Gesunde Schule Tirol - PowerPoint PPT Presentation

mostyn
gesunde schule tirol n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Gesunde Schule Tirol PowerPoint Presentation
Download Presentation
Gesunde Schule Tirol

play fullscreen
1 / 7
Download Presentation
Gesunde Schule Tirol
50 Views
Download Presentation

Gesunde Schule Tirol

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Gesunde Schule Tirol

  2. In einer gesunden Schule profitieren sowohl Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer als auch Eltern. Gesund sein und gesund bleiben schaffen die Basis für ein ausgeglichenes Miteinander. Im Mittelpunkt stehen Themen wie Ernährung, Bewegung, psychosoziale Gesundheit, Umwelt und Lebensraumgestaltung. In einer gesunden Schule wird nicht nur Wissen vermittelt. Übergeordnetes Ziel ist es, den Lebensraum Schule für alle Beteiligten gesundheitsförderlich zu gestalten und motivierende Arbeits- und Lernbedingungen zu schaffen. Gesundheit soll zu einem Teil der Schulkultur und des Schulleitbildes werden. Und Dabei begleitet Gesundheit als Schwerpunktthema die ganze Schule. Auf ihrem Weg zu einer gesunden Schule können Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern Gesundheit in zahlreichen Zusammenhängen erleben, begreifen und gestalten. Dabei werden oftmals verborgene Gesundheitsschätze, wie ein guter Zusammenhalt, ein Klassenzimmer zum Wohlfühlen, eine gesunde Jause oder ein bewegter Unterricht gefunden. Was ist eine gesunde Schule? Gewinn für Schülerinnen/Schüler: In einer gesunden Schule verbessert sich der Gesundheitszustand und die Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. Gewinn für Lehrerinnen/Lehrer: Lehrerinnen und Lehrer können in einer gesunden Umgebung arbeiten und ihre Ressourcen stärken. Gewinn für Eltern: Glückliche Kinder – glückliche Eltern. Eltern profitieren von der positiven Energie ihrer Kinder. Gewinn für die Schule: In einer gesunden Schule steigert sich langfristig die Erziehungs- und Bildungsqualität und verbessert dadurch das Image als Arbeits- und Ausbildungsplatz.

  3. Folgende 8 Prinzipien und Qualitätskriterien sollen bei der schulischen Gesundheitsförderung berücksichtigt werden: Sich mit Erfolg auf den Weg zur gesunden Schule machen – aber wie?

  4. Zielgruppe: • Volksschulen, • Sonderschulen, • Hauptschulen, • Neue Mittelschulen, • Polytechnische Schulen, • Berufsbildende mittlere/höhere Schulen und • allgemein bildende höhere Schulen, die sich auf den Weg zur gesunden Schule machen wollen. Unser Angebot – Projekt „Gesunde Schule Tirol“ Alle

  5. Beratung und Begleitung über 2 Jahre • Informationsveranstaltung in der TGKK – Service Stelle Schule • Erstberatung vor Ort (Gruppentermine nach Möglichkeit) mit Bedarfserhebung und Zielfindungsworkshops (3 Personen pro Schule) • Persönliche Beratungen vor Ort oder in der TGKK nach Bedarf • Telefonische und schriftliche Beratungen über das gesamte Schuljahr • Bereitstellung von Informationsmaterialien • Vernetzungstreffen in der TGKK – Service Stelle Schule am Ende jedes Projektjahres • Finanzielle Unterstützung von 500 – 1000 € pro Schuljahr Unser Angebot – Projekt „Gesunde Schule Tirol“

  6. Projekt „Gesunde Schule Tirol“ - Ablauf Vorphase 1. Projektjahr 2. Projektjahr 3. Projektjahr Ziel: Schulen, die Interesse an mehr Gesundheit im Schulleben haben, ins Projekt aufnehmen. Ziel: Schulen auf ihrem Weg zu einer gesunden Lebenswelt begleiten und dabei Erfahrungsaustausch ermöglichen Ziel: Besonders qualitätsvolle Projekte für ein weiteres Jahr unterstützen. • Anmeldung zum Projekt: • Alle 2 Jahre (ab 2013) • APS bei FI A. Ladstättera.ladstaetter@lsr-t.gv.at • AHS/BHS bei Mag. A. Pirkla.pirkl@lsr-t.gv.at Genehmigung der Verlängerung Besuch jeder Schule durch TGKK Zwischenbericht Beratung Projektabschlusstreffen in der TGKK mit Projektpräsentationen Besuch jeder Schule durch die TGKK Zwischenbericht, Beratung des Gesundheitsteams Projektabschlusstreffen in der TGKK mit Projektpräsentationen Informationsveranstaltung im Okt./Nov.: Ausgabe von Projekttools, Rechnungstools, Vereinbarung von Erstberatungsterminen Erstberatung zur Bedarfserhebung und Zielformulierung Gruppentermine (regional 2-3 Schulen) Besuch jeder Schule durch TGKK Zwischenbericht Beratung des Gesundheitsteams Jahresabschlusstreffen in der TGKK mit Projektpräsentationen

  7. Informationsmaterialien