slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Was Sie in den nächsten Minuten erwartet – und die Vorwarnung: Es folgt kein „richtiger“ Vortrag! PowerPoint Presentation
Download Presentation
Was Sie in den nächsten Minuten erwartet – und die Vorwarnung: Es folgt kein „richtiger“ Vortrag!

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 15

Was Sie in den nächsten Minuten erwartet – und die Vorwarnung: Es folgt kein „richtiger“ Vortrag! - PowerPoint PPT Presentation


  • 80 Views
  • Uploaded on

Zwischen Trend und Tabu – wie sich Unternehmen dem Thema Pflege und Beruf nähern? Sofie Geisel, Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“ Saarbrücken, im Mai 2013. Was Sie in den nächsten Minuten erwartet – und die Vorwarnung: Es folgt kein „richtiger“ Vortrag!.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Was Sie in den nächsten Minuten erwartet – und die Vorwarnung: Es folgt kein „richtiger“ Vortrag!' - kiaria


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Zwischen Trend und Tabu – wie sich Unternehmen dem Thema Pflege und Beruf nähern?Sofie Geisel, Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“Saarbrücken, im Mai 2013

was sie in den n chsten minuten erwartet und die vorwarnung es folgt kein richtiger vortrag
Was Sie in den nächsten Minuten erwartet – und die Vorwarnung: Es folgt kein „richtiger“ Vortrag!
  • „Kurzer Werbeblock“ vorweg: Das Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“
  • Welchen Blick haben Sie auf das Thema Pflege? Kleine TED-Abfrage
  • Warum ist Pflege und Beruf für Unternehmen ein Thema ist – ein paar Zahlen und ein paar Thesen
  • Publikumsinterview: Wie kann man das Thema Beruf und Pflege im Unternehmen angehen?
das unternehmensnetzwerk erfolgsfaktor familie
Das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“
  • Gemeinsame Initiative des DIHK und der Bundesregierung, seit 2007
  • Referenzgröße für die Familien-freundlichkeit der deutschen Wirtschaft – fast 5.000 Mitglieder
  • Bundesweit größte Informations- und Serviceplattform für interessierte und engagierte Unternehmen
  • Commitment-Möglichkeit zum Thema familienbewusste Unternehmens-führung
  • Partner für das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Leitgedanke: Unternehmen lernen voneinander und tragen gemeinsam mit dazu bei, Familienbewusstsein zum Markenzeichen der deutschen Wirtschaft zu machen!
das netzwerkb ro erfolgsfaktor familie
Das Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“
  • Wir vermitteln Kooperationspartner.
  • Wir veröffentlichen konkrete Beispiele aus der Praxis.
  • Wir sorgen dafür, dass unternehmerisches Engagement für Familie sichtbar wird.
  • Wir unterstützen und beraten bei konkreten Fragen.
  • Wir stellen eine informative Wissensplattform zur Verfügung.
  • Wir organisieren Wissens- und Erfahrungsaustausch oder helfen anderen dabei.
slide5

1. Welche Bevölkerungsgruppe ist größer?

Die Gruppe der Pflegebedürftigen

Die Gruppe der Kinder unter drei Jahren

2. Um wieviel Prozent wird die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2030 ansteigen?

Um ca. 30%

Um ca. 35%

Um ca. 40%

Quelle: berufundfamilie gGmbH

slide6

3. Wie groß ist der Anteil der Pflegebedürftigen, die in einem Pflegeheim versorgt werden

20%

30%

40%

4. Welcher Anteil der Pflegebedürftigen durch Angehörige versorgt?

Ca. 35%

Ca. 50%

Ca. 65%

Quelle: berufundfamilie gGmbH

slide7

5. Wie intensiv sind Sie selbst in Ihrem Umfeld mit dem Thema in Berührung?

Selbst betroffen (gewesen)

Kollegen/Mitarbeiter betroffen (gewesen)

Bislang keine Berührung

slide8

6. In welchen Bereichen wird Ihr Unternehmen in den nächsten 5 Jahren für Pflegende wahrscheinlicher aktiver werden als bisher (Mehrfachnennungen möglich)

Mehr Aufmerksamkeit in der internen Kommunikation

Betriebliche Informationsveranstaltungen

Flexiblere Arbeitszeitlösungen

Mehr Homeofficemöglichkeiten

Konkrete Pflege-Beratung und -Vermittlung

Finanzielle Unterstützung für Pflegende

Einführung Familienpflegezeit

beruf und pflege ein paar daten vorweg
Beruf und Pflege: Ein paar Daten vorweg
  • 2007 gab es in Deutschland 2,25 Millionen Menschen mit einer Pflegestufe, ihnen standen rd. 2 Mio. Kinder unter 3 Jahren gegenüber
  • Bis 2030 wird die Zahl der Pflegebedürftigen voraussichtlich auf 3,4 Millionen anwachsen, die der Kinder unter 3 auf 1,8 Mio. sinken
  • Über zwei Drittel der Pflegebedürftigen werden heute in häuslicher Pflege versorgt, in neun von zehn Fällen hauptsächlich durch Angehörige.
  • 4,6 Millionen Menschen kümmern sich um pflegebedürftige Angehörige, die Hälfte davon ist berufstätig
  • 68 Prozent dieser Personen geben an, dass Beruf und Pflege nur schwer zu vereinbaren ist.
  • 38 Prozent der pflegenden Beschäftigten sind unter 44 Jahre alt.
  • Bis 2020 fehlen insgesamt bis zu 300.000 Pflegekräfte.

Quelle: Stat. Bundesamt, Allensbach 2010,

Wifor-Institut an der Universität Darmstadt

2010

h usliche pflege wird noch in der mehrzahl von partnern durchgef hrt
Häusliche Pflege wird (noch) in der Mehrzahl von Partnern durchgeführt…

* Anteil in Prozent

Geschlecht (%)

1998 2010

W 80 72

M 20 29

Quelle: TNS Infratest 2010

der anteil der pflegenden die gleichzeitig erwerbst tig sind nimmt aber zu
Der Anteil der Pflegenden, die gleichzeitig erwerbstätig sind, nimmt aber zu

* Anteil in Prozent

Quelle: TNS Infratest 2010

pflege ist zeitaufw ndig auch f r menschen die zugleich erwerbst tig sind
Pflege ist zeitaufwändig – auch für Menschen, die zugleich erwerbstätig sind

„Pro Woche wende ich an Zeit für die Pflege auf“

* Mittelwerte in Stunden

Quelle: TNS Infratest 2010

pflege und beruf in den unternehmen ein thema
Pflege und Beruf – in den Unternehmen ein Thema?
  • 60% aller Unternehmen haben sich mit Beruf und Pflege noch nicht beschäftigt
  • 70% können keine Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit benennen
  • 9 Prozent der Unternehmen stellen ihren Beschäftigten explizit Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zur Verfügung.
  • Thema in Unternehmen „schwer zu kommunizieren“
    • Tabu (wer redet schon gerne über Dekubituspflege)
    • Angst vor Stigmatisierung am Arbeitsplatz
    • Arbeitsplatz als „Pause von der Pflege“

Quelle: GfK/berufundfamilie gGmbH 2011, Institut der deutschen Wirtschaft 2010

fazit unternehmen spielen eine rolle wenn es darum geht das tabu zu brechen
Fazit: Unternehmen spielen eine Rolle, wenn es darum geht das Tabu zu brechen
  • Sie können und müssen das Thema Beruf und Pflege nicht alleine schultern.
  • Aber: Sie können uns nicht allein auf die Professionalisierung von Pflege verlassen.
  • Sie spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Rahmenbedingungen für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu schaffen:
    • Thema zum Thema machen, enttabuisieren
    • Infrastrukturen schaffen bzw. unterstützen, die berufstätige Pflegende entlasten.
    • Klima schaffen, in dem Menschen mit Pflegeverantwortung gleichermaßen Leistung für ihren Arbeitgeber bringen und ihrer Pflegeverantwortung gerecht werden können
jetzt sind sie schon wieder gefragt wie kann man das thema beruf und pflege im unternehmen angehen
Jetzt sind Sie schon wieder gefragt: Wie kann man das Thema Beruf und Pflege im Unternehmen angehen?
  • Wissen Sie, wie viele Beschäftigte sich in Ihrem Unternehmen um pflegebedürftige Angehörige kümmern und wie sich diese Zahl weiterentwickeln wird? Wie könnte man es erfahren und was hilft bei der Einschätzung?
  • Ist das Thema Beruf und Pflege Thema der unternehmensinternen Kommunikation, inwieweit sind Beschäftigte, Personalverantwortliche und Führungskräfte für die Situation pflegender Kollegen sensibilisiert? Wie kann man das Thema adäquat adressieren?
  • Existiert ein Kontakt bzw. eine Zusammenarbeit mit örtlichen Anbietern von Pflegedienstleistungen? Wie könnte man ihn knüpfen und gestalten?