slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
WIRTGEN AUGSBURG in Zusammenarbeit mit der akabau PowerPoint Presentation
Download Presentation
WIRTGEN AUGSBURG in Zusammenarbeit mit der akabau

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 19

WIRTGEN AUGSBURG in Zusammenarbeit mit der akabau - PowerPoint PPT Presentation


  • 171 Views
  • Uploaded on

WIRTGEN AUGSBURG in Zusammenarbeit mit der akabau. 5. Unternehmerforum WIRTGEN AUGSBURG 27. Juni 2008 Streitigkeiten mit dem Bauherrn - Ein Gerichtsgutachter plaudert aus dem Nähkästchen - Prof. Dr.-Ing. Volker Wirth. ®. 1. Streiten ..... ?. Streiten . Wer ist der Stärkere ?.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'WIRTGEN AUGSBURG in Zusammenarbeit mit der akabau' - libitha


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

WIRTGEN AUGSBURG

in Zusammenarbeit mit der akabau

5. Unternehmerforum WIRTGEN AUGSBURG27. Juni 2008Streitigkeiten mit dem Bauherrn - Ein Gerichtsgutachter plaudert aus dem Nähkästchen -Prof. Dr.-Ing. Volker Wirth

®

1

slide3

Streiten .....

Wer ist der Stärkere ?

AG oder AN ?

slide4

Gliederung

  • Streitpotenziale
  • Fallbeispiele
  • „Vorbeugende“ Maßnahmen
slide5

1. Streitpotenziale ...

  • Fehlerhafte Ausschreibungen (Verstöße gegen die VOB)
  • Überraschungen bei Bodenverhältnissen
  • Baugrundrisiko
  • Systemrisiko
  • unvollständige Planung
  • zu späte Planung/Planfreigabe
  • Behinderungen
  • Fehlende Genehmigungen (Wegerecht …)
slide6

2. Fallbeispiele

1) Fels nicht fräsbar …

Bau-Soll: Boden der Bkl. 7 mit Baggeranbaufräse lösen …

Bau-Ist: Boden nicht fräsbar  Abbau durch Sprengen

AG: lehnt Vergütung der Mehrkosten ab

Begründung: keine Vertragsabweichung, da bereits höchste Bodenklasse 7 ausgeschrieben war (8 gibt es nicht !)

slide7

2. Fallbeispiele

Fels nicht fräsbar …

Was tun ?

  • Bodengutachter einschalten
  • bei Fels muss gem. DIN 18300 VOB/C
  • zusätzl. u.a. das Trennflächengefüge
  • ausgeschrieben werden
slide8

2. Fallbeispiele

Fels nicht fräsbar …

Wenn dies nicht funktioniert, dann ...

  • LGA Nürnberg
  • BKPV einschalten !
slide9

2. Fallbeispiele

2) Mehrmengen …

Bau-Soll: Bodenverbesserung, Schichtdicke 25 cm 25.000 m2

Bau-Ist: 200.000 m2

AG: lehnt Vergütung der Gesamtmenge mit dem

Vertragspreis (Spekulation) ab

slide10

2. Fallbeispiele

Mehrmengen …

Was tun ?

  • AN verklagt den AG
  • Gerichtsgutachter: „Guter Preis bleibt
  • guter Preis, schlechter .....
  • Richter: Vertragspreis gilt nur bis 110% der
  • LV-Menge ...
slide11

2. Fallbeispiele

Mehrmengen …

Praxistipp ...

  • Baubegleitend eine Einigung
  • mit AG herbeiführen.
  • Evtl. Kompromiss bei Spekulationspreis ?
slide12

2. Fallbeispiele

3) Spundwandverbau frei auskragend oder rückverankert ?

Bau-Soll: - Spundwand

- Bedarfsposition: Spundwandanker

Bau-Ist: Weitgehend Anker erforderlich

AG: lehnt Ausführung/Vergütung der Anker

(Spekulationspreise) ab.

Begründung: Gemäß AG-Bodengutachter keine Anker erforderlich.

slide13

2. Fallbeispiele

Spundwandverbau frei auskragend oder rückverankert ?

  • AG-Bodengutachter: Reibungswinkel Phi
  • Bettungsmodul
  • AN-Bodengutachter: relevante
  • Bodenkennwerte entsprechen nicht der
  • Realität  Anker erforderlich

Bodengutachter sind sich nicht einig !

slide14

2. Fallbeispiele

Spundwandverbau frei auskragend oder rückverankert ?

Was tun ?

  • Krisensitzung: 4-Augen-Gespräch
  • der beiden Chefs
  • Evtl. Kompromiss bei Spekulationspreis ?
slide15

2. Fallbeispiele

4) Schacht herstellen, liefern und einbauen oder einbauen ?

Bau-Soll: Pos. 1: Herstellen Schacht ...

Pos. 2: Liefern und einbauen Schacht ...

Pos. 3: Einbauen Schacht ...

Bau-Ist: AN reicht Nachtrag zu Pos. 3 ein – Zusätzliche Vergütung

der Materialkosten

AG: lehnt Nachtrag ab.

Was tun ?

slide16

2. Fallbeispiele

Schacht herstellen, liefern und einbauen oder einbauen ?

Kurzgutachten:

  • LV ist ganzheitlich auszulegen, getreu dem Wortlaut
  • „Objektive Empfängerhorizont“
  • Ursache für Streit: LV besteht aus Freitexten
  • LB StB By: alt (1996) – Einbauen Schacht
  • LB StB By: alt (2004) – Herstellen Schacht
slide17

2. Fallbeispiele

Schacht herstellen, liefern und einbauen oder einbauen ?

  • AG akzeptiert das Parteiengutachten !
  • wenn nicht ..... BKPV einschalten !
slide18

3. „Vorbeugende“ Maßnahmen

1 - Gutes Verhältnis mit AG aufbauen !!!

2 - Baubegleitende Einigung erzielen

3 - Kompromisse eingehen (Spekulationspreise)

4 - Bodengutachter einschalten

5 - LGA Nürnberg einschalten

6 - BKPVeinschalten !

7 -Sachverständigen einschalten (Kurz-/Gutachten)

slide19

3. „Vorbeugende“ Maßnahmen

8 - Sachverständigen auf AG-Seite einschalten

  • AG empfehlen, SV einzuschalten
  • Begründung: außergerichtliche Einigung
  • nur zwischen 2 SV möglich, da Beteiligte
  • emotional dazu nicht in der Lage sind !

AG-Planer/Gutachter wird

Fehler nicht gerne eingestehen !