pg intelligence service n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
PG Intelligence Service PowerPoint Presentation
Download Presentation
PG Intelligence Service

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 29
tabib

PG Intelligence Service - PowerPoint PPT Presentation

73 Views
Download Presentation
PG Intelligence Service
An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author. While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. PG Intelligence Service Vortrag : Semi-supervised Clustering Vortragender: Erkan Kaz Veranstalterin: Prof. Dr. Katharina Morik Betreuer: Dipl. Informatiker Felix Jungermann

  2. Gliederung • 1. Einleitung • 2. Clusteranalyse 2.1 Allgemein 2.2 Algorithmen 2.3 Beispiel • 3. Supervised Clustering • 4. Unsupervising Clustering • 5. Semi-supervised Clustering (with User Feedback) 5.1 Allgemein 5.2 Constraints (Bedingungen) 5.2.1 Typen von Instance-Level Constraints 5.3 Beispiele 5.4 Feedback • 6. Vergleich der Performance 6.1 Constraints vs. Labels • 7. Fazit

  3. 1. Einleitung • neues Verfahren für Clusteranalyse vorstellen • Semi-supervised Clustering, User kann Algorithmus Feedback geben • dies in Form von Bedingungen (Constraints) • User kann Clusterprozess steuern • es existieren natürlich schon bekannte Verfahren! Unsupervised/ Supervised Clustering

  4. 2. Clusteranalyse 2.1 Allgemein: • Einteilung einer Menge von Objekten in Cluster • automatisierte Bildung von Cluster • Teilgebiet der Statistik • verborgene Muster und Strukturen in Daten erkennen • Problem nicht nur im Web sondern auch z.B. Biologie, Marketing usw.

  5. 2.2 Algorithmen • Es wird unterschieden zwischen Algorithmen:

  6. 2.2 - für partitionierende Cluster z.B. : + EM-Algorithmus + k-means - für hierarchisches Clustern z.B. : + Complete-Link-Algorithmus + Single-Link-Algorithmus + agglomerierende - dazu kommen noch Kriterien wie: stochastisch, deterministisch, exat, fuzzy

  7. 2.3 Beispiel Aufgabe: Bestimme Cluster nach k-means (hier k=2) Verfahren mit euklidischem Abstand und wähle als Zentroiden (6,5) und (11,10). Für die Beobachtungen: B= { (2,4), (2,8), (4,9), (7,7), (11,10), (11,7), (6,5), (9,2), (12,5), (14,4) }

  8. 2.3 C1= { ( 6,5),(2,4), (2,8), (4,9), (7,7),(9,2) } C2= { (11,10), (11,7) (14,4), (12,5) } - Nun neue Zentroiden berechnen und fortfahren bis sich die Cluster nicht mehr ändern. - Wähle neue Zentroiden (Mittelpunkt seiner Instanzen) => C1‘= { ( 6,5),(2,4), (2,8), (4,9), (7,7) } C2‘= { (11,10), (11,7) (14,4), (12,5),(9,2) }

  9. 3. Supervised Clustering Allgemein: • angenommen Klassenstruktur bekannt • einige Instanzen mit Bezeichnungen nehmen und Klassen zuordnen • präzise und gezielte Zuordnung für neue Objekte • Labels (Klassenbezeichnungen vorhanden) => feste und geringe Anzahl vorhanden! • Beziehungen der Objekte dem User sichtbar

  10. 4.Unsupervised Clustering • Standard Clustering Algorithmus • Daten unbezeichnet • kein Hintergrundwissen vorhanden • ähnliche Objekte zusammengruppieren und unterschiedliche Objekte auseinander • Gruppierung nach Ähnlichkeitsgrad => meiste Arbeit liegt bei Ähnlichkeitskriterium => beobachten und experimentieren

  11. 5.Semi-Supervised Clustering (with User Feedback) • 5.1 Allgemein: Liegt zwischen den beiden oben genannten Verfahren. Es wird Hintergrundwissen in die Clusteranalyse integriert um: - resultierende Cluster zu verbessern - Laufzeit für Berechnung zu reduzieren => Hintergrundwissen in Form von Constraints (Bedingungen)

  12. 5.1 - machen z.B. Aussagen darüber, ob Instanzen in selbe Cluster gehören oder in andere - dadurch Lösungsraum begrenzt, Suchraum reduziert - Nutzer steuert Clusterprozess um: => gute Partitionierung zu erzielen => minimaler Zeitaufwand

  13. 5.1 Vorteil: - Nutzer interagiert und arbeitet mit den Daten, um diese besser zu verstehen => System lernt Kriterien, den Nutzer zufrieden zustellen - System erwartet keine Funktionseingaben vom Nutzer - Kriterien, die User im Kopf hat werden erfüllt - Beziehung zu aktivem Lernen Nachteil: - Es gibt viele mögliche Bedingungen

  14. 5.1 • Wann Semi-supervised Clustering vorziehen ? - falls viele verschiedene gleichwertige Clustereinteilungen vorhanden => aktiv lernendes System würde viele unnötige Anfragen machen! - falls Endcluster noch nicht bekannt => Constraints einfacher zu verstehen als Labels - einsetzen wo Labels nicht leicht benutzbar

  15. 5.2 Constraints • Allgemein: Sind Bedingungen, die eingehalten werden sollen • verschiedene Arten vorhanden => Als Beispiel Instance-Level Constraints: - Aussagen über Beziehungen der einzelnen Objekte • zu nennen wären noch : + δ- Constraints + γ- Constraints (für hierarchisches Clustering)

  16. 5.2 • 5.2.1 Haupttypen + Must-Link Constraints: legen fest, dass zwei Instanzen in selbe Cluster gehören + Cannot-Link Constraints: zwei Instanzen nicht im selben Cluster => Aussagen über die paarweise Beziehungen von zwei Objekten einer Datenmenge machbar

  17. 5.3 Beispiele 5.3.1 Für Beziehungen: Falls ML(a, b) und ML(b, c) => ML(a, c) aber auch Aussagen über CL möglich. 5.3.2 Clusterprozess mit Einbindung von Constraints: Dazu nehme ich eine partitionierenden Cluster mit Hilfe der Methode von k-means.

  18. 5.3 • Verbesserungen einfügen um: - Leistung zu erhöhen - Genauigkeit zu erhöhen - Laufzeit zu verringern => Bedingungen in Form von ML u. CL für Objekte!

  19. 5.3 • Pseudo- Code:

  20. 5.3 • 5.3.3 : Das Yahoo Problem - habe 100.000 Dokumente (Texte, Artikel usw.) - will diese in passende Gruppen partitionieren - es wird nicht angegeben welche Klassenbezeichnungen verwendet werden sollen (z.B. Sport, Politik usw.)

  21. 5.3 • Lösungsansatz: 1. Die Dokumente in Unsupervised Clustering Algorithmus geben und clustern lassen 2. User geht Cluster durch und sagt dem System welches Cluster er mag/ nicht mag. => Nicht für alle Cluster tun sondern nur einige. Gebe Feedback hinzu:

  22. 5.3 - das Dokument gehört nicht hier her - bewege das Dokument zu diesem Cluster - die Dokumente im selben oder unterschiedlichen Cluster => nicht für alle sondern nur für diejenigen die am unpassensten sind! 3. Nach der Kritik, neu clustern lassen mit Feedback 4. Wiederholen bis zufrieden!

  23. 5.4 Feedback • Es gibt unterschiedliche Formen, hier einige Beispiele: - Dokumente gehören/ gehören nicht in selbe Cluster - dieses Dokument gehört hier nicht hin - bewege das Dokument in dieses Cluster - Cluster zu grob oder zu fein - Cluster ist gut oder nicht gut => Constraints an individuellen Punkten => keine clusterspezifischen Feedbacks geben

  24. 6. Vergleich der Performance • Schwierig Supervised und Semi-supervised Clustering zu vergleichen, denn : - die Trainingsdokumente werden nicht berücksichtigt - Labels vs. Constraints • Semi-supervised Clustering =>gemessen wird wie viel Prozent der Instanzen korrekt eingeordnet werden! - nachdem 10 Constraints eingefügt wurden, wird die asymptotische Performance erreicht (70-80%)

  25. 6 - aber mit Zunahme der Constrains wird keine höhere Performance erreicht => höhere Performance als Unsupervised clustering (50%) => um die gleiche Performance zu erreichen braucht Supervised 3 bis 6 fach mehr Labels.

  26. 6.1 Constraints vs. Labels • bei Supervised kenne ich Zielklassen => habe gekennzeichnete Objekte, ordne diese zu • bei Semi-supervised kenne ich die Klassen nicht => aber System bekommt Infos durch Nutzer! Constraints • Constraints leichter anzugeben aber weniger informativ • es gibt bestimmte Anzahl von Klassen aber tausende von möglichen Constraints => Labels und Constraints sind zu unterschiedlich

  27. 7. Fazit • neues Verfahren kennen gelernt • Hintergrundwissen einbinden => qualitativere Cluster • gibt User die Möglichkeit sich in Prozess einzubinden • System lernt vom Nutzer • menschliches Vorgehen kann Wegweiser für die Entdeckung sein, was Gruppen aussagen! => Ziel: Feedback während des Clusterprozesses einzubinden!

  28. Literatur • Semi-Supervised Clustering with User Feedback; David Cohn and Rich Caruana and Andrew McCallum. Technical report, 2000. • http://www.informatik.uni-ulm.de/ni/Lehre/SS06/SeminarNI/index.html ( Eberhardt, Zhou) • Wikipedia; http://de.wikipedia.org/wiki/Clusteranalyse • http://wwwi2.informatik.uni-wuerzburg.de/lehre/se0506/ausarbeitungen/jost.pdf.

  29. Danke für die Aufmerksamkeit