Warum Brasilien? - PowerPoint PPT Presentation

kyoko
slide1 l.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Warum Brasilien? PowerPoint Presentation
Download Presentation
Warum Brasilien?

play fullscreen
1 / 14
Download Presentation
Warum Brasilien?
212 Views
Download Presentation

Warum Brasilien?

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Warum Brasilien? • Fußball-WM 2014! • Olympia 2016! • Reiche Kultur! • Lebensfreude! (Karneval) • Schönheit der Natur! • 14.04.2011: „Auf dem Sprung in die 1. Welt“ (Fitch-Rating-Agentur) • Gründe: Rohstoffreserven als Devisenreichtum, 40% BIP im Industriesektor, 50% in Dienstleistungen • junge Bevölkerung als Potential • Wachstumsprognose 4% Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart

  2. Basisdaten • fünft-größter Staat der Erde • „brasil“ ~ glutartiges, rotes Holz des Brasilbaumes • Regenwälder: Amazonastiefland • Savannen, Süden: Landwirtschaft • Atlantikküste: Bevölkerungsmehrheit • Klima: überwiegend tropisch Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart

  3. Umwelt • artenreichstes Land der Erde (~ 55.000 Blütenpflanzen) • Tropischer Regenwald mit ca. 2500 Baumarten, bis zu 60 Meter hoch • Zuckerrohrplantagen, Baumwolle, Mangroven, Kaffee, … • u.a. Papageien, Tukane, Kolibris, Affen, Jaguars, Piranhas … • Zerstörung durch plantagenartige Land- und Forstwirtschaft • durch Straßenbau • durch illegale Brandrodung und Holzschlag (lokale Nutzung und Tropenholzverkauf) • ~ 14.000 km2 / Jahr Flächenverlust Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart

  4. Gesellschaft • 191 Mio. Einwohner (Sao Paolo: 20 Mio.) • Ø 27,4 Jahre, 83% in Städten, dort: „Favelas“ (Straßenkinder) • seit 2000: Flucht beobachtbar in mittelgroße Städte im Landesinneren • große Kluft zwischen Arm(besonders: Afro-Brasilianer)und Reich(typisch „Schwellenland“) • 40 Mio. weniger als 2 US$ / Tag • 10% verdienen 48% • Flucht der Jugend ins Ausland; primär: USA (auch: Paraguay, Japan, D, …) • Rücküberweisungen 2007: 7,1 Milliarden US$ Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart

  5. Gesellschaft • Ethnien: • indigen (Tupi, Guarani – ca. 500.000) • portugiesisch (seit 1494) • afrikanisch • ca. 50% „weiß“ • Deutschbrasilianer im Süden ca. 300.000 (u.a. Paraná, „Blumenau“) • politische Flüchtlinge (heute v.a. aus Afrika und Kolumbien) • 74% katholisch, z.T. vermischt mit afrobrasilianischen Religionen (z.B. Candomblé) • Volkssport: Fußball Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart

  6. Politik • hohe Kriminalitätsrate • Korruption • seit 1985 Demokratie (1964 Militärdiktatur; aktuell: „Wahrheitskommission“) als „präsidiale Bundesrepublik“ • Nov. 2010: Präsidentin Rousseff(Lula da Silva-Nachfolge) • „schwache“ Parteien • 367 Mio. US$ Entwicklungshilfe / Jahr • „Anti-Amerikanismus“ (zugleich USA „Vorbild“der weißen Mittelschicht ) • Ordnungsmacht in Lateinamerika • private vers. staatliche Bildung / Gesundheit (~ 16% Analphabeten) • Menschenrechtsverletzungengegenüber Indios Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart

  7. Wirtschaft • Export: Kaffee, Kakao, Soja, Früchte, Zucker, Eisen, Fleisch, Maschinenbau, Chemie • Zucker für Bio-Ethanol (+ Cachaça) • Monokulturen, „sklavenähnliche Verhältnisse“ (Wanderarbeiter regional, ca. 25.000 „Zwangsarbeiter“) • Groß-Unternehmen: „Petrobras“ (Erdöl) • Europäische „global player“: VW, Nestlé, Fiat, ThyssenKrupp, Michelin • Tourismus • ca. 70.000 Brasilianerinnen als Prostitutierteim Ausland (illegale Migration) • „Drogen-Krieg“ in Rio • BIP / Einwohner 5200,- US$ (Ø-Monatsbrutto 900,- US$) • ca. 10% Arbeitslose – ca. 7,5% Wachstum Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart

  8. „Globale Entwicklung“? • Vernetzung: Umwelt / Wirtschaft / Politik / Kultur / Gesellschaften • „Globalisierungstendenzen“: Chancen und Gefahren erkennen • Ziel: nachhaltige Entwicklung, Armutsbekämpfung, Klimaschutz • soziale Gerechtigkeit, Demokratie und Menschenrechte, Schutz der Fauna und Flora, Friedenssicherung • Bildung, Frauenrechte • Handeln auf allen Ebenen: Individuum, Familie, Schule, Gemeinde, Region, Staat, Welt • Interkulturelle Kommunikation - Multikulturelle Gesellschaft • Akteure, Prozesse, Regelungsmechanismen (z.B. UN), Leitbilder („Global Governance“) • Globalisierung „vor Ort“ („Glo-kalisierung“) Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart

  9. Kritik und Gefahren • „Dialog“ ist einseitig(historischer Euro-zentrismus ) • „Dialog“ ist interessen-gebunden(wirtschaftliche Bindungen) • Exotismus und zugleich kultureller „Relativismus“ • Vereinfachung / mangelnde Authentizität • „Luxus“ der Globalisierungs-Gewinner? (Auditor) • Bewertung / Ent-wertung • post-kolonialistisches Konzept der „Entwicklung“ • Stärkerer Fokus auf tatsächliche Handlungsmöglichkeiten im eigenen Land nötig (s. Paulo Freire ~ Alphabetisierung, „Pädagogik der Unterdrückten“) Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart

  10. „Globales Lernen“? • Vernetzung: Umwelt / Wirtschaft / Politik / Kultur / Gesellschaften • Handeln auf allen Ebenen: Individuum, Familie, Schule, Gemeinde, Region, Staat, Welt • Ziele: nachhaltige Entwicklung, Armutsbekämpfung, Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Demokratie und Menschenrechte, Schutz der Fauna und Flora, Friedenssicherung, Bildung, Frauenrechte • Exemplarisches Lernen => Konkretion, Authentizität • Empathie, Perspektivwechsel (≠ „Exotismus“)=> „Ich und Brasilien“ • Identifikation, Toleranz (≠ Bewertung)(„Durch Fremdes das Eigene verstehen“) • Solidarität • Projektorientierung Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart

  11. Workshops 15:00 Uhr – Schiene I16:45 Uhr – Schiene II 1. Musik und Kunst(Gerhardt/Preuß) R. 1012. Capoeira-Workshop (Dietrich) Rupert-Mayer-Haus3. Straßenkinder(Patrzek-Raabe/Zeile-Elsner)R. 1034. Sprache und Landeskunde(Pimentel/Santos) R. 1065. Gehört Brasilien die Zukunft?(Riedel) R. 1056. Tatort Brasilianische Küste(Borcherdt/Hamm) R. 1047. "City OfGod"(Harst) R. 1078. Ch@tder Welten (Dieterle) M159. Kinder- und Jugendliteratur(Neugebauer) R. 108 Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart

  12. After-Work-… 18:30 Uhr Caipirinha-Bar und Samba-Klänge zum Ausklang im Foyer Globales Lernen – Globale Entwicklung – „Ich und Brasilien“ Dr. Bert Gerhardt – Seminar Stuttgart