slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Bernhard Assmann – Franz Fischer – Patrick Sahle PowerPoint Presentation
Download Presentation
Bernhard Assmann – Franz Fischer – Patrick Sahle

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 10

Bernhard Assmann – Franz Fischer – Patrick Sahle - PowerPoint PPT Presentation


  • 100 Views
  • Uploaded on

Bernhard Assmann – Franz Fischer – Patrick Sahle. Zur kritisch-digitalen Erstausgabe der Summa de officiis ecclesiasticis des Wilhelm von Auxerre (ca. 1160 – 1231). Wilhelm von Auxerre. Leben: Magister der Theologie an der Universität zu Paris gestorben 1231 in Rom Werk:

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Bernhard Assmann – Franz Fischer – Patrick Sahle' - shaun


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Bernhard Assmann – Franz Fischer – Patrick Sahle

Zur kritisch-digitalen Erstausgabe der Summa de officiis ecclesiasticis des Wilhelm von Auxerre (ca. 1160 – 1231)

slide2

Wilhelm von Auxerre

  • Leben:
    • Magister der Theologie an der Universität zu Paris
    • gestorben 1231 in Rom
  • Werk:
    • Glossenkommentar zum Anticlaudian des Alanus von Lille
    • theologische Summe: „Summa aurea“
    • liturgische Summe: „Summa de officiis ecclesiasticis“

2/10

slide3

Kritisch-digitale Edition der „Summa de officiis ecclesiasticis“

  • philologische Einleitung
  • Bildarchiv
  • dokumentnahe Transkription der Leithandschrift
  • kritischer Text
  • zeitgenössische überarbeitete Textfassung
  • Druckfassungen
  • Handschriftenbeschreibungen
  • Indizes und Register

3/10

slide4

Wer / Was steckt dahinter?

Spezialisiertes Arbeitsverfahren:

  • Digitalisierung der Überlieferungsträger (Direktdigitalisierung; Mikrofilmdigitalisierung)
  • philologische Studien:
    • kodikologische und stemmatologische Studien
    • Textkonstitution und Textkritik
    • inhaltliche Studien, Quellenrecherchen
  • Auszeichnung (XML), Schema-Entwicklung (DTD)
  • Programmierung: XSLT-Skripte, Perl-Skripte
  • Präsentation: Kommunikationsdesign, Site-Konzeption, Webdesign, Usability

4/10

slide5

Technik – #1 – Vorgehen

  • Bildbearbeitung (convert, bash-Scripting)
  • Ausgangspunkt: editorisches Word-Dokument
    • mit Formatierungen ausgezeichnet
    • quellennah (P1), aber auch kritisch
    • mehrere Apparatebenen
  • Umwandlung mit (halb-) automatischen Verfahren nach XML
  • “Single Source Prinzip”
    • XML-Master mit den wichtigsten Lesarten
    • Transkription P1 (XSLT -> HTML)
    • Kritischer Text (XSLT -> HTML)
    • Druckfassung (XSLT -> WordXML -> RTF -> CTE -> PDF)
  • Online-Fassung: statische HTML-Seiten (Perl)

5/10

slide6

Technik – #2 – TEI

  • eigenes Schema (DTD), das sich an die TEI anlehnt
  • Struktur (div head rubrica inMargine)
  • Transkription
    • Zeichen (abbr sign g)
    • Wörter (w unclear del hi)
    • Interpunktion (space supplied)
  • Apparate
    • lemList emendation rdgList receptionList sourceList cf note
  • fehlende TEI-Elemente durch generische Konzepte zu ersetzen (Transkription); editorische Modelle (Apparat) decken dynamisches Editionskonzept nicht ab

6/10

slide7

Technik – #3 – Probleme

  • Gewählter editorischer Ansatz ist komplex
    • quellennaher Grundtext nach Leithandschrift
    • verschiedene Texfassungen durch editorische Anreicherungen und Konstruktionen
    • parallele Interpunktionssyteme und Orthographie
  • verschiedene Ebenen von Lesarten und Apparaten
    • Apparate auf verschiedenen Relevanzstufen
    • Apparate generieren neuen Text
    • Apparate beziehen sich auf zu generierenden Text
    • Überlappungen (Startlemma im Text, Endlemma in Apparat)
  • Allgemein
    • Ansatz XML/TEI: ein Text plus Nebensysteme
    • Unser Ansatz: ein Text als Grundlage für verschiedene Textformen und ihre Nebensysteme (aus XML-Sicht: überkomplex)

7/10

slide8

TEXT

TEXT

I

W

TEXT

TEXT

S

F

TEXT

TEXT

D

Z

Positionierung – #1 – Texttheorie

Text als Idee, Intention, Inhalt, Bedeutung, Semantik

Text als Werk, Struktur

Text als (visuelles) Zeichen

Text als Dokument (materiell, indivi-duell), Text als Medi(um/al)

Text als sprachlicher Ausdruck, linguisti-scher Code, Serie von Wörtern

Text als Fassung

8/10

slide9

Positionierung – #2 – Editorische Praxis

  • Technische Umsetzung
    • XML als Basistechnologie alternativlos
    • Zielvorgaben erreicht. Aber zu welchem Preis?
  • Nutzbarkeit?
    • Inhalte und Funktionalität der traditionellen Edition (inkl. Druckfassung)
    • plus bessere Nutzbarkeit
    • plus zusätzliche Inhalte
  • Nachnutzbarkeit?
    • Verallgemeinerbarkeit?
    • Aus Fehlern lernen!
    • Auf dem Weg zu einem Editor für digitale Editionen

9/10

slide10

Positionierung – #3 – Modularität und Vernetzung

  • Modularität und Adressierbarkeit der Edition
    • „drinnen“ und „draußen“ der Edition
  • Außenreferenzen
    • Quellentexte, Rezeption
    • Adressierung, Granularität
  • Philologische Vernetzungspotentiale?

10/10