ber kreativit t und den wandel zur wissenskunst eine gratwanderung n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Über Kreativität und den Wandel zur Wissenskunst – eine Gratwanderung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Über Kreativität und den Wandel zur Wissenskunst – eine Gratwanderung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 50

Über Kreativität und den Wandel zur Wissenskunst – eine Gratwanderung - PowerPoint PPT Presentation


  • 132 Views
  • Uploaded on

Über Kreativität und den Wandel zur Wissenskunst – eine Gratwanderung . Dr. habil. Gertrud Kamper, Berlin . Was ist mit „Kreativität“ gemeint? Wovon sprechen wir hier überhaupt?. Definitonen in den Wörterbüchern

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Über Kreativität und den Wandel zur Wissenskunst – eine Gratwanderung' - seoras


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
ber kreativit t und den wandel zur wissenskunst eine gratwanderung

Über Kreativität und den Wandel zur Wissenskunst – eine Gratwanderung

Dr. habil. Gertrud Kamper, Berlin

was ist mit kreativit t gemeint wovon sprechen wir hier berhaupt
Was ist mit „Kreativität“ gemeint? Wovon sprechen wir hier überhaupt?
  • Definitonen in den Wörterbüchern
  • Welche Auffassungen über Kreativität dominieren in der westlich-abendländischen Kulturtradition?
  • Wieso sprechen wir gerade jetzt so häufig über Kreativität?
zeitgebundenheit kontext w rterb cher
Caveat

genesis(griech.)

creatio (lat.)

Schöpfung, erschaffen (dt.)

„Kreativität“ aus dem anglo-amerikanischen creativity

creativity ursprüngl. Übersetzung für (griech.) poietis (= Urheber)

Grundbedeutung:

Etwas machen, erzeugen, entstehen lassen

Betonung auf dem Ver-anlassen des ersten Ent-stehens durch einen Gott / eine göttliche Kraft

Achtung:Stark dualistische und paternalistisch-dominierte Tradition der Wörterbücher – und zwar nicht reflektiert

Zeitgebundenheit, Kontext, Wörterbücher
annahmen ber kreativit t 1
Annahmen über Kreativität 1

Immanenz – die kreative Welt (älteste Auffassungen, vor-patriarchal)

Transzendenz – der kreative Geist-Gott(Antike u. Christentum, paternalistisch-dominant)

annahmen ber kreativit t 2
Annahmen über Kreativität 2

Die Emanzipation des kreativen Menschen(Neuzeit, immer noch paternalistisch-dominant)

Renaissance

  • Wissenschaft = 2. Schöpfung mit dem Verstande gemacht
  • Malerei = 2. Schöpfung mit der Phantasie gemacht
  • Erkennen als geistiges Nachvollziehen, Nachschöpfen

Aufklärung u. Gegenbewegungen

  • Gott = unbewegter Beweger, göttl. Uhrmacher, ansonst mechan. Gesetze
  • Idealismus (kreativer absoluter Geist)
  • Sturm u. Drang, dt. Klassik, Romantik (göttlicher Funke im „Originalgenie“)

Soziologische Perspektive (Hans Joas)

  • kreative Aspekte menschl. Handelns in HandlungstheorienAusdruck (Herder), Produktion (Marx), revolution. Handeln (Marx), Leben (europ. Lebensphil., Schopenhauer, Nietzsche, Bergson, Simmel, Dilthey), situierte Kreativität (USA Pragmat. - W. James, Charles Pierce, George Herbert Mead, John Dewey)

Psychologische Kreativitätstheorien

  • oft synonym für Kreativitätsforschung
  • Leistungs- u. Produktivitätsaspekte dominieren
  • creativity als Ergänzung zuintelligence („IQ-Faktor“)
  • „Faktoren“, Ebenen, Stufen – Genie u. Wahnsinn
  • Tests und Trainings – psychoanalyt. Ansätze
annahmen ber kreativit t 3
Annahmen über Kreativität 3

Anything goes? –oder: Die aktuelle Übergangssituation

Space Age und New Age – Raumfahrer u. EsoterikerInnenSchöpferkraft von „außen“

Chaos und SystemKreativität als grundlegendes Systemprinzip „immanent“

Grenzwissenschaften – Naturwissenschaftler-Philosophen u. Kulturell Kreativeneue kosmologische Entwürfe,Universum u. jedes einzelne Element kreativ

zus fassung annahmen zu kreativit t
Zus.fassung: Annahmen zu Kreativität
  • Qualität ständiger Selbst-Erneuerung wie Selbstveränderung (Schaffung von Neuem)
  • Grundcharakteristikum der Welt (Mikro- bis Makro-Kosmos)
  • Vorstellungen einer allgemeinen Schöpfungs-kraft der Welt im westlich-abendländischen Denken (zumindest die meiste Zeit)
  • Im Dualismus allerdings in abstrakt-geistiger Weise (Transzendenz)
  • Aber auch, v.a. im trad.-wissenschaftl. Denken: Auffassung einer nicht-kreativen, linear-kausalen, materiellen Welt
krisen chaos m glichkeiten stabilisierung
Krisen, Chaos, Möglichkeiten, Stabilisierung

http://www.kgs-leeste.de/deutsch/ags/chaos/haupt.html

http://remote.science.uva.nl/~remco/EFChaos.html

http://www.regiolog.de/manager/partner/gs/sem/evo/fraktal/feigenbaum.htm

slide10
Metapher für den „sensiblen Punkt“: Ein Schmetterling am Amazonas schlägt mit den Flügeln und in Honkong gibt es einen Taifun

http://www.the-bifurcation-point.com/

die z zt plausibelste definition dynamisch systemisch und chaos theoretisch inspiriert
Die z.Zt. plausibelste Definition (dynamisch-systemisch und chaos-theoretisch inspiriert) :

Kreativität – Bezeichnung für die Eigenschaft von Systemen, sich aus sich selbst heraus so zu verändern, daß etwas Neues entsteht

  • in Kontexten, in Wechselwirkung mit anderen, eben-falls dynamischen Systemen – aber eben doch aus sich selbst heraus (Autopoiese)
  • ständige, kontinuierliche Veränderung – erhaltend-erneuernde Kreativität
  • wirklich Neues eher sprunghaft – aus Situationen der Bi- oder Polyfurkation
  • Kein Anhalten, kein Zurück, kein Aussteigen – welche Äste möglicher Entwicklung sind aktuell?
wieso kreativit t jetzt zeit des umbruchs
Wieso Kreativität jetzt? Zeit des Umbruchs
  • 20. Jhdt. und Beginn 21. Jhdt. allgemein als Zeit des Umbruchs, der beschleunigten Veränderung, der Krise erlebt
  • von den Menschen des westlichen Zivilisationskreises– wie erleben das Angehörige anderer Kulturkreise?
  • Vergleich mit der Renaissance
  • Vergleich mit der neo-lithischen Revolution
  • Das Ausmaß an relativer Verselbständigung der Menschen gegenüber der Natur wie das Ausmaß ihrer Manipulation läßt ein Überwinden der dualistischen Struktur notwendig und möglich erscheinen
slide14
Diskurse über menschliche Kreativität sind oft allgemein und meist geht es um Hoffnung – selten wird gefragt:
  • Inhalte von Veränderungen?
  • Ziele von Kreativität?
  • Ethische Dimension?
    • Wer soll / will was warum wozu und wohin kreieren?
  • Welche Auswirkungen hat menschliche Kreativität im Gesamtzusammenhang der verschiedenen, komplexen Systeme?
    • Risiko-Diskurs, Verantwortungs-Diskurs
slide15

Plausible Annahme:Die häßlichen Seiten und Folgen (individuell wie global) der westlichen Art, das eigene Leben erfreulicher machen zu wollen, hängen direkt und indirekt mit der geistigen Orientierung unseres Handelns zusammen – und zwar wesentlich mit:

Dualismus

  • die Struktur des Symbolsystems unserer „westlichen“ Zivilisation
  • also eine Voraussetzung unseres Denkens

Wissenschaft

  • wesentlich dualistisch (Bacon & Descartes)
  • die säkulare Religion unserer Zivilisation
dualismus
Geist -Materie

Mensch -Natur

Kultur -Natur

Mann -Frau

Geist -Körper

Herr -Knecht/Sklave

Spiritualität -Sexualität

zivilisiert -wild

rein -befleckt

seelisch -fleischlich

licht -dunkel

stark -schwach

göttlich -irdisch

etc. pp.

Dualismus

Netz aufeinander bezogener und sich gegenseitig verstärkender Dualismen

Nicht jede Unterscheidung, Dichotomie, Polarität etc. ist ein Dualismus – (Hierarchie)

dualismus1

einer hierarchisch organisierten Gesellschaft

die Angehörigen

der macht-habenden Gruppe

setzen sich als

Herren-und-Meister

über alle Anderen

und alles Andere

nur „A“ zählt,

alles Andere

hat

keine eigene Qualität,

sondern ist nur „non-A“

alles Andere -

die beiden Pole

hat keinen eigenen

schließen einander aus

Wert/ Existenzberechtigung,

- es gibt

keine

muß den „mastern“ nützen

kontinuierlichen Übergänge

Dualismus

die Struktur des Symbolsystems

wissenschaft
eine bestimmte Art und Weise,

Erkenntnisse zu gewinnen, Wissen zu erzeugen (auswählend, begrenzt)  u.a. Methodenfragen

vielfältige Gesamtheit von Institutionen,die zu diesem Zweck unterhalten werden und vonPersonen,die sich zu diesem Zweck einem bestimmten Regelwerk unterwerfen u.a. Methodenfragen

immer in Wechselwirkung mit / im Kontextvon konkreten gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, militärischen, techni-schen, religiösen, politischen Bedingungen

Wissenschaft
wissenschaft vor ungef hr 400 jahren entwickelt und politisch durchgesetzt
nur Erkenntnisse, die alsunabhängig von derBeziehung zwischen Erkennendem und Objekt der Erkenntnis gelten, seien verläßlich „objektiv“

 u.a. Methodenfragen

nur „primäre“ Qualitäten(meßbar, mathematisierbar) gelten als „wissenschafts-würdig“

Erkenntnis und Urteil/Bedeutung, Wissen und Wert sollen nichts miteinander zu tun haben - Wiss. vorgeblich wertfrei und unparteiisch

Wissenschaft vor ungefähr 400 Jahren entwickelt und politisch durchgesetzt

 Eine drastische Reduktion der menschlichen Erkenntnismöglichkeiten und -notwendigkeiten

wissenschaft1
Wissenschaft

= zur Zeit das offizielle und dominierende Modell,die Welt zu betrachten, zu verstehen, zu interpretieren

= extrem dualistisch-hierarchisch

  • wird absolut gesetzt, Monopol auf Wahrheit
  • Reduktion des ganzen Organismus auf „Körper“, Abwertung des Körpers als bloßer Träger von Informationen (Genen etc.)

= unsere aktuelle „säkulare Religion“

als Handlungsorientierung mitverantwortlich für Konflikte und Krisen

Nicht-wissenschaftl. Arten des Erkennens und Wissens – alltäglich, lebensweltlich, künstlerisch etc.–verschwanden nicht vollständig – aber

sie wurden als un-wissenschaftlichbezeichnet - damit gleichzeitig abgewertet und wo möglich verwissenschaft-lichtoder ersetzt.

aufm pfen gegen dualistischen und beschr nkenden charakter wieso jetzt
„Natur schlägt zurück“ -wir leiden langsam selbst unter den von uns ver-ursachten Veränderungen. z.B. Klima-Katastrophen, Wald-sterben, BSE, Allergien etc.

Viele Menschen leiden auch seelisch unter den Auswirkungen der wiss. Auffassung der Welt. z.B. Entfremdung, Sinnverlust etc.

Aufmüpfen gegen dualistischen und beschränkenden Charakter – Wieso jetzt?

Die aktuellen Wissenschaften von der Komplexität der Welt(Quantentheorie, Chaos-forschung, Biologie etc.) widersprechen einer Weltsicht, die einem herkömmlich beschränkten, wissenschafts-orientierten Weltbild folgt, immer deutlicher.

wirklich jetzt
Kreativität ist heute ein oft angesprochenes Thema (auch außerhalb von Künstlern und Werbewirtschaft)

Angemessenheit herkömmlicher Wissenschaft und ihrer Methoden als Weise des Erkennens und der Orientierung wird in Frage gestellt (noch am Rande des Betriebs, aber hoch-karätig)

Nähern wir uns einem sensiblen Punkt im Prozeß? Oder baut sich bereits das Chaos auf?Wie wirken die Schläge unserer Schmetterlingsflügel?

Wirklich jetzt?
eine welt nach dem dualismus
Eine Welt nach dem Dualismus?

Welche Vorschläge, Ideen, Forderungen für eine nicht-dualistische Art und Weise, Erkenntnisse zu gewinnen und Wissen zu erzeugenliegen bereits vor?Wie und wohin könnte, möchte, sollte Wissenschaft weiter- oder zu etwas Neuem entwickelt werden?

arbeitsstellen f r nicht dualistische erkenntnisgewinnung 1
Arbeitsstellen für „nicht-dualistische Erkenntnisgewinnung“ 1

Anarchistische oder dadaistische Erkenntnistheorie, demokratisch legitimierte Wissenschaft (Paul FEYERABEND)

Wissenschaft der Qualitäten, raffinierte und subtile Partizipation (Brian GOODWIN)

Erzählende Wissenschaft und neue Rationalität, das Kunstwerk als Symbol des Universums (Ilya PROGINE)

Vorschläge für eine neue Ethik- Eine ganzheitliche Ethik für die Natur (ANDREAS-GRIESEBACH)- Eine Ethik biosphärischer Systeme (Ervin LASZLO)

Tugendethik und eine nicht-dualistische Vernunft (Val PLUMWOOD)

GAIA- Die Erde ist ein Lebewesen (LOVELOCK/MARGULIS)- Wahrnehmen als radikale Partizipation (David ABRAM)- Tiefe Ökologie (HARDING/NAESS)- Öko-Psychologie (John SEED)

Differenz statt Spaltung, Ordnung statt Gesetz, Respekt statt Herrschaft (Evelyn FOX KELLER)

arbeitsstellen f r nicht dualistische erkenntnisgewinnung 2
Arbeitsstellen für „nicht-dualistische Erkenntnisgewinnung“ 2

Revolution des Wahrnehmens,der Imagination, der Vorstellungskraft (Lucy GOODISON)

Eine leibphilosophische Perspektive - Spüren und bildbewußtes Erkennen (Annegret STOPCZYK)

Sinnliche oder affektive Wissenschaft, Balance der Traditionen (Morris BERMAN)

Für emotionale Vernunft - gegen Irrationalität (Carola MEIER-SEETHALER)

Das weibliche Prinzip rückfordern - die reduktionistische Wissenschaft überwinden (Vandana SHIVA)

Post-cartesianische Kunst, heilende Kunst(Suzi GABLIK)

Erweiterte multikulturelle Wissenschaft (Susantha GOONATILAKE)

Der Leib, ökologische Naturästhetik und alternative Naturwissenschaften, ethikrelevante Wissenszugänge zur Natur (Gerhard BÖHME, Hartmut BÖHME u.a.)

ein gemeinsames muster in den berlegungen zur ver nderung z b natur mensch in natur
Ein gemeinsames Muster in den Überlegungen zur Veränderungz. B. Natur, Mensch in Natur
  • neue Selbstpositionierung des Menschen IN und nicht gegenüber der Natur - Mensch als Teil des Ganzen
  • Menschen WIE Naturalsabhängig UND frei,als determiniert UND unvorhersagbar, beide mit Subjektivität und Handlungsmächtigkeit
  • Natürlichkeit / Leiblichkeit des Menschen ganz selbstverständlich - wesentliche Rolle der Sinne, Affekte, Emotionen
  • Leib als differenziertere und reichere Vorstellung denn der Körper aus dem Geist-Körper-Dualismus
  • Ko-Entwicklung der Menschen mit ihren Mit-Welten (nicht Umwelten)
  • Anerkennung eigener Eingebundenheit in die Systeme  Diskurse über Nicht-Wissen, Unsicherheit und Fehlertoleranzen
  • Folgen für Methoden-Diskurse
ein gemeinsames muster in den berlegungen zur ver nderung z b erkenntnis
Ein gemeinsames Muster in den Überlegungen zur Veränderungz. B. Erkenntnis
  • die große Illusioneines außer-weltlichen und außer-körperlichen Standpunkts, einer distanzierten und objektiven Erkenntnis aufgeben
  • partizipativen und subjektiven Charakterallen Erkennens anerkennen
  • Beteiligung der Weltan den menschlichen Erkenntnis-prozessen anerkennen
  • Intuition, Leiblichkeit, Gefühlezu verläßlichen Methoden entwickeln
  • Qualitative Merkmaleder Welt interessieren mindestens so sehr wie die quantitative Dimension
  • „Neue Vernunft“ - Rationalität und Emotionalität, nicht mehr polar und hierarchisch gegenübergestellt, verändern ihre Bedeutung
  • Veränderung von Methoden
the frontier between art and science beograd 2000
The Frontier between Art and Science (Beograd 2000)

http://www.mi.sanu.ac.yu/vismath/exhib/op.htmz.B.Visuelle Mathematik

vorschlag wissenskunst
Auf welchen Begriff könnte die anzustrebende neue Art und Weise der Erkenntnisgewinnung und Wissenserzeugung gebracht werden? Bloß „andere, ganzheitliche etc. Wissenschaft“???

Ein eigener, ein wesentliches Merkmal treffender Name für eine neue Qualität ist sinnvoll

(vgl. Dampfschiff oder Dampfer - und nicht „motorgetriebenes Schiff ohne Segel“)

Vorschlag: WissensKUNST
berlegung
Überlegung
  • Wissenschaft - selektive, beschränkende Reduktion der verschiedenen Merkmale ganzheitlicher menschlicher Erkenntnisprozesse
  • Kunst - übernahm verschiedene der anderen Merkmale (leiblich-mimetisch-sinnliche Ausrichtung, Betonung von Beziehung und Bedeutung, Intuitives, Emotionales, Einfühlung, Spannung zwischen dem Konkreten, Einzelnen und dem Allgemeinen etc.)
  • die Künste wurden auch reduziert/beschränkt, aber anders
berlegung fortsetzung
Überlegung - Fortsetzung
  • Vieles von dem, was heute für die Ver-änderung von Wissenschaft angeregt/ver-langt wird, entspricht dem, was damals bei der Trennung der Kunst zugeordnet wurde
  • Eine (Wieder)Verbindung von Wissenschaft-lerInnen und KünstlerInnen könnte evtl. den Weg gangbar machen
  • Wissenschaft WIE Kunst würden sich beide in solchen Prozessen selbst laufend verändern
  • Eine bloße Addition beider würde allerdings einiges außen vor lassen - bspw. die ethische Seite und das veränderte Naturverständnis
kreativit t und wissenskunst
Kreativität und Wissenskunst

Versuch über eine Entwick-lungsrichtung von Wissen-schaft und deren Bedeutung für eine neue Pädagogik

Frankfurt/M. u.a.: Peter Lang 2003

Und auch unter:

http:www.eugwiss.udk-berlin.de/kamper kreativität und wissenskunst  pdf-Dateien

gertrud kamper gratwanderung 3 2001
Gertrud Kamper, Gratwanderung 3, 2001

Vielen Dank für Ihre Aufmerk-samkeit!

immanenz die kreative welt lteste auffassungen vor patriarchal
Immanenz – die kreative Welt (älteste Auffassungen, vor-patriarchal)
  • JägerInnen und SammlerInnen- Urvertrauen in die Welt- vermutl. magische Praktiken- vermutl. keine Götter etc.
  • Bauern und Bäuerinnen- aus Chaos, Unordnung, Urelementen - entstand Kosmos, Ordnung, Welt- Bilder des Gebärens, Eierlegens etc. - mit der Zeit Personifizierung der Kräfte
ungef hre proportionen der entwicklungszeit
Ungefähre Proportionen der Entwicklungszeit
  • vor etwa 100 000 J.Jetztmenschen
  • vor etwa 10 000 J.Beginn Neolithikum
  • vor etwa 5 000 J.Durchsetz. Patriarchat
  • vor etwa 2 000 J.Beginn Christianis.
  • vor knapp 500 Jahrenwissenschaftliche Revolution
transzendenz der kreative geist gott antike u christentum paternalistisch dominant
Transzendenz – der kreative Geist-Gott(Antike u. Christentum, paternalistisch-dominant)
  • Verwalter u. Krieger, Sklavinnen u. Sklaven- creativity vs. The Creator- Gebären/Frauen nicht mehr als schöpferisch- Ideen, geistige Prinzipien jenseits der Welt- creatio ex nihilo- Kreative als Erneuerer u. Ruhestörer - rein geistiger, sprachgewaltiger Gott mit Autorität WEIL Schöpfer
  • Christen u. Christinnen- Verschärfung der Logos-Linie- rein lineare Vorstellung
die emanzipation des kreativen menschen 1 neuzeit immer noch paternalistisch dominant
Die Emanzipation des kreativen Menschen 1(Neuzeit, immer noch paternalistisch-dominant)
  • Renaissance- Wissenschaft = 2. Schöpfung mit dem Verstande gemacht- Malerei = 2. Schöpfung mit der Phantasie gemacht - Erkennen als geistiges Nachvollziehen, Nachschöpfen
  • Aufklärung u. Gegenbewegungen- Gott als unbewegter Beweger, göttlicher Uhrmacher, ansonst mechanische Gesetze - Idealismus (kreativer absoluter Geist)- Sturm u. Drang, dt. Klassik, Romantik- göttlicher Funke im „Originalgenie“
die emanzipation des kreativen menschen 2 neuzeit immer noch paternalistisch dominant
Soziologische Perspektive(Hans Joas)kreative Aspekte menschl. Handelns in Handlungstheorien- Ausdruck (Herder)- Produktion (Marx)- revolution. Handeln (Marx)- Leben (europ. Lebensphil., Schopenhauer, Nietzsche, Bergson, Simmel, Dilthey)- situierte Kreativität (USA Pragmat. - W. James, Charles Pierce, George Herbert Mead, John Dewey)

Psychologische Kreativitätstheorien- oft synonym für Kreativitäts- forschung- Leistungs- u. Produktivitäts- aspekte dominieren- creativity als Ergänzung zu intelligence („IQ-Faktor“)- „Faktoren“, Ebenen, Stufen - Tests und Trainings - Genie u. Wahnsinn - psychoanalyt. Ansätze

Die Emanzipation des kreativen Menschen 2(Neuzeit, immer noch paternalistisch-dominant)
anything goes oder die aktuelle bergangssituation
Anything goes? – oder: Die aktuelle Übergangssituation
  • Space Age und New Age – Raumfahrer u. EsoterikerInnen- Cybergodfather u. Cyborg vs. Kosmische Weisheit- cannibalizing vs. sacralizing- Schöpferkraft von „außen“
  • Chaos und SystemKreativität als grundlegendes Systemprinzip
  • Grenzwissenschaften – Naturwissenschaftler-Philoso-phen u. Kulturell Kreative- neue kosmologische Entwürfe- Universum u. jedes einzelne Element kreativ- Unterscheidung Materie - Geist verliert an Bedeutung
dualismus2
Dualismus

– als Netz aufeinander bezogener und sich gegenseitig verstärkender Dualismen –

ist dieStruktur des Symbolsystemseiner Gesellschaft, in der die Macht - die materielle wie die Definitions-Macht - bei einer relativ kleinen Gruppe liegt.

Die Angehörigen dieser Gruppe setzen sich politisch, ökonomisch, militärisch, spirituell, intellektuell als Maß aller Dinge, alsHerren-und-Meister (master)über alles Andere und alle Anderen.

In diesenhierarchischen Beziehungenwird “das Andere” sowohl beherrscht und ausgebeutet als auch abgewertet, ausgegrenzt und einverleibt.

innerhalb dieser struktur
in dieser Wahrnehmung, in dem dadurch orientierten Han-deln gilt es als vernünftig und richtig, daß das Andere als Unteres untertan, unterworfen und minderwertig sei:

Die Natur der Kultur

Die Frau dem Mann

Der Leib dem Intellekt, dem Geist

Die Primitiven den Zivilisierten (die Barbaren den Griechen)

Die Besiegten den Siegern (die Kolonisierten, die Sklaven „ihren“ Herren)

Innerhalb dieser Struktur,

Für die Selbstermächtigung „macht Euch die Erde untertan“ sind zu jeder Zeit auch wissenschaftliche Begründungen formuliert worden.

wissenschaft zur zeit das offizielle und dominierende modell
Wissenschaft= zur Zeit dasoffizielle und dominierende Modell,

die Welt zu betrachten, zu verstehen, zu interpretieren

= extrem dualistisch-hierarchisch– wird absolut gesetzt, Monopol auf Wahrheit– nichts hat eigenen Wert gegenüber der Wiss., das „Andere“ wird nach Belieben genutzt– Geist, Intellekt, Information getrennt von Materie, wet-ware, Trägersubstanz etc.– Information etc. wertvoller als „Körper“ etc. Reduktion des ganzen Organismus auf Körper, Reduktion des Körpers auf Informationen (Gene, Gehirnmuster etc.)

= unsere aktuelle„säkulare Religion“– als Handlungs-orientierung mitverantwortlich für Konflikte und Krisen

und der rest
Nicht-wissenschaftliche Arten des Erkennens und Wissens - alltäglich, lebensweltlich, künstlerisch, ältere Traditionen heimischen Ursprungs und aus anderen Kulturen, Reformbewegungen etc.

Aberdieses Erkennen und Wissen wurde als un-wissenschaftlich bezeichnet - damit gleichzeitig abgewertet

verschwanden nicht vollständig

und es wurde nach Möglichkeit verwissenschaftlicht oder ersetzt.

Und der Rest?

Aberglaube ist der Glauben jener, die (an) etwas Anderes glauben als wir!

aufm pfen gegen dualistischen und beschr nkenden charakter wieso jetzt1
„Natur schlägt zurück“ -wir leiden langsam selbst unter den von uns verursachten Veränderungen.

z.B. Klima-Katastrophen, Waldsterben, BSE, Allergien etc.

Viele Menschen leiden auch seelisch unter den Auswirkungen der wissenschaftlichen Auffassung der Welt.

z.B. Entfremdung, Sinnverlust etc.

Aufmüpfen gegen dualistischen und beschränkenden Charakter – Wieso jetzt?
wieso jetzt 2
 Schritt für Schritt müssen die Grundannahmen bzw. die ursprünglich aufgestellten Regeln aufgegeben werden.

Die aktuellen Wissenschaften von der Komplexität der Welt(Quantentheorie, Chaos-forschung etc.) zeigen:

Die herkömmlichen, wissenschaftlichen Grundannahmen treffen nur für einen sehr eng begrenzten Bereich zu (und nur, wenn man es nicht zu genau nimmt).

Wieso jetzt? 2

Nähern wir uns einem sensiblen Punkt im Prozeß? Oder baut sich schon das Chaos auf?Wie wirken die Schläge unserer Schmetterlinsflügel?

auf der suche nach einem roten faden ein gemeinsames muster in den berlegungen zur ver nderung
Auf der Suche nach einem roten FadenEin gemeinsames Muster in den Überlegungen zur Veränderung

Zusammengefaßt geht es hauptsächlich um

Veränderungen des

  • Selbstverständnisses von Wissenschaft
  • des Verständnisses von Erkennen
  • des Selbstverständnisses des Menschen
  • des Verständnisses von Ethik
  • der den Emotionen zugestandenen Bedeutung
  • des Verhältnisses von Kunst und Wissenschaft
z b ethik
z. B. Ethik
  • ALLE anderen Menschen UND die Natur (Mitwelt der Menschen) in die Lehre vom rechten Tun einbeziehen
  • Pflichtethik(orientiert an abstrakten Prinzipien) mit einer Tugendethik (Sorge und Rücksichtnahme als Bedürfnis von Menschen) ergänzen
  • Einfühlung, Mitgefühl, Empathie und Emotionen anerkennen und kultivieren
  • DieIllusion einer wertfreien Wissenschaft,der Trennung von Wissen und Bedeutung aufgeben
  • Wissensproduktion verantworten,Wissenszugänge zur Welt erarbeiten, für welche Ethik von Anfang an relevant ist