slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
DAFG PowerPoint Presentation
Download Presentation
DAFG

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 35

DAFG - PowerPoint PPT Presentation


  • 132 Views
  • Uploaded on

Deutsch-Albanische. DAFG. Freundschaftsgesellschaft. Aktuelle Entwicklungen in der albanischen Wirtschaft. DAFG OG Hamburg, 11.03.2011 Kay Schlette. Überblick. Daten und Fakten Hintergründe Aktuelle Wirtschaftslage in einzelnen Sektoren. 1. Daten und Fakten. Energieengpässe.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'DAFG' - maree


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Deutsch-Albanische

DAFG

Freundschaftsgesellschaft

Aktuelle Entwicklungen in der albanischen Wirtschaft

DAFG OG Hamburg, 11.03.2011

Kay Schlette

berblick
Überblick
  • Daten und Fakten
  • Hintergründe
  • Aktuelle Wirtschaftslage in einzelnen Sektoren
slide4

Energieengpässe

Finanzkrise

Pyramidenskandal

wirtschaftswachstum
Wirtschaftswachstum
  • Stetiges Wachstum zwischen 2005 und 2008 vor allem im Bau- und Dienstleistungssektor (z.B. durch Ausbau von Straßen)
  • Verglichen mit anderen Ländern relativ geringe Auswirkungen der Finanzkrise 2009
    • Banken nur begrenzt integriert in Weltmärkte
    • Hohes Niveau an Liquidität und Eigenkapitalquoten
    • Strukturelle, fiskalische und ökonomische Reformen
  • Geringeres Wachstum für 2010 als Folge der Finanzkrise
    • Weniger Exporte
    • Weniger Direktinvestitionen
    • Konservativere Kreditvergabe von Banken
  • Geringerer Anteil an Schattenwirtschaft (10% Steuersatz, obligatorische Zahlungsabwicklung über Banken)
wirtschaftswachstum1
Wirtschaftswachstum
  • Weniger Überweisungen aus dem Ausland, auch wg. Krise in GR
slide7

AL ähnlich wie Tunesien, Thailand oder China

Rang 98 von 181 Staaten.

D = 40.875 (nach IWF)

slide9

Ohne Landbevölkerung, obwohldort bis 50% der Bevölkerung arbeiten

(Selbstversorger)

Rückkehr aus GR?

importe 2009 quelle gtai
Importe 2009Quelle: GTAI
  • Maschinen, Ausrüstungen 22,8%
  • Nahrungsmittel, Getränke + Tabak 17,3%
  • Baumaterialien und Metalle 15,5%
  • Mineralische Brennstoffe, Kraftstoffe, Elektrizität 14,4%
  • Chemie- und Kunststofferzeugnisse 11,8%
  • Bekleidung, Textilien, Schuhe 9,2%
  • Holz und Papierwaren 4,0%
  • Leder, Lederwaren 1,6%
  • Sonstige 3,4%
exporte 2009 quelle gtai
Exporte 2009Quelle: GTAI
  • Bekleidung, Textilien, Schuhe 46,8%
  • Mineral. Brennstoffe, Kraftstoffe, Elektrizität 19,8%
  • Baumaterialien und Metalle 12,5%
  • Nahrungsmittel, Getränke, Tabak 7,5%
  • Maschinen, Ausrüstungen 4,7%
  • Holz- und Papierwaren 3,3%
  • Sonstige 5,4%
investitionsklima
Investitionsklima

Deutliche Verbesserungen des Geschäftsklimas:

  • Deutliche Verbesserung des Straßennetzes und damit Reduzierung der Transportzeiten
  • Seit 2006: Symbolische Preise für den Erwerb von staatlichem Grund+Boden
  • Seit 2008: 10% flat tax für natürliche und juristische Personen bei gleichzeitiger Stärkung der Finanzämter, führte zu höheren Steuereinnahmen
  • 2007: Business registrationcentre / one-stopshop für Lizenzen und Konzessionen -> Gründung eines Unternehmens in 1 Tag statt 8

Noch bestehende Probleme:

  • Schwache Justiz, schwaches Rechtssystem
  • „Hohes gefühltes Niveau“ an Korruption (Finanzämter, Katasterämter)
armut
Armut
  • 2002: 25,4%
  • 2005: 18,5%
  • 2008: 12,4%

der Bevölkerung lebt in Armut (EBRD  Weltbank), d.h. < 2 USD/Tag

  • Öffentliche Gesundheitsversorgung stark verbesserungsbedürftig
  • Schulbildung an weiterführenden Schulen problematisch, speziell auf dem Land
  • Besonders Frauen leidtragend
umweltaspekte
Umweltaspekte
  • Erhebliche Probleme bzgl. Luftverschmutzung, Erhaltung der Artenvielfalt, Müllentsorgung, Wasserver- und –entsorgung sowie Katastrophenmanagement
  • Problemkreise: Entforstung, Auswirkungen von Tourismus und Landreformen, Armutsreduzierung
  •  Weitere Anpassung der Gesetzgebung und der Institutionen an die EU
rechtsrahmen
Rechtsrahmen
  • Deutliche Verbesserungen erzielt (z.B. Sicherheiten, Unternehmensführung, Konzessionen). Noch ausstehend: Hypothekenrecht
  • EBRD: „Bisweilen fehlender Respekt der Regierung gegenüber dem Rechtsstaat und zur eigenen Justiz“
  • Personelle Seilschaften
  • Keine Kontinuität in der Verwaltung nach Regierungswechseln -> Ist eine Abmachung mit einem alten Bürgermeister noch gültig, wenn ein neuer gewählt wird?
privatisierung
Privatisierung
  • 1999: Mobilfunknetz an Telenor / Cosmote (GR)
  • 2001: 2. Mobilfunknetz an Vodafone
  • Konzession zum Betrieb des Flughafens an Hochtief et al.
  • Konzession zum Betrieb des Hafens in Durrës
  • Management-Verträge zum Betrieb der Wasserversorgung in Elbasan, Sarandë, Durrë, Lezhë, Fier und Kavajë mit gemischtem Erfolg
  • Konzession für Betrieb von Albkrom (Chrom) an Darfo (I) und AlbBaker (Kupfer) (?)
  • Privatisierung von 85% der Anteile von Albanian Refinery and Marketing Oil (ARMO) (Recep Taci)
  • Privatisierung von 76% an Albtelecom (Türk Telekom und Calik Enerji Telekomunikasyon)
  • 2009: Teilprivatisierung der KESH (Verteilung: OSSh) an CEZ
wirtschaftswachstum nach sektoren 2009
Wirtschaftswachstum nach Sektoren 2009
  • Land- und Forstwirtschaft 5,2 %
  • Industrie 0,0 %
  • Handel, Hotels + Restaurants 7,6 %
  • Transportwesen 10,0 %
  • Post, Telekom 23,6 %
  • Sonstige Dienstleistungen 5,1 %
  • FISIM = stat. Bankdienstleistungen 14,0 %

Quelle: Deutsche Bank / JP Morgan: Anleiheprospekt

landwirtschaft
Landwirtschaft
  • Umverteilung von Land abgeschlossen, trotzdem noch viele strittige Eigentumsfragen
  • Viele Probleme:
    • hoher Parzellierungsgrad, durch kostenlose Verteilung von Land an Ex-Mitglieder der Kooperativen Anfang der 90er Jahre
    • Schlechte Infrastruktur und veraltete landwirtschaftliche Geräte
    • Ineffiziente Produktion
    • Schlechte Versorgung mit Krediten
    • Wenig Investitionen
grundeigentum tourismus
Grundeigentum  Tourismus
  • Probleme:
    • Baugenehmigungen
    • Mangelnde Effizienz bei der Umsetzung des Rechtsrahmens
    • De facto mangelnde Handelbarkeit von Grund+Boden
    • Kaum vorhandener Hypothekenmarkt
    • Strittige Landeigentumfragen. Projekt von Club Med bewirkt Klagen von 129 Familien -> Projektabbruch
telekommunikation
Telekommunikation
  • Albtelecom (2007 privatisiert) ist Monopolist bei Festnetz und Internet-Markt, bislang kaum Wettbewerb
  • DSL-Zugang noch unterentwickelt
  • Intensiver Wettbewerb im Mobilfunkmarkt: AMC, Plus, Eagle Mobile, Vodafone im Aufbau
energie
Energie
  • Unbundling von Netz und Verteilungsarmen von KESh 2007 durchgeführt
  • 2009: Verkauf von 76% der Verteilungsgesellschaft OSSh an die tschechische CEZ
  • 90% der Stromerzeugung durch Wasserkraft. Konzessionsvergabe für 50 von 100 Wasserkraftwerke an private Unternehmen
  • Hohe Netzverluste (38% in 2008)
  • Stromtarife trotz Tariferhöhungen noch nicht kostendeckend
  • Regulierungsbehörde klein und nur begrenzt unabhängig
  • Gelegentliche Stromunterbrechungen aufgrund von Wartungsarbeiten
kommunale versorgungsbetriebe
Kommunale Versorgungsbetriebe
  • Formell sind die Kommunen zuständig für ihre Versorgungsbetriebe, de facto aber hoher Einfluss der Zentralregierung aufgrund widersprüchlichem Recht für Grund+Bodenverhältnisse
  • Lage bessert sich zwar, trotzdem oft noch kein Betrieb nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten: intransparente und oft politisch motivierte niedrige Tarife, Mangel an Messeinrichtungen, unvollständige Eintreibung von Rechnungsbeträgen  fehlender Anreiz zu Investitionen
  • Bis auf wenige Ausnahmen keine Beteiligung von privaten Firmen im Wassermarkt
  • Teilweiser Betrieb von ÖPNV durch private Firmen
nat rliche ressourcen
Natürliche Ressourcen
  • Heimisch produzierter Diesel hat niedrige Qualität, daher Import aus GR, I, RUS usw.
  • 2008 Privatisierung von 85% der Albanian Refining and Marketing Oil (AL‘s zweitgrößter Ölraffinerie)
transport
Transport
  • Betrieb des modernisierten Flughafens Tirana in 20-Jahres-Konzession durch privates Konsortium
  • Eisenbahn nicht ansatzweise europäischer Standard
  • Privatisierung des Baus und Unterhalts von Straßen läuft, 2008 über 50% des Straßenunterhalts durch Privatfirmen
  • Ausbau der Straßenverbindungen zwischen Sarandë und Shkodër sowie zwischen Durrës und Kukës
  • Betrieb einiger Häfen auch von privaten Firmen
bankwesen
Bankwesen
  • Wurde komplett privatisiert. 15 von 16 Banken sind vollständig oder teilweise in ausländischer Hand
  • Probleme:
    • Geringe Kredite an KMU
    • Über 70% der Kredite in Fremdwährung
    • 2007: Bankenaufsicht verbessert
    • Kaum Private Equity Sektor
  • 2010 erfolgreiche Platzierung einer Staatsanleihe über 300 Mio. €. Nom. Zinssatz: 7,5%, Ausgabekurs: 99,5, notiert derzeit bei 95.
versicherungen
Versicherungen
  • Sehr geringer Markt
  • Privatisierung der staatlichen Versicherung INSIG abgeschlossen (?)
  • Keine Markteingangsbarrieren für ausländische Versicherungen
literatur
Literatur
  • EBRD: Strategy for Albania 2009 – 2012 as approved by the Board of Directors at its meeting on 17 November 2009
  • Germany Trade & Invest: Wirtschaftsdaten kompakt: Albanien, Stand: Mai 2010
  • Deutsche Bank / JP Morgan: Anleiheprospekt über 300 mn € vom 2.10.2010