sant suisse der verband der schweizer krankenversicherer stellt sich vor pr sentation n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
santésuisse Die Schweizer Krankenversicherer PowerPoint Presentation
Download Presentation
santésuisse Die Schweizer Krankenversicherer

play fullscreen
1 / 35
Download Presentation

santésuisse Die Schweizer Krankenversicherer - PowerPoint PPT Presentation

quinta
110 Views
Download Presentation

santésuisse Die Schweizer Krankenversicherer

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. santésuisse,der Verband der Schweizer Krankenversicherer, stellt sich vor Präsentation santésuisseDie SchweizerKrankenversicherer Geschichte santésuisse

  2. Inhalt • Teil I: Informationen zum Verband • Geschichte (I und II) • Entwicklung des Branchenverbandes • Organigramm santésuisse • Die 3 Regionen: West, Mitte und Ost • Kennzahlen • Strategische Dienstleistungen • Dienstleistungen • Verwandte Gebiete • Bedeutung des Verbandes • Teil II: Zahlen und Fakten

  3. Geschichte (I) • Von KSK zu santésuisse - von KUVG zu KVG • 15.05.1891:Grundstein für das Konkordat der schweizerischen Krankenkassen KSK gelegt (Freizügigkeitsverband der KK-Verbände Zürich, Thurgau und St. Gallen/Appenzell) • 04.02.1912: Das neue Kranken- und Unfallversicherungsgesetz KUVG wird in einer Referendumsabstimmung knapp gut geheissen. • 01.01.1914: Mit dem Inkrafttreten des KUVG existiert die erste gesamtschweizerische Ordnung für das Krankenkassenwesen. • Sommer 1924: Wahl des 1. vollamtlichen Konkordatssekretärs; Abkehr vom Vorortsystem

  4. Geschichte (II) • 1924 - 1939: Diskussion um KUVG-Revision • 1947: Einsetzung einer Expertenkommission • 1964:1. KUVG-Revision (mit Leistungserweiterungen, Mutterschaftsleistungen, Neuordnung Subventionen, Einbezug Tuberkuloseversicherung) • 1966: 1. KUVG-Revision tritt in Kraft • 1967-69: Bau des Verwaltungsgebäudes an der • Römerstrasse 20, Solothurn • 1981: Revision des 2. Teils des KUVG durch Abspaltung der Unfallversicherung • 1985: Zusammenschluss mit Fédération romande und Federazione ticinese zum gesamtschweizerischen Dachverband aller Krankenkassen

  5. Geschichte (III) • 1994: Volk und Stände stimmen der Totalrevision des KVG mit 51,8 % Ja-Stimmen zu, welches per 1.1.1996 in Kraft tritt • 1997: Nach einjähriger Übergangsfrist greift Trennung zwischen sozialer Krankenversicherung nach KVG und Zusatzversicherung nach VVG • 2001: 1. Teilrevision des KVG tritt in Kraft (neue Prämienstufe, Erleichterung für Kassenwechsel, Verbot der vertraglichen Verknüpfung von Grund- und Zusatzversicherung, Erlaubnis Generikaabgabe durch Apotheker) • Dez. 2001: 2. Teilrevision des KVG (Neuordnung der Spitalfinanzierung, Aufhebung des Kontrahierungszwangs, Prämienverbilligung) wird im Ständerat verabschiedet.

  6. Geschichte (IV) • 2002: gesamtschweizerisch agierender Verband der Krankenversicherer nach erfolgter Fusion mit den Kantonalverbänden und (seit der GV vom 8.6.2001) unter dem Namen: santésuisse • 2003: Der SVK wird operativ mit santésuisse zusammen geführt und demselben Verwaltungsrat unterstellt. • Dez. 2003: Die 2. Teilrevision des KVG scheitert im Nationalrat definitiv. • Mai 2004: Neuaufgleisung der KVG-Reform: Gesetzgebungspaket 1 (teilweise seit 1.1.2005 in Kraft); Gesetzgebungspaket 2 (Vertragsfreiheit, Prämienverbilligung, Kostenbeteiligung, Spitalfinanzierung, Managed Care) und Vorlage Pflegefinanzierung 2005 pendent

  7. Branchenentwicklung JahrVersichererAnzahl Versicherte 1965 984 1970 815 1975 662 1980 555 1985 449 1990 246 1995* 166 2000* 99 2003* 93 2004* 92 1.1.2005* 86 7‘300‘000*ohne reine Taggeldversicherer 2006* 87

  8. ATP V. Nold ATP V. Nold West F. Clément West F. Clément APK P. Marbet APK P. Marbet ASE D. Wyler ASE D. Wyler Mitte R. Humbel Mitte R. Humbel Organigramm 2005 • *BIS: Brancheninformationssysteme Generalversammlung P&O Versicherer Verwaltungsrat F&RW Direktor M.-A. Giger IT ARL St. Kaufmann *BIS Ost G. Heuberger Qualität BE SG-TG-GL FR Recht BS/BL NE/JU GR Politik Komm. SVK Schulung ZS GE ZH/SH AG/SO VD AI/AR Medikamente amb. Versorgung Spital stat. / Pflege VS TI

  9. Organisationsstruktur Regionenleitung Direktor R West R Mitte R Ost Ressourcen und Logistik - ARL Services - ASE Abteilungsleitung Politik und Kommunikation - APK Tarife und Preise - ATP

  10. Organisationsstruktur ARL Regionenleitung Direktor R West R Mitte R Ost • Direktionssekretariat • Brancheninformationssysteme (Datenpool / Tarifpool / ZSR) • Logistik / EDV (IT) • Finanzen / Rechnungswesen (F&RW) • santésuisse onlineshop (Verlag / VDB) • Personal / Organisation (P&O) • Übersetzungsdienst • Vertrauensarzt • Dienste / Haustechnik Ressourcen und Logistik - ARL Services - ASE Abteilungsleitung Politik und Kommunikation - APK Tarife und Preise - ATP

  11. Organisationsstruktur ASE Regionenleitung Direktor R West R Mitte R Ost Ressourcen und Logistik - ARL Services - ASE SVK Schulung PVK Sekretariat Abteilungsleitung Politik und Kommunikation - APK Tarife und Preise - ATP

  12. Organisationsstruktur APK Regionenleitung Direktor R West R Mitte R Ost Ressourcen und Logistik - ARL Services - ASE Ressort Politik Delegierter Public Affairs Suisse latine infosantésuisse / Internet Desktop Interne Komm. / TARMED Sekretariat Abteilungsleitung Politik und Kommunikation - APK Tarife und Preise - ATP

  13. Organisationsstruktur ATP Regionenleitung Direktor R West R Mitte R Ost Ressourcen und Logistik - ARL • 3 Kompetenzzentren: Spital stat./ Pflege, ambulante Versorgung, Medikamente • Tarifarische Grundlagen • Gesamtschweizerische Tarifverträge • Gesundheitsökonomie • Wirtschaftlichkeitsverfahren • Qualitätssicherung • Rechtsdienst • Sekretariat Services - ASE Abteilungsleitung Politik und Kommunikation - APK Tarife und Preise - ATP

  14. R Mitte R Ost R West Die 3 Regionen

  15. Region West:1,7 Millionen Versicherte (= 24 %) Neuenburg / Jura Freiburg Waadt Genf Wallis

  16. Region Mitte: 2,9 Millionen Versicherte (= 40 %) Basel-Stadt / Baselland Aargau / Solothurn Bern Zentralschweiz

  17. Region Ost:2,6 Millionen Versicherte (= 36 %) Thurgau / St. Gallen / Glarus Zürich Schaffhausen Appenzell IR / AR Graubünden Ticino

  18. Kennzahlen • Mitarbeitende (Stand: 01.01.2006): • Vollzeitstellen santésuisse = 117 • Vollzeitstellen SVK = 19.35 • Budgetsumme Geschäftsjahr 2006 27 Millionen Franken • Mitgliederbeiträge: Fr. 2.90 pro versicherte Person (nicht gewinnorientiert!) (zzgl. Sockelbeitrag)

  19. Strategische Zielsetzungen • Wir fördern eine hohe Qualität und wirtschaftliche Leistungserbringung, um dadurch die Kosten für die Gesundheitsversorgung zu senken; • wir vertreten die Interessen unserer Mitglieder mit der Absicht, den Vertragswettbewerb zu erreichen und die Wahlfreiheit der versicherten Personen in der Schweiz zu erhöhen; • wir stehen unseren Mitgliedern als kompetenter Dienstleister zur Verfügung; • wir steigern die Effektivität und Effizienz unserer Organisation.

  20. Dienstleistungen:Fachabteilungen • Ressourcen und Logistik (ARL) • Brancheninformationssysteme (BIS): Datenpool/Tarifpool und ZSR • Statistiken (Datenpool / Tarifpool) • santésuisse onlineshop • Logistik (IT, Raumdispositionen, Material) • Versichertenkartencenter • Systemfragen und Vernehmlassungen • Personal / Organisation (P&O) • Finanzen / Rechnungswesen (F&RW) • Sekretariat des Verwaltungsrates • Dienste (Telefon/Empfang, Übersetzungsdienst, Haustechnik)

  21. Dienstleistungen:Fachabteilungen (Forts.) • Politik und Kommunikation (APK) • politische Beziehungspflege (Aussenstelle Bern) • Medienarbeit • Publikationen (Geschäftsbericht, infosantésuisse, Brennpunkt, Zahlen & Fakten, Gesundheitswesen Schweiz 2004/2006, 1x1 usw.) • Interne Kommunikation (organisationsintern und branchenintern) • Internet/Extranet

  22. Dienstleistungen:Fachabteilungen (Forts.) • Services (ASE) • Schulung • Grundausbildung (Lehrlingswesen, Einführung in die Krankenversicherung) • Weiterbildung (eidg. anerkannter Fachausweis und eidg. Diplom) • Spezialausbildungen (Medizin- und Aktualitätenseminar, Haftpflichtfragen) • Arbeit in Kommissionen mit Leistungserbringern (PVK, PIK usw.) • SVK, Schweizerischer Verband für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenversicherer mit folgenden Tätigkeitsgebieten: Kostengutsprachegesuche und Rechnungskontrolle bei Transplantationen, Dialysen, Spezialmedikamenten, künstlicher Beatmung und künstlicher Ernährung, Hilfsmittelbewirtschaftung, IV-Verbindungsstelle der Krankenversicherer, internationale Leistungsaushilfe

  23. Dienstleistungen:Fachabteilungen (Forts.) • Tarife und Preise (ATP) • Kompetenzzentrum Spital stat./Pflege (Heime und Spitex) • Kompetenzzentrum Ambulante Versorgung (Ärzte, Spital ambulant, TARMED, Paramedizin, Wirtschaftlichkeitsverfahren) • Kompetenzzentrum Medikamente (MiGeL, Apotheken, Labor) • Tarif-, Vertragsverhandlungen • Kommissionsarbeit (z.B. Tarifkommission, EAK usw.) • Rechtsdienst (inkl. Unternehmerrecht) • Qualitätsfragen

  24. Dienstleistungen:Geschäftsstellen • Regionen • Ansprechpartner für alle Tarif- und Vertragsfragen • Betreuung und Überwachung des gesamten Tarif- und Vertragsmanagements • Drehscheibe zw. Versicherern, Behörden und Leistungserbringern • Beratung, Information und Unterstützung für Krankenversicherer • Vertretung der Krankenversicherer (z.B. vor Gericht) • Lobbying auf kantonaler Ebene in Sachen Gesundheitspolitik und Gesundheitsgesetzgebung • Mitarbeit in div. Projektgruppen und Kommissionen • Beratung von Dritten

  25. Verwandte Gebiete • Übrige Aufgaben im Bereich der Krankenversicherung: • Stiftung zur Förderung besonderer gemeinschaftlicher Aufgaben der sozialen Krankenversicherung (z.B. ehemaliges Lähmungsinstitut in Leukerbad) • Schweizerischer Verband für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenversicherer SVK • Gemeinsame Einrichtung KVG (Stiftung 18) • Gesundheitsförderung Schweiz (ehemals Stiftung 19) • Association Internationale de la Mutualité AIM • Ombudsman der sozialen Krankenversicherung, Luzern

  26. Bedeutung des Verbandes • Verträge und Tariffestsetzungen (ohne SVK, inkl. QS): • rund 750 Vertragspartner (vorwiegend Kollektivverträge: z.B. mit dem Physiotherapeutenverband; Stand: 01.2005) • rund 800 Verträge und Tariffestsetzungen (Stand: 01.2005) • mit Leistungserbringern gemäss KVG Wichtig: Vertragsdatenbank auf dem Extranet von santésuisse! • Kommissionen / Organisationen aktive Mitarbeit in ca. 15 Eidg. Kommissionen und Organisationen (z.B. Eidgenössische Kommission für allgemeine Leistungen; Eidgenössische Arzneimittelkommission usw.)

  27. santésuisseDie Schweizer Krankenversicherer 114 Jahre im Dienste des schweizerischen Gesundheitswesens seit 1996 Teil des Schweizer Sozialversicherungssystems.   

  28. Teil II: Zahlen und Fakten zum Schweizer Gesundheitswesen 2004 • Finanzierung des Gesundheitswesens: • Ausgaben insgesamt 49,9 Milliarden Franken • Anteil am BIP 11,5 Prozent • Anteil Grundversicherung 16,3 Milliarden Franken • Anteil Zusatzversicherung 4,5 Milliarden Franken • Anteil öffentliche Hand 9 Milliarden Franken (Quelle: BfS) • Obligatorische Krankenpflegeversicherung: • Verwaltungskostenanteil 5,7 Prozent • Anzahl Beschäftigte rund 10‘000 • Anzahl versicherte Personen 7,4 Millionen (Quelle: BAG)

  29. Zahlen und Fakten zur Grundversicherung (OKP) Kosten und Prämien in der Grundversicherung 1997-2004 Jahr Kostensteigerung pro Kopf Prämienanpassung 1997 5.7%11.7% 1998 7.0%4.7% 1999 4.2% 2.8% 2000 7.3%3.8% 2001 5.1% 5.5% 2002 3.6%9.7% 2003 4.6%9.6% 2004 5.4%4.3% Quelle: KSK-Versicherten-Statistik Datenpool-Versichertenstatistik Prämien: BSV (Durchschnittsprämien für Erwachsene)

  30. Die fünf grossen Kostenblöcke in der Grundversicherung 2005 in Millionen Franken und %

  31. Bruttoleistungen pro Versicherten in der Grundversicherung 2001 - 2005

  32. Absolute Zunahme der Bruttoleistungen pro Versicherten in der Grundversicherung 2001 - 2004

  33. Prozentuale Zunahme der Bruttoleistungen pro Versicherten in der Grundversicherung 2001 - 2004

  34. Bruttoleistungen pro Versicherten in der Grundversicherung 2004 - 2005

  35. Kosten pro Versicherten in der Grundversicherung 2001 – 2005