einf hrung von propofol in einem spital mittlerer gr sse n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Einführung von Propofol in einem Spital mittlerer Grösse PowerPoint Presentation
Download Presentation
Einführung von Propofol in einem Spital mittlerer Grösse

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 29

Einführung von Propofol in einem Spital mittlerer Grösse - PowerPoint PPT Presentation


  • 104 Views
  • Uploaded on

Einführung von Propofol in einem Spital mittlerer Grösse. Ausgangslage : • Das KSB hat 427 Betten • Die Medizinische Diagnostik teilt sich in: Gastroenterologie Kardiologie Pneumologie Diverses (Punktionen; ………….) « Das Pflegefachpersonal arbeitet flexibel in allen

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

Einführung von Propofol in einem Spital mittlerer Grösse


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
  1. Einführung von Propofol in einem Spitalmittlerer Grösse

  2. Ausgangslage : • Das KSB hat 427 Betten • Die Medizinische Diagnostik teilt sich in: • Gastroenterologie • Kardiologie • Pneumologie • Diverses (Punktionen; ………….) « Das Pflegefachpersonal arbeitet flexibel in allen Bereichen. »

  3. Das Pflegeteam : • 780% Pflegefachfrauen und -Männer Der ärztliche Dienst : • 170 % Gastroenterologie • 180% Kardiologie • 100% Pneumologie

  4. Im Endoskopieraum finden statt: • ca. 800 Gastroskopien / Jahr • ca. 500 Kolonoskopien / Jahr • ca. 300 Rektoskopien / Jahr • ca. 300 Bronchoskopien / Jahr

  5. Einführung von Propofol • Juli 2002: « Start des Projektes » Die Ärzte wollen Propofol zur Sedation einführen • November 2002: Theoretische Weiterbildung von Dr. Ludwig Heuss, KS Basel

  6. Reaktionen aus dem TEAM • Resultate der Mitarbeiterbefragung, (diplomiertes Pflegepersonal und Ärzte) zur Einführung von Propofol in der Gastroenterologie.

  7. Ängste / Vorbehalte - Zurückhaltung - Stellenplan relevant - Angst vor Komplikationen - Nebenwirkungen - Kein Antagonist - Angst vor Neuem

  8. Motivation • Druck von anderen Spitälern • Begeisterung von Patienten die Erfahrungen haben • Positive Erfahrungen von Basel • Komfort für den Patienten • Keine/reduzierte Überwachungszeit • Sedation mit rascher Weckbarkeit • Mut etwas Neues zu wagen

  9. Vorbereitung : • Mai 2003 : Plannung, Sitzung mit Gastroenterologen; Anästhesist; Bereichsleiterin und Leiterin der Medizinischen Diagnostik. • Juni 2003 : Theoretische Weiterbildung von Dr. Daniel Fevrier, Chefarzt Anästhesie KSB. • Juni 2003 : Praktische Weiterbildung durch Kollegen von der Anästhesie (Ambubeutel, Wendeltubus,…).

  10. Juni 2003 : Die Tagesstruktur wird angepasst. (2 Pflegefachpersonnen sind im Endoskopieraum während der ganzen Endoskopie. Vorher 1 Pflegefachperson). • Juli 2003 : Anschaffung eines neuen Monitors zur Überwachung (Blutdruck, Puls, SpO2-Messung, EKG Respirationskurve).

  11. Weiterbildung(Reaktionen aus dem Team) • Ängste zum Teil aufgehoben • Beruhigend • Unterstützung der Anästhesie • Sicherheit

  12. Unterstützung der Anästhesie • Interdiziplinäre Arbeit hat gut getan • Excellent • Beruhigend • Sicherheit

  13. 1. Juli 2003Start der Testphasebis 1. Oktober 2003

  14. Erfahrungen: • Wenige Komplikationen • Ängste haben sich nicht bewahrheitet • Sicherheit in der Anwendung von Propofol

  15. • Oktober 2003: wird Propofol 1%für die Gastroskopie definitiv eingeführt. • Auch Kolonoskopien unter Propofol 1% je nach Personalressourcen.

  16. Wie läuft eine Endoskopie ab • Der Patient wird informiert über die Untersuchung, er hat die Möglichkeit zu entscheiden mit oder ohne Sedation. • Auf das Überwachungsblatt wird Grösse, Gewicht, Q%, Tc -Werte, ASA-Klassifizierung und die Nummer des Endoskopes aufgeschrieben. • Alle Patienten werden mit 2l Sauerstoff präoxygeniert während der Installationphase.

  17. Patient am Monitor angeschlossen • Pulsoxymeter • Blutdruck wird mindestens alle 5 Min. gemessen • Atemfrequenz • Patient wird auf die linke Seite gelagert • Sedation beginnt: die zuständige Pflegefachperson injeziert Propofol 1%. • Endoskopie fängt erst an wenn der Patient schläft • Patienten brauchen keine Rachenanästhesie mehr

  18. • Die Patienten werden sediert wenn die Sauerstoffsättigung optimal ist > 95%. • Die Propofolgabe kann beginnen, wir geben 20mg Bolus alle 20sec. bis der Patient schläft. Während der Untersuchung je nachdem ca. 10mg/min. • Der Arzt meldet uns, wenn die Untersuchung fertig ist, so dass der Patient aufwachen kann.

  19. • Patient bleibt im Untersuchungszimmer bis er wieder wach ist. • Anschliessend darf der Patient zurück ins Zimmer mit dem Patienten-Transporteur oder mit einer diplomierten Pflegefachgeperson. • Ambulante Patienten sitzen in der Wartezone für eine halbe Stunde. Sie dürfen nicht am gleichen Tag Autofahren.

  20. Reaktionen von Patienten : • Viele Patienten wollen noch reden oder das Mundstück herausnehmen. • Die meisten Patienten träumen während der Endoskopie. • Sie sind überrascht das die Untersuchung schon fertig ist. • Unmittelbar nach der Untersuchung erhalten die PatientenBescheid über das Ergebnis. • Sie haben keine Angst vor nachfolgende Untersuchungen.

  21. Feedback • Begeisterung von den Mitarbeitern • Ruhigere Untersuchungen • Patienten sind begeistert • KOSTEN

  22. Vorteile von Propofol • Keine Überwachung nach der Endoskopie (Opiate = Pethidin wird selten kombiniert mit Propofol). • Praktisch keine Bettbenützung • Kurze Halbwertszeit • Das Medikament wirkt schnell • Einfach zu dosieren • Patient gut sediert • Rücktransport auf die Abteilung

  23. Nachteile • Preis • Dormicum 1 Amp à 4.10 sFr. • Propofol (Disoprivan 1%) 21.20 sFr. • 2 Pflegefachpersonen im Untersuchungsraum • Lagerungsprobleme / Aspirationsgefahr • Kein Antagonist • Zeitaufwand Patienten brauchen zum Teil mehr Zeit zum aufwachen. • Schmerzen bei Injektion (Venenreizung)

  24. Verhältnis Alter /Dosierung

  25. Nebenwirkungen • Blutdruckabfall • Bradykardie • Sättigungsabfall • Sexuelle Enthemmung • Epileptische Anfälle

  26. Notfall-Material im Zimmer, tägliche Kontrolle • 2 Absaugspumpen /Absaugkatheter • 2 Sauerstoff-Spender / Sauerstoffsonden • 1 Ambubeutel • 2 Wendel Tubus (Sauerstoffkatheter inkl. Sauerstoffverbindungsschlauch) • Medikamente (Adrenalin, Atropin)

  27. ASA Klassifikation: «Risikoabschätzung » (American Society of Anesthesiologists) • ASA I: normaler gesunder Patient • ASA II: Patient mit leichter Systemerkrankung • ASA III: Patient mit schwerer Systemerkrankung und Leistungsminderung (Diabetes, Asthma bronchiale) • ASA IV: Patient mit schwerer Systemerkrankung und konstander Lebensbedrohung • ASA V: moribunder Patient, der mit oder ohne Operation die nächste 24h voraussichtlich nicht überlebt

  28. Erfasste Parameter

  29. ENDE