laute phonetik und phonologie l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Laute: Phonetik und Phonologie PowerPoint Presentation
Download Presentation
Laute: Phonetik und Phonologie

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 26

Laute: Phonetik und Phonologie - PowerPoint PPT Presentation


  • 268 Views
  • Uploaded on

Phon: Laut als Sprechereignis im konkreten Sprechakt >Tag< [t h a:k] Phonem: Laut als Zeichen im System /ta:k/ Allophon: Laut als Aussprachevariante - umgebungsbedingt: > R uh r < / r u: e / , > R ude r < / r u:d e /

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Laute: Phonetik und Phonologie' - sandra_john


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
laute phonetik und phonologie

Phon: Laut als Sprechereignis im konkreten Sprechakt >Tag< [tha:k]

Phonem: Laut als Zeichen im System /ta:k/

Allophon: Laut als Aussprachevariante

- umgebungsbedingt:>Ruhr< /ru:e/, >Ruder< /ru:de/

- regional oder individuell: zum Beispiel Zäpfchen-r oder Zungen-r

Laute: Phonetik und Phonologie

Transkribieren (Tansskription)mit den Zeichen der IPA (International Phonetic Association) API (Assocoation Phonétique International)

Wissenschaften von den Sprech- und Sprachlauten

Phonetik(Laute als Sprechereignisse)

- artikulatorische Phonetik: Erzeugung der Laute im Sprechereignis

- akustische Phonetik: Laute als Wellen im Raum

- auditive Phonetik (Ohrenphonetik): Laute im Hörvorgang

  • Phonologie/Phonematik(Laute im Sprachsystem)
  • Eigenschaften: - ein Laut hat einen spezifischen Klang und unterscheidet sich von anderen
  • Funktionen:
  • - Sprache hörbar machen - Bedeutungen unterscheiden

Psycholinguistik und Neurophysiologie: sprachliche Steuerungsprozesse im Gehirn

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie2

Artikulationsvorgang und Artikulationsmerkmale

  • Artikulationsvorgang
  • Luft wird aus der Lunge durch das Ansatzrohr zum Kehlkopf gedrückt.
  • Die Stimmbänder schwingen: Die Laute werden stimmhaft.
  • Die Stimmbänder bleiben schlaff: Die Laute werden stimmlos (man flüstert)
  • Die Mund-Rachenraum wird in spezifischer Weise geformt
  • Die Artikulationsstellen bauen einen Hindernisparcours für die Luft auf.
  • Die Luft wird auf unterschiedliche und Weise nach außen gedrückt(Artikulationsweise).
  • Dabei wird der Nasenraum geschlossen oder geöffnet (nasale Laute)

Laute: Phonetik und Phonologie

  • Stimmhafte Laute:
  • alle Vokale (Selbstlaute)
  • alle Diphthonge (Zwielaute)
  • stimmhafte Konsonanten (Mitlaute)
  • Stimmlose Laute:
  • die stimmlosen Konsonanten

Im Gehirn werden die sprechmotorischenAbläufe und das Hören koordiniert (Hördiskriminierung). Man nimmt zudem Knochenschwingungen im Kopfbereich wahr; niemand hört sich selbst so wie alle anderen; man hat eine andere Stimme, als man selbst glaubt.

  • Artikulationsmerkmale:
  • Sonorität (Stimmhaftigkeitoder Stimmlosigkeit)
  • die spezifische Artikulationsstelle
  • die Artikulationsweise

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie3

Vokale und Diphthonge im Mund-Rachenraum

Laute: Phonetik und Phonologie

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie4

Kurze und lange Vokale

Laute: Phonetik und Phonologie

Eine Besonderheit des Deutschen, die in vielen Sprachen nicht vorkommt:kurze und lange Vokale.

Beispiele, die Beispielwörter sind den amtlichen Regeln zur deutschen Rechtschreibung entnommen:

(1) Kurze einfache Vokale

Laute Buchstaben Beispiele

[a] a ab, Alter, warm, Bilanz

[E], [e] e enorm, Endung, helfen, fett, penetrant, Prozent

[e]e Atem, Ballade, gering, nobel

[I], [i] i immer, Iltis, List, indiskret, Pilot

[O], [o] o ob, Ort, folgen, Konzern, Logis, Obelisk, Organ

[Ø], [ø] ö öfter, Öffnung, wölben, Ökonomie

[U], [u] u unten, Ulme, bunt, Museum

[Y], [y] ü Küste, wünschen, Püree

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie5

Kurze und lange Vokale

Laute: Phonetik und Phonologie

Eine Besonderheit des Deutschen, die in vielen Sprachen nicht vorkommt:kurze und lange Vokale.

Beispiele, die Beispielwörter sind den amtlichen Regeln zur deutschen Rechtschreibung entnommen:

(2) Lange einfache Vokale

Laute Buchstaben Beispiele

[a:] a artig, Abend, Basis

[e:] e edel, Efeu, Weg, Planet

[E:] ä äsen, Ära, Sekretär

[i:] ie (in einheimischen Wörtern:) Liebe, Dieb

i (in Fremdwörtern:) Diva, Iris, Krise, Ventil

[o:] o oben, Ofen, vor, Chor

[Œ:] ö öde, Öfen, schön

[u:] u Ufer, Bluse, Muse, Natur

[y:] ü üben, Übel, fügen, Menü, Molekül

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie6

Kurze und lange Vokale

Laute: Phonetik und Phonologie

Eine Besonderheit des Deutschen, die in vielen Sprachen nicht vorkommt:kurze und lange Vokale.

Beispiele, die den Unterschied deutlich machen. Wir werden einige der Beispielpaare später Oppositionspaare bzw. Minimalpaare nennen.

[a:] - [a] Aal - alt, fahl - Fall, Rasen - Rassen

[e:] - [e] Beet - Bett, Weg - weg Gebete

[i:] - [i] lieben - Lippen, ihm - im, Igel - Iltis

[o:] - [o] Ofen - offen, Tor - Torte, Fohlen - vollen

[Œ:] - [ø]Höhle - Hölle, Möhre - Mörtel

[u:] - [u] Fuder - Futter, Busen - Bus

[y:] - [y] Fühler - Füller, Wüste - wünschen

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie7

Diphthonge (Zwielaute)

Laute: Phonetik und Phonologie

Diphthonge (Zwielaute) gelten im Sinne der Rechtschreibung immer als lange Vokale.

Beispiele, die Beispielwörter sind den amtlichen Regeln zur deutschen Rechtschreibung entnommen:

(3) Diphthonge

Laute Buchstaben Beispiele

[aI] ei eigen, Eile, beiseite, Kaleidoskop

[aU] au auf, Auge, Haus, Audienz

[OY] eu euch, Eule, Zeuge, Euphorie

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie8

Vokale in Wörtern aus anderen Sprachen (Fremdwörtern)

Beispiele, aus den amtlichen Regeln

Laute Buchstaben Beispiele

[a] u Butler, Cup, Make-up, Slum

[a:] at Eklat, Etat

[E] a Action, Camping, Fan, Gag

[E:] ai Airbus, Chaiselongue, fair,

Flair, Saison

[e:] é Abbé, Attaché, Lamé

er Atelier, Bankier, Premier

et Budget, Couplet, Filet

ai Cocktail, Container

[i], [i:] y Baby, City, Lady, sexy

ea Beat, Dealer, Hearing, Jeans, Team

ee Evergreen, Spleen, Teenager

[o] au Chaussee, Chauvinismus

[o:] eau Niveau, Plateau, Tableau

ot Depot, Trikot

[Œ:] eu adieu, Milieu;

häufig in den Suffixen -eur, -euse: Ingenieur, Souffleuse

[u], [u:] oo Boom, Swimmingpool

ou Journalist, Rouge, Route, souverän

[y], [y:] y Analyse, Hymne, Physik, System, Typ;

auch in den Präfixen

dys-, hyper‑, hypo‑, syl, sym‑, syn-:

dysfunktional, hyperkorrekt,

Hypozentrum,Syllogismus, Symbiose, synchron

[ã] an Branche, Chance, Orange,

Renaissance, Revanche

ant Avantgarde, Pendant, Restaurant

en engagiert, Ensemble, Entree,

Pendant, Rendezvous

ent Abonnement, Engagement

Laute: Phonetik und Phonologie

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie9

Vokale in Wörtern aus anderen Sprachen (Fremdwörtern)

Laute: Phonetik und Phonologie

Laute Buchstaben Beispiele

[æñ] ain Refrain, Souterrain, Terrain

eint Teint

in Bulletin, Dessin, Mannequin

[õ] on Annonce, Chanson, Pardon

[øñ] um Parfum

[aU] ou Couch, Countdown, Foul, Sound

ow Clown, Countdown, Cowboy, Power(play)

[aI] i Lifetime, Pipeline

igh Copyright, high, Starfighter

y Nylon, Recycling

[OY] oy Boy, Boykott

[oa] oi Memoiren, Repertoire, Reservoir, Toilette

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie10

Artikulationsstellen

Laute: Phonetik und Phonologie

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie11

Artikulationsstellen

Laute: Phonetik und Phonologie

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie12

Konsonanten

Laute: Phonetik und Phonologie

stimmhaft

A r t i k u l a t i o n s w e i s e

stimmlos

Plosiv

Frikativ

Lateral

Nasal

gerollt

geschlagen

Artikulationsstelle

Bilabial

b ph,p

m

Lab.-dent.

vf

Dent./Alv.

d th ,t

z,gs,S

l

n

Zungen-r

Zungen-r

Palatal

jç,

Velar

g kh ,k

Uvular

Zäpfchen-r

Zäpfchen-r

Glottal

Knacklaut

h

h = im Anlaut behaucht: >Pappe<[phape],

>tat< [tha:t],

>Keck< [khek]

Spiegel’ei

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie13

Konsonanten in deutschen Wörtern

Laute Buchstaben Beispiele

[b] b backen, Baum, Obolus, Parabel

[ç] ch ich, Bücher, lynchen

[x] ch ach, Rauch

[d] d danken, Druck, leiden, Mansarde

[f] f fertig, Falke, Hafen, Fusion

[g] g gehen, Gas, sägen, Organ, Eleganz

[h] h hinterher, Haus, Hektik, Ahorn, vehement

[j] j ja, Jagd, Boje, Objekt

[k] k Kiste, Haken, Flanke, Majuskel, Konkurs

[l] l laufen, Laut, Schale, lamentieren

[m] m machen, Mund, Lampe, Maximum

[n] n nur, Nagel, Ton, Natur, nuklear

[ng] ng Gang, Länge, singen, Zange

[p] p packen, Paste, Raupe, Problem

[r], [R] rrauben, Rampe, hören, Zitrone

[s] s skurril, Skandal, Hast, hopsen

[z] s sagen, Seife, lesen, Laser

[š] sch scharf, Schaufel, rauschen

[t] t tragen, Tür, fort, Optimum

[v] w wann, Wagen, Möwe

Laute: Phonetik und Phonologie

Die Beispielwörter sind den amtlichen Regeln zur deutschen Rechtschreibung entnommen.

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie14

Konsonantenverbindungen

Laute: Phonetik und Phonologie

Beispiele für Konsonanten in deutschen Wörtern, die Beispielwörter sind den amtlichen Regeln zur deutschen Rechtschreibung entnommen:

(2) Konsonantenverbindungen (innerhalb des Stammes)

Laute BuchstabenBeispiele

[kv] qu quälen, Quelle, liquid, Qualität

[ks] x xylographisch, Xenophobie, boxen, toxisch

[ts] z zart, Zaum, tanzen, speziell, Zenit

Schreiben Sie mit und füllen Sie die Lücken

Se___ H___en aus Sa___en flogen über den Blo___berg flu__ nach __anten,

brieten dort einen O___en, aßen danach Ke___e und machten viele Kle___e.

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie15

Konsonanten in Wörtern aus anderen Sprachen (Fremdwörtern)

(1.1) Einfache Konsonanten

Laute Buchstaben Beispiele

[f] ph Atmosphäre, Metapher, Philosophie, Physik

[k] c Clown, Container, Crew

ch Chaos, Charakter, Chlor, christlich

qu Mannequin, Queue

[r] rh Rhapsodie, Rhesusfaktor

rt Dessert, Kuvert, Ressort

[ç] c, ce Annonce, Chance, City, Renaissance, Service

[š] ch Champignon, Chance, charmant, Chef

sh Geisha, Sheriff, Shop, Shorts

[] g Genie, Ingenieur, Loge, Passagier, Regime;

auch im Suffix -age: Blamage, Garage

j Jalousie, Jargon, jonglieren, Journalist

[t] th Ethos, Mathematik, Theater, These

[v] v Virus, zivil

Laute: Phonetik und Phonologie

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie16

Konsonantenverbindungen in Wörtern aus anderen Sprachen (Fremdwörtern)

(1.2) Konsonantenverbindungen

Laute Buchstaben Beispiele

[d] g Gentleman, Gin, Manager, Teenager

j Jazz, Jeans, Jeep, Job, Pyjama

[lj] / [j] ll Billard, Bouillon, brillant, Guerilla, Medaille, Pavillon, Taille

[nj] gn Champagner, Kampagne, Lasagne

[ts] c Aceton, Celsius, Cellophan

t (vor [i] sehr häufig im Suffix ‑tion;

+ Vokal) außerdem häufig in Fällen wie -tie, -tiell, -tiös:

Funktion, Nation, Produktion; Aktie, partiell, infektiös

[tš] c Cello, Cembalo

ch Chip, Coach, Ranch

ge, dge College, Bridge

Laute: Phonetik und Phonologie

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie17

Phonologie / Phonematik

  • Phoneme: Laute im System und ihre Funktionen
  • Sprache hörbar machen Minimalpaare
  • Bedeutungen unterscheiden Oppositionspaare

Laute: Phonetik und Phonologie

  • Minimalpaar
  • Begriff des amerikanischenDistributionalismus
  • nur an der lautlichen Seiteorientiert
  • Artikulationsmerkmale alsdistinktive Merkmale(distinctive features)
  • Oppositionspaar
  • Begriff der europäischenPhonologie
  • am ganzen Zeichen alsEinheit von Laut undBedeutung orientiert
  • bedeutungsunterscheideneFunktion ausschlaggebend

haben heben hieben hoben huben höben Hauben

laben leben lieben loben Leib

lagen legen liegen logen lugen lügen laugen

ragen regen Riege(n) Rogen Rügen Reigen

Aal All

Kehle Kelle

Ofen offen

Höhle Hölle

Bilden Sie zu den folgenden Wörtern Mimimal- / Oppositionspaare.

Beet - , Wahl/Wal - , wagen - , Borke - , Zier - , Brücken - , Hebel - , Ring - , an -,

Dach - , Krug - , Bier - , Kasten - , Waage - , Stirne - , winken - , dein - , Meile -

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie18

Phoneminventar und Phonemsystem

  • Phoneminventar einer Sprache
  • Anzahl der Phoneme einer Sprache
  • Im Deutschen gibt es ca. 42 Phoneme,je nachdem, ob man/ç/ich-Laut und / /ach-Laut,/e:/ Seele und /:/Säle sowiedas gemurmelte /e/ in wie in Gebeteals eigene Phoneme zählt oder zuArchi-Phonemen zusammenfasst.
  • Besonderheit des Deutschen:Lange, geschlossene und kurze,offene Vokale : Stahl-Stall, zehren - zerren, Stiel - still, Hof - hoffen, Köhler - Köln, Fluse - Fluss, fühlen - Füllen
  • Kombinationsregeln für Phoneme
  • Nicht alle Kombinationen sind möglich:/o:/, /o/, /r/, /t/ Tor, rot, Tro(g), (b)ohrt, Ort, Trott,nichtrto...
  • Sprachen haben Harmonie-Regeln:Wechsel / / - /ç/ je nach Vokaltyphell oder dunkel: Dach - Dächer, Koch - Köche, Buch - Bücher, ...
  • Im Türkischen Vokalharmonien
  • Kleine Vokyalharmoniearaba-lar-dan – aus den Autos
  • Große VokalharmonieYürü-dü-nüz mü? – Seid ihr gelaufen ?

Laute: Phonetik und Phonologie

  • Phonemsystem einer Sprache
  • Das dem Phoneminventar zu Grunde liegende System von:
  • distinktiven Merkmalen der einzelnen Phoneme
  • Oppositionen zwischen den Phonemen
  • Kombinationsregeln und Harmonieregeln für die Phonemkombinationen

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie19

Silben und Betonung

  • Silben: 1 Vokal bzw. Diphthong und angelagerte Konsonanten
  • Im Deutschen viele Möglichkeiten:
  • nur Vokal oder Diphthong a-ber, E-sel, I-gel, o-der, U-fer, Au-e, Ei, eu-er...
  • V+K (+K) an, es, in, Ast, Ort, eins, ...
  • K (+K) + V da, wo, treu, blau, ...
  • K (+K) (+K) + V + K (+K) + (K) rot, Blatt, blind, Trost, Pflug, Stumpf, Strumpf, ...

Laute: Phonetik und Phonologie

  • Schreiben Sie die folgenden Wörter ab und trennen Sie wie im Beispiel:
  • Silben:Um/lei/tungs/emp/feh/lung
  • Wortbausteine (Morpheme):Um-leit-ung-s-emp-fehl-ung

Wagenstandsanzeiger

Wasserstandsmeldung

Wettervorhersage

Weihnachtsabend

Lebkuchenbäckerei

Streichholzschächtelchen

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie20

Silben und Betonung: Versfuß, Versmaß, Rhythmus

Laute: Phonetik und Phonologie

  • Betonung: Bei mehrsilbigen Wörtern wird eine Silbe stärker betont.
  • So entsteht Rhythmus, in Gedichten über ein Versmaß das Metrum:
  • steigend: ta tam ta tamVon drauß von Walde komm ich her ...
  • ta ta tam ta ta tamÜbers Jahr, übers Jahr, wenn die Kornblumen blühn ...
  • fallend: tam ta tam ta Abend wird es wieder ...
  • tam ta ta tam ta ta Hab ich den Markt und dieStraßendochnienoch so einsam gesehen….

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie21

Silben und Betonung: Versfuß, Versmaß, Rhythmus

Jambus: tatam, ta tam ...

Anapäst: tatatam,ta tatam ...

Laute: Phonetik und Phonologie

Friedrich von Logau

Ehstand des Herzens und der Zunge.

Das Herz und Zung ist wie vermählt,

die zeugen Kinder ungezählt.

Wann beide sie nicht eines sind,

Wir jedes Wort ein Hurenkind.

Volksweise

Kommt ein Vogel geflogen,Setzt sich nieder auf mein Fuß.Hat ein Briefchen im Schnabelvon der Liebsten ein‘ Gruß.

Daktylus: tamtata, tamta ta ...

Trochäus: tamta,tamta ...

Johann Gottfried Herder

Annchen von Tharau ist‘s die mir gefällt;Sie ist mein Leben, mein Gut und mein Geld.

Annchen von Tharau hat wieder ihr Herzauf mich gerichtet in Lieb‘ und in Schmerz.

Annchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,Du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut.

Friedrich von Logau

Das Beste der Welt

Weißt du, was in dieser Welt

Mir am meisten wohl gefällt?

Dass die Zeit sich selbst verzehret

Und die Welt nicht ewig währet.

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie poetisches intermezzo

Simon Dach1605-1695Prof. der Poesiean der Úniv. Königsberg

Johann Gottfried Herder1744-1803geb. in Mohrungen(Ostpreußen)

Laute: Phonetik und Phonologie - Poetisches Intermezzo

  • Unbekannter Verfasser (Simon Dach?)
      • Anke van Tharaw öß, de my geföllt,
      • Se öß mihn Lewen, mihn Goet on mihn Gölt.
      • Anke van Tharaw heft wedder eer Hart
      • Op my gerichtet ön Löw' on ön Schmart.
      • Anke van Tharaw mihn Rihkdom, mihn Goet,
      • Du mihne Seele, mihn Fleesch on mihn Bloet.
      • Quöm' aller Wedder glihk ön ons tho schlahn,
      • Wy syn gesönnt by een anger tho stahn.
      • Kranckheit, Verfälgung, Bedröfnös on Pihn,
      • Sal vnsrer Löve Vernöttinge syn.
  • Übersetzung von Johann Gottfried Herder
      • Annchen von Tharau ist, die mir gefällt;
      • Sie ist mein Leben, mein Gut und mein Geld.
      • Annchen von Tharau hat wieder ihr Herz
      • Auf mich gerichtet in Lieb' und in Schmerz.
      • Annchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,
      • Du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut!
      • Käm' alles Wetter gleich auf uns zu schlahn,
      • Wir sind gesinnet bei einander zu stahn.
      • Krankheit, Verfolgung, Betrübniß und Pein
      • Soll unsrer Liebe Verknotigung seyn.

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie poetisches intermezzo23

Recht als ein Palmenbaum über sich steigt,je mehr ihn Hagel und Regen anficht;

  • So wird die Lieb' in uns mächtig und großDurch Kreuz, durch Leiden, durch allerlei Noth.
  • Würdest du gleich einmal von mir getrennt,Lebtest, da wo man die Sonne kaum kennt;
  • Ich will dir folgen durch Wälder, durch Meer,Durch Eis, durch Eisen, durch feindliches Heer.
  • Annchen von Tharau, mein Licht, meine Sonn,Mein Leben schließ' ich um deines herum.
  • Was ich gebiete, wird von dir gethan,Was ich verbiete, das läßt du mir stahn.

Was hat die Liebe doch für ein Bestand,

Wo nicht Ein Herz ist, Ein Mund, Eine Hand?

Wo man sich peiniget, zanket und schlägt,

Und gleich den Hunden und Katzen beträgt?

Annchen von Tharau, das woll'n wir nicht thun;

Du bist mein Täubchen, mein Schäfchen, mein Huhn.

Was ich begehre, ist lieb dir und gut;

Ich laß den Rock dir, du läßt mir den Hut!

Dies ist uns Annchen die süsseste Ruh.

Ein Leib und Seele wird aus Ich und Du.

Dies macht das Leben zum himmlischen Reich,

Durch Zanken wird es der Hölle gleich.

Laute: Phonetik und Phonologie - Poetisches Intermezzo

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie24

Tonhöhe

Laute: Phonetik und Phonologie

  • Tonhöhe: Heben oder Senken der Stimme
  • Im Deutschen als prosodisches, suprasegmentales, wortübergreifendesMerkmal
  • - Stimme am Ende gehoben = Frage:Kommst du mit? Du kommst mit?  Duuu? 
  • - Stimme am Ende gesenkt = Aussage oder Aufforderung:Du kommst mit. Ja, du kommst mit! 
  • - Stimme im Satzgefüge gehoben = Teilsatz folgt:Du hast zugesagt, dass du mitkommst. 

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

laute phonetik und phonologie25

Laute: Phonetik und Phonologie

Tonhöhe

  • Es gibt tonige Sprachen wie das Chinesiche und Vietnamesiche.
  • Im Deutschen Tonigkeit bei reduplizierenden Abtönungspartikeln:aha, aha, oho, ohoo, nanananana, hmhm, hmhm, ...

Konsequenz: Heute so,  morgen so. 

Inkonsequenz: Heute so,  morgen so. 

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik

slide26

Liebling?

Hmhm ...

Hmhm ...

Bist du müde?

Sehr müde?

Hmhm ...

Zu müde?

Hmhm!

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting (Universität Essen): Grundkurs Germanistik/Linguistik