slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Daten  Fakten  Entwicklungstrends

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 19

Daten  Fakten  Entwicklungstrends - PowerPoint PPT Presentation


  • 80 Views
  • Uploaded on

Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen unter besonderer Berücksichtigung des Bausektors. Daten  Fakten  Entwicklungstrends. RA Wolfgang Peters, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes NRW e.V. Besuch einer Reisegruppe unter Dr. Bollinger am 20. Mai 2009 im Landtag NRW. 09.05.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Daten  Fakten  Entwicklungstrends' - lynne


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen

unter besonderer Berücksichtigung des Bausektors

Daten

Fakten

Entwicklungstrends

RA Wolfgang Peters, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes NRW e.V.

Besuch einer Reisegruppe unter Dr. Bollinger am 20. Mai 2009 im Landtag NRW

09.05

slide2
Bauen als elementares Grundbedürfnis des Menschen

Wirtschaftliche Entwicklung und gesellschaftliches Leben sind untrennbar mit Bauen verbunden.

welche als Refugiumund Lebensmittelpunkt dienen

Wohnen

Wohngebäude

erfordert

Produktionsstätten

Lagerhallen

Büros

Geschäfte

zur Produktion von Waren und Dienst-leistungen

Wirtschaft

benötigt

zur Beschaffung von Rohstoffen, zur Distri-bution der Waren sowie zur Teilhabe am gesell-schaftlichen Leben

Straßen

Schienenwege

Flughäfen

Hafenanlagen

Mobilität

setzt voraus

Versorgungsleitungen

Abwasserkanäle

Kläranlagen

Müllverbrennungsanl.

Ver- und Entsorgung

zur Sicherung der

Ver- und Entsorgung

braucht

slide3
Zentrale Bedeutung des Bausektors im Wirtschaftsgeschehen
  • Hinzu kommen indirekte Auswirkungen auf nach-gelagerte Wirtschafts-bereiche z.B.:
  • Baumaschinenindustrie
  • Immobilienwirtschaft
  • Gebäudebewirtschaftung
  • Möbelindustrie
  • Versicherungen

Multiplikator 2,4

  • Dienstleistungen aus vorgelagerten Bereichen:
  • Architektur- und Ingenieurbüros
  • Bauträger
  • Hypothekenbanken
  • Eine Erhöhung des Bauvolumens um 1 Mrd €
  • bewirkt eine volkswirtschaftliche Gesamtnachfrage von 2,4 Mrd €
  • schafft neue Arbeitsplätze für 25.000 Personen
  • Warenbezüge aus vorgelagerten Bereichen z.B.:
  • Sand, Kies, Schotter
  • Stahlerzeugnisse
  • Zement
  • Transportbeton
  • Betonerzeugnisse
  • Bitumen
  • Energie u. Kraftstoffe
  • Erzeugnisse für den Innenausbau

Quelle: RWI, Essen

slide4
Anteil wichtiger Wirtschaftszweige an der Bruttowertschöpfung im Produzierenden Gewerbe NRW

Maschinenbau13,2%

Metallerzeugungund -erzeugnisse18,4%

Stand: Mai 2009

Quelle: Landesbetrieb Information und Technik NRW

Chemie11,4%

übrige Wirtschafts-zweige

Bauhaupt- und Ausbaugewerbe10,8%

Kunststoff-waren und Gummi 3,8%

Druck und Papier4,9%

Energie- und Wasserversorgung10,3%

Nahrungs- und Genussmittel5,1%

Fahrzeugbau5,7%

Elektrotechnik, EDV8,0%

slide5
Beschäftigte* nach Wirtschaftszweigen im Produzierenden Gewerbe NRW

Anzahl

Metallerzeugung und -erzeugnisse

Architektur- und Ingenieurbüros

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion NRW Landesbetrieb Information und Technik NRW

Baugewerbe

Maschinenbau

Elektrotechnik / EDV

Nahrungs- und Genussmittel

Chemie

Druck und Papier

Fahrzeugbau

Energie- und Wasserversorgung

Textil + Bekleidung

* Sozialversicherungs- pflichtig Beschäftigte Stichtag 30.09.2008

slide6
Beschäftigtenentwicklung im Bauhauptgewerbe Nordrhein-Westfalen

Anzahl Beschäftigte in 1.000

Verlust

von 102.887

Arbeitsplätzen

(-47,3%)

Quelle: Landesbetrieb Information und Technik NRW

19909192 93949596979899 20000102 030405060708

jeweils Jahresdurchschnitt

slide7
Ausbildungsquote und Entwicklung der Auszubildenden im Bauhauptgewerbe NRW

Quelle: Landesbetrieb Information und Technik NRW Berechnungen des Bauindustrieverbandes NRW

slide8
Auftragsentwicklungim Bauhauptgewerbe NRW- inflationsbereinigt -

Index (Basis Ø 1971 bis 2000 = 100)

Quelle: Landesbetrieb Information und Technik NRW;

Bauindustrieverband NRW

1971 727476788082 8486889092949698200002040608

slide9
Struktur des Bauvolumens 2008*

Bauvolumen NRW 47,4 Mrd €

nach Bausparten

nach Produzentengruppen

Sonst. öffentl. Tiefbau 9,1%

  • Bauhauptgewerbe 14,6 Mrd €
  • Ausbaugewerbe 18,5 Mrd €
  • Montagebau + Verarbeitendes Gewerbe 5,0 Mrd €
  • Architekten- und Ingenieurleistungen 4,3 Mrd €
  • sonst. Bauleistungen 5,1 Mrd €
  • Bauhauptgewerbe 14,6 Mrd €

Straßenbau12,6%

* geschätzt

Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung; Bauindustrieverband NRW

Wohnungsbau30,9%

Öffentl. Hochbau4,6%

Wirtschaftsbau42,8%

slide10
Baurelevante Maßnahmen aus den Konjunkturprogrammen der Bundesregierung
  • Konjunkturprogramm I
  • Aufstockung der Verkehrsinfrastrukturinvestitionen 2009 um 1. Mrd €
  • auf bundesweit 11,049 Mrd €
  • Bundesfernstraßen 5,781 Mrd € (+17,4% geg. Vj.)
  • Schienenwege 4,088 Mrd € (+10,6% geg. Vj.)
  • Bundeswasserstraßen 1,180 Mrd € (+47,5% geg. Vj.)
  • Von der zusätzlichen 1 Mrd € entfallen auf Nordrhein-Westfalen 180 Mio €,
  • davon
  • 82 Mio € für sechs neue Straßenprojekte
  • 58 Mio € zur Verstärkung laufender Projekte
  • 40 Mio € für Erhaltungsmaßnahmen
slide11
Baurelevante Maßnahmen aus den Konjunkturprogrammen der Bundesregierung

Konjunkturprogramm II

1. Kommunales Investitionsprogramm (bundesweit 10.000 Mio €)

Auf Nordrhein-Westfalen entfallender Anteil 2.134 Mio €Aufstockung durch das Land NRW 710 Mio €

Festgeschriebene Verwendung:

 Bildung 1.385 Mio €

 Infrastruktur insbes. für energetische Sanierung 995 Mio € (explizit ausgenommen sind die Bereiche Abwasser, ÖPNV und komm. Straßen außer Lärmsanierung)

 energetische Sanierung von Hochschulen 464 Mio €

2.844 Mio €

slide13
Strukturdaten zum Bauhauptgewerbe NRWUnternehmenserhebung

* Datenstand: Mai 20091) Stichtag 30.06./30.09.2006

Quelle: Landesbetrieb Information und Technik NRW

slide14
Baurelevante Maßnahmen aus den Konjunkturprogrammen der Bundesregierung

Konjunkturprogramm II

2. Zusätzliche Erhöhung der Bundesinvestitionen um insgesamt 4.000 Mio €

Davon entfallen auf

 den Ausbau und die Erneuerung der Verkehrsinfrastruktur 2.000 Mio €− Bundesfernstraßen 850 Mio € −Schienenwege 700 Mio €

 Bundesbauten und Ausrüstungen 2.000 Mio €

Darüber hinaus soll zur Beschleunigung der Verfahren das Vergaberecht gelockert werden.

slide15
Verkehr der "Metropole Ruhr"
  • Nordrhein-Westfalen liegt im Schnittpunkt europäischer Ver-kehrsachsen und ist Knotenpunkt des Hafenhinterlandes von Rotterdam und Antwerpen.
  • Wichtige Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen im Bundesfernstraßenbau:
  • sechsstreifiger Ausbau des Ruhrgebietsdreiecks Köln- Oberhausen-Dortmund (A1 – A2 – A3)
  • Verkehrskonzept "Mittleres Ruhrgebiet"
  • sowie im Schienenbereich:
  • "Betuwe-Line" (Ausbaustrecke Emmerich-Oberhausen)
  • "Eiserner Rhein" (Aus- oder Neubaustrecke Roermond- Mönchengladbach-Rheydt)
  • RRX – Rhein-Ruhr-Express
slide16
"Eiserner Rhein"Hafenhinterlandverbindung
  • Historische Bahnstrecke von 1879, die Antwerpen (Belgien) über die Niederlande mit dem Duisburger Hafen verbindet und 1992 endgültig stillgelegt wurde.
  • Der Logistik-Standort Ruhrgebiet soll mit Hilfe einer "neuen" Güterbahntrasse als zentrale Güterverkehrs-Drehscheibe wieder stärker von dem stetig steigenden Containerumschlag im Hafen Antwerpen profitieren.
  • Diskutiert wird eine alternative Trassenführung:
    • Reaktivierung der alten Bahntrasse (eingleisig)
    • Neubau parallel zur A 52 (zweigleisig und elektrifiziert) Baukosten geschätzt 380 Mio €
  • Bislang ist eine Entscheidung über den Trassenverlauf noch nicht gefallen. Der Verkehrsminister des Landes NRW favorisiert den Streckenneubau sofern die Kosten nicht höher ausfallen als für die Reaktivierung der alten Strecke.
slide17
Rhein-Ruhr-ExpressStädte-Schnellverbindung
  • 1. Der Rhein-Ruhr-Express (RRX) soll als komfortables, schnelles, zuverlässiges und gut vertaktetes Verkehrsmittel das Rückgrat des öffentlichen Personen­nahverkehrs an Rhein und Ruhr bilden.
  • 2. Bis spätestens 2015 soll das RRX-System komplett fertiggestellt sein.
  • 3. Die Finanzierung des investiven Teils wird aus dem Bundesetat geleistet.
  • 4. Die Gesamtbaukosten für die RRX-Infrastruktur belaufen sich auf 1,4 Mrd €.
  • Die größten Maßnahmenbündel sind:
    • Sechsgleisiger Ausbau der Schienentrasse zwischen Duisburg und Düsseldorf: 920 Mio €
    • Sechsgleisiger Ausbau zwischen Mülheim/Ruhr-Hbf und Mülheim/Ruhr-Heißen: 130 Mio €
    • Viergleisiger Ausbau zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf-Benrath: 100 Mio €

DIE BAUINDUSTRIENORDRHEIN-WESTFALEN

slide18
Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes NRWBaurelevante Maßnahmen
  • Wie dem Strategiepapier entnommen werden kann, sind folgende
  • Maßnahmen geplant:
  • Förderprogramm zur energetischen Nachrüstung sozial gebundener Wohnungsbestände
  • "Klimabonus" in der Wohneigentumsförderung
  • Ersatz kleinerer und älterer Windenergieanlagen
  • Erneuerung des KohlekraftwerkparksDer zügige sukzessive Ersatz alter durch hocheffiziente neueKraftwerke wird als wichtigste Bedingung für die Erreichung derKlimaschutzziele in NRW betrachtet.Gesamtinvestitionsvolumen ca. 10 bis 14 Mrd €1)über einen Zeithorizont bis 20131) Schätzung des BWI-Bau, Düsseldorf
slide19
Ich danke Ihnen

für Ihre

Aufmerksamkeit

ad