slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Übungen zur Geographie ländlicher Räume SS 2007 Gruppe C Projektthema 2007 PowerPoint Presentation
Download Presentation
Übungen zur Geographie ländlicher Räume SS 2007 Gruppe C Projektthema 2007

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 21

Übungen zur Geographie ländlicher Räume SS 2007 Gruppe C Projektthema 2007 - PowerPoint PPT Presentation


  • 83 Views
  • Uploaded on

Übungen zur Geographie ländlicher Räume SS 2007 Gruppe C Projektthema 2007 Großschutzgebiete als wirtschaftlicher Impulsgeber für ländlich periphere Regionen. Gruppe C, Heintel 04.-06.06.07: Geschriebenstein-Irottkö Mo, 21. Mai 2007 12-14 h, SR Inst. (Organisatorisches, Themenvergabe)

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Übungen zur Geographie ländlicher Räume SS 2007 Gruppe C Projektthema 2007' - teagan-rich


Download Now An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Übungen zur Geographie ländlicher Räume SS 2007

Gruppe C

Projektthema 2007

Großschutzgebiete als wirtschaftlicher Impulsgeber für ländlich periphere Regionen

slide2
Gruppe C, Heintel

04.-06.06.07: Geschriebenstein-Irottkö

Mo, 21. Mai 2007 12-14 h, SR Inst. (Organisatorisches, Themenvergabe)

Mo, 11. Juni 2007 12-14 h, SR Inst. (Referate)

Mo, 25. Juni 2007 12-14 h, SR Inst. (Referate)

Tutoriumstermine nach Übereinkunft (inkl. Feedbacktermin)

slide3
TutorInnen
  • Andreas Zeitlhofer

Zeiti@gmx.net

slide4
ANFORDERUNGEN
  • Eigenständige sowie tutoriumsgeleitete Vorrecherchen zum jeweiligen Arbeitsgruppenthema
  • Kurzvorstellung des Themas im Plenum: jede Kleingruppe präsentiert ihr Thema – Gruppenreferat und Handout (zwei Seiten, Kopie für alle): max. 20 Minuten pro Thema und Kleingruppe
  • Recherche + freie Spurensuche + Gespräche vor Ort in Untersuchungsgemeinde
  • Erstellung einer Gruppenarbeit
  • Ausgearbeitetes Gruppenthema – nach den gültigen Regeln der Technik des wissenschaftlichen Arbeitens – auf insges. 30 S. pro Gruppe (12er Schrift Palatino, einzeilig)
  • 29.06.2007 Abgabetermin bei Frau Wejrosta als Hardcopy
  • Test über Pflichtlesestoff im Gelände
  • Aktive Mitarbeit und Diskussionsbereitschaft in Hörsaal wie Gelände
  • Anwesenheit bei allen Terminen!
slide5

2006: Großschutzgebiete als wirtschaftlicher Impulsgeber für

ländlich periphere Regionen

2005: Biosphärenpark Großes Walsertal

2004: KORS: Verkehrsreduktion durch kompakte Raumstrukturen

2003: Landschaftsentwicklung und EU-Erweiterung

2002: LANDSCHAFTsBILDUNGsLANDSCHAFT

2001: Naturpark Ötscher Tormäuer

2000: Naturpark Eisenwurzen

1999: OÖ-Eisenstraße

1998: Mentale-Ostgrenze (Burgenland – Ungarn)

1997: OÖ-Eisenstraße

1996: Regionales Marketing im Burgenland

slide6
Pflichtlesestoff:

Schwerpunkt Schutzgebiete

und Regionalentwicklung

RAUM 63

Österreichische Zeitschrift für Raumplanung und Regionalpolitik

Heft 63/2006

slide7
Pflichtlesestoff zur Übungsvorbereitung:

Atteslander, Peter:

Methoden der empirischen Sozialforschung, 10. neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Berlin/New York:

De Gruyter 2003, S. 120/121 + 142-167

Auszug: Kopiervorlage!

slide8
Erweiterter Lesestoff:

Nachhaltige Innovationsfaktoren für Ländliche Räume

Alpine Raumordnung Nr. 26

Innsbruck 2005

Hrsg.: Österreichischer Alpenverein

http://www.alpenverein.at/naturschutz/Publikationen/Fachbeitraege/

slide9

Für Interessierte:

Die Broschüre 2006 kann gegen einen Unkostenbeitrag von € 2,50 beim Verband der Naturparke Österreichs bestellt werden.

Verband der Naturparke ÖsterreichsA-8010 Graz, Alberstraße 10Tel.: +43 (0) 316 / 31 88 48 - 99Fax: +43 (0) 316 / 31 88 48 - 88 e-mail: office@naturparke.at

slide10

Projektthema 2007

Großschutzgebiete als wirtschaftlicher Impulsgeber für ländlich periphere Regionen

Kooperationspartner:

LEADER+ Management Burgenland

http://europa.eu.int/comm/agriculture/rur/leaderplus/index_en.htm

http://www.naturparke.at/

slide12

6 Burgenländische Naturparke Neusiedlersee-Leithagebirge (31), Rosalia-Kogelberg (33), Landseer Berge (30), Geschriebenstein-Irottkö (29), Weinidylle (34), Raab-Örseg-Goricko (32)

slide13
• Projektorientierte Lehrveranstaltung

• Kontaktmöglichkeiten

• Anwendungsorientierte Tätigkeit in einer P-Region - Modellregion

• Bezuschussung durch die Universität Wien

Ihr Gewinn:

slide15

Naturparkinformationsbüro/Dorfladen Rechnitz, Bahnhofstraße 2a7471 Rechnitz; Tel.: 03363 / 791 43; Fax: 03363 / 791 83E-Mail: naturpark.rechnitz@netway.at; www.naturpark-geschriebenstein.at

Naturparkinformationsbüro Lockenhaus, Hauptstraße 10, 7442 LockenhausTel.: 02616 / 2800; Fax 02616 / 219 22; E-Mail: geschriebenstein@aon.at

Naturparkbüro im Weinmuseum7540 MoschendorfTel.: 03324 / 6318; Gemeindeamt: 03324 / 6521www.naturpark.at

slide18

Quelle: http://www.biosphaerenparks.at/biosphaerenparks/bsr/deutsch/mab_programm/mab_weissbuch.html

untersuchungsziele fragestellungen
Was bringen die 6 Naturparke für die Regionen?

Woher kommen die Touristen?

Wer sind die Touristen?

Welches Angebot wird von ihnen wahrgenommen?

Wie nehmen sie den Naturpark wahr?

Untersuchungsziele Fragestellungen
slide20

1. Ausgewählte Strukturdaten der Gemeinde Rechnitz:

Bevölkerungsentwicklung, Beschäftigte nach Wirtschaftssektoren, Pendlerstatistiken, Arbeitsmarktsituation

2. Regionalmanagement im Burgenland:

Aufgabenbereiche, Zielsetzungen, Schwerpunkte

3. Das Burgenland im Kontext der EU-Regionalförderung (2007-2013)

4. Das Burgenland im Kontext der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ (alte Strukturfondsperiode)

5. Naturparke in Österreich: Überblick und Zielsetzungen

6. Tourismus als Faktor regionaler Entwicklung: Fallbeispiele aus dem Burgenland (Leitprojekte)