Mailen & chatten? OK, aber richtig! - PowerPoint PPT Presentation

necia
mailen chatten ok aber richtig n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Mailen & chatten? OK, aber richtig! PowerPoint Presentation
Download Presentation
Mailen & chatten? OK, aber richtig!

play fullscreen
1 / 20
Download Presentation
Mailen & chatten? OK, aber richtig!
68 Views
Download Presentation

Mailen & chatten? OK, aber richtig!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Mailen & chatten?OK, aber richtig! Auf den folgenden Seiten erfährst du Wichtiges zu diesem Thema. ;-)) Zum Inhalt

  2. AllgemeineGefahren im Internet • Du solltest folgende Risiken kennen: • Wenn du surfst, hinterlässt du Spuren im Internet. • Dein PC sollte mit einem Antivirusprogramm und einer Firewall (Schutzmauer) ausgerüstet sein. (Es gibt gute Gratisprogramme wie Antivir oder ZoneAlarm). • Beim Surfen vorsichtig sein mit Clicken und Downloaden. • Regeln beim Chatten und Mailen einhalten. Links zum Lernen und Ueben: http://www.internauten.de/http://www.security4kids.ch/

  3. Inhalt Was heisst Chatten? Die Netiquette Nicknames Emoticons Akronyme Chatregeln Nicht reinfallen Mailen Zum Inhalt: Mailen

  4. Was heisst „chatten“? Das Wort „to chat“ bedeutet im Englischen „plaudern“. Normalerweise spricht man direkt miteinander. Nun kannst du aber im Internet durch die Eingabe von Wörtern mit andern kommunizieren. Es gibt verschiedene Chaträume, in denen beliebig viele Leute mitmachen können. Die TeilnehmerInnen müssen nur zur gleichen Zeit online sein und sich im gleichen Chatroom aufhalten. Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  5. Die Netiquette In diesem Wort ist Etikette und net (Netz) verbunden. Darunter verstehen wir Verhaltens- und Anstandsregeln im Netz, die man sowohl beim Chatten wie beim Mailen einhalten sollte. http://internet-seepferdchen.de/nett.htm Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  6. Nicknames Beim Chatten in frei zugänglichen Chatrooms benutzt man normalerweise nie den eigenen Namen, sondern man erfindet einen Uebernamen, eben einen Nickname. Er sollte am besten gar nichts mit der eigenen Person zu tun haben. Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  7. Emoticons So nennt man die Gefühlszeichen, die mit Satzzeichen und Buchstaben geschrieben werden. Das Wort ist eine Mischung von Emotion (Gefühl) und Icon (Zeichen). Zum Lesen muss man den Kopf etwas nach links neigen. Beispiele: :-) bedeutet: einfaches Lächeln ;-) bedeutet: Augenzwinkern, nicht ganz ernst gemeint :-( bedeutet: nicht lustig, traurig, enttäuscht http://www.vtxnet.ch/community/chat/smilies.asp Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  8. Akronyme Das Akronym (griechisch ákros - die Spitze, der Rand und ónymos - der Name) ist eine Abkürzung, die als eigenes Wort gesprochen wird, bei der die Buchstaben also nicht einzeln gesprochen werden Zum Beispiel asap als Abkürzung für «as soon as possible», engl. «so schnell wie möglich»). Die meisten Akronyme sind englisch, deutsche gibt es weniger. Ein Beispiel ist mfg (mit freundlichen Grüssen) oder lg (liebe Grüsse). Man kann auch selber erfinden. http://www.uwe-stoeckert.de/usenet/akronym.htm Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  9. Chatregeln Gib niemalspersönliche Daten wie deinen vollständigen Namen, deine Adresse, den Namen deiner Schule oder deine Telefonnummer innerhalb von Chats preis. Schicke niemandem ein Foto von dir, ohne vorher darüber mit deinen Eltern oder einer anderen erwachsenen Vertrauensperson gesprochen zu haben. Gib niemals ein Passwort weiter. Triff niemals eine Person, die du im Internet kennen gelernt hast, ohne mit deinen Eltern gesprochen zu haben. Glaube nicht alles, was dir im Chat erzählt wird. Sei misstrauisch! Teste dich: http://www.fit4chat.ch http://www.safersurfing.ch/2/de/ Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  10. Nicht reinfallen! • Auf solche Fragen keine oder eine falsche Antwort geben: • Welche Hobbys hast du? • Wie alt bist du? • Wie lange darfst du am Samstag ausgehen? • Willst du das neueste Handy für 10 Franken kaufen? • Willst du in einem Teenagerfilm mitspielen? • Möchtest du gerne mal Fotomodell sein? • Gibst du mir deine Adresse, damit ich dir Starfotos senden kann? • Hast du auch eine Mailadresse? • Wissen deine Eltern, dass du am Chatten bist? • Schickst du mir ein Bild von dir, damit ich sehe, wie hübsch du bist? • Hättest du Lust auf ein richtiges Treffen? • Hast du schon einen Freund oder eine Freundin? Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  11. Mailen Die Kommunikation via Internet mit Mailprogrammen ist schnell und un- kompliziert, viel effizienter als mit Briefen. Auch lassen sich Dokumente (Texte, Bilder, Musik) mitgeben. Weil das Internet aber auch von vielen Betrügern und Hackern miss-braucht wird, ist das Mailen und das Versenden und Oeffnen von Anhän-gen leider auch mit Risiken verbunden. Korrekt mailen Netiquette (Regeln) Kopie und Blindkopie Antworten und weiterleiten Dateianhänge mitgeben Dateianhänge öffnen Spams und Junkmails Phishing Themenlinks Zum Inhalt: Chatten

  12. Korrekt mailen peter.muster@gmx.net Stundenplan Ciao PeterWie versprochen sende ich dir den neuen Stundenplan. Bis bald Fredy Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  13. Kopie und Blindkopie peter.muster@gmx.net Stundenplan Du kannst auch eine Kopie deiner Mail versenden. Eine Blindkopie ist unsichtbar für den Hauptempfänger. Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  14. Nettiquette Der Betreff ist sehr wichtig. Er soll kurz und deutlich sein. Immer eine Anrede schreiben. Eine Mail ist wie ein Brief. Die Mitteilungen sollen klar, kurz und informativ sein. Ein Gruss gehört dazu. Am Schluss steht der Name. Beleidigungen gehören nicht in Mails. Grossbuchstaben wirken wie laut gesprochen. Auch Ausrufezeichen sind nicht üblich. Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  15. Antworten und weiterleiten Eine praktische Sache: Zum Beantworten von Mails nur auf „antworten“ klicken. Falls jemand anderes die Mail erhalten soll, genügt ein Klick auf „weiter- leiten“ und die Eingabe der Mailadresse des Empfängers.

  16. Dateianhänge mitgeben 2 1 3 • Datei mit „Durchsuchen“ definieren. • Datei hinzufügen. • Alles nochmals kontrollieren und durchlesen. (weg ist weg) • Wenn die Mail fertig ist, senden. • Anhänge sollten nicht grösser als etwa 3 MB sein. Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  17. Dateianhänge öffnen Dateianhänge (Dokumente, Bilder, Musik) können angesehen, gehört und abgespeichert werden. Achtung! Nur öffnen, wenn du sicher bist, dass der Absender in Ordnung ist. Sie können Viren, Trojaner und andere Schädlinge enthalten! Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  18. Spams und Junkmails Spams und Junkmails sind unerwünschte Mails mit Blödsinn oder Wer-bung. Manchmal erkennt sie das Programm selber. Wenn du den Absender nicht kennst oder ein komischer Betreff steht, immer löschen und nie öffnen und ansehen. Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  19. Phishing Mit diesem Begriff sind gefälschte Internetseiten von Banken und andern Firmengemeint, die aber täuschend echt aussehen. So versuchen die Gauner, an die Kontonummern und Passwörter heranzukommen. Der Trick: Sie senden Mails und verlangen, man solle unbedingt etwas kontrollieren. Das tut eine Bank nie. Phishing betrifft in der Regel nicht die Jugendlichen. Leute, die ihre Bankkonten übers Internet verwalten, müssen hier vorsichtig sein. Phishing-Test http://german.mailfrontier.com/survey/phishing_de.jsp Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten

  20. Ende Wenn du die ganze Lerneinheit durchgearbeitet hast, kennst du nun die Probleme mit Chatten und Mailen. Mit der nötigen Vorsicht und deinem Wissen kannst du nun die neuen Kommunikationsformen nützen. Ein kleiner Abschlusstest prüft nun zum Schluss deine Kenntnisse. Weitere Dokumente zum Lesen und Speichern: SchoolNetGuide 07 Chatten? Aber sicher! Internet Security Zum Inhalt: Mailen Zum Inhalt: Chatten