slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Inklusives Mainz

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 19

Inklusives Mainz - PowerPoint PPT Presentation


  • 133 Views
  • Uploaded on

Inklusives Mainz. Marienborn - Ein Stadtteil für Alle. Neustadt - Arbeiten inklusiv. Beteiligte. Gesellschaft für Psychosoziale Einrichtungen gGmbH. Commit Club Behinderter und ihrer Freunde e. V. Das Projekt wird unterstützt von:. Evangelische Kirchengemeinde Mainz-Marienborn.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Inklusives Mainz' - milla


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
Inklusives Mainz

Marienborn -

Ein Stadtteil für Alle

Neustadt -

Arbeiten inklusiv

slide2
Beteiligte

Gesellschaft für Psychosoziale Einrichtungen gGmbH

Commit Club Behinderter und ihrer Freunde e. V.

Das Projekt wird unterstützt von:

Evangelische Kirchengemeinde Mainz-Marienborn

slide3
Was ist Inklusion?
  • Inklusion ist das Menschenrecht jeder einzelnen Person auf Teilhabe am Leben in allen gesellschaftlichen Bereichen.
  • Inklusion ist kein Ergebnis, sondern ein Prozess, an dem wir uns orientieren, annähern und diesen von Anfang an mitgestalten.
slide4
Was ist Inklusion?
  • Alle können mitmachen
  • Unterschiedlichkeit führt zum Ziel
  • Nebeneinander wird zum Miteinander
  • Ausnahmen werden zur Regel
  • Anderssein ist normal
slide5
InklusivesMainz
  • Das Ziel
  • Alle Menschen, die in der Stadt Mainz leben, sollen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Diesen Prozess der Inklusion wollen wir in den Stadtteilen exemplarisch voranbringen.
  • Die Ergebnisse des Inklusionsprojektes sollen in den Aktionsplan der Stadt Mainz zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention einfließen und die Entwicklung in Mainz nachhaltig beeinflussen und prägen.
slide6
Neustadt – Arbeiten inklusiv
  • Die Ziele
  • Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Zugangsmöglichkeiten zum allgemeinen Arbeitsmarkt wie nichtbehinderte Menschen.
  • Vorurteile und Barrieren sind abgebaut.
  • Ausbildung findet in regulären Betrieben statt.
  • Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sehen die Potentiale von Menschen mit Behinderung und deren Potenzial für ihr Unternehmen.
  • Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten für junge Menschen mit Behinderung sind verbessert.
slide7
Neustadt – Arbeiten inklusiv
  • Das Vorhaben:
  • Voraussetzungen schaffen zum Aufbau von Netzwerken und Strukturen, um neue Zugänge zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt zu entwickeln
  • Gemeinsame Konzepte und verbindliche vereinbarte Ziele für die Umsetzung von Inklusion in den Bereichen Arbeit, Ausbildung und Beschäftigung in der Mainzer Neustadt entwickeln
slide8
Neustadt – Arbeiten inklusiv
  • Das Vorhaben:
  • Bildung einer Initiativ-/Steuerungsgruppe
  • Mitwirkung in bestehenden Arbeitsgruppen
  • Informationsveranstaltungen / Workshops
  • Fortbildung
  • Aktivitäten und Aktionen, in denen Menschen mit und ohne Behinderungen sich begegnen, bzw. etwas gemeinsam tun
  • Entwicklung konkreter Angebote, bzw. Maßnahmen zur Verbesserung von Inklusion und Teilhabe
  • Beratung
slide9
Neustadt – Arbeiten inklusiv
  • Warum die Neustadt?
  • Es besteht bereits ein gut funktionierendes „soziales“ Netzwerk
  • Gute Schritte zur Umsetzung der Inklusionsziele sind bereits gemacht: engagierte Schulen, Arbeitskreis „Barrierefreiheit“, Quartiersmanagement, etc.
  • Die gpe ist bereits mit guten Beispielen präsent (natürlich mainz, GastHofGrün, unplugged)
slide10
Neustadt – Arbeiten inklusiv
  • Warum die Neustadt?
  • Es gibt eine größere Anzahl von Gewerbetreibenden, die in einem aktiven und aufgeschlossenen Gewerbeverein zusammengeschlossen sind
  • Auch die Stadtwerke Mainz, ein sehr großer und sozial engagierter Betrieb, sind in der Neustadt
  • Zwei große Gewerbegebiete grenzen sich an
slide11
Neustadt – Arbeiten inklusiv
  • Neustadt 2016
  • Gemeinsame Ideen für einen barrierefreien Zugang zum Arbeitsmarkt sind entwickelt
  • Das Thema Arbeit ist in die bestehenden Netzwerke und Strukturen integriert
  • Menschen mit und ohne Behinderungen denken das Thema Arbeit und Ausbildung immer für Menschen mit und ohne Behinderungen
  • In der Neustadt engagieren sich ALLE für inklusive Arbeit, Beschäftigung und Ausbildung
slide12
Neustadt – Arbeiten inklusiv

Ansprechpartner:

Claudia Rustige

Gesellschaft für Psychosoziale Einrichtungen gGmbH

Galileo-Galilei-Str. 9a, 55129 Mainz

Tel.: 06131 - 669 40-0

Mail: info@gpe-mainz.de

Gudrun Heß

Feldbergplatz 4

55118 Mainz

Tel. 06131 627780

Mail: schule.bbs2@stadt.mainz.de

slide13
Marienborn – ein Stadtteil für alle
  • Das Ziel
  • Der Stadtteil Mainz-Marienborn ist in den Bereichen Freizeit, Bildung und Gemeinwesen barrierefrei und inklusiv.
slide14
Marienborn- Ein Stadtteil für Alle
  • Das Vorhaben:
  • Teilhabe am Leben im Stadtteil wird ermöglicht
  • Beratung von Vereinen und Institutionen in Fragen von Teihabe- und Barrierefreiheit
  • Bewusstmachen des Themas Inklusion bei allen Akteuren des Stadtteils (Vereine, Kirchengemeinden, Jugendzentren, Kitas, Schule, Ortsbeirat, Geschäfte etc.), Unterstützung zur barrierefreien Umgestaltung der Angebote
  • Zusammenarbeit mit allen Interessierten
slide15
Marienborn- Ein Stadtteil für Alle
  • Das Vorhaben:
  • Hilfe beim Übersetzen in Leichte Sprache
  • Erstellen einer Stadtteilbroschüre mit Übersetzung in Leichter Sprache
  • Fortbildungen für Mitarbeiter
  • Ortsbegehungen unterschiedlicher Personengruppen mit Aufspüren von Barrieren
  • Workshops
  • Spontane Begegnungsaktionen
slide16
Marienborn – ein Stadtteil für alle
  • Warum Marienborn?
  • Es besteht bereits ein gut funktionierendes ökumenisches Gemeinwesen
  • Die Zusammenarbeit aller sozialer Einrichtungen mit der örtlichen Politik ist im Beirat Soziales Marienborn verankert
  • Die Zusammenarbeit aller Einrichtungen im Bereich der Kinder- & Jugendarbeit ist in der Kinder- & Jugend-AG verankert
slide17
Marienborn – ein Stadtteil für alle
  • Warum Marienborn?
  • Das ökumenisch geleitete Centrum der Begegnung – Haus der Familie Mainz-Marienborn bietet seit Jahren niedrigschwellige Angebote für alle Familien des Sozialraums und arbeitet kontinuierlich an den Teilhabemöglichkeiten für alle Bewohner des Stadtteil
  • Die Stadt Mainz kooperiert im Rahmen der Offenen Kinder- & Jugendarbeit seit Jahrzehnten erfolgreich mit der Evangelischen Kirchengemeinde Marienborn
slide18
Marienborn – ein Stadtteil für alle
  • Marienborn 2016
  • Jedem/r Bewohner/in des Stadtteils ist die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben möglich
  • Die Angebote der Vereine und Institutionen sind barrierefrei für alle zugänglich
  • In Marienborn engagieren sich ALLE für inklusive Bildungs- & Freizeitangebote und einen barrierefreien Sozialraum
slide19
Marienborn – ein Stadtteil für alle

Ansprechpartner: Berit Sommerfeld,

Evangelische Kirchengemeinde Mainz-Marienborn

Mercatorstr. 18, 55127 Mainz

Tel: 06131 – 36 36 33

Ruth Jaensch

Commit Club Behinderter und ihrer Freunde e.V.

Josefsstr. 54-56, 55118 Mainz

Tel: 06131 – 67 29 11

info@commit-cbf.de

Carola Herbrik

Koordinatorin Centrum der Begegnung – Haus der Familie

Am Sonnigen Hang 8-12

Tel.: 06131 – 586 26 86

info@centrum-der-begegnung.de

Pfarrer Markus Kölzer

Katholische Pfarrgemeinde St. Stephan

pfarrer.koelzer@pfarrgruppe-zaybachtal.de

Ilse Heinisch, Caritasortsgruppe Marienborn

igheinisch@t-online.de

ad