versuch 4 faradaysche gesetze coulometer n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Versuch 4: Faradaysche Gesetze - Coulometer PowerPoint Presentation
Download Presentation
Versuch 4: Faradaysche Gesetze - Coulometer

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 48

Versuch 4: Faradaysche Gesetze - Coulometer - PowerPoint PPT Presentation


  • 351 Views
  • Uploaded on

Versuch 4: Faradaysche Gesetze - Coulometer. Nico Meuter Denise Lange. Ziel des Versuches. Überprüfung der Faradayschen Gesetze Ermittelung der Faraday-Konstante F mittels eines Kupfercoulometers. Michael Faraday. * 22.Sept. 1791 † 25.Aug. 1867 Englischer Physiker und Chemiker

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

Versuch 4: Faradaysche Gesetze - Coulometer


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
ziel des versuches
Ziel des Versuches
  • Überprüfung der Faradayschen Gesetze
  • Ermittelung der Faraday-Konstante F mittels eines Kupfercoulometers.
michael faraday
Michael Faraday
  • * 22.Sept. 1791 † 25.Aug. 1867
  • Englischer Physiker und Chemiker
  • 1821 elektromagnetische Rotation
  • 1831 Entdeckung der Elektromagnetischen Induktion
  • 1832 Grundgesetze der Elektrolyse (= Faraday Gesetze)
  • 1845 Entdeckung des Faraday-Effekts
  • Erfinder der „Weihnachtsvorlesung“
elektrolyse2
Elektrolyse
  • eine durch elektrischen Strom erzwungene Redoxreaktion.
elektrolyse3
Elektrolyse
  • eine durch elektrischen Strom erzwungene Redoxreaktion.
  • Oxidation und Reduktion laufen voneinander räumlich getrennt ab.
elektrolyse4
Elektrolyse
  • eine durch elektrischen Strom erzwungene Redoxreaktion.
  • Oxidation und Reduktion laufen voneinander räumlich getrennt ab.
  • Spannungsquelle dient nur als „Elektronenpumpe“ (die Reaktionen an den Elektroden laufen demnach freiwillig ab).
elektrolysegleichungen
Elektrolysegleichungen
  • Kathode:

2e-+ Cu2+↔ Cu (s) (Reduktion)

elektrolysegleichungen1
Elektrolysegleichungen
  • Kathode:

2e-+ Cu2+↔ Cu (s) (Reduktion)

● Anode :

2 SO42- ↔ S2O82- + 2e-

2 H2O ↔ O2 + 4 H+ + 4e-

Cu (s) ↔ Cu2+ + 2e- (Oxidation)

warum wird nur kupfer oxidiert
Warum wird nur Kupfer oxidiert?
  • Um Sulfat-Ionen bzw. Wasser zu oxidieren, benötigt man eine viel größere Spannung als die für die Oxidation von Kupfer gebrauchte.
  • Es handelt sich hierbei um eine Elektrode

1. Art (Metall taucht in die Lösung seiner eigenen Ionen).

1 faradaysches gesetz
1. Faradaysches Gesetz
  • Die Masse der elektrolytischen Zersetzungsprodukte ist der durchgegangenen Elektrizitätsmenge proportional.
1 faradaysches gesetz1
1. Faradaysches Gesetz
  • Die Masse der elektrolytischen Zersetzungsprodukte ist der durchgegangenen Elektrizitätsmenge proportional.
  • m ~ Q
1 faradaysches gesetz2
1. Faradaysches Gesetz
  • Die Masse der elektrolytischen Zersetzungsprodukte ist der durchgegangenen Elektrizitätsmenge proportional.
  • m ~ Q
  • m ~ I * t
slide18

Elektrizitätsmenge Q [Coulomb (C)]

1 Coulomb bezeichnet die Menge an Strom, die bei Stromstärke von 1 Ampere

innerhalb einer Sekunde fließt, daher hat Coloumb die Einheit As (Amperesekunde)

Eine andere Dimension ist die Ladung q/Q.

Um eine Ladung von 1 Coulomb gegen ein Potential von 1 Volt bewegen zu können, muss 1 Joule [J] aufgebracht werden.

1 J = 1 V * C

slide19

Stromstärke (I)

Ein Ampere ist die Stärke eines zeitlich unveränderlichen elektrischen Stromes, der, durch zwei im Vakuum parallel im Abstand 1 Meter voneinander angeordnete, geradlinige, unendlich lange Leiter von vernachlässigbar kleinem, kreisförmigem Querschnitt fließend, zwischen diesen Leitern pro 1 Meter Leiterlänge die Kraft 2 · 10 −7 Newton hervorrufen würde.

Alte Definition

Im Reichsgesetzblatt von 1898 wurde ein Ampere als die Stärke eines Stromes definiert, der in einer Sekunde mittels Elektrolyse aus einer Silbernitratlösung 1,118 mg Silber abscheidet.

2 faradaysches gesetz
2. Faradaysches Gesetz
  • Die durch gleiche Elektrizitätsmengen aus verschiedenen Stoffen abgeschiedenen Massen verhalten sich wie durch die Ladungszahlen der Zellreaktion dividierten molaren Massen.
2 faradaysches gesetz1
2. Faradaysches Gesetz
  • Die durch gleiche Elektrizitätsmengen aus verschiedenen Stoffen abgeschiedenen Massen verhalten sich wie durch die Ladungszahlen der Zellreaktion dividierten molaren Massen.

m1 (M1 / z1)

—— = —————

m2 (M2 / z2)

2 faradaysches gesetz2
2. Faradaysches Gesetz
  • Die durch die Ladungszahl dividierten molaren Massen nennt man auch Äquivalentengewichte.
2 faradaysches gesetz3
2. Faradaysches Gesetz
  • Die durch die Ladungszahl dividierten molaren Massen nennt man auch Äquivalentengewichte.
  • Aus einer Cu+-Lösung läst sich demnach doppelt soviel Gramm metallisches Kupfer bei gleicher Elektrizitätsmenge abscheiden wie aus einer Cu2+-Lösung.
beziehung zwischen 1 und 2 faradayschen gesetz
Beziehung zwischen 1. und 2. Faradayschen Gesetz
  • Die zwei Faradayschen Gesetze können in einer einzigen Beziehung zusammengefasst werden:
beziehung zwischen 1 und 2 faradayschen gesetz1
Beziehung zwischen 1. und 2. Faradayschen Gesetz
  • Die zwei Faradayschen Gesetze können in einer einzigen Beziehung zusammengefasst werden:

I • t • M

m = ——————

ne • F

I = Stromstärke t = Zeitdauer des Stromflusses

M = Molmasse ne = elektrochemische Wertigkeit

F = Faraday Konstante

die faradaykonstante f
Die Faradaykonstante F
  • Die Faradaykonstante F gibt die Ladungsmenge pro Mol Elektronen an.
  • F = 96485 C/mol
  • Sie stellt außerdem eine Verbindung zwischen elektrochemischen Messungen und thermodynamischen Eigenschaften her.
verbindung zur thermodynamik
Verbindung zur Thermodynamik
  • G = -n • F •  E0

G : Änderung der freien Enthalpie

(Anteil der Wärme, der in mechanische Arbeit umgewandelt werden kann).

G < 0 freiwillig

G > 0 nicht freiwillig

ermittlung der faradaykonstante
Ermittlung der Faradaykonstante

I • t • M

m = ——————

ne • F

ermittlung der faradaykonstante1
Ermittlung der Faradaykonstante

I • t • M

m = ——————

ne • F

I • t • M Q • M

F = —————— = —————

m • z m • z

slide30

Messung der Stromstärke

Ein Strommessgerät oder auch Amperemeter wird in den zu messenden Stromkreis in Reihe eingebaut: Das heisst, der Stromkreis muss unterbrochen werden, damit der Strommesser eingebaut werden kann.

Hinweis: Ein Spannungsmessgerät wird Parallel eingebaut. Hier muss der Stromkreis nicht aufgetrennt werden, da man dieses einfach „aufklemmen“ kann.

Eine weitere Möglichkeit, die Stromstärke zu messen, besteht darin, das man das induzierte magnetische Feld misst. Auf diese weise muss der Stromkreis nicht unterbrochen werden.

slide31

Spannung (U)

Die Spannung U beschreibt die Potentialdifferenz zwischen zwei Punkten und somit die Arbeit, die pro Ladung verrichtet wird.

Um ein Ion in der Lösung von einem Ort zu einem anderen zu „bewegen“ ist eine gewisser Widerstand zu überwinden.

versuchsdurchf hrung
Versuchsdurchführung
  • Kupfercoulometer mit wässriger Kupfersulfatlösung füllen
  • Kathode mit destilliertem Wasser und Ethanol spülen und trocknen lassen
  • Mit Analysenwaage wiegen (± 0,1 mg)
  • Aus Gewichtsunterschied vor und nach Elektrolyse wird Menge des abgeschiedenen Kupfers ermittelt.
a masse nderung in abh ngigkeit der stromst rke
a) Masseänderung in Abhängigkeit der Stromstärke
  • Konstante Zeit (t = 600s)
  • Unterschiedliche Stromstärken
    • ~ 0,6 A
    • ~ 0,8 A
    • ~ 1,0 A
    • ~ 1,2 A
    • ~ 1,4 A
b masse nderung in abh ngigkeit der zeit
b) Masseänderung in Abhängigkeit der Zeit
  • Konstante Stromstärke (I ~ 1,2 A)
  • Unterschiedliche Elektrolysedauer
    • ~ 300 s
    • ~ 600 s
    • ~ 900 s
    • ~ 1200 s
    • ~ 1500 s
auswertung
Auswertung
  • Ermittelung der Geradengleichung mit der Form:

y = ax + b

auswertung1
Auswertung
  • Ermittelung der Geradengleichung mit der Form:

y = ax + b

  • Für die Steigung a ergibt sich im Versuchsteil a) folgende Formel:
auswertung2
Auswertung
  • Ermittelung der Geradengleichung mit der Form:

y = ax + b

  • Für die Steigung a ergibt sich im Versuchsteil a) folgende Formel:

t • M

a = —————

z • F

auswertung3
Auswertung
  • umgestellt nach F ergibt sich:

t • M

F = ————

a • z

auswertung4
Auswertung
  • umgestellt nach F ergibt sich:

t • M

F = ————

a • z

● für Versuchsteil b):

I • M I • M

a = ———— F = ————

z • F z • a

beispiel
Beispiel

t = 600s M(Cu) = 63,546 g/mol

z = 2 a = 0,19678

600 • 63,546

F = ——————— C/mol 2 • 0,19678

= 96878,84 C/mol

anwendung funktion der faradayschen gesetze
Anwendung + Funktion der Faradayschen Gesetze
  • Dient als Stütze der Atomtheorie, da:

m ~ Q müssen während der Elektrolyse Stoffe in kleinsten Portionen umgesetzt werden.

anwendung funktion der faradayschen gesetze1
Anwendung + Funktion der Faradayschen Gesetze
  • Dient als Stütze der Atomtheorie, da:

m ~ Q müssen während der Elektrolyse Stoffe in kleinsten Portionen umgesetzt werden.

F 96485 C mol-1

e = NA = 6,022 •10-23 mol-1 = 1,6021 • 10 -19 C

e = Elementarladung

anwendung funktion der faradayschen gesetze2
Anwendung + Funktion der Faradayschen Gesetze
  • Für die Bestimmung relativer Molmassen M und Ladungszahlen z.

I • t • M Q • M

F = —————— = —————

m • z m • z

anwendung funktion der faradayschen gesetze3
Anwendung + Funktion der Faradayschen Gesetze
  • In der Galvanik, wo z.B. bei bekannter geometrischer Oberfläche A die Anschätzung der Schichtdicke d berechnet werden kann:

M• Q M • I • t

d = z • A • ρ • F = z • A •ρ • F

technische anwendungen
Technische Anwendungen
  • Kupferveredelung
    • Unedles Kupfer wid in eine Elektrolytlösung getaucht und auf eine andere Elektrode elektrolysiert. So erhält man 99% reines Kupfer.
  • Chlor-Alkali-Elektrolyse
    • Gewinnung von Chlor, Wasserstoff und NaOH aus NaCl-Lösung durch Elektrolyse.
    • Amalgam-Verfahren
    • Ionenselektive Membran