business engineering eine st galler vision n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Business Engineering - Eine St. Galler Vision PowerPoint Presentation
Download Presentation
Business Engineering - Eine St. Galler Vision

Loading in 2 Seconds...

  share
play fullscreen
1 / 22
Download Presentation

Business Engineering - Eine St. Galler Vision - PowerPoint PPT Presentation

ona
88 Views
Download Presentation

Business Engineering - Eine St. Galler Vision

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Business Engineering - Eine St. Galler Vision Hubert Österle 10. Executive MBA in Business Engineering – Einführungswoche WBZ Universität St. Gallen, 6. Februar 2006

  2. Vision des Business Engineering • Does IT matter anymore? • Business Model of the Information Age • Business Engineering • Konsequenzen

  3. Marketing & Sales 20´000 € per decision maker VC: 50 billion € p.a. IPO: ?? billion € p.a.Market Cap: ?? trillion € Evolution 1 out of 100 Fad & Naivity Entrepreneur - Venture - Hype Boo.com Gozmo.com Peapod.com ValueAmerica.com OpenMarket.com Cybercash.com Ariba.com Webvan.com MarchFirst.com Chemdex.com Beenz.com ... 2000: 12.589 Marktplätze2005: 882 (davon 52 global)

  4. Rentieren Ausbildungsinvestitionen noch? EBAY SAP Procter & Gamble Stand: 11.1.06 Aktien, Börsenplatz Frankfurt

  5. Vision des Business Engineering • Das Ende der Internet-Ära? • Business Model of the Information Age • Business Engineering • Konsequenzen

  6. ANYHOW ONE-STOP NON-STOP EVERYTHING EVERYWHERE ONE-TO-ONE Segment-of-One One-Face-to-the-Customer Die Wirtschaft des Informationszeitalters ist kundengetrieben

  7. Eine Studie nennt die größten Veränderungen des Geschäftsmodells in den nächsten fünf Jahren n = 3700 [Economist 2005]

  8. … und die Geschäftskonzepte mit dem grössten Nutzen aus der Informationstechnik n = 3700 [Economist 2005]

  9. Produkt- konfiguration Maintenance Scheduler ATURB@WEB unterstützt Turbolader Servicestationen weltweit ABB Turbo Systems Servicestation ABB Turbo Systems Zentrale Turbolader- wartung Kundendatenbank 60.000 Kunden108.000 technische Anlagen Kundendaten abfragen Montageanleitung Servicestation ermitteln Betriebshandbuch Servicenetzwerk Turbolader- daten abfragen >70 Servicestationen 500 Mitarbeiter Ersatzteil auswählen Verfügbarkeitermitteln 183.000Turbolader Bestellung absetzen Lagerbestand weltweit Turbolader reparieren Servicereports 32.000 Ersatzteile Ersatzteilbestellung 87.000 Servicereports

  10. Das Echtzeitunternehmen basiert auf sieben Bausteinen Kunde Unternehmen Lieferant Kunden- prozess Markt- und Kundenentwicklung Service- und Produktentwicklung Auftrags- und Serviceabwicklung Führung Unter- stützungs- prozesse Unter- stützungs- prozesse Unterstützungsprozesse Portal Portal Portal Portal Unternehmens- entwicklung IS / IT Business Collaboration Infrastructure eService A eService B eService C eService …

  11. Customer Plan targets Navigation process Plan schedule Change Mapdata Network Provider Traffic info Rerouting Service Provider Notification Traffic Info Payment Preferences Reports Business collaboration infrastructure Navigation Serv. 1. Tier Supplier Communication Operations Billing Network Identity Mgmt. Der Kunde will einen einfachen Prozess

  12. Neue Erfolgsfaktoren für den Kundenwert bestimmen den Unternehmenswert Kunden- bindung Kunden- zugang Unter- nehmens- wert Produkt & Dienstleistung Preis / Kosten Geschwindigkeit Emotion Ecosystem

  13. Vision des Business Engineering • Das Ende der Internet-Ära? • Business Model of the Information Age • Business Engineering • Konsequenzen

  14. IT ermöglicht neue Geschäftslösungen, Business Engineers müssen sie erkennen und realisieren Business Engineering Strategy • Industry Expertise • Process Know-how • Business Design • TransformationManagement Processes Systems Transformationand Creation Transformation Existierender Prozess Neuer Prozess Traditional Enterprises Kunde InformationTechnology Collaboration Mobile UbiComp Portal Content Exchange Telematics EntertainmentHome DataWarehouse EAI eService

  15. Noch nie gab es so viele Enabler und so viel Rückstau i2 Manugistics SAP Infrastructure Tibco IBM WebSphere Oracle Plumtree Gauss / OpenText Broadvision CapeClear Kunde Unternehmen Lieferant PortalBuilder Collab Process ERP Kunden- prozess KMS Sage Microsoft- Navision- Great Plains SAP Aldata viaMedici IBM / Lotus OpenText Livelink SAP Portals Oracle Portals MS Sharepoint Verity Markt- und Kundenentwicklung Service- und Produktentwicklung Auftrags- und Serviceabwicklung Führung Unter- stützungs- prozesse Unter- stützungs- prozesse Unterstützungsprozesse Portal Portal Portal Portal Telematics EAI Biz Intelligence IBM SAP BEA Tibco Extricity WebMethods Unternehmens- entwicklung IS / IT NetSeminar Yantra SupplySolution inet-logistics Transplace Easycash Firstgate In medias res Sinfos Michelin NavTech MapQuest Garmin Business Objects SAS SAP BW Business Collaboration Infrastructure Exchange GXS Bolero Covisint SupplyOn TecCom Omnexus Elemica WebService eService A eService B eService C eService …

  16. Methoden-Engineering sorgt für methodische Sauberkeit Metamodell Problem- unabhängig Konkretisierung Ergebnis Was? Aktivität Wodurch? Rollen Wer? Problembezogen Stakeholder Für wen? Technik Wie?

  17. PROMET@Web ist ein Transformationsportal für Business Engineers

  18. Vision des Business Engineering • Das Ende der Internet-Ära? • Business Model of the Information Age • Business Engineering • Konsequenzen

  19. HSG setzt auf IMT • Executive School of Management, Technology and Law (ES-HSG)Weiterbildung an der Universität St. Gallen: MBA, EMBA, Summer Academy,Inhouse-Programme, HSG-Summits, offene Programme • Kühne-Institut für Logistik (KLOG-HSG)Führung und Logistiknetzwerke, Geschäftsmodelle von LDL, Supply ChainControlling, ECR, Supply Chain Collaboration, e-Logistik, Smart-Technologies,Zuverlässigkeitsstrategien • Institut für Technologiemanagement (ITEM-HSG)Innovationsmanagement, Operations Management(M-Lab, UbiquitousComputing, Auto-ID Center Lab St. Gallen), Business Excellence and Quality • Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement (MCM-HSG) Business Media, Knowledge Visualization, Corporate Communication,Media and Communications Industries, Intelligent Media, Media PlatformsManagement, Communications Excellence, Product Design • Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI-HSG) Forschungsprogramm "Business Engineering" mit Schwerpunkten inCustomer Relationship Management, Business Networking, DataWarehousing, Interactive Learning, Information Management

  20. IMT St. Gallen will eine Führungsposition in Business Innovation • Ausbildung von Business Innovatoren • Fach- und Führungskräfte des Informationszeitalters • Forschungspartner für innovative Unternehmen • Ausreichende Verankerung in der Scientific Community - starke Verankerung in der Wirtschaft • Internationalisierung / Globalisierung

  21. Individuelle Konsequenzen • Die Wirtschaft ist in der Transformation vom Industrie- ins Informationszeitalter („The hype goes, the net grows“). • Die Wirtschaft braucht Veränderer. • Die Veränderer brauchen • ein Geschäftsmodell des Informationszeitalters und • Methoden zur Transformation. • Business Engineers • restrukturieren vorhandene Unternehmen und • schaffen neue Unternehmen und Branchen. • Transformationsportale unterstützen den Prozess des Business Engineers.

  22. Kontakt Hubert Österle Institute of Information ManagementUniversity of St. Gallen Mueller-Friedberg-Strasse 8CH-9000 St. GallenPhone +41 71 224 2420Fax +41 71 224 2777 e-mail: hubert.oesterle@unisg.chURL: www.iwi.unisg.ch The Information Management Group (IMG AG) Fuerstenlandstrasse 101 CH-9014 St. Gallen Phone +41 71 274 8111 Fax +41 71 274 8181 e-mail: hubert.oesterle@img.com URL: www.img.ch