landeskulturpolitik und der kommunalen Kunst- und Kulturförderung verankert werden, reagieren wir auf die kulturelle Vielfalt und Verschiedenheit moderner Stadtgesellschaften.

slide5

Zielsetzung für die Förderung interkulturell orientierter

Kunst- und Kulturprojekte

Wichtige Strukturen:

Integrationsinitiative des Landes (2001)

Einrichtung Referat Interkulturelle Kunst und Kultur (2002)

Integrationsministerium (seit 2005)

Förderung von interkulturellen Kunst- und Kulturprojekten, die sich in qualitativ hochwertiger Weise mit eigenen und anderen kulturellen Denkweisen auseinandersetzen.

Neuorientierung und Unterstützung des kommunalen und freien Kulturmanagements mit Blick auf die Interkulturalität unserer Stadtgesellschaften und Regionen.

Sensibilisierung der klassischen Kultureinrichtungen für ein interkulturelles Publikum und gegenseitige Öffnung der Kulturszenen.

slide6

Arbeitsgrundsätze

Partizipation

Einbeziehung der Kompetenzen von…

    • …Künstlerinnen und Künstlern mit und ohne Migrationshintergrund,
    • …der klassischen Kultureinrichtungen,
    • …der freien Szene und
    • …der kommunalen Kulturverwaltungen
  • Mehrmals jährlich Jour-fixes mit Künstlern, Künstlerinnen, kommunaler Kulturverwaltung und der freien Szene
  • Tagungen und Veröffentlichungen
  • Internetportal: www.nrw-kulturen.de

Netzwerkbildung

und Transparenz

slide7

Positive Rahmenbedingungen

Nationale und internationale Entwicklungen

  • Die UNESCO-Generalkonferenz hat 2005 das "Übereinkommen zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen" verabschiedet. Deutschland gehörte zu den stärksten Befürwortern des Übereinkommens und hat Anfang 2007 die Konvention ratifiziert sowie die Fachkonferenz "Kulturelle Vielfalt - Europas Reichtum" in Essen ausgerichtet.
  • Das Thema cultural diversity war einer der Schwerpunkte der Bewerbung von Ruhr.2010 für die Kulturhauptstadt Europa und hat – laut Juryurteil – maßgeblich zur positiven Bewertung beigetragen.
  • Im Nationalen Integrationsplan der Deutschen Bundesregierung werden die Interkultur-Strategie und -Maßnahmen aus Nordrhein-Westfalen, wegen ihres Pilotcharakters gewürdigt und als Best-Practice für die anderen Bundesländer empfohlen.
slide8

Wegmarken des Arbeitsfeldes (2002-2007)

2- jährige Konzeptentwicklung, Erarbeitung von Förderkriterien und To-Do Liste in moderierten Workshops (Dokumentation “Grenzüberschreitung”)

Parallel: wissenschaftliche Bestandsaufnahme “Zur Situation und zu den Arbeitsfeldern interkultureller Kulturarbeit in NRW” (KuPoGe, Bonn, 2002)

Parallel: Förderung erster Pilotprojekte zur interkulturellen Kunst und Kultur auf der Grundlage der neuen Förderkriterien und Evaluation durch das Zentrum für Kulturforschung in Bonn (2003)

Seit 2005 begleitende Datenforschung durch das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik als Informationsgrundlage für die Programmentwicklung der Kulturanbieter (Bestandsaufnahme und Recherche von Datenmaterialien zur Migration in Deutschland und qualitative Datenforschung, z.B. Beteiligung an der Sinusstudie 2007)

Einführung der Jour-fixes mit den Teilnehmenden der Konzeptworkshops (2003)

slide9

Modellprojekt „Kommunales Handlungskonzept Interkultur“

Strukturbildende Kulturförderung (2005-2006)

Ziel

Der Auftakt

Ziel

  • organisiert in partizipativen Verfahren
  • auf Daten und Fakten gestützt
  • orientiert auf Beschlussfassung durch die politischen Gremien
  • Publikation zur Übertragung auf NRW:

Kunst verbindet Menschen – Kulturkonzepte für eine Gesellschaft im Wandel, 2007

Aufruf, Bewerbung, Auswahl von 6 Städten durch die Staatskanzlei NRW

2. Entscheidung für: Essen und Dortmund, Hagen, Hamm, Arnsberg und Castrop-Rauxel

Vergleichbarkeit: je 2 große, mittlere und kleine Städte

Der Prozess

slide10

So funktioniert das „Kommunale Handlungskonzept Interkultur“

Zweite Strukturbildende Kulturförderung (2005-2006)

Ziel

1

Partizipation

  • Migrationsbedingte kulturelle Bedarfe einer multiethnischen Stadtgesellschaft nicht angemessen berücksichtigt.
  • Wissenschaftliche Stützung der Notwendigkeit der Konzeptentwicklung.
  • Informationsgrundlage für die Programmentwicklung der Kulturanbieter.
  • Kooperation mit den Statistikämtern in den Kommunen.

2

Einbeziehung der Kompetenz von Migrantinnen und Migranten.

Einbeziehung der Kompetenz von freien und institutionellen Kultureinrichtungen.

moderierter regelmäßiger Austausch, Netzwerkbildung und Bi-kulturelle Teams.

Steuerung und Beratung in Jour-Fixes.

Daten-orientierung

Intention

  • Kommunikation in die politischen Gremien
  • Aufbereitung der Ergebnisse als Informationsgrundlage.
  • Vorbereitung, Information und Abstimmung der Vorlagen mit den verantwortlichen Gremien und den Fraktionen.
  • Abstimmung von Zuständigkeit, Fahrplan und Evaluierung.

3

Kommunal-politische Umsetzung

Intention

slide11

Ergebnisse „Kommunales Handlungskonzept Interkultur“

In den Modellstädten sind Ratsbeschlüsse mit Handlungsempfehlungen verabschiedet oder in Vorbereitung

Zuständigkeiten, z.T. auch Budgetierung sind geklärt (KA, RAA, VHS …)

Veranstaltungen sind in Vorbereitung (Festival, Interkulturbörse, Projekte …)

Interkulturelle Ausrichtung in der Angebotsplanung von kommunalen Kultureinrichtungen

Fortsetzung von Runden Tischen, Vernetzung (Kommunal und in der Kulturabteilung der Staatskanzlei NRW)

To do: Professionalisierungsbedarf

slide12

Professionalisierung interkulturelles Kunst- und Kulturmanagement: An Daten- und Fakten orientiert

slide13

Erfolgsfaktor: Begleitende Forschung

  • Bestandsaufnahme kommunale Kulturpolitik.
  • Bestandsaufnahme Daten und Fakten Interkultur.
  • Piloterhebung „Kulturelle Präferenzen und Gewohnheiten

von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in Dortmund“.

  • Beteiligung an der Studie „Milieus der Menschen mit Migrationshintergrund

in Deutschland“ mit kundenspezifischen Teil Kunst und Kultur.

Wissenstransfer durch Einbindung der Ergebnisse

in die Professionalisierungsmaßnahme

slide14

Menschen in NRW nach Migrationshintergrund

in %

Osteuropäischer MGH 8,6

Türkischer MGH 5,3

Mit Migrations-

hintergrund 22,6

Südeuropäischer MGH 4,1

Anderer MGH 4,6

Ohne

Migrations-

hintergrund

77,4

  • Die erweiterte Definition:
  • Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit oder
  • Menschen die zugewandert sind
  • oder Menschen mit mindestens einen zugewanderten Elternteil.

Quelle: Mikrozensus 2005

Auftaktveranstaltung, November 2007

slide15

Kernergebnisse Studie „Kulturelle Vielfalt in Dortmund“

Beispiel Modul

Grundlagen

  • Menschen mit Zuwanderungsgeschichte haben vergleichbare kulturelle Präferenzen wie Menschen ohne Zuwanderungsgeschichte; allerdings hat Kunst und Kultur mit Bezug zur Herkunftskultur einen besonderen Stellenwert
  • Die Nutzung von Kultureinrichtungen bzw. -veranstaltungen liegt über alle Genre bei den Menschen mit Zuwanderungsgeschichte deutlich geringer als bei Menschen ohne Zuwanderungsgeschichte
  • Als Barrieren für die Nutzung werden genannt:
    • mangelnde Bekanntheit der Einrichtungen bzw. Veranstaltungen
    • mangelnde Kaufkraft (Eintrittspreise sind zu hoch)
    • Angebote haben zu wenig Bezug zur Herkunftskultur bzw. zu den Lebenswelten (Akteure, Inhalte oder Publikum)

Auftaktveranstaltung, November 2007

slide16

1

hoch

B12

Intellektuell-kosmopolitischesMilieu

2

mittel

B2

StatusorientiertesMilieu

BC2

MultikulturellesPerformermilieu

B23

AdaptivesIntegrationsmilieu

A23

TraditionellesGastarbeitermilieu

A3

Religiös-verwurzeltesMilieu

B3

EntwurzeltesMilieu

BC3

Hedonistisch-subkulturelles

Milieu

3

niedrig

© Sinus Sociovision 2007

AI

ArchaischeTradition

Konservativ-religiös,strenge, rigide Wertvorstellungen,kulturelle Enklave

AII

Ethnische Tradition

Pflicht- und Akzeptanz-werte, materielle Sicher-heit, traditionelle Moral

BI

Konsum-Materialismus

Status, Besitz, Konsum,Aufstiegsorientierung,soziale Akzeptanz und Anpassung

BII

Individualisierung

Selbstverwirklichung undEmanzipation, bi -kulturelleOrientierung, Kulturkritik

C

Multi-Optionalität

Postmodernes Werte-Patchwork, Sinnsuche,multikulturelle Identifikation

Soziale

Lage

Grund-

orientierung

Tradition

Modernisierung

Neuidentifikation

Beispiel Modul

Grundlagen

Milieus der Menschen mit Migrationshintergrund

  • Bestandsaufnahme kommunale Kulturpolitik
  • Bestandsaufnahme Daten und Fakten Interkultur
  • Piloterhebung „Kulturelle Präferenzen und Gewohnheiten

von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in Dortmund“

  • Beteiligung an der Studie „Milieus der Menschen mit Migrationshintergrund

in Deutschland“ mit kundenspezifischen Teil Kunst und Kultur

  • Gewährleistung von Wissenstransfer durch…
  • Bereitstellung der Ergebnisse für Projektpartner
  • Kommunikation auf Tagungen,
  • Einbindung in die Professionalisierungsmaßnahme
slide17

Beispiel Modul

Grundlagen

Deutschland 2007

Etablierte

10 %

Oberschicht/Obere Mittelschicht

Konservative

5 %

Moderne Performer

10 %

Postmaterielle

10 %

Mittlere Mittel-schicht

Bürgerliche Mitte

15 %

DDR

Nostalgische

5 %

Experimentalisten

8 %

Traditions-verwurzelte

14 %

Hedonisten

11 %

Untere Mittel-schicht

Unterschicht

Konsum-Materialisten

12 %

Soziale Lage

Grund-

orientierung

Neuorientierung

Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien

Modernisierung

Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss

Tradition

Pflichterfüllung, Ordnung

slide18

Professionalisierung interkulturelles Kunst- und Kulturmanagement: Ziele, Zielgruppen, Themenfelder

Auftaktveranstaltung, November 2007

slide19

Projekt: „Professionalisierung des interkulturellen

Kunst- und Kulturmanagements“

2007-2010

Strukturbildung und nachhaltige Verankerung von interkultureller Kunst- und Kulturarbeit in NRW durch …

  • Konkrete Unterstützung von interkulturell ausgerichteten Kunst- und Kulturprojekten im Planungs- und Umsetzungsprozess; Ausgangspunkt des Professionalisierungsprojekts sind konkrete Anforderungen der Künstlerinnen und Künstler sowie Projektmanager
  • Plattformen und Netzwerke fürAustausch und gegenseitige Unterstützung
  • Grundsätzliche Orientierung an Daten, Fakten und Lebenswelten
  • Perspektivenwechsel: Cultural Diversity als gesellschaftliche Ressource und Chance; Interkulturelle Kunst- und Kulturprojekte als wesentlicher Bestandteil der Kulturszene in NRW; Innovationskraft und neue Perspektiven der Künstlerinnen und Künstler mit Migrationshintergrund als wichtige Impulsgeber für die zukunftsfähige Entwicklung der Kommunen in NRW
  • Sensibilisierungaller Zielgruppen für die Relevanz des Themas
slide20

Zielgruppen

Landesweit mit

Fokus auf Region

Rhein-Ruhr

Das Professionalisierungsprojekt richtet sich an verschiedene Zielgruppen:

  • Künstlerinnen und Künstler sowie Projektmanager von ausgewählten interkulturell ausgerichteten Kunst- und Kulturprojekten (Kulturhauptstadt u.a.).
  • Mitarbeiter(innen) aus kommunalen und freien Kulturinstitutionen und aus Kulturverwaltungen.
  • Kommunalpolitiker(innen).
  • Unternehmensvertreter(innen).
  • Journalist(innen).
  • Mitarbeiter(innen) kommunaler Statistikämter / Stadtentwickler(innen).
slide21

Themenschwerpunkte

Jeweils 2008, 2009, 2010

Grundlagen: Theorie, Daten und Fakten

Finanzmanagement

  • Projektplanung und –kommunikation
  • Kosten- und Finanzierungsplanung und
  • - abwicklung
  • Bundes-/ Landes-Förder- und Stiftungsmittel
  • EU-Fördermittel
  • Spenden und Sponsoring
  • Soziodemografische Entwicklungen
  • Lebenswelten und – stile
  • Kulturelle Bildung
  • Kulturelle Interessen und Gewohnheiten
  • Interkultureller Wissenschaftsdiskurs

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Flying Workshops

  • flexible Beratung bei der Lösung aktueller projektbezogener Probleme
  • Entwicklung gemeinsamer Lösungsansätze
  • schnelle und individuelle Umsetzung beim Projektnehmer vor Ort
  • Marketing, Markenzeichen und Positionierung
  • Aufbau und Pflege eines positiven Images
  • Kontakt zu den Medien
  • direkte und indirekte Kommunikation
  • Konzeptentwicklung
slide22

Was unterscheidet dieses Projekt von anderen Angeboten?

  • Einziges Angebot, speziell zugeschnitten auf Projekte im Kunst- und Kulturbereich.
  • Kenntnis der inhaltlichen, sozialen und emotionalen Grundwertemuster und Lebensstile der Zielgruppen. Hohe Sensibilität, Wertschätzung und Respekt gegenüber allen Teilnehmenden unter Beachtung tief verankerter Diskriminierungserfahrungen.
  • Leitungsteam und Referent/innenpool mit jahrelanger Erfahrung im Feld.
  • Bikulturelle Zusammensetzung der Moderatorenteams.
  • Unbedingte Kooperations- und Netzwerkorientierung mit klar definierten Partnern.
  • Netzwerkstrukturen in Nordrhein-Westfalen, Bundesweit, UNESCO, usw.
  • Interkulturelle Wahl der organisatorischen Rahmenbedingungen
  • (Orte/ Räume, Zeiten, Catering, usw.).
  • Interkulturelle Wahl der Methoden(Dialog, Transparenz, Abläufe, usw.).
  • Vollfinanzierung durch Staatskanzlei.

1

2

3

4

5

6

7

Auftaktveranstaltung, November 2007

slide24

Grundlagen: Theorie, Daten und Fakten

Finanzmanagement

  • Daten & Fakten
  • 11 Einzelveranstaltungen,z.B.
  • Halbtags- und Abendveranstaltungen
  • Theorie- Praxisdiskurs
  • 2 Veranstaltungen
  • 6 Tage, z.B. 3 x 2 Tage

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Flying Workshops

  • 6 Tage, z.B. 3 x 2 Tage
  • 18 Beratertage

Umfang der Module

Insgesamt max. 15 Tage

im Jahr pro Teilnehmenden

10 pro teilnehmer in

Und was kostet das?

Ausnahmen (Kostenbefreiung)

sind im Einzelfall immer möglich!

Tages-veranstaltung

  • 50 € für Personen aus Kulturverwaltung und –einrichtungen
  • 25 € für Künstler(innen)

Mehrtägige

Veranstaltung

10 € pro Teilnehmer(in)

Intention

Kommunal-politische Umsetzung

  • 200 € pro Workshop

Flying Workshops

Intention

Intention

slide26

Zeiten, Orte, Anmeldung

Anmeldeschluss

31.12.2007

  • Start der Module ca. Februar/ März 2008
  • keine Parallelveranstaltungen
  • Terminplanung und Orte im Kreis der Teilnehmer(innen)
  • Anmeldung am besten jetzt sofort, ansonsten über das Anmeldeformular im ausliegenden Flyer
slide27

AG Interkulturelle Professionalisierung

Projektpartner

Exile Kulturkooperation e.V. Essen

Düsseldorfer Institut für Soziale Dialoge

Praxisinstitut, Bremen

slide28

Kontakt

Mehr Informationen

Gabriela Schmitt

Düsseldorfer Institut für Soziale Dialoge

Mintropstraße 20

40215 Düsseldorf

Tel. 0211-93800-22

Fax 0211-93800-27

schmitt@aulnrw.de

www.nrw-kulturen.de

slide30

Prämissen bei der Förderung

interkulturell orientierter Kunst- und Kulturprojekte

Ziel 1:

Mit den Mitteln der Kunst soll der Dialog zwischen den hier lebenden Kulturgruppen positiv unterstützt und der Integration gedient werden.

Ziel 2:

Die unterschiedlichen Kulturszenen müssen sich gegenseitig öffnen, z.B.: Die Öffentlichkeitsarbeit klassischer Kultureinrichtungen soll sich aktiv um ein multikulturelles Publikum bemühen, ebenso die Kulturorte der sog. Migrantencommunities.

slide31

Philosophie der Fördergrundsätze

Die geförderten Kunstprojekte sollen spiegeln, wie sich die Kunst unter dem Einfluss der Globalisierung, dem Einfluss unterschiedlicher Kulturen verändert.

Sie sollen zeigen, was die Künste dazu beitragen können, einen Dialog zwischen den Kulturen (den Ethnien) zu beleben und zu bereichern.

Gefördert werden Kunst- und Kulturprojekte,

die sich in qualitativ hochwertiger Weise künstlerisch mit unterschiedlichen Austausch- und Ausdrucksformen experimentieren,

die sich mit Mitteln der Kunst an einem kulturellen Diskurs beteiligen, der sensibilisierend zur Klärung der Fragen beiträgt, wo die Grenzen einer gleichberechtigten kulturellen Verschiedenheit liegen und wo sich kulturelle Besonderheiten auf einen gemeinsamen Wertekanon beziehen müssen,

die dazu beitragen, kulturelle Vielfalt als Bereicherung und Chance und nicht als Problem oder Bedrohung wahrzunehmen.

slide32

Weitere Förderkriterien

künstlerische Qualität

Professionalität der Künstler und Künstlerinnen

dialogisch angelegten Aktionsformen

künstlerisch-kulturelle Bedeutung im Hinblick auf die Ziele

Gesichtspunkte der Nachhaltigkeit (strukurbildend)

Netzwerkorientierung

aktive Projektbeteiligung von Personen unterschiedlicher kultureller Herkunft

slide33

Zukunftsplanung

Auftaktveranstaltung, November 2007

slide34

Was ist für die Zukunft geplant?

Wissenstransfer (Daten und Fakten, Konzepte, Best-Practices) bundes- und landesweit und in die Kommunen in NRW

Ausbau der Forschung(z.B. Beteiligung an der Quanitifzierung der Sinus-Studie)

Werbekampagne „Kulturelle Vielfalt in NRW“

NeueWettbewerbsorientierungim Kunstförderbereich

Ausbau der Interkultur-Portals: www.nrw-kulturen.de

Ausbau der Netzwerke zu Akteuren im Bereich Interkultur auf nationaler und internationaler Ebene