selective imitation in child and chimpanzee a window on the construal of others actions n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Selective Imitation in Child and Chimpanzee: A Window on the Construal of Others´ Actions PowerPoint Presentation
Download Presentation
Selective Imitation in Child and Chimpanzee: A Window on the Construal of Others´ Actions

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 19

Selective Imitation in Child and Chimpanzee: A Window on the Construal of Others´ Actions - PowerPoint PPT Presentation


  • 108 Views
  • Uploaded on

Selective Imitation in Child and Chimpanzee: A Window on the Construal of Others´ Actions. Andrew Whiten, Victoria Horner, and Sarah Marshall-Pescini. Die Grundstruktur des Kopierens. Eine Handlung genau so ausführen, wie man sie zuvor gesehen hat.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Selective Imitation in Child and Chimpanzee: A Window on the Construal of Others´ Actions' - thane-mccullough


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
selective imitation in child and chimpanzee a window on the construal of others actions

Selective Imitation in Child and Chimpanzee: A Window on the Construal of Others´ Actions

Andrew Whiten, Victoria Horner, and Sarah Marshall-Pescini

die grundstruktur des kopierens
Die Grundstruktur des Kopierens

Eine Handlung genau so ausführen, wie man sie zuvor gesehen hat

Selektive Imitation = nicht alles was man sieht, wird kopiert

Whiten et al. 2004

selektive imitation woran liegt es
Selektive Imitation – Woran liegt es?
  • Schimpansen & Kinder:
      • Nicht alles wird imitiert
      • Wodurch wird bestimmt was kopiert wird?
      • Wozu dient diese Selektion?
  • Aktive & funktionale Selektion einzelner Komponenten?

oder

  • Geringe Fähigkeit zu imitieren?
basisstrategie der experimente
Basisstrategie der Experimente
  • Herstellen einer Aufgabe mit zwei verschiedenen Bedingungen
    • Eine ruft Imitation hervor
    • Eine, die sich auf das Hervorrufen der Endergebnisse beschränkt  Emulation
selektive imitation
Selektive Imitation

Die künstliche Ananas

  • Je zwei Möglichkeiten die Sicherungen zu entfernen:
  • den Bolzen heraus stoßen vs. ziehen & drehen
  • den Pin entfernen und den Griff heraus ziehen vs. drehen
  • Nur je eine Möglichkeit wird dem Schimpansen gezeigt
selektive imitation1
Selektive Imitation
  • Ergebnisse:

Bestimmte Aspekte dieser Aufgabe werden imitiert, andere hingegen nicht

    • Bolzen: heraus stoßen bzw. ziehen & drehen  Schimpanse imitiert das Modell
    • Griff: unabhängig was das Modell zeigte (drehen vs. ziehen),  die Schimpansen ziehen den Griff heraus (Emulation)
  • .....bei Kindern
    • Bolzen  Kinder imitieren das Modell
    • Griff  Kinder imitieren das Modell
woran liegt es vermutungen
Woran liegt es? Vermutungen
  • Unterschied Griff & Bolzen:
    • Griff-Aufgabe scheint transparenter
    • Bolzen-Aufgabe nicht so transparent, da gegensätzliche Handlung
  • Unterschied Schimpansen und Kinder:
    • Schimpansen weniger kompetent beim Imitieren?
    • Oder führen sie „bewusst“ eine selektive Imitation durch?
    • Sind Kinder zu folgsam?
sequentielle struktur vs einzelne komponenten
Sequentielle Struktur vs. einzelne Komponenten
  • 1. Gruppe sieht: äußeren Bolzen  inneren Bolzen  Pin  Griff

2. Gruppe sieht: Pin  Griff  äußeren Bolzen  inneren Bolzen

  • Ergebnisse:
  • Zu Beginn: einzelne Komponenten imitiert
  • Nach einigen Durchgängen: sequentielle Struktur richtig kopiert, auf Kosten von Details der einzelnen Komponenten
  •  wichtiger ist die Gesamtstruktur einer Handlung zu erlernen, als die einzelnen Handlungsteile
hierarchische vs sequentielle strukturen
Hierarchische vs. sequentielle Strukturen

Die „keyway fruit“

Kopieren der hierarchischen Struktur

Spaltenweise & reihenweise

Ergebnis: Kinder imitieren einzelne Schritte, unabhängig von der Bedingung  Kinder scheinen hierarchische Strukturen zu imitieren

Sequentielle Struktur:

Rechts  links

Links  rechts

Ergebnis: Kinder beachten hierarchische, nicht aber sequentielle Struktur

hierarchische vs sequentielle strukturen1
Hierarchische vs. sequentielle Strukturen

Hierarchische Struktur:

Spaltenweise & reihenweise

Ergebnis: Schimpansen folgen dem Modell  hierarchische Strukturen werden kopiert

Sequentielle Struktur:

Rechts  links

Links  rechts

Ergebnis: Schimpansen beachten hierarchische, nicht aber sequentielle Struktur

hierarchische vs sequentielle strukturen2
Hierarchische vs. sequentielle Strukturen
  • Kinder & Schimpansen imitieren selektiv die hierarchische Struktur, ignorieren jedoch die sequentielle Verkettung der einzelnen Komponenten

 Selektive Imitation?

oder

 Geringe Fähigkeit zu imitieren?

hierarchische vs sequentielle strukturen3
Hierarchische vs. sequentielle Strukturen
  • Kinder & Schimpansen imitieren selektiv die hierarchische Struktur, ignorieren jedoch die sequentielle Verkettung der einzelnen Komponenten

 Selektive Imitation

  • Warum?
    • offensichtlich, dass rechts – links keine Rolle spielt
erkennen der kausalen struktur
Erkennen der kausalen Struktur

Stab-fishing Experiment

Vermutung der Autoren: weglassen von kausal irrelevanten Handlungen in der Bedingung mit der transparenten Box

Transparente Box  Emulation

Blickdichte Box  Imitation

erkennen der kausalen struktur1
Erkennen der kausalen Struktur

Transparente Box  Emulation

Blickdichte Box  Imitation

Transparente Box  Imitation

Blickdichte Box  Imitation

emulation vs imitation
Emulation vs. Imitation
  • Schimpansen imitieren & emulieren in Abhängigkeit vom Kontext
  • Selektive Imitation, je nachdem wie wichtig Komponenten für das Ergebnis erscheinen

 Kausalität der Komponenten einer Handlung

  • Wie viel verstehen Affen von Kausalität?

 Verständnis beschränkt sich auf eindeutige Kausalität

pauschales imitieren
Pauschales Imitieren
  • Kinder imitieren unabhängig vom Kontext
  • Woran liegt es?
    • Übergründliche Gesellschaft
    • Längste Kindheit aller Primaten
  • Eingeständnis der Autoren:
    • Andere Experimente zeigen Emulation
    • Andere Ergebnisse in einer anderen Altersgruppe?
    • Wiederholte Vorführung durch das Modell
keyway vs stab fishing
Keyway vs. Stab-fishing
  • Keyway fruit:
    • Hierarchische Struktur wird beachtet, sequentielle vernachlässigt
  • Stab-fishing:
    • Hierarchische und sequentielle Struktur werden kopiert
  • Erklärung für den Unterschied
    • Keyway fruit Richtung egal = nicht kausal, kann also aussortiert werden
    • Stab-fishing  stochern als kausal relevant beurteilt, deswegen sequentielle Struktur beachten
diskussion
Diskussion
  • Kinder & Schimpansen stehen nie wirklich vor der gleichen Aufgabe
    • unterschiedliche Erfahrungen mit den verwendeten Gegenständen
    • unterschiedliche Erfahrungen Dinge zu deuten
    • unterschiedliche kognitive Entwicklungspfade
  • Die Aufgaben sind nicht vergleichbar
diskussion1
Diskussion
  • Kinder lernen zu imitieren
  • Affen erlernen dies nicht

 Den Affen die gleiche Möglichkeit geben und Experimente noch mal durchführen