Grünes Licht für die Green-Card? - PowerPoint PPT Presentation

slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Grünes Licht für die Green-Card? PowerPoint Presentation
Download Presentation
Grünes Licht für die Green-Card?

play fullscreen
1 / 23
Grünes Licht für die Green-Card?
110 Views
Download Presentation
lam
Download Presentation

Grünes Licht für die Green-Card?

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Grünes Licht für die Green-Card? Momentaufnahme und Strategien zur Lösung des Fachkräftemangels aus Sicht der Unternehmen

  2. IPS 14 / PMA - I Das Team Die Studie Diskussion Abschluß Projektstudie „Grünes Licht für die Green-Card?“ Willkommen zur Präsentation

  3. IPS 14 / PMA-I Innovative Potentiale Sichern • Projektmanagement • Einführungsstudie (4 Monate) • Grundlagen: • Mitarbeiter und Teammitglieder aus unterschiedlichen akademischen Bereichen ganzheitliches Projektmanagement betriebwirtschaftliches Know-how Zeit-, Streß- und Konfliktmanagement projektbezogene EDV-Anwendungen • u.v.m.

  4. Öffentlichkeitsarbeit Projektthema Dokumentation Projektleitung Präsentation Finanzen / Ressourcen Datenverarbeitung Organisation

  5. Was ist eine Green-Card? • befristete Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis • bei Bedarf bis zu 20.000 Nicht-EU-Bürger • max. Aufenthaltsdauer von 5 Jahren • Voraussetzung: - Hochschulabschluss - Mindesteinkommen von 100.000,- DM • Inkrafttreten: voraussichtlich am 01.08.2000

  6. Befragung von • Erfassung der Situation • Strategien zur Lösung • Aktuelles Thema - mittelständischen und Großunternehmen - branchenübergreifend Anlaß und Ziele

  7. Aufbau des Fragebogens 1. Allgemeine Angaben zum Unternehmen 2. Situation des Fachkräftemangels 3. Akquisition und Qualifikation von Fachkräften 4. Die Green-Card-Initiative

  8. Befragte Branchen CPM: Chemie / Pharma / Med TB: Technische Betriebe HBV: Handel / Banken / Versicherungen M: Medien IT: Informationstechnologie UB: Unternehmensberatungen

  9. verschickte Fragebögen: 100 Interviews: 17 Gesamtzahl der befragten Unternehmen: 117 Gesamtzahl der beteiligten Unternehmen: 44  38 %Beteiligung Daten zur Befragung

  10. Anzahl der befragten Unternehmen

  11. Ergebnisse • Momentaufnahme zum Fachkräftebedarf • Maßnahmen und Strategien zur Lösung desProblems

  12. Fachkräftemangel in den befragten Unternehmen

  13. Kreativität / Flexibilität Teamfähigkeit EigenständigesArbeiten Führungsqualität Zuverlässigkeit Qualifikationsdefizite bei Fachkräften - Soziale Kompetenzen -

  14. Anzeigen in Printmedien Anzeigen im Internet Persönliche Kontakte Initiativbewerbungen Arbeitsamt Personalvermittlung Firmenkontaktbörsen Messen Zeitarbeit der befragten Unternehmen Mitarbeiterakquisition

  15. Anzahlbefragter Unternehmen Relevanz von Zusatzqualifikationen beim Berufseinstieg

  16. befragte Unternehmen insgesamt vom Fachkräftemangelnicht betroffene Unternehmen Traineeprogramme

  17. Übertragung von Verantwortung Bezahlung Sozialleistung Positives Betriebsklima Arbeitsplatzgestaltung Umsatzbeteiligung Anzahl befragter Unternehmen Gute Mitarbeiter werden an das Unternehmen gebunden durch

  18. überwiegend von Großunternehmen genutzt • Art der Zusammenarbeit: Diplom- / Doktorarbeit Drittmittel Sponsoring Praxissemester Zusammenarbeit mit Hochschulen

  19. Ausweitung der Green-Card-Initiative auf andere Branchen erwünscht?

  20. Green-Card als Lösung des Fachkräftemangels

  21. Zusammenfassung • Fachkräftemangel bei 75% der befragten Unternehmen • besondere Strategien nicht ableitbar  Anzahl der befragten Unternehmen pro Branche zu gering antizyklisches Verhalten wird nicht praktiziert • Green-Card wird von 59% der Unternehmen nicht als Lösung angesehen • langfristige Einstellung von Fachkräften bevorzugt

  22. IPS 14 / PMA-I Interdisziplinäres Projektmanagement

  23. IPS 14 / PMA-I Interdisziplinäres Projektmanagement