slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
B1 Schlachttiere PowerPoint Presentation
Download Presentation
B1 Schlachttiere

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 9

B1 Schlachttiere - PowerPoint PPT Presentation


  • 118 Views
  • Uploaded on

Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und der Ernährungswirtschaft

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'B1 Schlachttiere' - rajah-stone


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und der Ernährungswirtschaft

(Initiiert durch das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau)

Fleischerhandwerk

Tiertransport

B1 Schlachttiere

problemstellung
Problemstellung

Irgendwie muss das Tier zu einem Schlachthof kommen!

kostengünstig

tiergerecht

Gesetze und Verordnungen

1. Tierschutzgesetz

2. Tierschutz-Transport-Verordnung

3. Regelungen der Öko-Verbände

- 2 -

tierschutzgesetz 1
Tierschutzgesetz § 1

Grundsatz:

Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf, dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen.

Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.

Näheres zur Tierschutztransportverordnung im

Internet und im Video mit Begleitheft

„Tiertransport nicht im Akkord“ des aid infodienst

- 3 -

richtlinien der ko verb nde biokreis bioland biopark demeter g a naturland allgemeines
Richtlinien der Öko-Verbände(Biokreis, Bioland, Biopark, Demeter, Gäa, Naturland)Allgemeines

1. Für jeden Schritt vom Transport bis zur Schlachtung muss eine Person bestimmt werden, die für das Wohlergehen der Tiere verantwortlich ist.

2. Ein schonender Umgang mit Tieren ist zu gewährleisten; jegliche Schmerzen und Leiden sowie Stress sind zu verhindern. Um dies zu erreichen, ist das Verantwortungsbewusstsein aller Beteiligten zu fördern und darauf zu achten, dass das mit dem Transport und/oder der Schlachtung beauftragte Personal über die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten für den Umgang mit Tieren verfügt.

3. Der Transport von Tierkörperhälften oder Tierkörperteilen ist dem Transport von lebenden Tieren vorzuziehen.

- 4 -

richtlinien der ko verb nde biokreis bioland biopark demeter g a naturland tiertransport 1
Richtlinien der Öko-Verbände (Biokreis, Bioland, Biopark, Demeter, Gäa, Naturland)Tiertransport (1)

1. Vor dem Verladen sind die Tiere ausreichend zu tränken und angemessen zu füttern. Nach Möglichkeit sollte der Tierbesitzer, der Metzger oder von ihnen eingewiesenes Personal den Transport der Tiere begleiten.

2. Die Wege zwischen dem landwirtschaftlichen Betrieb und der Schlachtstätte sind möglichst kurz zu halten, regionale Schlachtstätten sind zu bevorzugen. Die Transportzeit darf max. vier Stunden und die Transportentfernung max. 200 km betragen. Eine Transportdauer von über vier Stunden ist nur nach vorheriger Genehmigung erlaubt. Unzulässig ist eine Transportdauer von über acht Stunden.

3. Die Transportmittel müssen geeignete Vorrichtungen für das Ein- und Ausladen besitzen und den Tieren so viel Platz bieten, dass ein Hinlegen und Aufstehen aller Tiere während des Transports möglich ist.

- 5 -

richtlinien der ko verb nde biokreis bioland biopark demeter g a naturland tiertransport 2
Richtlinien der Öko-Verbände (Biokreis, Bioland, Biopark, Demeter, Gäa, Naturland)Tiertransport (2)

4. Den unterschiedlichen Bedürfnissen der verschiedenen Tierarten und den klimatischen Verhältnissen ist Rechnung zu tragen. So sind insbesondere bei warmer Witterung lange Standzeiten zu vermeiden. Das Fahrzeug ist im Schatten abzustellen und die Tiere sind ausreichend zu tränken. Wenn möglich soll der Transport frühmorgens oder nachts erfolgen.

5. Während des Transports dürfen keine Medikamente bzw. Beruhigungsmittel verabreicht werden.

- 6 -

richtlinien der ko verb nde biokreis bioland biopark demeter g a naturland tiertransport 3
Richtlinien der Öko-Verbände (Biokreis, Bioland, Biopark, Demeter, Gäa, Naturland)Tiertransport (3)

6. Besonderheiten:

  • Rinder: - angemessene Fütterung vor dem Verladen - milchgebende Tiere vor dem Verladen abmelken - schonendes Ein- und Ausladen - Trennen der Tiere nach dem Geschlecht
  • Schweine: - keine Fütterung wenige Stunden vor der Beförderung - schonendes Ein- und Ausladen (Gatter ...) - nach Möglichkeit vom Dunklen ins Helle treiben - Trennung nach Mastgruppen und Herkünften; bei gemeinsamem Transport Trennwände
  • Geflügel: - Behältnisse dunkel und gut belüftet
  • Schafe und - angemessene Fütterung vor dem VerladenZiegen: - milchgebende Tiere vor dem Verladen abmelken

- 7 -

slide8
Richtlinien der Öko-Verbände (Biokreis, Bioland, Biopark, Demeter, Gäa, Naturland)Tiertransport (Transportmittel, 1)

Allgemeine Anforderungen an Tiertransportmittel:

- Schutz vor ungünstigen Witterungseinflüssen (regensicheres Dach) - ausreichende Lüftung- Futter- und Wasserautomaten müssen artgerecht und funktionsfähig sein - die Aufbauten müssen so beschaffen sein, dass Tiere nicht abspringen und Körperteile nicht herausragen können. - die Federung darf keine zu starke Neigung in den Kurven zulassen- helle Laderäume ohne scharfe Kanten, Vorsprünge, Ecken und ohne vorstehende Haken- Radkästen sollen sich nicht im Bereich der Liege- und Standflächen befinden- Rinder müssen mind. 30 cm, Schafe und Schweine mind. 10 cm Freiraum über ihrem Kopf haben- der Boden muss mit Einstreu rutschfest gehalten werden

- 8 -

slide9

Richtlinien der Öko-Verbände (Biokreis, Bioland, Biopark, Demeter, Gäa, Naturland)Tiertransport (Transportmittel, 2)

Allgemeine Anforderungen an Tiertransportmittel:

- der Boden muss mit Einstreu rutschfest gehalten werden- Ladeflächen sollen möglichst tief liegen- Brücken, Rampen, Stege zum Ausladen müssen ein Ausrutschen verhindern durch Einstreu, Seitenschutz, feste, ebene oder verstellbare Rampen bzw. Verladeklappen (mind. 1,20 m breit) mit geringer Neigung oder hydraulischer Hebebühne- Ladeklappenneigung nicht über 15 %; Höhe von Boden-Klappe bzw. Klappe-Wagen max. 12 cm; Spalt zwischen Klappe und Wagen max. 10 mm- für Großtiere muss zum Ein- und Ausladen eine automatische Hebebühne vorhanden sein- für Großtiere muss in der Vorderwand oder im vordersten Bereich der Seitenwand eine Fluchtklappe vorhanden sein

- 9 -