das deutsche gesundheitssystem n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Das deutsche Gesundheitssystem PowerPoint Presentation
Download Presentation
Das deutsche Gesundheitssystem

play fullscreen
1 / 11
Download Presentation

Das deutsche Gesundheitssystem - PowerPoint PPT Presentation

kiet
243 Views
Download Presentation

Das deutsche Gesundheitssystem

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Das deutsche Gesundheitssystem Der Gesundheitsfonds Anja Kamradt und Marc Herrmann

  2. Welches sind die gravierenden Probleme im deutschen Gesundheitssystem? Probleme…? Demographischer Wandel Ineffizienter Einsatz von Ressourcen Kein Spielraum für Wettbewerb zwischen den Krankenkassen Einnahmenbasis ausschließlich an Löhne gekoppelt Medizinischer und technischer Fortschritt Anja Kamradt und Marc Herrmann

  3. Welche Ziele verfolgte die große Koalition vor dem Entwurf des GKV-WSG? Versicherungsschutz für alle Einwohner Zugang der Versicherten zu allen medizinisch notwendigen Leistungen Beteiligung aller an Finanzierung des Systems je nach Leistungsfähigkeit Intensivierung des Wettbewerbs auf Kassenseite Bürokratieabbau und mehr Transparenz auf allen Ebenen Sicherung der Nachhaltigkeit der Finanzierung der GKV Anja Kamradt und Marc Herrmann

  4. Wie funktioniert der Gesundheitsfonds I ? Krankenkassen erhalten einheitlichen Beitrag pro Versicherten Gesundheitsfonds Liquiditätsreserve Arbeitgeber Beiträge Staat Zuschüsse Beitragszahlerlohnabhängige Beiträge (Einkünfte unabhängig) Anja Kamradt und Marc Herrmann

  5. Wie funktioniert der Gesundheitsfonds II ? Krankenkassen einheitlicher Betrag 185€ pro pP, zentral festgelegt Ausgleich der Risiken RSA+ mRSA 100 – 270 € pP Beitragsrückerstattung oder Leistungserweiterung Zusatz-beitrag max. 1 % Einkommen (bis zu 8€) Gesundheitsfonds Liquiditätsreserve Ziel 100 % auf 95 % der Zuweisungen reduziert Zuweisung von Bundesversicherungsamt festgelegt Arbeitgeber 7,3% 0,0 % Krankengeld u. Zahnersatz Hälfte Beitragssatzes Staat 2009: 7,2 Mrd 2010: 11,8 Mrd 2011: 13,3 Mrd Beitragszahler 8,2% 0,9 % Krankengeld u. Zahnersatz Hälfte Beitragssatzes Anja Kamradt und Marc Herrmann Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung und www.bmg.bund.de

  6. Mechansimen des Gesundheitsfonds: RSA, M-RSA Risikostrukturausgleich RSA: • Ausgleich an GKV für Alter, Geschlecht und Versicherte mit Erwerbsminderungsrente • (Kompensationsfond für Solidaritätslasten) Neu Morbiditätsausgleich M-RSA: • für 80 Erkrankungen, werden Risikozuschläge gezahlt (politischer Kompromiss) • M-RSA Erkrankungen mindesten 50% überdurchschnittliche GKV Ausgaben • 80 M-RSA Erkrankungen betreffen 15% der GKV Versicherten • jedoch 34% aller Versicherten mit andere Erkrankungen, die auch zu mehr als 50% überdurchschnittliche Ausgaben führen • Steuerung der Zuweisungen aus Fond über Bundesversicherungsamt Anja Kamradt und Marc Herrmann Quelle: wikipedia: Der Gesundheitsfonds und K.Jacobs, Wissenschaftliches Institut der AOK

  7. Finanzfluss im Gesundheitsfonds Krankenkasse 2010 2011 Zuweisungen 175,3 Mrd 178,9 Mrd Ausgaben 175,7 Mrd Finanzierungslücke Deckung Zusatz-beitrag 2010: 660 Mio Gesundheitsfond 2010 2011 in Fond 174,6 Mrd 181,6 Mrd Liquiditätsreserve 2,8 Mrd Arbeitgeber Staat Beitragszahler Anja Kamradt und Marc Herrmann Quelle: gkv-spitzenverband.de und Bundesministerium f. Gesundheit 03.2011

  8. Auswirkungen des Gesundheitsfonds Zieleumgesetzt: • ua. Finanzierunggesichert • steuerfinanzierteKindermitgliedsbeiträge, Solidaritätsprinzip • Lohnunabhängigkeiteingeführt • WettbewerbzurReduktionderAnzahlderKrankenkassen GKV-WSG • perspektivischsollFondsnur 95% derAusgabendecken, 5% durchdirekteBeiträge Auswirkungenbisher: • Zahl GKV seit 1995 von 1.000 in 2011 auf 111 GKV gesunken • 2009 - 2011 über 40 Fusionen von Krankenkassen • weiterhinTrennung PKV und GKV System Anja Kamradt und Marc Herrmann Quelle: www.krankenkassen.de (AOK)

  9. Kann der Gesundheitsfonds die Probleme des Gesundheitssystems lösen? Wohin führt der Weg…? Die positiven Effekte hätten auch ohne die Einrichtung eines Gesundheitsfonds erzielt werden können… Kein positiver Wettbewerb zwischen den Kassen Keine Antwort auf den demographischen Wandel Keine Erweiterung der Einnahmenbasis Anja Kamradt und Marc Herrmann

  10. Quellen: • Gesetzliche Krankenkassen Wettbewerbssteigerungsgesetz – Auszug aus dem Gesetzesentwurf der Koalitionspartner: http://juris.de/jportal/docs/news_anlage/jpk/sgbe/mat/1603100.pdf • Passon et al, Das Krankenversicherungssystem in Deutschland, in: Lauterbach et al (2009) • Pfaff und Pfaff, Finanzierungsziele und –instrumente des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes 2007: Eine kritische Betrachtung (2007) • Lüngen, Gerber, Lauterbach sowie Jacobs, Gesundheitsfonds oder/und steuerfinanziert – die Umgestaltung der Krankenversicherung, in: ifo Schnelldienst, 16/2006 (2006) • www.gkv-spitzenverband.de • Wissenschaftlicher Dienst Deutscher Bundestag • www.bpb.de Bundeszentrale für politische Bildung Themen: Gesundheitsfonds • K. Jacobs www.krankenkassen.de (AOK) Anja Kamradt und Marc Herrmann

  11. Noch Fragen…? Anja Kamradt und Marc Herrmann