Schriftliche Kommunikation im DSD I - Anforderungen und Bewertungskriterien - - PowerPoint PPT Presentation

slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Schriftliche Kommunikation im DSD I - Anforderungen und Bewertungskriterien - PowerPoint Presentation
Download Presentation
Schriftliche Kommunikation im DSD I - Anforderungen und Bewertungskriterien -

play fullscreen
1 / 20
Schriftliche Kommunikation im DSD I - Anforderungen und Bewertungskriterien -
1210 Views
Download Presentation
kirsten-horn
Download Presentation

Schriftliche Kommunikation im DSD I - Anforderungen und Bewertungskriterien -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Schriftliche Kommunikationim DSD I- Anforderungen und Bewertungskriterien -

  2. alltagssprachlicher Input authentische Textsorte „kleiner Lebenskreis“Freizeit, Schule, Familie, Hobbys Beitrag

  3. Referenz/Nennung des Themas Leserbrief oder Artikel Anforderungen - Textsorte und Einleitung - In einem Internetforum gibt es eine Diskussion zum Thema „Zuhause mithelfen“.Du findest hier dazu folgende Aussagen. … Schreibe einen Beitragfür die Schülerzeitung deiner Schule. situative Einbettung authentische Textsorte

  4. Anforderungen- Sprachhandlungen - • Gib alle vier Aussagen aus dem Internetforum mit eigenen Worten wieder. • Wer hat welche Aufgaben bei dir zuhause? Berichte ausführlich. • Sollen Kinder zuhause mithelfen? Begründe deine Meinung ausführlich. konkrete Aussagen wiedergeben berichten / darstellen / beschreiben die eigene Meinung darstellen und einfach begründen

  5. Markus: Leider habe ich nicht viel Zeit, zuhause mitzuhelfen. Nach der Schule muss ich immer meine Hausaufgaben machen, und ich habe noch Fußballtraining. Ab und zu schaffe ich es aber, nach dem Abendessen aufzuräumen. Katja: Mir macht es Spaß, zuhause mitzuhelfen. Mein Zimmer räume ich sowieso immer auf, und ich helfe gerne in der Küche. Kochen ist mein Hobby! In unserer Familie hat jeder seine Aufgaben. Identifizierbarkeit + Einstellung der Schüler Peter: Also, zuhause mithelfen finde ich doof. Da treffe ich mich doch lieber mit meinen Freunden und habe Spaß. Trotzdem muss ich immer den Müll wegbringen. Meine Mutter will es so. Anna: Meine Mutter und mein Vater sagen, dass ich nur für die Schule arbeiten soll. Deshalb muss ich zuhause auch nicht mithelfen. Und ehrlich gesagt, ich möchte es auch nicht. Anforderungen- Wiedergabe der Aussagen - wichtige Aussagen wiedergeben /nicht alle Einzelinformationen a) positive Einstellung + b) mindestens eine Konkretisierung:- räumt immer ihr Zimmer auf - hilft in der Küche / Kochen ist ihr Hobby - jedes Familienmitglied hat seine Aufgabe a) negative Einstellung bzw. Alternative (Freunde treffen, Spaß haben) +b) muss Müll wegbringen a) muss nicht mithelfen wegen der Schule +b) Einstellung der Eltern und/oder eigene Einstellung a) keine Zeit + b) Gründe (Hausaufgaben, Fußball)und/oder Ausnahme (ab und zu aufräumen) lexikalisch und syntaktisch eigenständig / eigenständige Struktur

  6. ausführliche und zusammenhängende Schilderung der eigenen Erfahrungen Anforderungen- eigene Erfahrungen - Wer hat welche Aufgabe bei dir zuhause? Berichte ausführlich. • Mögliche Aspekte, über die der Schüler schreiben könnte: • Art der Aufgaben • Zuordnung der Aufgaben • Familienmitglieder / beteiligte Personen • Zeitaufwand • Prioritäten (andere Verpflichtungen) • beliebte / unbeliebte Aufgaben …

  7. begründete und veranschaulichte Darlegung, ob Kinder zuhause mithelfen sollen Anforderungen- eigene Meinung - Sollen Kinder zuhause mithelfen? Begründe deine Meinung ausführlich. • Grundsätzlich möglich: • Verbindung/Verschränkung der Arbeitspunkte 2 und 3 • „individuelle“ Reihenfolge bei Bearbeitung der Arbeitspunkte

  8. Bewertungskriterien (Sub-)Kriterien Deskriptoren

  9. Bewertungskriterien 1 0 2 3 eigene Erfahrungen Der Bericht enthält mehrere Aspekte, die detailliert und nachvollziehbar dargestellt werden. Der Bericht enthält einige Aspekte, die knapp, aber insgesamt nachvollziehbar dargestellt werden. Der Bericht ist insgesamt knapp und teilweise nicht ganz nachvollziehbar. Der Bericht ist sehr kurz und kaum noch nachvollziehbar. müssen verrechnet werden! zwei Merkmale eines Kriteriums Deskriptor für 1 Punkt Die eigenen Erfahrungen sind sehr kurz, Deskriptor für 3 Punkte aber nachvollziehbar Bewertung: 2 Punkte

  10. Gesamteindruck Der Text ist zusammenhängend und insgesamt flüssig zu lesen. Der Text ist weitgehend zusammenhängend. Mehrere Textstellen lesen sich nicht flüssig. Es liegen einfache Sätze vor, die inhaltlich verbunden sind. An mehreren Textstellen wird der Lesefluss deutlich unterbrochen. Es liegen überwiegend Wendungen und Sätze vor, die weder inhaltlich noch sprachlich miteinander verbunden sind. Flüssigkeit Textstruktur + Gedankenführung Bewertungskriterien - Gesamteindruck - 0 3 2 1 holistisches Kriterium kommunikative Leistung Grad der Störung des Leseflusses Einleitung:Bezug auf die Schreibsituation Textreferenz Doppel-sanktionierungen sind notwendig! Überleitungen Defizite auf sprachlicher und inhaltlicher Ebene Kohärenz / Kohäsion

  11. Bewertungskriterien - Wiedergabe - 1 0 3 2 Eigenständig- keit Angemessenheit lexi- kalisch morpho- syntak- tisch strukturell Richtigkeit Vollständigkeit

  12. Detailliertheit Bewertungskriterien - eigene Erfahrungen - 1 2 0 3 Nachvollziehbarkeit logische Kohärenz+sinnvolle inhaltliche Kontextuierung Ausführlichkeit „Zuhause mithelfen ist merkwürdig.“ „Zuhause mithelfen ist blöd.“

  13. Meinungsäußerungbzw. Äußerung der persönlichen Vorstellungen Meinungsäußerungbzw. Äußerung der persönlichen Vorstellungen Meinungsäußerungbzw. Äußerung der persönlichen Vorstellungen Begründung Bewertungskriterien - eigene Meinung - 0 2 1 3 Grad der Angemessenheit / Nachvollziehbarkeit

  14. Wortschatz Der Wortschatz ermöglicht eine angemessene Bearbeitung der Aufgabe. Wortfehler treten überwiegend im Zusammenhang mit einer komplexer angelegten Lexik auf. Der Wortschatz lässt eine Bearbeitung der Aufgabe weitgehend zu. Wortschatzlücken und Wortfehler treten auch bei einer weniger komplex angelegten Lexik gelegentlich auf. Der Wortschatz lässt eine Bearbeitung der Aufgabe nur begrenzt zu. Wortschatzlücken und Wortfehler treten häufiger auf. Der Wortschatz ist so begrenzt, dass er nicht ausreicht, um die Aufgabe zu bearbeiten. Bewertungskriterien - Wortschatz - 3 2 1 0 Wortwiederholungen/Umschreibungen/Fehler häufen sich Umfang der Lexik: aufgabenbezogen Richtigkeit • kein differenzierter Wortschatz • treffende Wörter können fehlen • Fehler bei komplexerer Lexik • lexikalische Fehler werden hier bewertet • Grad der lexikalischen Störung beachten

  15. Bewertung - Subkriterium Wortschatz - Umfang der Lexik(aufgabenbezogene Lexik) kohärenzstiftende und kohäsive Mittel textsortenspezifische bzw. sprechaktspezifische Redemittel themenspezifische Lexik Richtigkeit der Lexik Umschreibungen / Wortwiederholungen falsche bzw. ungenaue Wortwahl(Fehler bei der Verwendung von Präpositionen werden hier bewertet!)

  16. Bewertungskriterien - Strukturen - 3 2 1 0 • Komplexe Strukturen auf B1-Niveau: • • mehrgliedrige Hypotaxen • mehrgliedrige Konnektoren • indirekte Fragen • • Passiv • • Futur I, Präteritum, Plusquamperfekt • • Konjunktiv II (auch „würde“-Form) • • (erweiterter) Infinitiv mit „zu“ • • Partizip I • • Genitiv • Indefinitpronomen • Relativpronomen mit Präposition Umfang: aufgabenbezogen Komplexität

  17. Bewertung - Subkriterium Strukturen - Umfang der Strukturen(aufgabenbezogene Strukturen) textsortenspezifische bzw. sprechaktspezifische Strukturen Komplexität der Strukturen einfache Strukturen komplexe Strukturen

  18. Bewertungskriterien - grammatische Korrektheit - 1 2 0 3 Grammatische Korrektheit Die grammatischen Strukturen werden mit wenigen Ausnahmen korrekt verwendet. Diese Ausnahmen beeinträchtigen die Verständlichkeit nicht. Einfache Strukturen werden überwiegend korrekt verwendet. Bei der Verwendung komplexer Strukturen kommen Fehler vor, die die Verständlichkeit beeinträchtigen können. Einige einfache Strukturen werden korrekt verwendet, allerdings zeigen sich viele elementare Fehler. Es wird jedoch überwiegend klar, was ausgedrückt werden soll. Auch wenn nur einfache Strukturen verwendet werden, ist der Text sehr fehlerhaft. Dadurch wird die Verständlichkeit an einigen Stellen beeinträchtigt. Verständlichkeit Korrektheit • fehlerfreie Passagen = Indikatoren für eine bessere Bewertung einfache Strukturen komplexe Strukturen

  19. Orthografie und Interpunktion sind weitgehend korrekt. Orthografie- und Interpunktionsfehler kommen vor, ohne die Verständlichkeit zu beeinträchtigen. Orthografie- und Interpunktionsfehler treten häufig auf, jedoch wird die Verständlichkeit kaum beeinträchtigt. Orthografie und Interpunktion sind so fehlerhaft, dass die Verständlichkeit beeinträchtigt wird. orthografischeKorrektheit Orthographie Interpunktion Bewertungskriterien - orthografische Korrektheit - 1A2 3B1 0unter A2 2B1/A2 • fehlerfreie Passagen = Indikatoren für eine bessere Bewertung

  20. Bewertungskriterien - orthografische Korrektheit - 2B1/A2 3B1 1A2 0unter A2 orthografischeKorrektheit Orthografie und Interpunktion sind weitgehend korrekt. Orthografie- und Interpunktionsfehler treten häufig auf, jedoch wird die Verständlichkeit kaum beeinträchtigt. Orthografie und Interpunktion sind so fehlerhaft, dass die Verständlichkeit beeinträchtigt wird. Orthografie- und Interpunktionsfehler kommen vor, ohne die Verständlichkeit zu beeinträchtigen. Bei der Bewertung der orthografischen Korrektheit liegen die Anforderungen im DSD I z. T. deutlich über den Anforderungen, die der GER* für die Niveaustufen A2 bzw. B1 definiert! *Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen(www.goethe.de/z/50/commeuro/)