der reisende positionierung im zeitalter der nachhaltigkeit n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Der Reisende - Positionierung im Zeitalter der Nachhaltigkeit PowerPoint Presentation
Download Presentation
Der Reisende - Positionierung im Zeitalter der Nachhaltigkeit

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 12

Der Reisende - Positionierung im Zeitalter der Nachhaltigkeit - PowerPoint PPT Presentation


  • 105 Views
  • Uploaded on

Der Reisende - Positionierung im Zeitalter der Nachhaltigkeit. Dr. Harald Keck – Gmunden, 9.11.2011. Stimmungsbild – Umfrage bei der Bevölkerung. „Ohne Tourismus ist Gmunden tot!“ (Ein Bewohner aus Gmunden). „Leute, die Geld ausgeben.“. „Junge Leute, Rucksacktouristen.“.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Der Reisende - Positionierung im Zeitalter der Nachhaltigkeit' - lars-barton


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
der reisende positionierung im zeitalter der nachhaltigkeit

Der Reisende - Positionierung im Zeitalter der Nachhaltigkeit

Dr. Harald Keck – Gmunden, 9.11.2011

stimmungsbild umfrage bei der bev lkerung
Stimmungsbild – Umfrage bei der Bevölkerung

„Ohne Tourismus ist Gmunden tot!“(Ein Bewohner aus Gmunden)

„Leute, die Geld ausgeben.“

„Junge Leute,

Rucksacktouristen.“

„So ein schönes Platzl.“

„Aussteigen und entdecken.“

Segeln, Angeln, Radfahren, Wandern

„Übernachten am Boot.“

„Wochenmarkt am Dienstag.“

„Ältere Leute, Pensionisten. …“

„Wir sind die Keramik Stadt“

„Graue Tage und fade Winter beleben.“

Traunstein ruft: „Kum doch aufa!“

„Touristen brauchen Gmunden!“(Junge Frau, die in Gmunden arbeitet)

die zielgruppen sind vielf ltig
Die Zielgruppen sind vielfältig!

1) Pauschalurlauber / Badeurlauber (20%),

2) Gewohnheitsurlauber (16%),

3) Kulturreisende (15%),

4) Familienorientierte Urlauber (14%),

5) Natur- und Outdoor-Urlauber (14%),

6) Fun- und Action-Reisende (11%),

7) Entdecker und Individualisten (10%)

Quelle: Institut für Sozialökologische Forschung, 2005

… welche Touristen sollen kommen?

die wichtigsten trends
Die wichtigsten Trends
  • Nicht nur ein Urlaub pro Jahr (Mehrfachurlaub)
  • Dauer pro Urlaub wird kürzer, aber intensiver
  • Kurzurlauber geben mehr aus als Langzeiturlauber
  • Nahtourismus wird populär
  • Qualitätsanspruch steigt (auch 1-Stern hat Qualität!)
  • Der Anteil der älteren und vermögenden Gäste steigt
  • Die Nachhaltigkeitsideologie schwappt auch auf den Tourismus über
die schnittmenge aller urlauber typen
Die Schnittmenge aller Urlauber Typen

… sind die sogenannten

„LOHAS“

Lifestyle ofHealthandSustainability

trend gesundheit und nachhaltiger lifestyle
Trend: Gesundheit und Nachhaltiger Lifestyle
  • Der nachhaltige Konsument will sich W-O-H-L-F-Ü-H-L-E-N!
  • Körper: gesundes Essen, Bio, Entspannung, regenerieren, Ursprünglichkeit, …
  • Geist: Inspiration, Gut-Mensch-Gefühl, faires Umfeld, Anregungen, positive Erfahrungen, No Stress, …
  • Seele: intakte Natur, Ausbruch aus dem täglichen Leben, beflügelt sein, nicht ausgebeutet werden, Rast, Einkehr, …
stimmige architektur und raumerlebnis
Stimmige Architektur und Raumerlebnis

Beispiel Boutique Hotel Stadthalle Wien, Familienbetrieb,

das erste Null-Energie-Bilanz-Hotel der Welt.

Die Zirbenhütten sind in den hohen Bergen zu Hause!

ausgefallene angebot schaffen
Ausgefallene Angebot schaffen
  • „Einwohner“ auf Zeit (Thema Viralmarketing)
  • Radtouren für Behinderte
  • Thema Keramik in allen Facetten
  • Mythos Traunsee und Traunstein: Kraft der Natur
  • Kulinarischer Genuss und Schmankerln aus der Region sind obligatorisch
  • Ungewöhnliche Nächtigungsformen
  • Sportevents mit Nachaltigkeitsbezug
  • Weg von der klassischen Samstag-auf-Samstag oder 12-bis-12 Buchung
  • …..
was ist nachhaltiger tourismus
Was ist nachhaltiger Tourismus?

ökologisch

gesund

sozial

hochwertig

umwelt-verträglich

schadstoffarm

geringerRessourcenverbrauch

faire Arbgeits-bedingungen

regions-bezogen

kultur-verträglich

langlebig,solide

authentisch

ein nachhaltiges denken ist gefragt
Ein nachhaltiges Denken ist gefragt
  • Qualitatives statt quantitatives Wachstum
  • Werte statt Besucherfrequenzen
  • Authentizität statt Show und Täuschung
  • Ehrlichkeit statt Profitgier
  • Stakeholderdenken statt Eigennutzen
positionierung aber wie
Positionierung! Aber wie?
  • Klare Vorstellung vom Wunsch-Touristen
    • wie reisen sie?, was sind ihre Interessen? was mögen sie und was nicht?, …
  • Einbeziehung aller Stakeholder
  • Bestehende Gmunden-Konzepte auswerten
  • Stärken von Gmunden bewusst machen
  • Schräge und schrille Ideen zulassen und fördern
  • Weg der kleinen Schritte
  • Viralmarketing (Thema Kommunikation)
  • Konsequente Umsetzung