reinhard sieder einf hrung in die kulturwissenschaften cultural studies n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Reinhard Sieder Einführung in die Kulturwissenschaften / Cultural Studies PowerPoint Presentation
Download Presentation
Reinhard Sieder Einführung in die Kulturwissenschaften / Cultural Studies

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 10
kineks

Reinhard Sieder Einführung in die Kulturwissenschaften / Cultural Studies - PowerPoint PPT Presentation

63 Views
Download Presentation
Reinhard Sieder Einführung in die Kulturwissenschaften / Cultural Studies
An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author. While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Reinhard SiederEinführung in die Kulturwissenschaften / Cultural Studies VO 4 Gedächtnis und Erinnerung

  2. Maurice Halbwachs (1877-1945) • Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen, Frankfurt a. M. 1985 (suhrkamp tw 538)

  3. Pierre Nora ( * 1931) • lieux de memoire

  4. Gedächtnissysteme • das semantische Gedächtnissystem speichert kognitives Wissen, behält Wörter, Sätze und Texte in Erinnerung, auch Symbole und Formeln der Mathematik, Physik etc. • das episodische Gedächtnissystem behält spezifische Geschehnisse oder Ereignisse in Erinnerung, von denen eine Erzählung oder ein Bericht gegeben werden kann. • das autobiographische Gedächtnissystem bringt vor allem die erinnerten Episoden und ihre Details in einen größeren lebensgeschichtlichen Zusammenhang (Kohärenz)

  5. Informationsverarbeitung im Gehirn • Information gelangt über die Sinnessysteme in das Gehirn: kurzzeitige Speicherung für Sekunden bis wenige Minuten („Kurzzeitgedächtnis“). • Danach werden Wissensinformationen und Episoden in die Mitte des Gehirns (in das limbische System) weitergeleitet und dort auf biologische und soziale Relevanz geprüft und mit vorliegenden ähnlichen Informationen verbunden („Binding-Prozesse“) und übertragen in: • Strukturen des Gehirns, die für die langzeitige Speicherung eingerichtet sind (v. a. Großhirnrinde in der rechten Hemisphäre, polymodaler Cortex: primärer Speicherort für episodisches Gedächtnis und für autobiographisches Gedächtnis).

  6. Maurice Merleau-Ponty (1908 -1961 ) • Das Sichtbare und das Unsichtbare. München: Fink ²1994 • Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: de Gruyter 1966/1974 • Die Struktur des Verhaltens. Berlin / New York: de Gruyter 1976 (frz. 1942). • Das Primat der Wahrnehmung. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2003 (frz. 1933-1946).

  7. Daniel L. Schacter (* 1952) • Wir sind Erinnerung. Gedächtnis und Persönlichkeit Reinbek bei Hamburg 2001 (Rowohlts Taschenbuch Verlag)

  8. Daniel L. Schacter: Seven Sins of Memory • 1) Das Verblassen der Erinnerung • 2) Die Selektivität der „Einspeicherung“ • 3) Die Blockade einer Erinnerung • 4) Fehlerinnerungen • 5) Die besondere Einbildungskraft (Suggestibilität) • 6) Die Verzerrung von Erinnerungen • 7) Die Persistenz von Erinnerungen

  9. Aleida Assmann • Stabilisatoren der Erinnerung – Affekt, Symbol, Trauma, in: Jörn Rüsen u. Jürgen Straub (Hg.), Die dunkle Spur der Vergangenheit. Psychoanalytische Zugänge zum Geschichtsbewusstsein, 131-152, Frankfurt am Main 1998. (Suhrkamp).

  10. Stabilisatoren der Erinnerung • 1. Der Affekt • 2. Die Symbolisierung • 3. Das Trauma • 4. die Verdrängung