umgang mit zytostatika unterweisungen f r die applikation diskonnektion und entsorgung n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Umgang mit Zytostatika Unterweisungen für die Applikation, Diskonnektion und Entsorgung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Umgang mit Zytostatika Unterweisungen für die Applikation, Diskonnektion und Entsorgung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 15

Umgang mit Zytostatika Unterweisungen für die Applikation, Diskonnektion und Entsorgung - PowerPoint PPT Presentation


  • 558 Views
  • Uploaded on

Umgang mit Zytostatika Unterweisungen für die Applikation, Diskonnektion und Entsorgung. Unterweisung Zytostatika- ein Gefahrstoff. Warum Ca. 5 % aller Unfälle werden durch Unwissenheit verursacht Chemikaliengesetz => Gefahrstoffverordnung => Unterweisungen jährlich. Gefahren.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Umgang mit Zytostatika Unterweisungen für die Applikation, Diskonnektion und Entsorgung' - kimo


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
unterweisung zytostatika ein gefahrstoff
Unterweisung Zytostatika-ein Gefahrstoff

Warum

Ca. 5 % aller Unfälle werden durch Unwissenheit verursacht

  • Chemikaliengesetz => Gefahrstoffverordnung => Unterweisungen jährlich
gefahren
Gefahren

sehr selten akute lokale oder auch systemische Wirkungen

  • toxisch-allergische Reaktionen oder
  • Störungen des Allgemeinbefindens (zum Beispiel Kopfschmerzen, Schwindel)

bei Ärzten und Pflegekräften.

gefahren 2
Gefahren (2)

Ursache waren meist

  • größere, unfallbedingte Kontaminationen oder
  • schlechte Arbeitsplatzbedingungen

vor der Einführung der heute üblichen Schutzmaßnahmen.

gefahren 3
Gefahren (3)
  • keine wissenschaftlich belegten Dosis- Wirkungs-Beziehungen hinsichtlich des kanzerogenen, mutagenen und reproduktions-toxischen Potenzials der Zytostatika
  • die bisher bekannten Eigenschaften dieser Medikamentengruppe rechtfertigen allerdings die Schutzmaßnahmen der Expositionsminimierung
gef hrdung
Gefährdung

Aufnahmen bei

  • Aerosolbildung (z. B. beim Auflösen der Trockensubstanz und Aufziehen von Spritzen)
  • Stäube (z. B. defekte Injektionsflaschen mit Trockensubstanz,)
  • Leckagen (z. B. Anlieferung beschädigter Originalverpackungen

über Haut, Schleimhäute und Atemwege

schutzma nahmen
Schutzmaßnahmen

Bei

  • dem Anbringen des Infusionsbestecks an die Infusion
  • dem Wechseln der Infusion
  • dem Abhängen und Entfernen der Infusion
  • der Diskonnektierung der Infusion bei laufender Chemotherapie
  • der Entsorgung

Einmalschutzhandschuhe (Latex- oder Nitrilhandschuhe) tragen

schutzma nahmen1
Schutzmaßnahmen

Werdende und stillende Mütter dürfen keinen Umgang mit Zytostatika haben.

schutzma nahmen2
Schutzmaßnahmen
  • Betriebsärztliche Vorsorgeuntersuchungen=> Betriebsarzt/-ärztin muss Kenntnis über den Umgang mit Zytostatika haben
entsorgung
Entsorgung
  • Nicht applizierte Zytostatika sind wenn möglich nicht entsorgen, sondern – ordnungsgemäß verpackt – an die Apotheke zurückzugeben.
entsorgung1
Entsorgung
  • Infusionsbehältnisse und -systeme , mit mehr als 20 ml Inhalt (“schüttelbare Menge”) =>in einen Kunststoffbeutel zu geben. Beutel ordnungsgemäß verschließen
  • Transport in einem Einmalbehälter (z. B. Kanülenabwurfbehälter).Bitte keine losen Gegenstände in den behälter abwerfen! Der Deckel ist fest zu verschließen.
  • Entsorgung als Sonderabfall
entsorgung2
Entsorgung

Durchgelaufene Infusionsbehältnisse und -systeme,

  • Tupfer,
  • genutzte Handschuhe, etc.

mit weniger als 20 ml Reste

1. in die Transporttüte

2. in zweiten Folienbeutel (z . B. Müllbeutel) verpacken

3. als "B-Abfall" (Hausmüll) zu entsorgen.

beseitigung von havarief llen 20 ml nutzung des spill kits
Beseitigung von Havariefällen(> 20 ml) / Nutzung des Spill-Kits
  • Ruhe bewahren

Vor der Beseitigung von Kontaminationen ist die Schutzkleidung anzulegen, welche dem Spill-Kit beigelegt ist:

  • Flüssigkeitsdichter Einmalkittel
  • Partikelmaske Schutzstufe P2
  • Schutzbrille mit Seitenschutz
  • Zytostatikahandschuhe
  • Haushaltshandschuhe
  • Überschuhe
beseitigung von havarief llen
Beseitigung von Havariefällen
  • Die Kontaminationen mit saugfähigen Material (liegt dem Spill-kit bei) aufzunehmen.
  • Das Material (einschließlich Glasbruch o. ä.) nach vollständiger Aufnahme in den blauen Entsorgungs-beutel eintüten. Den Beutel verschließen.
  • Blauen Beutel und genutzte Schutzausstattung in den weißen Beutel. Den Beutel verschließen.
  • Den Abfall als Sondermüll entsorgen.
bei kontamination
Bei Kontamination
  • Kontaminierte Kleidungsstücke sofort wechseln, Kleidung kann normal gewaschen werden.
  • Kontaminierte Haut mit viel Wasser abwaschen
    • Reaktion einiger Zytostatika mit Seife,
    • Seifen erhöhen die permeablität der Haut

daher ggf. auf Seife verzichten

  • Nach Augenkontakt: Bei geöffnetem Lidspalt mindestens 10 Min. unter fließendem Wasser ausspülen. Augenarzt konsultieren