Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Traditionell Chinesische Medizin PowerPoint Presentation
Download Presentation
Traditionell Chinesische Medizin

Traditionell Chinesische Medizin

283 Views Download Presentation
Download Presentation

Traditionell Chinesische Medizin

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Traditionell Chinesische Medizin

  2. Tai Qi Akupunktur Phytotherapie Qi Gong Diätetik Tuina Feng Shui

  3. YinYang Schattenseite Sonnenseite eines Hügels

  4. YIN YANG • Materie, Substanz • Innen • Kälte, Feuchtigkeit • Leere (Hypofunktion) • Unten • Erde • Parasympatikus • chronisch • Energie, Funktion • Außen • Hitze, Feuer • Fülle (Hyperfunktion) • Oben • Himmel • Sympathikus • akut

  5. Anwendung von YIN u. YANG auf die Medizin • Die gesamte Chinesische Medizin,Physiologie, Pathologie, Diagnostik und Therapie lässt sich auf die Theorie von YIN u. YANG zurückführen. • Jedes Symptom kann auf Basis dieser Theorie analysiert werden

  6. YIN Fülle YANG Fülle YANG Leere YIN Leere

  7. Klinische ManifestationenYIN YANG • Chronische Krankheit • Langsamer Beginn • Blasses Gesicht, • Kälte, Frieren • Kein Durst • Liebt Druck, Massage • Liebt Wärme • Leerer Puls • Akute Krankheit • Rascher Beginn • Rotes Gesicht • Hitzegefühl • Durst • Mag Berührung nicht • Liebt Kälte • Voller Puls

  8. Die fünf Elemente • Während das Konzept von Yin und Yang erstmals ca.1000 – 770 v.Chr. erwähnt wurde, fällt die erste Bezugnahme auf das Konzept der fünf Elemente in die Periode der kämpfenden Reiche ca. 476 – 221 v.Chr. Mit dieser Theorie und ihrer Anwendung auf die Medizin wird das schamanistische Denkmodell überwunden.

  9. Herz – Element Feuer

  10. Herz kontrolliert • Hitze durch Schwitzen • Blut und Blutgefässe • Geist – „shen“ • Bewusstheit • Liebe und Emotion • Freude • Zunge • Sprache

  11. Charakteristika • spontan • lebhaft, vital • sozial bewusst • kreativ, „Esprit“ • Liebe, Kommunikation • soziales Leben • empfindsam

  12. Wolfgang Amadeus Mozart 27. Jänner 1756 - 5. Dezember 1791 Todesursache: „Zerebral- rheumatismus“, Aderlass 2 Stunden vor seinem Tod

  13. Wolfgang Amadeus Mozart 27. Jänner 1756 - 5. Dezember 1791 Familienanamnese: Mutter  Typhus abdominalis, Vater  KHK, kardiale Dekompensation Erkrankungen: 1762 Erythema nodosum, danach rheumatische Polyarthritis, mehrfach Tonsillitiden mit hohem Fieber 1783 schwerer grippaler Infekt 1784 Magen-Darm-Infektion 20. November 1791 akut hohes Fieber und massive Gelenksschwellungen, mehrere Aderlässe

  14. HERZ 7 • Beruhigt den Geist • Reguliert und tonisiert Herz • Nährt das Herzblut

  15. DÜNNDARM 3 • Beseitigt Wind u. Hitze • Beruhigt den Geist • Unterstützt Nacken u. Rücken • Reguliert LG

  16. QI • Der Begriff QI setzt sich aus 2 Komponenten zusammen • Qi: Luft, Gas, Äther ,Lebenskraft, Geist • Fa: Reis • Damit wird deutlich, dass dieser Begriff aus einem Materiellen u.einem immateriellen Teil besteht

  17. Ist Qi in ausreichendem Maß vorhanden und kann frei fließen, so nach Konfuzius: „..sind Freude und Zorn, Glück und Unglück in Regulierung und das nennt man Harmonie.“

  18. Das Konzept des Qi in der modernen Physik • Bei jeder elektromagnetischen Wechselwirkung (Depolarisation) zwischen Zellen werden Quanten frei. • Energieemission u. – Absorption müssen in einem harmonischen Gleichgewicht stehen um die biologischen Funktionen zu gewährleisten – (biophysikalische Sicht der Monade)

  19. QI Energie, Kraft, Bewegung, „Äther“… Elektromagnetische Information E = m c² Energie hat Masse, Materie ist eine Form von Energie Dr Evemarie Wolkenstein

  20. AKUPUNKTUR eine Regulations- und informationstherapie

  21. Indikationen • Befindensstörungen • Psychische Störungen • Erkrankungen des Bewegungsapparates • Kopfschmerz • Erkrankungen des HNO-Bereiches • Erkrankungen des Respirationstraktes • Herz- und Kreislauferkrankungen • Gastrointestinale Erkrankungen • Gynäkologische Erkrankungen • Urologische Erkrankungen • Hauterkrankungen • Neurologische Erkrankungen

  22. Organbezogenes Wellenleitersystem mit typischer Eigenfrequenz. Transport von elektromagnetischer Information Fritz-Albert Popp Meridian

  23. Projektionszonen der Inneren OrganeRespirationstrakt Aerophagie Plexuspunkt Plexus bronchopulmonalis

  24. Zungen - Diagnostik

  25. Pulsdiagnostik

  26. Pulsdiagnostik - Ebenen oberflächlich Qi – Ebene Oberer 3E Blut – Ebene Mittlerer 3E mitte Essenz / YIN-Ebene Unterer 3E tief

  27. Vielen Dank für ihr Interesse E. Wolkenstein