wieso der darm n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Wieso der Darm??? PowerPoint Presentation
Download Presentation
Wieso der Darm???

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 27

Wieso der Darm??? - PowerPoint PPT Presentation


  • 342 Views
  • Uploaded on

Wieso der Darm???. Wurzel für Gesund- oder Krankheit ?. Anatomisch Physiologisch Flora Schleimhaut. Darmaufbau. Die Darmflora bildet Vitamine der B- Reihe, Folsäure, Pantothensäure und Biotin Sie ermöglicht die Aufnahme von Nährstoffen Baut Giftstoffe ab

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

Wieso der Darm???


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Presentation Transcript
    1. Wieso der Darm??? Wurzel für Gesund- oder Krankheit?

    2. Anatomisch • Physiologisch • Flora • Schleimhaut Darmaufbau

    3. Die Darmflora bildet Vitamine der B- Reihe, Folsäure, Pantothensäure und Biotin • Sie ermöglicht die Aufnahme von Nährstoffen • Baut Giftstoffe ab • Erzeugt Liposaccharide, wichtig für Hormon- und Nervensystem • Wichtig für die Funktion des Immunsystem • Produziert antibiotische Schutzstoffe Was leistet die Darmflora?

    4. Nur beim Stillen entwickelt sich die obligate physiologische Darmflora • Jede Form der Fehlernährung wirkt sich negativ auf die Verdauungsleistung und Grundimmunität aus und fördert die Giftbildung im Darm Darmflora

    5. Ca. 100 Billionen unterschiedlichste Bakterien (100.000.000.000.000) • Dies übersteigt die Anzahl der Körperzellen um etwa ein Zehnfaches Die Darmflora

    6. Dünndarm: • Lactobacillusacidophilus • Lactobacilluslactis • Enterokokkusfaecicum • Bifidobakteriumbifidum • Lactobacilluscasei • Lactobacillussalivarius Die wichtigsten Bakterien

    7. Dickdarm: • Lactobacillusacidopholus • Lactobacillusparacasei • Lactobacillussalivarius • Lactobacillusplantarum • Bifidobakteriumbifidum • Streptococcusthermophilus • Streptococcuslactis • EnterococcusfaeciLactococcuslactissubspCremoris • Leucononostocmensenteroidessubsp. • Lactococcuslactissubsp.Diacetylactis • Saccharomycescerivisiae Die wichtigsten Darmbakterien

    8. Candida albicans • Chlostridiumdifficile • Klebsiella • Proteus • Sarcina • Citrobakter • Pilze • Alle produzieren Endotoxine, wie Ammoniak, Schwefelwasserstoffverbindungen, Fuselalkohole und mehr Gefährliche Erreger

    9. Duodenum: Es werden Schleim, Enzyme und Hormone bereitgestellt. • Jejunum und Ileum: Resorption (Aufnahme) der (Nahrungs) Bestandteile, wie Nährstoffe, Salze und Wasser. Dünndarm Funktion

    10. Eindickung, Wasser wird dem Körper rückgewonnen • Kalium wird sezerniert (Verlust bei Durchfällen) • Aufnahme von einigen Vitaminen und Arzneien • Die Dickdarmbakterien zersetzen die Nahrungsrückstände • Sie vermehren sich dadurch und nehmen an Masse zu Funktion des Dickdarms

    11. DysbakterieKeimverschiebungUrsache vieler Erkrankungen • Wertlose Kost, Stress, Medikamente, chemisch konservierte Nahrung, Teerstoffe, Pestizide u.a. • Das Symbiose-Gleichgewicht ist wichtig für die Funktion der Schleimhäute • Mit ihrer Zerstörung beginnt die Krankheit.

    12. Die gesunde Darmflora wird zerstört • Durch Antibiotika, Konservierungsstoffe, Fehlernährung und Medikamente kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen gesunden und krankmachenden Keimen • Und dadurch zum Untergang der Darmzotten • Die Darmschleimhaut und das Immunsystem ziehen sich zurück • Die Darmschleimhaut ist ein Netz wie ein Kaffeefilter, er wird nun poröser Der Teufelskreis

    13. Die in das Blut eintretenden Gifte und Säuren: • Belasten die Leber • Werden im Zellzwischenraum eingelagert • Behindern die Entgiftung Enterale Autointoxikation

    14. Allergien • Neurodermitis • Asthma • Heuschnupfen Dysbakterie und ihre folgenden Erkrankungen

    15. Chronische Schmerzleiden bis hin zu Rheuma • Migräne Dysbakterie und ihre folgenden Erkrankungen II

    16. Migräne • Depressionen und Angstzustände Dysbakterie und ihre folgenden Erkrankungen III - Übersäuerung

    17. Blähbauch • Verstopfung • Durchfälle • Reizdarmsyndrom • Darmentzündungen, wie Morbus Chron, Colitisulcerosa • Leaky Gut Syndrom Erkrankungen IV - Darmerkrankungen

    18. Autoimmunerkrankungen • Immunschwäche Erkrankungen V Immunsystem

    19. Herz und Blutgefäßerkrankungen • Durch erhöhte Säuren verursacht und durch Gifte aus dem Darm, die die Innenhaut der Blutgefäße entzündlich reizt • In Amerika sind alle Studien positiv verlaufen, bei denen Herzinfarkt Patienten mit säurebindenden Medikamenten und Vitaminen versorgt wurden Erkrankungen VI Durchblutung

    20. Krebs Erkrankungen VIII, degenerative

    21. Chronische Müdigkeit und Konzentrationsmangel Erkrankungen VII

    22. Störungen in der Darmflora haben schwere Folgen Die menschliche Zelle kann nur in einem Medium überleben, in dem sich das Verhältnis von Mineralien, Wasser, Nährstoffen und anderem nicht wesentlich verändern darf. Mitochondrien Die Kraftwerke in uns

    23. Mitochondrien - ATP • ATP – Adenosintriphosphat • ATP ist unsere Energie • ATP wird aus der chemischen Energie unserer Nährstoffe gewonnen. • (unsere Nahrung)

    24. Stuhluntersuchungen • Blutuntersuchungen • Urinuntersuchung • Zungendiagnostik Diagnostik

    25. Ich verwende in meinem eigenen Praxis-Labor die von Professor Herget weiter gegebene Urin Überschichtung • Die aus dem Darm kommenden und über die Nieren ausgeschiedenen Stoffe geben Auskunft über den Zustand im Darm • Diese werden bei einem Überschichtungsverfahren deutlich sichtbar Was macht die Diagnostik über den Urin bei uns besonders?

    26. Wege zu einer gesunden Darmflora • Darmgesunde Essgewohnheiten • Vitale Ernährung • Ggf. individuelle Ernährung • Neuaufbau der Schleimhaut • Verdrängung der krankmachenden Flora • Aufbau einer gesunden Flora

    27. Sie haben Lust auf einen gesunden Darm? Senden Sie mir Ihre Daten und Ihren Urin ein. Und wir erstellen gemeinsam ein individuelles Darmprogramm für Sie.