externe speichermedien l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Externe Speichermedien PowerPoint Presentation
Download Presentation
Externe Speichermedien

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 20

Externe Speichermedien - PowerPoint PPT Presentation


  • 199 Views
  • Uploaded on

Externe Speichermedien. = Bezeichnung für die Speichermedien, die nicht zur Zentraleinheit gehören, aber direkt an diese angeschlossen sind. Sie werden benutzt, um große Mengen von Daten in externen Speichern dauerhaft abzulegen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Externe Speichermedien' - mikaia


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
externe speichermedien

ExterneSpeichermedien

= Bezeichnung für die Speichermedien, die nicht zur Zentraleinheit gehören, aber direkt an diese angeschlossen sind. Sie werden benutzt, um große Mengen von Daten in externen Speichern dauerhaft abzulegen.

Diese verschiedenen Medien bieten unterschiedliche Qualitäten im Hinblick auf die für Massenspeicher wichtigen Merkmale:

Kosten pro Informationseinheit (pro MB, GB…)

Zugriffszeit

Lese- bzw. Schreibgeschwindigkeit

Gesamtkapazität

Zuverlässigkeit (kurz- und langfristig)

Transportfähigkeit

Austauschbarkeit

berblick
Überblick

Es gibt Speichermedien die Gerät (= Read/Write) und Datenträger in einem sind und andere, wo dies in Wechseldatenträger und Gerät getrennt ist.

  • [ROM-Baustein]
  • Diskette = Floppy Disk
  • Festplatte
  • CD
  • DVD
  • ZIP
  • Streamer
  • USB-Stick
  • Speicherkarten
diskettenlaufwerk
Diskettenlaufwerk
  • Floppy Drive (Diskettenlaufwerk) intern / extern mit USB
    • Rotationsmotor mit Transportstift und Schreib-/Lesearm inklusive Schreib-Lese-Kopf
    • Schreib-Lese-Kopf sitzt auf der Magnetscheibe der Diskette
    • Über Magnetisierung einer spannungsneutralen Scheibe werden die Daten auf vorher eingeteilte Bereiche geschrieben.
    • Scheibe ist beidseitig beschreibbar
    • die Diskette in adressierbare Bereiche einteilen, nennt man 'formatieren'. Bei der High-Level-Formatierung einer 3,5 Zoll Diskette werden so genannte Sektoren und Spuren angelegt. Ein Sektor fasst 512 Byte. 18 Sektoren sind auf einer Spur und 80 Spuren hat eine Diskette pro Seite.

=> 512 Byte x 18 x 80 x 2 = 1.474.560 Bytes = 1440 Kilobytes

Dadurch verlieren die vorher auf der Diskette gespeicherten Daten ihre Adresse und deshalb sind diese Daten nach einer Formatierung für den Laien verloren (im Volksmund gelöscht). Nur Low-Level-Format löscht physikalisch.

    • Auf einer Diskette entspricht ein Sektor einem Cluster
diskette i
Diskette I
  • Magnetspeicher
  • permanent
  • adressierbar
  • wahlfrei
  • Wechseldatenträger
  • Schreib- und Lesespeicher mit Schreibschutzmöglichkeit
  • lösch- und wieder beschreibbar
  • Vorteile: handlich, für Datentransfer von kleinen Mengen, unbegrenzte Beschreibbarkeit, preisgünstig
  • Nachteil: langsamer Datenzugriff, geringe Kapazität, hohe Störanfälligkeit durch verschiedenste Einwirkungen (Magnet, Kälte, Hitze, Schmutz von außen oder Magnetscheibenabrieb, mechanische Einwirkungen)
diskette ii
Diskette II
  • Der Name Floppy kommt von den 5 ¼ Zoll Disketten, die heute nicht mehr im Umlauf sind.
  • seit 1987 Disketten 3,5 Zoll = 90 mm mit 1440 KB High Density (Hohe Dichte = Name der 1.44 MB-Technologie)
  • War zu Anfangszeiten, als Festplatten noch sehr teuer waren, das Speichermedium für das Betriebssystem.
  • Bsp. Die ersten Versionen von MS Word wurden auf Disketten gespeichert verkauft. Installation mit 20 Disketten keine Seltenheit.
  • Boot-Diskette (teilweise durch USB-Speichermedium ersetzbar)
festplatte i
Festplatte I
  • Magnetisch
  • permanent
  • adressierbar = wahlfreier Zugriff
  • Laufwerk und Datenträger in einem = kein Wechseldatenträger
  • Schreib- und Lesespeicher
  • mit EIDE-, S-ATA-, SCSI- oder USB-Schnitstelle
  • gebräuchlich 200 – 300 GB aber bis in den TerraByte-Bereich erhältlich.
  • in zwei Größen erhältlich 2,5 Zoll (v. a. Notebooks) und 3,5 Zoll für normalen PC, in Pentium I-Rechnern auch noch 5 1/4 Zoll
  • DER PC-Festwertspeicher für alles
festplatte ii
Festplatte II
  • Lese- Schreibkopf
  • geräuscharme Hochfrequenz
  • Umdrehungszahl: 5400 / 7500 oder 10000 RPM (rotation per minute)
  • Betriebstemperatur 40° Celsius
  • der erste Sektor ist außen!
  • Luftkissen
  • Headcrash
  • Defragmentierung
  • Scandisk
festplatte iii
Festplatte III
  • die Festplatte ist vakuumverschlossen und darf nicht geöffnet werden. Ein Öffnen hat den Verlust der darauf befindlichen Daten zur Folge und einen irreparablen Defekt. (Staubkörner)
slide10
CD
  • Wechseldatenträger
  • wahlfrei, adressiert
  • CD-ROM, CD-R (= recordable), CD-RW (Read/Write)
  • nahezu unbegrenzt haltbar ?
  • hitze-empfindlich
  • lichtempfindlich
  • kratzempfindlich
  • Kapazität: 650 MB und 700 MB
  • Pits und Lands auf der CD ergeben beim Abtasten 0 und 1
cd laufwerk
CD-Laufwerk
  • Ist ein 5 ¼ Zoll-Laufwerk
  • Internes oder externes optisches Laufwerk
  • für EIDE, S-ATA, SUB, FIREWIRE, SCSI Schnittstelle möglich
  • Laserstrahl bei 30 000 RPM an einer Spur von innen nach außen. Die ersten Daten sind innen.
  • Laser, Spiegel und Loch Prinzip (nach BLC)
  • integrierte Auswuchtmechanik
  • hohe Drehgeschwindigkeit
  • beim Brennen: mögliche Probleme beim on the fly (Buffer underun), man sollte während einem Brennvorgang nicht den PC mit großen Programmen belasten.
slide12
DVD
  • wie CD nur größere Kapazität
  • optisch
  • wahlfrei
  • 5 GB bis 17 GB, je nach Verfahren
  • es gibt +/- DVD-Brenner oder/und Dual-Layer
  • DVD + sind besser lesbar, als -
dvd player
DVD-Player
  • Externer Player aus dem Hifi- bzw. Wohnzimmerbereich
  • für PC wie CD-Laufwerk
  • liest auch CDs
  • kann am PC Filme wiedergeben, wenn Software installiert
  • DVD-Daten: Videos, MP3s, JPG-Bilddateien, Audio-CD-Daten?
  • Es gibt wie bei CDs die Arten DVD-ROM, DVD-R und DVD-RW
slide15
ZIP
  • Nachfolger von Diskette = Magnetspeicher
  • Funktion wie Diskette und Diskettenlaufwerk
  • Speicherkapazität 100 / 250 / 750 MB
  • kann man mit Passwort schützen
  • schnellere Zugriffszeit
  • Laufwerk ist als interne oder externe Komponente erhältlich
  • Wechseldatenträger sind sehr robust aber auch sehr teuer.
streamer bandlaufwerk
Streamer = Bandlaufwerk
  • nicht adressierbar = sequentieller Zugriff
  • magnetisch = wiederbeschreibbar
  • Einsatzgebiet ist die Sicherung großer Datenmengen
  • Schreiben sehr schnell, etwas suchen sehr langsam
  • Wechseldatenträger
  • Funktion wie Videokassette
  • Kapazität 800 MB bis 48 GB
  • Sonderformen: DAT-Streamer mit DDS (Digital Data Storage)
    • DDS-1 = 2 GB pro Kassette
    • DDS-2 = 4 GB pro Kassette (120 m Bandlänge)
    • DDS-3 = 120 GB pro Kassette
  • relativ schneller Datenzugriff
  • in der Regel mit SCSI-Schnittstelle
usb stick usb extern speicher
USB-Stick / USB-Extern-Speicher

Stick:

  • Memory-Bird ist der Name des Fujitsu-Siemens USB-Sticks
  • Laufwerk und Speichermedium in einem
  • Kleiner permanenter Speicher (bis zu 10 Jahre lang lesbar)
  • wahlfrei
  • Schreib- und Lesespeicher mit Schreibschutz
  • Kapazität 32 MB bis 8 GB (April 2005) , gebräuchlich 128 MB – 1 GB

Speicher:

  • Storagebird kann bis zu 20 GB speichern
speicherkarten
Speicherkarten
  • Flash-Speicherung
  • Funktionalität wie USB-Stick
  • wird v. a. in Digital-Kameras verwendet. Vereinzelt auch bei Handys.
  • verschiedene Arten und Größen
    • CompactFlash (CF) ca. …, 1 GB, …
    • SD Memory Card ca. …, 1 GB, …
    • Multimedia Card (MMC) ca. …, 512 MB, …
quellenangabe
Quellenangabe
  • Lernscript zur Ausbildung zum Fachlehrer an der Forschungs- und Ausbildungsstätte für Kurzschrift und Textverarbeitung Bayreuth E. V. über das Thema Hardware
  • Unterlagen aus meiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
  • Wikipedia
  • PC-Lexikon von Markt & Technik
  • IT- Handbuch für Systemelektroniker/-in Fachinformatiker/-in 2003
  • EDV-Grundwissen Addison-Wesley